FB 7590 mit VPN nutzen

xp2004

Neuer User
Mitglied seit
16 Nov 2007
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo allerseits,

Ich versuche gerade meine 7590 irgendwie als VPN Client (verbunden mit VPN Anbieter) zummlaufen zu bringen.

Falls das nicht geht hätte ich ne 7490 und 7390 zum „umbauen“ hier.

Würde gerne die 7590 freetzen mit OpenVpn um eben VPN darüber laufen zu lassen.

ich kann mir leider selber keines bauen.
Hat hier jemand eines in Benutzung das zum DL bereit steht ? ☺
Danke
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,169
Punkte für Reaktionen
1,039
Punkte
113

xp2004

Neuer User
Mitglied seit
16 Nov 2007
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich habe keinen Plan
Müsste ja unter Linux gemacht werden soweit ich weiß.
 

stoney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
5,615
Punkte für Reaktionen
463
Punkte
83
Passend verschoben.


Hat hier jemand eines in Benutzung das zum DL bereit steht ? ☺
Nein, denn auch wir halten uns an die Gesetze

Müsste ja unter Linux gemacht werden
Stimmt, vll findest Du hier (im passenden Subforum) ja Antworten auf Deine anfänglichen Fragen/Probleme/Schwierigkeiten, außerdem weiß noch niemand, auf welcher FW-Basis Du das Image bauen willst.
 

xp2004

Neuer User
Mitglied seit
16 Nov 2007
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich wusste nicht das es illegal ist ein freetz Image zu benutzen. Sorry

wollte es auf der 7.20 FB7590 laufen lassen.
Oder auf älteren 7390 oder 7490.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,169
Punkte für Reaktionen
1,039
Punkte
113
Ich wusste nicht das es illegal ist ein freetz Image zu benutzen.
Ist es gar nicht ... aber die unautorisierte Weitergabe von AVM-Programmen könnte es zumindest sein (um nicht gleich zu behaupten: ist es) und wenn/da ein Freetz-Image auch immer die AVM-Dateien enthält, darfst Du die dort (sogar nach richterlichem Entscheid) Deinerseits vollkommen problemlos benutzen - aber eben nicht weitergeben (aka verbreiten).

Somit mußt Du Dir Dein Freetz-Image tatsächlich selbst bauen - vorgefertigte erhältst Du nur auf Sites, die es mit dem UrhG nicht so genau nehmen. Mal ganz abgesehen davon, daß das eigene Image eben immer "maßgeschneidert" wäre und man sich sogar noch sicher sein kann, daß da keine Malware (jenseits der aus der originalen Firmware) enthalten ist.
 
  • Like
Reaktionen: xp2004

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
21,173
Punkte für Reaktionen
150
Punkte
63
  • Like
Reaktionen: xp2004

Peter_Lehmann

Neuer User
Mitglied seit
13 Mrz 2007
Beiträge
180
Punkte für Reaktionen
39
Punkte
28
Hallo xp2004!

Ich möchte mal deine Frage in zwei Teile aufsplitten, und dir zu beiden Teilen meine persönliche Meinung mitteilen.

1. eine Fritz!Box freetzen
2. einen VPN-Client einrichten

zu 1.)
Als ich vor ~15 Jahren mein Interesse am "Freetzen" entdeckt habe, habe ich als schon recht erfahrener Linuxuser gaaaaanz langsam damit angefangen. Mein Ziel war da erst mal überhaupt keine neuen Funktionen zu erreichen oder ungewollte Funktionen rauszupatchen, sondern einfach mal ein selbstgestricktes System auf diese F!B zu bekommen. Selbstverständlich habe ich dazu meine herumliegende Reservebox benutzt.
Nach einigen Fehlersuchen und "Wiederbelebungen" wurde ich mutiger und habe dann einiges Ungewollte (TR-069 und die Hilfe-/Assistenzfunktionen) rausgenommen und dafür einiges für mich wichtiges (OpenVPN und vieles mehr) reingenommen.
Seit ich mir allerdings vor einigen Jahren eine 7590 gekauft habe, habe ich mit dem Freetzen aufgehört. Alles, was ich wirklich wollte, war schon eingebaut und bestimmte Funktionen möchte ich lieber auf einem externen Gerät zu laufen haben. So vertraue ich einem Firewall oder einem VPN-Server nicht, wenn diese auf einem Gerät laufen, auf welchem ich nicht "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" der einzige bin, welcher dort Zugang hat. (Aluhüte bitte behalten.)
Aber eines ist Fakt: Das Lernen, wie man eine F!B modifiziert, war für mich eine wichtige Erfahrung, welche ich nicht missen möchte. Und diese Erfahrung bekommt man nicht, wenn man von jemanden ein fertiges Image zugesteckt bekommt!

zu 2.)
Auch wenn für mich ein "VPN" höchstwahrscheinlich etwas anderes bedeutet als für dich (nämlich einen gut gesicherten Kanal zwischen zwei oder mehreren vertrauenswürdigen Netzen und nicht irgend etwas, mit einem kommerziellen (?) Anbieter, was mir den Hauch der "Anonymität" oder eine fremde bzw. eine "ausländische" IP bringen soll, um irgenwelche Sperren zu umgehen). Trotzdem, Anonymität ist grundsätzlich etwas erstrebenswertes (wenn auch nie zu 100% erreichbares) und das Aushebeln bestimmter Geo-Sperren ist auch nichts, was bei mir negativ besetzt ist. Also IMHO beides in Ordnung!
Ich würde mir allerdings wirklich gut überlegen, ob ich einen VPN-Client unbedingt auf dem Router installieren sollte! Selbst wenn ich mit meinen drei Rechnern und meinen Schlau-Fernsprechapparaten dieses VPN nutzen möchte, dann installiere ich den jeweiligen VPN-Client auf diesen Geräten.
Und den von mir genutzten VPN-Server betreibe ich als Zentrum meines eigenen VPN-Netzes auf einem gesonderten Gerät (einer F!B 7412, welche unter OpenWRT läuft). Aber wie der Name schon sagt, geht es hier um wirkliche Vernetzung mehrerer Netze und nicht um einen Client-Server-Betrieb.


MfG Peter
 
  • Like
Reaktionen: xp2004

xp2004

Neuer User
Mitglied seit
16 Nov 2007
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke für die ausführlichen Antworten.
Habe mir nun einem TP Link Archer A7 geholt.
Nun ist die Frage welcher Anbieter ist nutzbar ?
Kann mir da jemand weiterhelfen ?
Bin auch schon fleißig am Googlen
 

Insti

Mitglied
Mitglied seit
19 Aug 2016
Beiträge
447
Punkte für Reaktionen
39
Punkte
28
Hast du dich für eine andere Firmware entschieden auf den TP Link? Die Gargoyle Firmware ist sehr einfach einzurichten für openvpn.
Als VPN Anbieter haben wir Cyberghost obwohl ich das garnicht so oft nutze. Auf dem Router bekommst du nur sehr wenig Bandbreite. Bei mir TP Link als VPN Client Server in Bulgarien nicht mehr als 10Mbit/s. Das gleiche auf einem Raspberry Pi als VPN Gateway 40Mbit/s.
 
  • Like
Reaktionen: xp2004

xp2004

Neuer User
Mitglied seit
16 Nov 2007
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo Insti,

Ich bin da völlig offen.
Fange mit dem Thema erst an

Habe aber früher schon gefreezt und mein Satboxen geflasht.
Also das wäre nichts Neues.

Was würdest Du empfehlen ?
Ich würde zu Ghost, NordVPN oder ExpressVPN tendieren.

Und habe als Hardware den AC1750 Acer7 oder den ASUS RT AC57U V3 hier.
Bin aber flexible und würde mir auch einen andern zulegen. Sollte halt für den Anfang nicht zu teuer sein
 

Insti

Mitglied
Mitglied seit
19 Aug 2016
Beiträge
447
Punkte für Reaktionen
39
Punkte
28
Sollte halt für den Anfang nicht zu teuer sein
Habe Cyberghost 3 Jahre 7 Gerätr für knapp 90.- Eingerichtet auf meinem Thin Client mit Ubuntu als Gateway für Zuhause. Ansonsten wenn du dich etwas auskennst kannst du auch für 1.- einen VPS mieten (Ionos Server S) Standort Deutschland. Damit erreiche ich mit Wireguard auf dem VPS die volle Bandbreite von unserem VDSL 100 Anschluß. Auch für andere Spielereien ist das was feines. Bsp habe es auch als Download Webserver: https://www.ip-phone-forum.de/threads/busybox-mit-telnet-in-fritz-os-7-20.307385/page-2#post-2381611
 
  • Like
Reaktionen: xp2004

xp2004

Neuer User
Mitglied seit
16 Nov 2007
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke. Werde ich mir ansehen.
 

xp2004

Neuer User
Mitglied seit
16 Nov 2007
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
So, habe mir den ASUS 68U geholt und alles läuft perfekt.
 
3CX

Statistik des Forums

Themen
235,914
Beiträge
2,067,830
Mitglieder
356,957
Neuestes Mitglied
IBimsShweit