.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Festnetz-Nr. Portierung wegen Umzug von 1&1 nach 1&1

Dieses Thema im Forum "1&1 DSL" wurde erstellt von unawave, 10 Jan. 2019.

  1. unawave

    unawave Neuer User

    Registriert seit:
    2 Juni 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ich möchte im gleichen Ortsnetz umziehen. Meinen 1&1 DSL-Vertrag kann fristgerecht zeitnah kündigen. In meiner neuen Wohnung kann ich 1&1 DSL meines Nachbarn mitbenutzen. Nun möchte ich meine Festnetz-Nr. auf den 1&1 DSL-Vertrag meines Nachbarn portieren.

    Zuerst braucht mein Nachbar mal das Formular zur Rufnummernmitnahme - wo findet man das bei 1und1 ?

    Dann ergibt sich das Problem, dass im Formular zur Rufnummernmitnahme so was drinsteht wie: "Ich bestätige, dass ich der Besitzer der Festnetz-Nr. bin ...". Das stimmt verständlicherweise nicht - nicht mein Nachbar ist Besitzer der Festnetz-Nr. sondern ich.

    Wie kann man das Problem lösen ?

    Ich habe vielfach im Internet gelesen, dass es da zu Problemen kommen kann wenn Portierungs-Auftraggeber und Rufnummer-Besitzer nicht übereinstimmen.

    Aber es muss doch dafür eine Lösung geben. Wenn z.B. jemand in eine WG einzieht und seine Festnetz-Nr. auf den vorhandenen Anschluss in der WG portieren lassen will - gleiches Ortsnetz vorausgesetzt.
     
  2. pw2812

    pw2812 Neuer User

    Registriert seit:
    20 Aug. 2007
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ich weiß nicht, ob das rechtlich zulässig ist. Möglicherweise sind das ja keine Vorgaben von 1und1 sondern von der Regulierungsbehörde.

    Lösungsvorschlag: Portiere die Nummer zu einem VOIP-Anbieter wie easybell, sipgate o.a. und registriere diesen Account im Router deines Nachbarn.
     
    Daniel Lücking gefällt das.
  3. stoney

    stoney Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7 Okt. 2015
    Beiträge:
    4,044
    Zustimmungen:
    254
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Bayern
    Naja, der Provider ist ja nicht "dumm". Wenn der neue Vertrag (egal bei welchem Provider) nicht gleichlautend mit den zu portierenden Nummern ist....

    Wie sehen denn Deine AGB's aus? Denn im Regelfall, duldet es kein Provider, wenn zwei Haushalte über ein und den selben Anschluss laufen (solange kein Verwandschaftsfverhältnis besteht)

    ist sicherlich die einfachste Variante
     
  4. Tieflieger

    Tieflieger Mitglied

    Registriert seit:
    14 März 2006
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    #4 Tieflieger, 10 Jan. 2019
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 Jan. 2019
    Hallo @unawave wenn die Nummer zu deinen Nachtbarn stellst bekommst du sie warseinlich nicht wieder zurück beim nächsten Umzug.
    Aber normal geht dies, Der Eigentümer musser der Rufnummerübertragung zustimmen.Einfach mal anrufen welches Formular für den Eigentumsübergang notwendig ist.

    PS: Diese komische Schriftformatierung ist durch Kopieren des Namens entstanden.

    //edit by stoney: Formartierung "entfernt"
     
  5. unawave

    unawave Neuer User

    Registriert seit:
    2 Juni 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Bei Thema "Mobilfunk" und "Rufnummernmitnahme" habe ich gerade bei 1&1 folgende Optionen gesehen ("Einstellungen und Services" -> "Rufnummer mitnehmen"):
    • Ich möchte meine Rufnummer schnellstmöglich aus einem laufenden Vertrag mitnehmen.
    • Ich möchte meine Rufnummer bei Vertragsende mitnehmen und habe meinen alten Mobilfunkvertrag bereits gekündigt.
    • Ich bin bereits 1&1 Kunde und möchte eine interne Rufnummernmitnahme beantragen.
    Die dritte Option bietet ein genau passendes PDF-Formular wo man sauber Portierungs-Auftraggeber und Rufnummer-Besitzer eintragen kann und beide müssen unterschreiben.

    Und wenn ich in diesem Formular "Mobilfunk-Nr." durch "Festnetz-Nr." ersetze, dann weiß 1&1 zumindest genau was ich will. Versuch macht kluch.
     
  6. stoney

    stoney Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7 Okt. 2015
    Beiträge:
    4,044
    Zustimmungen:
    254
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    Bayern
    genau so ist es - bitte um Feedback - danke
     
  7. schnurgly

    schnurgly Mitglied

    Registriert seit:
    17 Juni 2014
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Mir ist keine bekannt. Technisch sicherlich möglich, aber haftungsrechtlich nicht. Denn wem die Nummer gehören, der muss für diese auch gerade stehen sowie für die Kosten, die nicht von der Flatrate gedeckt sind.
     
  8. pw2812

    pw2812 Neuer User

    Registriert seit:
    20 Aug. 2007
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    18
    Du kannst es auf jeden Fall einmal probieren, wobei ich mir allerdings vorstellen könnte, dass 1und1 (und vielleicht auch andere Provider) es nicht "so toll" finden, wenn man in den vorgegebenen Texten der Formulare Änderungen vornimmt.

    Dies halte ich für einen wichtigen Hinweis. Bedenke auch noch den folgenden Fall. Vorausgesetzt, es gelingt dir, deine Rufnummer auf den Nachbarn zu übertragen, ist er dann ja der neue Inhaber der Rufnummer (mit allen Rechten und Pflichten). Falls es in Zukunft einmal "Knatsch" mit deinem Nachbarn gibt und Ihr euch "nichts mehr zu sagen habt", kann er die Nummer jederzeit "abschalten". Je nachdem, wie wichtig dir die Erreichbarkeit unter der Rufnummer ist, hättest du dann ein Problem. Evtl. wäre es somit doch besser, der Inhaber der Rufnummer zu bleiben, indem man sie zu einem "Nur-VOIP"-Anbieter portiert. Solltest du irgendwann einmal wieder einen eigenen Anschluss haben/brauchen, kannst du die Nummer bei Bedarf auch wieder zurückportieren.
     
  9. NDiIPP

    NDiIPP Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 Apr. 2017
    Beiträge:
    1,088
    Zustimmungen:
    159
    Punkte für Erfolge:
    63
    Davon würde ich ebenfalls dringend abraten. Portiere deine Rufnummer besser zu einem VoIP-Anbieter wie bspw. easybell, sipgate, personalvoip usw. usf. Dann kannst du deine Rufnummer in Zukunft fast überall mitnehmen ohne weitere Portierungen (in jede zukünftige WG in die du bspw. ziehst). Ich würde meine Rufnummer jedenfalls nie zu einem anderen Anschlussinhaber hin portieren.

    Aber klar doch, siehe oben (also VoIP-Anbieter, aber eben nicht diese zu einer anderen Person zu portieren).
     
    commander gefällt das.