.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Frage] Eumex 704 und Fritzbox 7360 an ISDN-Anschluss

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von henchen2410, 3 Mai 2013.

  1. henchen2410

    henchen2410 Neuer User

    Registriert seit:
    3 Mai 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo,

    dies ist mein erster Beitrag hier, und gleich eine etwas kniffligere Aufgabenstellung.

    Bisher bin ich noch mit einem NGN-Anschluss bei Arcor/Vodafone, und habe eine Easybox A800, an deren internem S0 die Eumex 704 hängt, an der wiederum die analogen Geräte und ein ISDN-Telefon hängen. Ein IP-Telefon (Gigaset C610 IP) hängt zudem direkt an der Easybox an einem a/b Anschluss und Netzwerkanschluss.

    Ab Mitte Mai wechsle ich wegen dauernder Verbindungsprobleme zurück zur Telekom zu einem Universal-Anschluss (ISDN). Zusätzlich vorhanden ist eine Nummer von Sipgate. Die Easybox soll dann ausgemustert werden, da ich mit dem Gerät einige Probleme hatte, und zudem der USB-Anschluss defekt ist.

    Vorhanden sind dann:
    1x Eumex 704
    1x Arcor Starterbox (als Splitter und NTBA, Terminaladapter wird deaktiviert)
    1x Fritzbox 7360

    1x ISDN-Telefon
    1x analoges Telefon
    1x analoges und IP Telefon kombiniert (C610IP)
    1x analoges Faxgerät
    1x analoger Anrufbeantworter
    1x analoges Modem zum Faxen (Ein Mac, vom PC faxe ich via CAPI direkt über die Eumex).

    Da die Eumex nur 4 analoge Nebenstellen hat, ich aber 5 analoge Geräte anschließen möchte, war zunächst geplant, ein analoges Gerät an die Starterbox zu hängen. Da jedoch die Starterbox Probleme machen soll, wenn derr TA aktiviert ist, und zusätzlich eine ISDN-Anlage dranhängt, werde ich den TA in der Starterbox deaktivieren, und ihn nur als Splitter/NTBA nutzen.

    Die Fritzbox war eigentlich nur als Internet-Router vorgesehen, da ich die Eumex gerne weiter als Haupt-Telefonanlage verwenden würde (ansonsten hätte ich logischerweise die 7390 mit internem ISDN-Bus gekauft).

    Nun kam mir jedoch folgende Idee:

    Der analoge Amtseingang der Fritzbox 7360 wird an eine a/b Nebenstelle der Eumex geklemmt. Die Fritzbox fungiert künftig als Anrufbeantworter, das heisst, der analoge AB fiele weg. Den a/b Anschluss des Gigaset würde ich dann gerne mit dem a/b Port der Fritzbox verbinden.

    Demnach hinge an der Eumex:
    1x analoges Telefon
    1x Fritzbox 7360
    1x analoges Fax
    1x analoges Modem zum Faxen

    An der Fritzbox wiederum:
    1x kombiniertes Analog- und IP-Telefon (Gigaset C610 IP)
    1x "interner" AB der Fritzbox

    Nun folgende Fragen:

    Funktioniert das ganze so grundsätzlich? Kann ich den Amtseingang der FB auf eine analoge Nebenstelle legen? Eine sogenannte "Anlagenkopplung" ist nicht vorgesehen. Denn es sollen an der anlogen Nebenstelle der Eumex ja auch externe Gespräche eingehen können.
    Wenn ich angerufen werde via Festnetz, soll das Gigaset an der Fritzbox, sowie der analoge Apparat an der Eumex und das ISDN-Telefon klingeln, und nach einer gewissen Zeit der AB in der Fritzbox anspringen. Bei eingehenden Gesprächen über Sipgate (was so gut wie nie vorkommt), soll nur das Gigaset klinglen und sich ggf. ebenfalls der AB der Fritzbox melden. Interne Gespräche zwischen verschiedenen Apparaten sind nicht vorgesehen und auch nicht notwendig. Ausgehende Gespräche über Sipgate sind nur vom Gigaset vorgesehen. Der analoge Apparat an der Eumex muss nicht via Sipgate telefonieren können.

    Es ist ja auch möglich, das Gigaset direkt an der Fritzbox anzumelden, statt die Basis davon an der FB anzuschließen, dann sollen jedoch viele Komfortfunktionen des Gigaset nicht mehr funktionieren. Es ist also besser, wenn ich die IP-Telefonie in der Basis des Gigaset einrichte, statt in der FB, richtig?

    Nun tritt aber das Problem auf, dass ein Anruf von Sipgate am Gigaset doppelt ankäme, nämlich einmal "direkt" und einmal vom a/b Port der Fritzbox, denn in der Fritzbox muss der IP-Anschluss ja auch eingetragen werden, damit der Anrufbeantworter funktioniert?

    Kann man das ganze so irgendwie umsetzen, oder sollte ich die FB lieber ganz aus der Telefonie raus lassen? Hatte mir die 7360 eigentlich nur wegen der DECT-Funktion zwecks der intelligenten Steckdose gekauft, sonst hätte es ja auch die 3370 getan. Die Idee, den AB in die FB auszulagern, und dadurch ein Gerät einzusparen, kam mir erst später.

    Vielen Dank und viele Grüße
    henchen2410
     
  2. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,001
    Zustimmungen:
    30
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ja, das kannst du. Der analoge Anschluss des Gigaset C610IP soll ungenutzt bleiben?
     
  3. henchen2410

    henchen2410 Neuer User

    Registriert seit:
    3 Mai 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Nein, den würde ich gerne auf den a/b Port der Fritzbox legen. Aber dann hätte ich eben den Konflikt, dass bei einem Gespräch, das von Sipgate kommt, das C610 zwei Signale bekäme, einmal direkt via LAN und einmal via a/b Port der FB. Diesen Konflikt müsste ich noch irgendwie lösen.

    Die andere Möglichkeit wäre, den analogen Apparat an die FB zu klemmen, und den analogen Anschluss des Gigaset an die Eumex. Das wäre jedoch unschön, da der analoge Apparat sehr analog ist ;-) und die FB meines Wissens keine Impulswahl unterstützt, die Eumex hingegen schon.
     
  4. henchen2410

    henchen2410 Neuer User

    Registriert seit:
    3 Mai 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Noch eine Anschlussfrage:

    Muss ich in der FB als ankommende und abgehende Nummer die ISDN-MSN zuweisen, oder die Nummer der internen Nebenstelle der Eumex?