.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

fcusb2, "capiinit stop" tötet Ubuntu

Dieses Thema im Forum "Linux allgemein" wurde erstellt von hardy88, 9 März 2009.

  1. hardy88

    hardy88 Neuer User

    Registriert seit:
    22 Aug. 2008
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Beim benutzen des Komandos "sudo capiinit stop" bleibt Ubuntu stehen. Auch beim schutdown bleibt Ubuntu an der Stelle stehen, an der der Treiber fcusb2 für die Fritz!Card USB V.2.0 entfernt werden soll. Die Asterisk arbeitet allerdings normal über die Fritz Box.

    Hat sich schon jemand mit dem Problem beschäftigt? Eigentlich schade, ein so gutes System und es läst sich nicht sauber herunter fahren.

    Ich benutze:
    Ubuntu 8.04, fcusb2-suse93-3.11-07.tar.gz (compiliert unter Ubuntu)

    Hinweis:
    capiinfo bringt bei den drei B-Protokollen nur Nullen. Trotsdem signalisiert die Asterisk eingehende Anrufe. Wenn ich erst den USB-Stecker der Fritz!Card ziehe und dann "capiinit stop" eingebe, funktioniert es mit dem herunterfahren. Diese "Lösung" gefällt mir allerdings nicht so richtig.

    Hilft es, wenn ich auf eine neue Ubuntu-Kernel-Version warte oder liegt das Problem eher im AVM-Treiber?

    Vielen Dank für die hoffentlich folgenden Tipps.
     
  2. tanteauguri

    tanteauguri Neuer User

    Registriert seit:
    1 Juli 2006
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    ITiot
    Ort:
    Wien
    Ich weiss nicht, ob das jetzt wirklich hilfreich ist - kann es sein, dass sich da zwei Treiber (ISDN) beißen? Soetwas kenne ich schon. Ich habe auch Kisten, wo ich die Treiber in richter Reihenfolge lade, weil es sonst Brösel gibt.
     
  3. hardy88

    hardy88 Neuer User

    Registriert seit:
    22 Aug. 2008
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Ob sich zei Treiber stören, kann ich nicht sagen. Der PC ist neu und ich habe jedenfalls nicht bewust noch etwas installiert. Inzwischen habe ich festgestellt, dass beim Booten auch eine asterisk-Instanz gestartet wird. Die nützt mir zwar nichts, weil ich mich nicht mit ihr verbinden kann. Sie belegt aber den Treiber und verhindert so das Entfernen. Nach dem Entfernen der asterisk und anschließend des Treibers fcusb2 funktioniert auch der shutdown ohne Fehlermeldung. Das Problem liegt bestimmt in der Programmierung der Stop-Funktion von fcusb2, da Ubuntu verklemmt, wenn ich nach dem Entfernen von Asterisk in der Komandozeile eingebe "capiinit stop". Ich denke, dass hier eine Idee zum Anpassen des Programmcods des fcusb2 an Ubuntu gefragt ist.

    Viele Dank für's Mitdenken.
     
  4. tanteauguri

    tanteauguri Neuer User

    Registriert seit:
    1 Juli 2006
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    ITiot
    Ort:
    Wien
    Wenn das starten des * ein Problem ist, dann entferne doch mal den link in /etc/rc[235].d/ zum Startskript des * in /etc/init.d/. Dann wird der * nicht automatisch gestartet. Weiters gibts eine Blacklist für module - wo das einzutragen ist, weiss ich aber nicht ad hoc.