.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Fax-To-Email-Server hinter VoIP-TK-Anlage?

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von Bibabuzzel, 10 Jan. 2007.

  1. Bibabuzzel

    Bibabuzzel Neuer User

    Registriert seit:
    20 Juli 2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Guten Tag zusammen.
    Ich bin auf der Suche nach einer günstigen Fax-To-Email-Lösung. Wir haben im Moment eine Alcatel-Anlage, die Gespräche über einen PMX annimmt aber intern über VoIP routet. Ausserdem kann die Anlage einen T0 simulieren. Hinter dem T0 (eigene Durchwahl) steht ein PC mit einer ISDN-Karte, der Faxe annimmt und dann anhand der Nachwahlziffern identifiziert und per SMTP zustellt. Leider reicht uns die Kapazität dieser Lösung schon länger nicht mehr aus. Habt ihr Erfahrungen mit anderen, potenten Lösungen gemacht? Was würdet ihr mir empfehlen? Welche Möglichkeiten hab ich?
    Ein paar Vorgaben hab ich noch:
    1. GÜNSTIG!!!
    2. Zustellung der E-Mails über SMTP
    3. Fax-To-Mail reicht, Mail-To-Fax muss nicht sein
    4. Einfach an die bestehende Anlage (Alcatel OmniPCX) anzubinden.
    5. Mind. 8 Leitungen und ca. 1000 verschiedene Durchwahlen, die jeweils an eine eigene SMTP-Adresse gebunden sind.
    Wenn noch weitere Infos benötigt werden, kann ich die gerne liefern.
    Freue mich jetzt schon auf eure Ideen.
     
  2. fera

    fera Mitglied

    Registriert seit:
    12 Sep. 2004
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #2 fera, 10 Jan. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 10 Jan. 2007
    Spontan einfallen würde mir da HylaFax. (www.hylafax.org) Für HylaFax gibt es denke ich auch spezielle Linux Distros die genau darauf zugeschnitten sind. Was die Hardware angeht ist diese Lösung sehr genügsam. Ich habe mal gelesen dass ein 486er 8 Fax-Modems über mehrere Jahre gemanaget hat.

    Möglicherweise ist es auch günstiger und praktikabler die entsprechende Lösung zumieten. (also keine Geräte Mieten sondern einen Fax-To-Email Gateway im Netz)
     
  3. Bibabuzzel

    Bibabuzzel Neuer User

    Registriert seit:
    20 Juli 2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also die HylaFax-Geschichte klingt schonmal gut. Weisst du, welche Distro dafür am besten geeignet ist? Bzw. wo bekomme ich weitere Infos (HowTos, Installationsanleitung usw.) am besten auf deutsch?
     
  4. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Meinst Du so etwas? ;-) http://www.little-idiot.de/redlinux/redhat-32.html

    HylaFax legt die Dateien standardmäßig lokal als TIFF ab und man kann dann eine Aktion darauf ausführen - z.B. die Versendung per E-Mail. Die Abbildung von Fax-Empfangsnummer auf E-Mail-Adressen kann ja eine kleine Textdatei erledigen.

    --gandalf.
     
  5. foschi

    foschi Guest

    Wir nutzen Hylafax schon seid ca. 9 Jahren, und das bei uns und unseren Kunden. Das größte Hylafax-System was ich mal konzipiert habe war eins für einen größeren Carrier, der 120 Kanäle (4xPRI) auf einem normalen Server (damals P4 irgendwas mit 1GB RAM) betrieben hat.

    Hylafax macht schön einzelne Faxboxen und versendet die eingegangenen Faxe per email als PDF-Attachment, auch mit eindeutiger Nummerierung (wichtig für Referenzierung in Datenbank).

    Zum Versand gibt es diverse freie und kommerzielle Clients für die gängigen Betriebssysteme, oder diverse andere Möglichkeiten (Postscript-Datei oder G3-TIF, wie gandalf94305 schon geschrieben hat).

    Eine besondere Distribution benötigst Du für Hylafax nicht, bei der Auswahl gelten eher die allgemeinen Überlegungen zu Servern unter Linux (ich würd Debian nehmen).
     
  6. fera

    fera Mitglied

    Registriert seit:
    12 Sep. 2004
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #6 fera, 11 Jan. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 11 Jan. 2007
    Nun, ich dachte es gäbe da spezielle Distros für. Allerdings konnte ich über Google nun nichts finden.

    Ich denke auch dass Debian die richtige Lösung ist.

    Wie mein Vorredner ja bereits angedeutet hatte: Sehr leistungsfähige Hardware brauchst du für Dein Vorhaben nicht. (120 Kanäle auf nem P4 Rechnermit 1GB Ram, das macht 17Mhz für jeden Kanal... und ich schätze das ist sehr, sehr großzügig kalkuliert)

    Berichte dann einfach mal ob du dich für HylaFax entschieden hast und wie alles gelaufen ist :)
     
  7. Bibabuzzel

    Bibabuzzel Neuer User

    Registriert seit:
    20 Juli 2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also es wird wohl auf HylaFax hinauslaufen. Wollte die Sache erstmal mit einer Fritz!Card versuchen, aber die läuft nicht so einfach mit HylaFax zusammen weil ich dafür CAPI brauche. Ich hab noch einen PC mit Fedora Core 4 laufen, und dafür kann ich kein CAPI installieren. Vor Debian schrecke ich noch etwas zurück, das hab ich noch nie installiert... Hab hier auch noch eine alte RedHat-Version rumliegen. Werde es damit mal testen. Irgendwo sollte ich auch noch ein externes ISDN-Modem haben, evtl geht es ja damit.
    Ihr könnt euch auch gerne per E-Mail bei mir melden, geht vielleicht schneller als übers Forum. Weil das Thema HylaFax nicht so wirklich ins IP-Phone-Forum passt...
     
  8. foschi

    foschi Guest

    Äh, das ist so ziemlich der einfachste Anwendungsfall von Hylafax mit ISDN den es gibt, und seeeehr gut im Internet dokumentiert...

    Warum nicht? Schau mal hier.

    Öhm, solche Lösungen (grad für den professionellen Einsatz) sollten wohl besser keine Bastel-Lösungen werden.

    Einfacher als mit einer Fritz!Card wird es nicht mehr...
     
  9. Bibabuzzel

    Bibabuzzel Neuer User

    Registriert seit:
    20 Juli 2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich glaub, ich bin blind... Hast du ein paar Links für mich?

    Weil ich es mit einer ISA-Karte versuche (FritzCardClassic), nicht mit der PCI-Version. Wir haben hier nix anderes rumfliegen, und nur zum testen bekomm ich auch nix anderes. Alternativ hab ich ein Elsa MicroLink ISDN. Geht es damit besser?

    Die Bastel-Lösung soll erstmal nur dazu dienen, meinem Chef zu zeigen, dass es funktioniert. Wenn es dann an den Echt-Betrieb geht soll auch keine AVM-Karte zum Einsatz kommen, sondern eine Eicon Diva mit 4BRI.

    Hab ich schon erwähnt, dass ich absoluter Linux-Newbie bin? :)

    Sorry, wenn ich mich deswegen so blöd anstelle...
     
  10. Bibabuzzel

    Bibabuzzel Neuer User

    Registriert seit:
    20 Juli 2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    So, nach ein paar Tagen Ruhe melde ich mich mal wieder.
    Diesmal mit einer Erfolgsmeldung: Mein PC nimmt Faxe an.
    Ich hab openSuSE 10.2 laufen, dazu die FritzCardClassic. Das ganze funktioniert an einer ISDN-Nebenstelle soweit gut.
    Allerdings nimmt er jetzt nur Faxe auf EINER Nebenstelle an. Ich hätte aber gerne, dass ich meine Nebenstellen hinter einer Kennummer abbilde. Im Protokoll wird aber dann nur meine Kennummer protokolliert.
    Also quasi so soll es sein:
    Gewählt wird: [Vorwahl] [Rufnummer] [Kennziffer] [Durchwahl]
    Hylafax protokolliert und reagiert auf [Durchwafl]
    Momentan wird [Kennziffer] protokolliert, [Durchwahl] wird ignoriert.
    Ist das eine Einstellungssache am Hylafax? Oder kommt es jetzt darauf an, wie meine TK-Anlage den Anschluss bereit stellt?
    Ich habe versucht, einen internen T0 zu programmieren, aber da nimmt die Karte nicht ab. Und beim S0 kommt die Durchwahl nicht an.
    Noch jemand eine Idee für mich?
    Danke schonmal!