.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Faxprobleme

Dieses Thema im Forum "Asterisk ISDN mit Sirrix-Karten" wurde erstellt von guardian_de, 1 Nov. 2006.

  1. guardian_de

    guardian_de Neuer User

    Registriert seit:
    26 Okt. 2005
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    wir ärgern uns hier seit einiger Zeit mit Problemen beim Faxversand/-empfang herum. Wir benutzen ein normales Papierfax, das wir zunächst per SIP-ATA (Cisco ATA186) betrieben haben. Nach extern sind wir über einen normalen ISDN-Anlagenanschluss verbunden. Nachdem es in der Konfiguration wiederholt zu Übertragungsfehlern kam, haben wir uns entschieden, um allen Problemen aus dem Weg zu gehen, das Fax an einem ISDN a/b-Wandler zu betreiben, der an einem dedizierten Port der Sirrix PCI4S0 angeschlossen wird. Die Karte sollte die Verbindung direkt über die Ports bridgen.

    Leider bleiben die Probleme mit mindestens einer Gegenstelle bestehen. Ich wollte dann überprüfen, ob die PCI4S0 den intern Port mit dem Port des ISDN-Anschlusses verbindet:

    Code:
    obelix*CLI> srx show pvts
    [0x883d270] 
      owner     = 0x883d668
      group     = [intern]
      fd(r,w)   = (31, 32)
      layer3    = 0x8569a80
      callingpn = '99'
      calledpn  = '008xxx'
      send_cdpn = ''
      csnd_cdpn = 0
      redir_pn  = ''
      minfo_snt = 1
      alert_snt = 1
      proce_snt = 0
      lastexten = '008xxx'
      bridgedto = (nil)
      held_by   = (nil)
      conf      = 65535
      conf_hold = (nil)
      conf_act  = (nil)
      bch->fd   = 33
      bch2->fd  = 34
      deletehup = 0
      dsp       = 0x8460c20
      bearer    = 10
      clir      = 0
      screened  = 0
      tonepr,av = 0,0
      echocanen = off
      srxcrypto  = (nil)
      fdstate   = 0xff00ff
      pcmrd,wr  = 255.255,255.255
      xor       = 0
    
    [0x8831b60]
      owner     = 0x8831f58
      group     = [TComNoEC]
      fd(r,w)   = (35, 36)
      layer3    = 0x82c0508
      callingpn = '99'
      calledpn  = '08xxx'
      send_cdpn = ''
      csnd_cdpn = 1
      redir_pn  = ''
      minfo_snt = 0
      alert_snt = 0
      proce_snt = 0
      lastexten = ''
      bridgedto = (nil)
      held_by   = (nil)
      conf      = 65535
      conf_hold = (nil)
      conf_act  = (nil)
      bch->fd   = 37
     bch2->fd  = 38
      deletehup = 0
      dsp       = 0x86bd3d0
      bearer    = 10
      clir      = 0
      screened  = 0
      tonepr,av = 1,1
      echocanen = off
      srxcrypto  = (nil)
      fdstate   = 0xff00ff
      pcmrd,wr  = 255.255,255.255
      xor       = 0
    
    Wenn ich das Attribut bridgeto richtig deute, kommt es zu keinem Direktkurzschluss der Verbindungen.

    Kann mir jemand helfen? Faxt ihr erfolgreich mit der Sirrixkarte und einem physikalischen Fax?

    Danke,

    - Jan.

    PS: Konfiguration:

    * 1.2.10
    Sirrix Treiber 060215
    ISDN a/b-Wander Eumex 2220PC
    Faxgerät Ricoh 3310L
     
  2. McMops

    McMops Neuer User

    Registriert seit:
    21 Aug. 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #2 McMops, 7 März 2007
    Zuletzt bearbeitet: 7 März 2007
    ...besser spät als nie...
    wir faxen: mit iaxmodem(2x) analog(3) und hylafax

    analoge Faxe : 2x 'normales' Modem 1x 'standard' Fax (Hp Office 3150)
    iaxmodem: 0.2.0

    analoge Schnittstellen: Tiptel 810 und Linksys PAP2T

    Aber zur Analyse:

    was bedeutet 'Problem besteht' in Zahlen?

    - geht überhaupt nicht?
    - geht / geht nicht - reproduzierbar?
    - geht manchmal nicht?
    - machmal geht irgendwas nicht?

    Um eine Abschätzung zu haben:

    unsere eingehenden Faxe hylafax/IAX ca. 25/Tag
    diese Faxe -mit Absenderkennung- werden geprüft/erwartet also nicht die Abteilung Werbemüll
    ...Faxe ohne Kennung werden in den Spam-Ordner gesendet...

    Ausgang-IAX: 1-2/Tag über IAX
    Ausgang OfficeJet: 1-2/Woche meist Testsfaxe
     
  3. guardian_de

    guardian_de Neuer User

    Registriert seit:
    26 Okt. 2005
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo McMops,

    erstmal vielen Dank für Deine Antwort!

    Bei dieser Gelegenheit, kann ich erstmal ein Statusupdate geben: Das im ersten Post beschriebene Problem, dass Verbindungen vom internen S0-Bus nach aussen nicht direkt vermittelt wurden (bridged), konnte geklärt werden. Die Ursache hierfür war eine Transfer-Option im Dial-Aufruf, die es erforderte, dass Asterisk die Verbindung überwacht und daher kein Bridging möglich war.

    Unsere Probleme haben sich leider nicht verbessert. Wir haben eine überschaubare Menge an ca. 20 Gegenstellen mit denen wir regelmässig faxen. Bei eingehenden Faxsendungen hatten wir bisher keine bekannten Schwierigkeiten, will sagen, es hat sich niemand beschwert, dass wir auf ein Fax nicht reagiert hätten und es gibt keine Einträge in den Faxjournalen. Ich denke allerdings, dass dieser Umstand dadurch zu erklären ist, dass wir mehr Faxe versenden als empfangen.

    Mit 90 Prozent der Gegenstellen, an die wir faxen gibt es nach einer Übertragungsgeschwindigkeitsreduzierung auf 14400 Kbit keine Schwierigkeiten mehr. Mit den anderen 10 Prozent haben wir fast reproduzierbar Übertragungsfehler.

    Wenn ich euere Installation richtig deute, besteht euer tägliches Geschäft im Wesentlich aus dem Empfangen von Faxen. Die Anzahl der versendeten Faxe ist im kleinen Bereich und dient zum guten Teilen zum Testen des Faxsystems. Ist das richtig so?

    Mich würde interessieren, wie genau ihr eure analogen Faxgeräte (egal ob Modem oder Papierfax) angebunden habt. Welche Treiberversion setzt ihr ein?
     
  4. McMops

    McMops Neuer User

    Registriert seit:
    21 Aug. 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #4 McMops, 7 März 2007
    Zuletzt bearbeitet: 7 März 2007
    die 'Basics' sind eine Weile her aber: ... Reduzierung auf 14400Kbit: und ich dachte das ist das Maximum, was analoge Faxe überhaupt (jemals) können/konnten - spielt denn die Geschwindigkeit bei euch eine große Rolle?
    muss eine bestimmte Menge in einer bestimmten Zeit raus?
    reden wir von einem analogen G3? Papierfax? oder habt ihr ein ISDN-G4 Fax an der Sirrix?

    ...habt ihr den Fax(en) den fallback auf geringere Raten 'verboten' ?


    Zu den getesteten Geräten:
    Die Papierfaxe: OfficeJet (...drei verschiedene)
    Modems: elsa mikrolink

    die elsa (über die liefen die IAX-Tests) über hylafax 4.3.1
    ...faxgetty aus dieser Version

    Die Tests mit den IAX-Treibern (im hylafax) habe ich über eine
    Tiptel 810 gemacht (die hatten wir noch)

    Das Backup-und Test Fax um die IAX- zu prüfen, bevor ich die in den produktiv-Betrieb entlasse- ist im Moment ein 3150 an einer Linksys PAP2T SIP-Phone Adapter ...die nach einigen Einstellungen/Updates/'Frimeleien' gut laufen - (drei Stück davon)
    ist als SIP-Client konfiguriert und jede Box hat zwei ab Anschlüsse

    Ich habe gerade mal 25 Seiten (ein Handbuch) in den 3150 gestopft und das an uns selbst geschickt:
    einmal raus-> 3150 -> PAP2 -> * -> Sirrix -> Amt -> QSC -> QSC -> AMT -> Sirrix ->
    ....an einen IAX-Kanal - das sieht soweit gut aus
    (um nicht zu sagen bin begeistert) - abgesehen von der 'grottigen' Auflösung- keine Zeilenfehler, schwarze Balken oder 'gequetschte' Zeilen (wie früher) weil 'was fehlt.

    Allerdings:
    -nach dem Log dauerten die 25 Seiten 11'29 und wurden mit 96 übertragen -
    ...wenn euer Ziel eine high-speed Faxstrecke ist, werde ich nicht helfen können -

    nach Spec ist allerdings ein fallback bei Gruppe 3 (14,4/12/9,6/7,2/4,8/2,4 kBit) Vorgabe...

    ah - ich vergaß: gerade günstige a/b Terminaladapter habe manchmal mit Faxen Probleme, wenn
    die eingebauten Wandler/Filter 'günstig' sind. das ist dann sowas wie Regen/Traufe - ein Test wäre, ob dieser Adapter z.B. mit einem Mehrgeräteanschluss und diesem Fax 'sauber' funzt.

    Statistik:
    Seit Beginn des Testbetriebes/Umstellung (10 Feb.) sind ...genau 438 Faxe eingegangen ...davon sind ca. 95% 'erwartet' - sowas wie Auftragsbestätigungen - die kontrolliert werden, da bekomme ich sofort eine Info wenn 'was fehlen würde, da der Absender auch eine 'Automat' ist.

    in den Logs habe ich nur drei Fehler (USE error correction mode) gefunden und das bei gesendeten,
     
  5. guardian_de

    guardian_de Neuer User

    Registriert seit:
    26 Okt. 2005
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wir benutzen im Prinzip normale G3-Faxe, allerdings in der Variante SuperG3. Das ist im Wesentlichen G3 mit der Option auf Geschwindigkeiten bis 33.6 Kb, wenn die Gegenstelle das unterstützt.

    Ich habe auch nicht niedrige Übertragungsraten ausgeschlossen, sondern die hohen. Unser Fax kann nur noch Verbindungen bis maximal 14.4 Kb.

    Das verstehe ich nicht ganz: Dein IAXModem kommuniziert mit Asterisk. Und Dein Asterisk ist an der Tiptel 810?
     
  6. McMops

    McMops Neuer User

    Registriert seit:
    21 Aug. 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #6 McMops, 7 März 2007
    Zuletzt bearbeitet: 7 März 2007
    - sorry unsauber ausgedrückt -
    wir haben 2x Anlagenanschluss (extern)
    an der Sirrix port 02 (also Nr. 3) für intern - hängt eine Tiptel 810 und an die ab Ports habe ich testhalber faxe/Telefone angeschlossen um dann durch die 810 nach extern und zurück an die IAX-Modems 'was zu senden.

    wau - Fax mit 33.6 - um so mehr die Frage, ob der ab-Adapter mit dem Fax auch läuft.

    und: funktioniert der Fallback?

    oder aber, um zu den Fehler einzugrenzen: kann nicht eines der Faxe mal auf 96 gestellt werden?
    - bei 10% Fehler sollte ein Ergebnis schnell vorliegen, um zu wissen in welcher Richtung man weiter suchen muss - ?
     
  7. guardian_de

    guardian_de Neuer User

    Registriert seit:
    26 Okt. 2005
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Da wähnte ich ja auch das Problem: Ich vermute, dass der Handshake mit 33.6 unter günstigen Umständen manchmal geklappt hat, die Rate aber während der Verbindung nicht mehr aufrecht zu erhalten war. Das Result wären dann die aufgetretenen Verbindungsfehler. Aber leider ist das bestenfalls educated guessing.

    Der Fallback funktioniert. Aufgrund der Reduzierung der maximalen Übertragungsgeschwindigkeit im Fax kommen Verbindungen mit maximal 14.4 zustande. Je nach Gegenstelle auch mal mit weniger. Wie üblich. Leider gibt es trotzdem noch manchmal Störungen. Ich überlege schon, ob es etwas banales wie ein angeknackstes Kabel sein kann. Allerdings habe ich praktisch alles schon mal ausgetauscht und das würde nicht wirklich stichhaltig erklären, weshalb es in der Regel immer wieder mit denselben Gegenstellen zu Problemen kommt.

    Die Schwierigkeit hier ist, dass es sich bei allen eierenden Gegenstellen um Kunden oder Geschäftspartner handelt. Da ist es einfach nicht möglich oder mindestens unprofessionell zu sagen: "Wundern Sie sich bitte nicht, aber es könnte sein, dass ich Ihnen heute mal so 10 bis 20 Testfaxe schicke." Leider habe ich keine Gegenstelle mehr, die nicht funktioniert und die ich unter meiner Kontrolle habe. Die Ziele unter meinen Fittichen habe durch Geschwindigkeitsreduzierung entstören können.