.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

FBF 7050 und der MS Exchange Server

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von fraso, 6 Juli 2005.

  1. fraso

    fraso Neuer User

    Registriert seit:
    6 Juli 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi, ich bin im IP bereich nicht ganz neu. Habe mir vertrauensvoll die FBF 7050 und einen AOL VOIP zugelegt.

    Leider mußte ich feststellen, daß die 7050 die Ports für MS Exchange nicht öffnen läßt. Also d.h. meine Outlook CLIENTS, die im Büro hinter der FBF 7050 stehen können nun nicht mehr mit Exchange syncen!

    Unfaßbar - aber wahr! Nun die Frage: Hat jemand eine Hintertür, mit der ich die Ports öffnen kann ?

    Danke,
    FraSo
     
  2. semilla

    semilla Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2004
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    die box filtert netbios-pakete am wan-interface. das kannst du nur verhindern, indem du die box als modem nutzt und den dsl-filter deaktivierst. da du voip über aol machst, könntest du auch dann noch über inet telefonieren.

    alternativ gibts auch andere methoden zum sync zwischen xchange<->outlook als netbios...
     
  3. fraso

    fraso Neuer User

    Registriert seit:
    6 Juli 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Kannst Du mir kurz die von Dir angedeuteten Möglichkeiten der Alternative zur Outlook Exchange Syncronisation mitteilen? Danke.

    Wenn ich 7050 als MODEM nutze, was muß ich dann bei dem REGISTRAR eintragen? Momentan habe ich eine IP drinne stehen. Die hat man mir bei AOL gegeben.

    Öffnet das 7050 als Modem eine 2. Session ?

    Danke,
    FraSo
     
  4. jspies

    jspies Neuer User

    Registriert seit:
    7 Mai 2005
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die eleganteste Lösung wäre "RPC over HTTP". Dies erfordert allerdings Outlook 2003, Exchange 2003 und einiges an Konfiguration auf der Seite des Exchange Servers. Da einige ISPs NetBios aber sowieso blocken, empfiehlt sich diese Lösung sowieso auf Dauer.

    Als kurzfristige Lösung kannst Du von Deinem lokalen Rechner aus eine 2. DSL Anmeldung durch die FB machen. Dazu muss "Internet -> DSL-Einstellungen -> Nutzung von Fritz!Box wie ein DSL Modem, auch ..." aktiviert sein. Auf dem Rechner musst Du eine Breitband DÜ Verbindung anlegen und dich mit ihr "einwählen" bevor Du Outlook synchronisierst. Alle anderen Rechner und VoIP bleiben dabei unverändert (!! Achtung: Dein Rechner ist dann "nackt" im Internet - also Firewall o.Ä. aktivieren !!)

    mfg
    Jürgen
    ---------------------------
    AVM FBF 7050 (14.03.66)
    DSL 1&1 (2048/192)
    1&1 Deutschland Flat
    T-ISDN Call-plus
    Audioline Terminal 2 ISDN Endgerät
     
  5. tjobbe

    tjobbe Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2005
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Consultant (B2B)
    eine Lösung wie wir das Firmenseitig machen ist der Aufbau eines VPN Tunnels zwischen PC und Server, was allerdings deutlich aufwändiger wird und wo sich das dann unter umständen nicht mehr rechnet. Netbios ist bei mir auf allen externen Interfaces immer disabled.

    Einziger anderer Weg wäre per IMAP4 auf den Server zuzugreifen, dann allerdings nur vernünftig für email nutzbar.

    Cheers, Tjobbe
     
  6. ITSLTD

    ITSLTD Neuer User

    Registriert seit:
    11 Juni 2005
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    München
    VPN ist klar die erste Wahl und von einem "Wissenden" in 5 Minuten eingerichtet.

    Falls da alles unklar ist .... PN an mich.
     
  7. fraso

    fraso Neuer User

    Registriert seit:
    6 Juli 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    PORT 135 - braucht kein Mensch!

    KAPITULATION! Hallo. Also ich habe nun Stunden damit verbracht, mit der AOL Hotline und AVM zu diskuteieren. Problematisch wird es immer, wenn die echt keinen blassen haben.... Also die von AOL wußten nicht, daß der Port 135 geschlossen ist. "Kann nicht sein!" usw. usw.

    Naja, wie dem auch sei gibt es einen Weg Exchange und die Outlook 2003 Clients von dem Laster Port 135 zu befreien.

    Hier die Anleitungen. Habe ich so gemacht und klappt einwandfrei. D.h.

    Ich nutze FBF Fon und Fon Wlan in verschiedenen Büros. Alle als MODEM, mit dem aktivierten DSL-FILTER. So erkennt er die Internetverbindung und legt die 2. DSL Session an - registriet und wunderbwar. Das alles ist mir nicht gelungen, als ich den DSL-FILTER weggehakt habe! Online ja, aber der Rest unmöglich. DNS - Fehler beim Telefonanmelden etc. etc.

    Gut, hier die Anleitungen wer´s mal braucht:

    http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;en-us;833799
    http://support.microsoft.com/kb/270836/


    mfg,
    FraSo
     
  8. ITSLTD

    ITSLTD Neuer User

    Registriert seit:
    11 Juni 2005
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    München
    Re: PORT 135 - braucht kein Mensch!

    Kurzanleitung: Auf dem Windows Server den RAS UND ROUTING Dienst als VPN Server einrichten. Dann einen DHCP Dienst auf dem Server einrichten und auf den RAS und ROUTING Dienst zuweisen oder statischer IP Bereich für die einwählenden Clients.
    Danach bei den betroffenen Active Directory Usern das Häkchen (Erlaubnis der Einwahl) setzen. Fertig.

    Auf dem Windows Arbeitsplatz dann eine VPN Verbindung anlegen und am Server anmelden. Wenn die Verbindung steht, gehen alle IP Päcken über die Tunnelverbindung und die FBF hat mit "ports" u.ä. dabei nichts mehr zu tun. Gegebenenfalls den Exchange Server noch in der LMHOSTS eintragen.

    Danach läuft der Outlook einwandfrei.

    Machen wir seit Jahren so.

    Grüsse
     
  9. daelch

    daelch Mitglied

    Registriert seit:
    20 Jan. 2005
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Mainz
    Hallo,

    ich habe mir einen Exchange Account bei 1und1 erstellt und auch von 1und1 Outlook 2003 bekommen.

    RPC over HTTP ist soweit eingestellt, jedoch kann ich über die Fritzbox 7050 WLAN (Firmware 14.03.85) keine Verbindung zum Exchange Server herstellen (OWA geht einwandfrei).

    Ich bin nun Deinem Tip gefolgt und habe in der Fritzbox:
    "Angeschlossene Netzwerkgeräte dürfen zusätzlich Ihre eigene Internetverbindung aufbauen (PPPoE-Passthrough)" eingestellt, sodass ich eine 2. Session (1und1 über DFÜ Breitband + Windows Firewall) aufbauen kann.

    Nun laufen 2 Verbindungen nebenher, aber die Verbindung zum Exchange Server scheitert schon beim Start von Outlook, bzw. schon bei Systemsteuerung ---> Mail ---> Namen prüfen

    Es kommt zwar die Aufforderung, das Kennwort einzugeben (Benutzer: MAPIBE11\e12734****), das Passwort, obwohl richtig eingegeben wird immer abgelehnt.

    Im Profil habe ich bereits eingestellt, dass die Verbindung für Outlook immer über 1und1 DFÜ hergestellt werden soll, jedoch baut sich die Verbindung nicht automatisch auf, und wenn ich die Verbindung selbst herstelle, dann laufen die Daten sowohl über die LAN Verbindung des Routers, als auch über die 2. Session der 1und1 DFÜ Verbindung scheinbar synchron.

    Habe im Forum und bei Google nach 2 tägiger Suche keine passende Lösung gefunden.

    Würde mich freuen, wenn mir jemand den entscheidenden Tip geben könnte.

    Danke,
    Christoph
     
  10. clemens4

    clemens4 Neuer User

    Registriert seit:
    29 Sep. 2004
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Christoph,

    1. gehe mal mit der rechten Maustase bei gedrückter Strg Taste auf das Outlook-Icon in der Taskleiste und wähle dann Verbinddungsstatus! Wird die https Verbindung versucht?
    2. wenn Du OWA mittels https versuchst kommt dann eine Abfrage nach einem Zertifikat? Wenn ja: Bitte Zertifikat vom Server installieren - nach Neustart des Browsers nochmal testen, bis keine Abfrage mehr erscheint! (https://serverxyz.abc/certserv)
    3. auch guter Test: https://serverxyz.abc/rpc

    Geöffnter Port braucht dann nur 443 zu sein (außer man macht noch das Server-Active Sync für PDA/MDA, dann noch 80 zusätzlich - allerdings nur zum Verbindungsaufbau, zur Übertragung ist dann alles SSL gesichert)!

    Gruß
    Clemens

    P.S.: Sorry, habe gerade gelesen, dass der Exchange-Server bei 1&1 ist... Ich dachte es wäre ein Firmenserver! Wie kommt man bei 1&1 an das Zertifikat??? - Weiss das jemand?
     
  11. daelch

    daelch Mitglied

    Registriert seit:
    20 Jan. 2005
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Mainz
    Hallo Clemens4 & Cheffe,

    vielen Dank für die schnellen Antworten!!

    Cheffe: das war der entscheidende Tip. Vielen, vielen Dank!

    Ich war mir sicher, es liegt an der Fritzbox (wie auch von 1und1 in den FAQs beschrieben, was nun aber mit Outlook 2003 doch nicht zutrifft), aber dann lags wohl doch mal wieder an der Fehlerquelle Nr1: dem Anwender :)

    Gruß,
    Christoph
     
  12. dream79

    dream79 Neuer User

    Registriert seit:
    9 Nov. 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #12 dream79, 20 Jan. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 20 Jan. 2007
    Hallo,

    ich bin hier langsam am verzweifeln. Der leidige Port 135 für Exchange.

    Betriebsumgebung:
    ADSL Anschluss in Deutschland mit FritzBox, dahinter hängt ein Server mit 2003 Server, läuft als Webserver und Exchange.
    Diese FritZbox ist soweit Konfiguriert das alle für mich notwendigen Ports, also auch 135, offen sind, keien Probleme soweit.

    Hier (UK) habe ich ebenfalls eine Fritzbox. Bisher hatte ich AOL als ISP, hierzu war die Box ganz normal per LAN1 an einem Kabelmodem gehangen, bei AOL war es so das die Box trotzdem noch eine pppoe Einwahl machen mußte, es war also im vergleich zur Box in Deutschland nur das Modem abgeschalten.
    Auch hier habe ich die entsprechenden Ports freigegeben und Outlook hat problemfrei gearbeitet.
    Heute habe ich allerdings den ISP gewechselt, hierbei ist keien Einwahl mehr notwendig, die FritzBox arbeitet jetzt also nurnoch als Router, bekommt eine IP direkt vom Provider, authentifikation über die MAC des Modems.
    und nun 135:noidea: dicht, bekomme ihn beim besten Willen nichtmehr frei.
    Alle netbiosfilter einträge sind auf no, deny 135 ist auch entfernt, ich hab sogar mal spaßeshalber meine Server IP eingetragen das dort alles frei sein soll.

    Ich bin mit meinem Latein am Ende.

    Weiß einer von euch noch was dazu?

    Anbei meien ar7.cfg


    edit:

    Bevor die Frage auf kommt, bei meinem Provider ist der Port nicht gesperrt, schließe ich den PC direkt am Modem an gibts keine Probleme.

    Danke

    Peter
     

    Anhänge:

    • ar7.zip
      Dateigröße:
      4.1 KB
      Aufrufe:
      5