.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

FBF 7050 Standard DNS Server ( bei mir 1und1 ) ändern ?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von CyberByte, 25 Nov. 2005.

  1. CyberByte

    CyberByte Neuer User

    Registriert seit:
    31 Juli 2004
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wer kann mir sagen ob und wenn ja wie ich die Standard DNS Abfrage die ja über den DNS Server meines Providers geht ändern kann um etwa einen schnelleren Server (Schlund etc.) zu nutzen ? Danke für nen Tipp..
     
  2. JSchling

    JSchling Gesperrt

    Registriert seit:
    21 Sep. 2004
    Beiträge:
    1,543
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    also 1&1 und auch GMX und S&P nutzen die DNS-Server der Telekom, oder von TeeOnline (weiss nicht wem die gehoeren) und sind dementsprechend alle gleich schnell/langsam
    Unter den Eigenschaften der Netzwerkverbindung am PC kannst du im Prinzip natuerlich andere DNS angeben, ich nehme da auch direkt die von meinem Provider. In der Regel lassen DNS-Server aber keine "fremden Anfragen" zu von Usern anderer Systeme/Provider, was die DNS-Server in der Regel an der IP erkennen
    Moegliche DNS-Server bei 1&1: http://www.atelier89.de/users/dirk/t-o/010.html
     
  3. theFritz!

    theFritz! Neuer User

    Registriert seit:
    12 Nov. 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo.

    Ich hätte da eine damit indirekt zusammenhängende Frage:

    Wieso kann ich die IP meiner Fritz!Box als DNS-Server angeben? Ein Portscan hat keinen laufenden DNS-Dienst auf der Box angezeigt. Ist bekannt, was da in der Box eingestellt ist, dass die Namensauflösung wie beschrieben funktioniert? Portforwarding?


    Gruß
    theFritz!
     
  4. JSchling

    JSchling Gesperrt

    Registriert seit:
    21 Sep. 2004
    Beiträge:
    1,543
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    nun die Fritzbox laesst sich auch als DNS-Server nutzen, sie leitet die DNS-Anfragen dann an die ihr selber zugeteilten DNS-Server weiter und schickt an den lokalen PC die Antwort zurueck. Eigentlich kein Unterschied zu einer normalen Weiterleitung, aber ich denke es schadet zumindest nicht, direkt die DNS-IPS des Providers am PC zu verwenden.
    Ein Portscan, den du wahrscheinlich aus dem Internet, von irgendeiner Webseite, gemacht hast, wird den lokalen DNS oder entsprechenden Port (53) nicht als offen finden, da die Fritzbox auch nicht darauf konzipiert ist ein DNS-Server fuer Internetprovider zu sein :) daher funzt der DNS-Dienst der Fritzbox nur lokale im eigenen Netzwerk, aus dem Internet, bei einem Portscan, ist der DNS-Server der Fritzbox nicht zu erreichen