.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

ENUM und dyndns

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von werner-ulm, 4 Okt. 2008.

  1. werner-ulm

    werner-ulm Mitglied

    Registriert seit:
    11 Okt. 2007
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Ulm
    Hallo liebe Freunde,

    ich habe einen Festnetz-Vollanschluß bei sdtnet.de, der mir DSL und (getunneltes) ISDN liefert. Für VoIP habe ich bei Bellshare eine Flatrate und bei Dusnet einen Basistarif. Derzeit zeigen meine beiden ENUM-Einträge (über Portunity auf e164.arpa sowie bei e164.org) auf die Dusnet-Nummer 0003872xxxxx und das funktioniert auch.

    Aus anderen Gründen habe ich eine Subdomain bei dyndns. Macht es jetzt Sinn, diese in der Fritzbox 7050 als Pseudo-Anbieter einzutragen und auch in ENUM anzugeben? Welche Vorteile hätte das? Wie genau muß der Eintrag in ENUM und in der Fritzbox aussehen? Dazu habe ich zwar schon einiges hier gelesen, das war aber bisher doch etwas verwirrend und unklar.
     
  2. Timmbo

    Timmbo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Nov. 2005
    Beiträge:
    1,935
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Austria
    Hi Werner,

    ich kenne mich zwar mit der Fritzbox nicht aus, aber habe gelesen, dass die Fritzbox auf Provider-ID und IP hört, d.h. Provider-ID@dyndns.org.
    Somit sollte Deine Dus.net-ID@dyndns.org funktionieren.
    Es hätte den Vorteil dass der Call nicht über den Provider läuft und somit auch Deine Verbindungsdaten nicht gespeichert werden und natürlich wärst Du auch erreichbar wenn Dein Provider mal offline ist.

    Grüße
    Timm
     
  3. werner-ulm

    werner-ulm Mitglied

    Registriert seit:
    11 Okt. 2007
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Ulm
    Hallo Timm,
    Nicht ganz. Die hört normal auf Benutzer@name.dyndns.org. Wenn ich einen Haken setze, dann nimmt er statt dessen Rufnummer@name.dyndns.org.

    So sicher nicht. Wenn, dann mindestens Dus.net-ID@name.dyndns.org.

    Daß der Anruf nicht über den Provider läuft und somit auch meine Verbindungsdaten nicht gespeichert werden, ist kaum ein Argument, da ich nie fragwürdige Nummern anrufe oder von denen angerufen werden, Spit mal außen vor. Und daß mein Provider mal offline ist, ist wesentlich weniger wahrscheinlich als daß bei mir selber etwas klemmt.

    Viele Grüße, Werner
     
  4. Timmbo

    Timmbo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Nov. 2005
    Beiträge:
    1,935
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Austria
    Hi Werner,

    ja klar mit dem Namen.dyndns.org hast Du natürlich recht, ich hatte den Namen halt einfach nicht erwähnt.(Irgendwie geht man immer davon aus dass das bekannt ist, aber na klar, ist es eben nicht.

    Grüße
    Timm
     
  5. inquisitor

    inquisitor Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,484
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Die Frage, ob man für ENUM die SIP-URI des Providers oder eine dyndns SIP-URI verwendet, hat mich auch schon beschäftigt. Da dyndns erfahrungsgemäß auch mal ausfällt und als kostenloser Dienst insgesamt mangels vertraglicher Pflichten unzuverlässiger ist, habe ich mich für den Weg über dus.net entschieden.
     
  6. werner-ulm

    werner-ulm Mitglied

    Registriert seit:
    11 Okt. 2007
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Ulm
    Hallo inquisitor,

    wie ich mittlerweile in einer anderen Diskussion erfahren habe, ist bei der Kombination "Teilnehmer@IP-name" der IP-Name für das äußere Routing verantwortlich, der "Teilnehmer" für das innere Verarbeiten in der Fritz!Box. Damit läßt sich beides unabhängig von einander kombinieren.

    Wenn ich also eine Domain "ich.dyndns.org" habe und ich habe von Dusnet die Nummer "0003872xxxxx@voip.dus.net" und von Bellshare die "bellname@bellshare.com", dann kann ich mich auch über "0003872xxxxx@ich.dyndns.org" oder "bellname@ich.dyndns.org" anrufen lassen und es wird die interne Rufnummernzuordnung für "0003872xxxxx" bzw. "bellname" benutzt. Der Fritz!Box ist es egal, woher der IP-Anruf kommt, für sie ist nur der Teilnehmername wichtig.

    Viele Grüße, Werner
     
  7. KuniGunther

    KuniGunther Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Juni 2005
    Beiträge:
    2,187
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich bin schon vor einiger Zeit davon abgegangen für direkte VoIP-Calls die FritzBox als Adresse zu nutzen. Man ist dann darauf angewiesen, dass dyndns und FritzBox laufen und beides kann hängen.

    Der Vorteil eines Anbieters wie dus.net, der eingehende direkte IP-Calls erlaubt (auf den Benutzernamen und auf die Telefonnummer!), ist eben, dass ich auch sämtliche Features wie Rufumleitung u.ä. nutzen kann. Und über Unteraccounts lassen sich auch so verschiedene Telefone an der FB ansteuern.