[Problem] Erst 16mbit - jetzt 3,5mbit Rückfalloption - Was läuft hier schief?

Daniel323

Neuer User
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo liebe Gemeinde,

ich bin momentan etwas unglücklich mit 1&1. Warum? Es war schonmal besser!
Folgende Situation ergab sich:

Ich hatte 2 Wohnungen, beide mit 1&1 Anschlüssen ausgestattet. (Fernanschaltung T-Com)
Wohnung A: Doppelflat 16.000 mit VOIP und co, volle Bandbreite lag am Anschluss an.
Wohnung B: Doppelflat 6000 mit VOIP und co, ebenfalls volle Bandbreite.

Aufgrund veränderungen entschloss ich mich, Wohnung B aufzugeben. Nur was ist mit den Verträgen? Der in Wohnung A hatte keine MVL, der in Wohnung B hatte noch eine MVL von 1 Jahr.

Um den unkompliziertesten Weg zu gehen, entschied ich mich, den Anschluss in Wohnung A zu kündigen, und den Anschluss von Wohnung B in Wohnung A umzuziehen. So hätte ich einen Vertrag weniger, und weiterhin DSL in Wohnung A, wo ich wohne und arbeite.

Also, das Gespräch mit der Hotline aufgesucht, das Prozdere durchgesprochen, einen Verfügbarkeitscheck gemacht, ja 16.000 weiterhin an ihrem Anschluss verfügbar. Den Vertrag wollte ich dann nach Umzug auf 16.000 hochstufen.

Also den Umzug in Auftrag gegeben, und gewartet. Anschluss in Wohnung A wurde abgeschaltet, der andere Anschluss in Wohnung B sollte in 14 Tagen umgestellt werden.

Also die 14 Tage ohne Internet mit einem UMTS Stick (o2) überbrückt.
Zeitgleich die Rufnummern zu Sipgate portiert, da eine Umstellung im 1&1 Netz technisch nicht möglich wäre...

Am Schaltungstag gegen Mittag erblickte ich endlich das Sync meiner Fritzbox, ich dachte: geschafft !

In der Fritzbox eingeloggt dann das Desaster: DSL ist Verfügbar, 3,5mbit

Bei 1u1 angerufen, vertröstete man mich auf den nächsten Tag, es könnte ja sein das der Techniker noch arbeitet.
Am nächsten Tag erneut angerufen, als man mich aufklärte das an meinem Standort nur 6000 mit Rückfalloption geschaltet werden kann, somit nur 3,5mbit.

Alle Verfügbarkeitsprüfungen ergaben weiterhin 16mbit verfügbar, auch seitens 1&1. Also Störung aufgenommen und an die Telekom weitergegeben. Diese meldete sich auch am nächsten Tag, und erzählte das die Leitungsdämpfung zu hoch sei, und das maximum eben 3,5mbit wären.

Auf meine Aussage das hier problemlos über einen langen Zeitraum 16mbit funktionierten, wusste dieser auch keine Antwort mehr.
Auch die Verträge vor 1&1 funktionierten ohne Probleme mit 6 u. 16mbit.

Eine Aufklärung seitens 1&1 vor der Schaltung über die Rückfalloption ist nicht geschehen. Dies war erst am Schaltungstag ersichtlich.


Auf meine Frage wie es jetzt weitergehen soll: Antwort von 1&1: Das sie die 6000 oder 16000 bekommen, können wir nicht garantieren, aber wir bemühen uns. Wir haben eine Liste und merken Sie vor.

Ich frag mich, wie kann soetwas sein? Der ganze Ort, meine Nachbarn, selbst im Haus hier gibts ohne Probleme die 6 btw. 16 mbit. Nur auf einmal nichtmehr bei mir.
Ich würde es ja verstehen wenn wirklich nur 3,5mbit gehen würden, aber ich weiß aus eigener Erfahrung das die 16mbit ohne Probleme funktionierten.

Zwischenzeitlich geplagt von Syncabbrüchen eine Störung gemeldet, dieses haben sie aber in den Griff bekommen.

Hat jemand eine Idee wie ich mich am besten verhalten soll? Ein Dauerzustand ist dies für mich jedenfalls nicht!


Grüße Daniel
 
Zuletzt bearbeitet:

Rohrnetzmeister

IPPF-Promi
Mitglied seit
10 Okt 2009
Beiträge
4,925
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
Möglich ist so etwas durch einen anderen Leitungsweg bzw. Port.
 
M

mikrogigant

Guest
Alle Verfügbarkeitsprüfungen ergaben weiterhin 16mbit verfügbar,
Verfügbarkeitsprüfungen liefern nur in seltensten Fällen Infos über die Verfügbarkeit einer bestimmten Bandbreite. Stattdessen wird die Verfügbarkeit eines bestimmten Produkts, in diesem Fall "DSL 16000", geprüft. Das aber ist nicht gleichbedeutend mit "16 MBit/s". Welche Bandbreite das Produkt "1&1 DSL 16000" genau liefert, steht im Kleingedruckten. Gemäß 1&1 DSL-Leistungsbeschreibung, Absatz 2.14 ("Leistungs-Garantie") hast du Anspruch auf mindestens 50% der bestellten Maximalbandbreite, bei DSL 16000 also auf 8 MBit/s. Wenn du ein Produkt oder eine Option bestellt hast, die DSL 16000 enthält, und es werden nicht mindestens 8 MBit/s geliefert, dann kannst du einen Mangel reklamieren und, falls dieser Mangel nicht behoben wird, außerordentlich kündigen. Sollte es sich bei deinem Anschluss allerdings immer noch um DSL 6000 handeln, dann hast du nur Anspruch auf 3 MBit/s. In diesem Fall hätte 1&1 den Vertrag erfüllt und du kannst nicht reklamieren.

Ich frag mich, wie kann soetwas sein? Der ganze Ort, meine Nachbarn, selbst im Haus hier gibts ohne Probleme die 6 btw. 16 mbit. Nur auf einmal nichtmehr bei mir.
Sind deine Nachbarn ebenfalls 1&1-Kunden? Wenn nicht, dann könnte das eine Erklärung sein. 1&1 ist ein Reseller ohne eigenes Netz und daher auf DSL-Vorleister angewiesen, darunter u. a. die Telekom. Die Telekom ist ein direkter Konkurrent von 1&1 und verkauft ihre Vorleistungen außerdem nicht freiwillig, sondern wird von der BNetzA dazu gezwungen. Auch der Preis ist reguliert. Unter diesen Umständen ist es verständlich, wenn die Telekom DSL-Reseller wie 1&1 nicht gerade mit Samthandschuhen anfasst und ihnen nur das Allernötigste bereitstellt, während die besseren Leistungen ihren eigenen Kunden vorbehalten sind.

Hat jemand eine Idee wie ich mich am besten verhalten soll?
Zunächst würde ich unter Berufung auf Abs. 2.14 der Leistungsbeschreibung reklamieren und, wenn das nichts nützt, kündigen. Anschließend würde ich zu einem Anbieter mit eigenem Netz gehen, z. B. zur Telekom, Vodafone, Versatel oder auch zu Telefonica/O2. Allerdings kann es sein, dass auch diese Anbieter einzelne Standorte nicht mit eigener Technik erschlossen haben und daher auf fremde Vorleistungen angewiesen sind (wobei es sich beim Vorleister dann in der Regel um die Telekom handelt). In diesem Fall wäre dann die Telekom der einzige verfügbare Anbieter mit eigenem Netz.

Grüßle

Der Mikrogigant
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Daniel323

Neuer User
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo, und vielen Dank für die Antworten !

Das schlimme ist ja, das die Tcom die 16mbit garantieren kann. Kommen Sie zu uns und sie bekommen ihre Bandbreite. Also technisch ist das ganze möglich.
Es lief ja auch vorher ohne Probleme mit den 16mbit.

Eine andere Idee die mir der 1&1 Techniker vorschlug: Einfach in ein größeres Paket wechseln (16.000) und schauen was passiert. Dort muss dann zwangsläufig die Bandbreite angehoben werden.
 

ichego1

Mitglied
Mitglied seit
19 Dez 2005
Beiträge
707
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ja ich würde auch das große 16000 er Paket nehmen

beste Grüße
 
M

mikrogigant

Guest
Das schlimme ist ja, das die Tcom die 16mbit garantieren kann.
Nein, das kann die Telekom nicht und sie tut es auch nicht, jedenfalls nicht bei DSL 16000. Auch die Telekom sagt nur die Verfügbarkeit eines bestimmten Produkts, nicht aber einer bestimmten Bandbreite zu. Vielmehr wird immer nur ein Bandbreiten-Korridor genannt, innerhalb dessen die gelieferte Bandbreite liegen muss. Beispielsweise darf ein Call&Surf-Comfort-Kunde gemäß Call&Surf-Leistungsbeschreibung, Abs. 1.2.1.1, allenfalls mit 6304 kbit/s rechnen, denn nur diese Bandbreite wird als Minimum verbindlich zugesagt. Eine Zusage von "DSL 16000" bedeutet also in Wirklichkeit, dass nur 6304 kbit/s zugesagt werden. Das sollte man bei der Bestellung im Hinterkopf behalten. Wer tatsächlich 16 MBit/s garantiert haben möchte, muss zu VDSL 25 greifen. Bei diesem Produkt liegt die garantierte Mindestbandbreite bei 16,7 MBit/s.

Es lief ja auch vorher ohne Probleme mit den 16mbit.
Das ist eben das Problem mit DSL-Resellern: man weiß nie, welcher Vorleister genutzt wird und welche Qualität dieser liefern wird. Wie du gemerkt hast, kann sich das auch von heute auf morgen ändern. Beim Netzbetreiber kann man die zu erwartende Qualität eher abschätzen, denn der ist zur Vertragserfüllung von keinem Vorleister abhängig. Zumindest weiß man definitiv, wer der DSL-Carrier sein wird, nämlich der Netzbetreiber selbst.

Eine andere Idee die mir der 1&1 Techniker vorschlug: Einfach in ein größeres Paket wechseln (16.000) und schauen was passiert. Dort muss dann zwangsläufig die Bandbreite angehoben werden.
Also hast du derzeit noch DSL 6000. In diesem Fall greift die Leistungsgarantie natürlich nicht, denn die zugesagten 50% der Maximalbandbreite wurden geliefert. Aus der Leistungsgarantie geht auch hervor, was passieren wird, wenn du DSL 16000 bestellst: 1&1 wird feststellen, dass 16 Mbit/s (bzw. eigentlich 8 MBit/s) nicht bereitgestellt werden können, und dir dann 2 Möglichkeiten zur Auswahl bieten: entweder du erhältst die Bestellung aufrecht, begnügst dich dann aber mit der verfügbaren Bandbreite. Oder die Bestellung wird storniert, was in deinem Fall bedeutet, dass du wieder zu DSL 6000 zurückkehrst. Den Vertrag vorzeitig komplett zu kündigen, dürfte dagegen schwer und/oder teuer werden, denn bei DSL 6000 stellen 3 MBit/s keinen Grund für eine außerordentliche Kündigung dar. Bei einer vorzeitigen Vertragsauflösung bist du also auf das Entgegenkommen von 1&1 angewiesen. Und dafür berechnet 1&1 100 Euro "Ablösesumme".

Grüßle

Der Mikrogigant
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Daniel323

Neuer User
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Naja aber ehrlich, 8mbit wären mir lieber als diese 3mbit.
Lt Telekom würde meine Dämpfung zu hoch sein, deswegen wären maximum nur eben diese 3mbit möglich.
Das die Telekom aber vor längerer Zeit die 16mbit geschaltet hat, konnte sich auch keiner erklären.

Selbst früher vor Zeiten von 1&1 hatte ich hier Tcom ISDN mit 6mbit und dies hat auch funktioniert.
Danach der Wechsel zu 1&1, 16mbit ohne Probleme. Dann den Vertrag umgestellt und auf einmal nur noch 3mbit verfügbar.
Kommt mir schon komisch vor, ich geh einfach davon aus das die Tcom die Hochgeschwindigkeitsports für Ihre Kunden bereithalten möchte.


Ist aber auch nicht die feine Art, den Kunden vorher nicht darüber zu Informieren. Ach ich vergaß..so hat der Kunde nicht die möglichkeit eines den Vertrag im Vorfeld zu stornieren.


Insgesamt ist der Ort sehr gut seitens T-Com ausgebaut, ich kenne keinen der hier eine Rückfalloption hat. Die Tcom wirbt schon länger hier mit Entertain und ihren 16mbit.
Selbst hier im Haus (2 Fam Haus) hat mein Nachbar 6mbit.

Was mir noch aufgefallen ist: Damals bei der Schaltung der 16mbit kam ein Techniker ins Haus und klemmte Adern um. Dies ist jetzt bei der neuen Schaltung nicht passiert.

Grüße Daniel
 

Sandra-T

IPPF-Promi
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
3,266
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich würde einfach den Vertrag auf 16.000 ändern, dann muss 1&1 eine höhere Bandbreite liefern. Können Sie es nicht, kannst du sofort kündigen und einen Telekom Anschluss buchen.

Manchmal nehmen Schaltungen die merkwürdigsten Wege, warum wissen manchmal nicht mal die Techniker, die den Auftrag ausführen sollen...

Gruß
Sandra
 
M

mikrogigant

Guest
Ich würde einfach den Vertrag auf 16.000 ändern, dann muss 1&1 eine höhere Bandbreite liefern. Können Sie es nicht, kannst du sofort kündigen
Nein, das kann er nicht. Er würde dann lediglich wieder in den 6000er Vertrag zurückkehren. Und für den sind 3 MBit/s ausreichend zur Vertragserfüllung.

Grüßle

Der Mikrogigant
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX

Statistik des Forums

Themen
238,144
Beiträge
2,107,286
Mitglieder
360,761
Neuestes Mitglied
dermarc.at

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via