.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

ext2 - usb stick - ftp

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Modifikationen" wurde erstellt von tomton, 26 Feb. 2009.

  1. tomton

    tomton Neuer User

    Registriert seit:
    28 Nov. 2006
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    MUC
    bisher geht ja von AVM offiziell nur FAT und FAT32 auf USB-Stick.

    - kann man mittlerweile (02.2009) mit ext2 arbeiten?
    in manchen Beiträgen liest man ja von selbständigen umounts, wenn ext2 auf USB -Stick
    - geht die FTP Freigabe, wenn ext2 formatiert?
    - erkennt die Box den ext2 Stick und versucht ihn automatisch zu mounten?
     
  2. Darkyputz

    Darkyputz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27 Juli 2005
    Beiträge:
    2,320
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Newton, New Jersey
    Ohne Freetz oder nachladen von Ext2 wird das mit Ext2 nicht klappen...AVM hat in den neueren Firmwaren sicher aus Platzgründen ext2 enfternt...wobei es auch automatisch nicht gemountet wurde.
    Unmounts mit Ext2 habe ich noch nicht gehabt...
    FTP iss das ganze egal welches Filesystem, solange die Box es mounten kann ;-)
    Ext2 ist aber anzustreben, da fixer als die anderen Filesysteme
     
  3. nevatar

    nevatar Neuer User

    Registriert seit:
    19 Dez. 2005
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    wobei ich im Zweifel immer zu ext3 raten würde, ist quasi das gleiche wie ext2, nur mit
    Journal.
    Die offizielle Firmware enthält eh keines von beiden (>.58, ich kann mich erinnern, mal eine offizielle Firmware mit meinem ext2-Stick genutzt zu haben), wenn man dann schon freetz nimmt, lieber gleich auf ext3 setzen ... ist sicherer bei ungeplanten Ausfällen, ext2 müßte bei solchen Aktionen mit fsck überprüft und wiederhergestellt werden, fsck gibts aber gar nicht auf der box (bei freetz äßt es sich dazukonfigurieren)
     
  4. tomton

    tomton Neuer User

    Registriert seit:
    28 Nov. 2006
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    MUC
    ich werde mal zweigleisig vorgehen, händisch und mit Freetz.

    Bei Freetz habe ich noch nicht verstanden, ob ich das Original Firmware Image erhalte, wenn ich nur die richtige Box auswähle, sonst keine Einstellungen vornehme.
    Bei ext3 habe ich gesehen, dass nur --- steht, ich es nicht auswählen konnte.
    Reicht es, wenn ich für ext3 nur das Paket e2fsprogs auswähle, sonst alles auf default lasse?
    Wie anfällig sind mit freetz zusammengestellte images?

    Händisch kann ich ja das ext2.ko modul mit modprobe ext2 laden.
    dann müssten doch die compilierten programme des Pakets e2fsprogs ausreichen.

    Für ext3 bräuchte ich wohl nur ext3.ko und das Paket e2fsprogs.

    Klappt dann automount wie bei FAT32 und FTP freigabe, als wäre es ein FAT USB-Stick?

    Danke für Tipps
     
  5. nevatar

    nevatar Neuer User

    Registriert seit:
    19 Dez. 2005
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi tomtom,

    also freetz ist im wesentlichen die Originalsoftware erweitert um ganz viele nützliche
    Dinge. Ich hatte für zwei Tage die .67 Firmware drauf (Du brauchst ext2.ko UND mbcache.ko als Module, um ext2 mit der Originalsoftware zu nutzen), da hatte ich genau das von Dir erwähnte Verfahren verwendet (laden der o.g. module in der debug.cfg).
    Da mein USB-Stick sich aber sehr merkwürdig zu verhalten anfing (was vermutlich an diversen Stromausfällen lag), wollte ich ihn lieber mit ext3 formatieren und da ich kein Modul hatte, setzte ich mich mit freetz auseinander. Nun läuft bei mir freetz 1.0.2, stick mit ext3, diverse Zusatzsoftware, ein chroot debian auf dem Stick ... ein großer Vorteil
    der jetzigen Lösung, das der AVM Teil der Software nun den USB-Stick "offiziell" eerkennt und einbindet (mußte das vorher händisch in der debug.cfg "nachahmen"). Habe in der Stabilität keine Unterschiede zu .67 Firmware erkennen können.

    Habe noch gar nicht geschaut, ist jetzt die .70 auch schon "gefreezt", das wäre dann mein nächstes Projekt, allerdings bin ich jetzt erst mal ziemlich glücklich mit meiner jetzigen Lösung und stehe momentan eher auf dem Standpunkt "never change a running system"

    BTW, für ext3.ko brauchst Du auch mindestens noch mbcache.ko, ob die e2fsprogs so auf unmodifizierter Firmware laufen, da bin ich überfragt.

    bye,
    Nevatar

    PS.: Ich sehe gerade, Du hast gar keine Fritzbox 7270, das oben gesagte sollte aber analog für die 7170 gelten (mein 7170 läuft schon seit anno knipps mit dem Vorgänger von freetz), da macht nur USB nicht so
    viel Spass, weil die Box nut einen USB 1.1 Anschluss hat.
     
  6. Schommel

    Schommel Neuer User

    Registriert seit:
    14 Nov. 2005
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Aachen
    Nun, zumindest finde ich nichtmal in der SVN einen trunk welcher die neusten Firmwares offiziell unterstützt. Theoretisch könnte man dies auch erreichen indem man die Firmware lokal einbindet, doch ich denke es gibt einen Grund warum die neue Firmware noch nicht unterstützt wird. Ich warte auch darauf.... :)