.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Festnetznummer für IP-Phonie registrieren auch bei ARCOR möglich ?

Dieses Thema im Forum "Vodafone VoIP (ehemals Arcor)" wurde erstellt von carrera4fun, 15 Jan. 2007.

  1. carrera4fun

    carrera4fun Neuer User

    Registriert seit:
    15 Jan. 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo hier meine Daten:
    ARCOR 2000 DSL flat und Arcor Sprache flat (via IP) an T-COM Analoganschluß mit FritzBox 7050

    Habe in anderen Beiträgen schon gelesen das man ggf. seine Festnetznummer beim Provider für IP-Phonie registrieren kann damit diese dem Angerufenen per CLIP auch bei IP-Telefonaten über die DSL-STrecke angezeigt wird (ansonsten wird bei abgehenden Gesprächen ja die IP-Telefonummer mitgegeben).
    Nun meine Frage: Weiß einer von Euch ob das auch bei ARCOR möglich ist ?
    Danke beriets jetzt.
    Frank.
     
  2. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    Hallo Frank,

    hier hilft ein Blick in die Leistungsbeschreibung / AGB des Anbieters (Seite 7 oben links):

    Dies ist nicht die eigene Rufnummer (Seite 6, unten links):

    Gruß,
    Wichard
     
  3. carrera4fun

    carrera4fun Neuer User

    Registriert seit:
    15 Jan. 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    nee, ich meine die T-COM-Festnetznummer über IP-Phonie mitgeben.

    Hallo Wichard,
    vielen Dank für die schnelle Antwort, aber die Rufnummernübermittlung der 3 von Arcor erhaltenen VoIP-Nummern via Internet funktioniert schon einwandfrei.
    Das Problem ist jenes das ich gerne eine Möglichkeit hätte auch bei abgehenden Gesprächen (die werden ja wegen der TelefonFlat über das Internet geroutet) die T-COM-Nummer des Festnetzanschlußes mitgeben zu können.
    Die neuen IP-Nummern kennt bisher ja keiner. Alle Leute die mich anrufen wählen die Festnetznummer der T-COm und kommen via Festnetz bei meiner FritzBox an/rein. Wenn ich hingegen jemanden im Festnetz anrufe gehe ich ja via Internet/VoIP raus und da gibt ARCOR nur eine meiner drei VoIP-Nummern mit (die ja bisher kein Mensch kennt). Habe gelesen das man z.B. bei 1&1 deshalb seine Festnetznummer (T-COM) zusätzlich als VoIP-Nummer registrieren kann und diese dann bei abgehenden Gesprächen zur Rufnummernübermittlung nehmen kann. Und dher meine Frage ob jemand weiß ob es dieses Feature auch bei ARCOR gibt und wenn ja dann wie man das macht.
    Ich hoffe Ihr könnt das Probelm verstehen :-(

    Gruß Frank.
     
  4. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    Ja, kann ich - allerdings steht die Antwort schon oben: Es wird die von Arcor vergebene Nummer übermittelt. Also keine andere.


    Gruß,
    Wichard
     
  5. dkrummel

    dkrummel Neuer User

    Registriert seit:
    21 Jan. 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    und wo wird die VoIP-TelNr im PIA oder Kundencenter konfiguriert?
    Bei mir steht nur "keine Rufnummer registriert"
     
  6. carrera4fun

    carrera4fun Neuer User

    Registriert seit:
    15 Jan. 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Arcor-Srache VoIP-Nummern registrieren

    Also ich habe von Arcor ein Schreiben mit meinen 3 VoIP-TelNrn erhalten und diese dann in der Fritz!Box eingetragen. Im PIA kannst Du (vermutlich nur wenn in der Fritz!Box also am Anschlußgerät registriert dann weitere Einstellungen verwalten. Dazu dort anmelden und dann in der Navigation im äußeren Ring des PIA (links neben LOGIN) den Telefonhörer (ARCOR-SPRACHE) klicken. Dort findest Du dann deine VoIP-Nummer/n wieder für so Dinge wie Rufumleitung etc.
     
  7. talthoff

    talthoff Neuer User

    Registriert seit:
    17 März 2006
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Bei Arcor-VoIP ausgehend kann man die Rufnummern-Übermittlung (der Arcor-Nr.) abschalten.

    Wie kommt es eigentlich, dass Arcor-VoIP auf einem T-Com-Anschluss genutzt wird?:D
     
  8. beckmann

    beckmann Guest

    Arcor Resale DSL von T-Com beinhaltet dieses, die Telefonie geht da über VOIP raus, nicht mehr wie üblich über ISDN oder analog. Bei Vollanschlüßen ist das noch "echtes" ISDN. Aber Arcor will mitte des Jahres auch da bei Neuanschlüßen umstellen auf das sogenannte NGN. Dann geht es auch in Vollanschlüßen nur noch über VOIP raus. Mehr dazu gibt es in der ct.
     
  9. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    #9 micro, 18 Feb. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 18 Feb. 2007
    Was Rufnummern direkt angeht, so würde ich mich da nicht VoIP-technisch von meinem DSL/Festnetz anbieter abhängig machen. Ich bin gerade selbst von Versatel zu Arcor gewechselt, da mich Versatel nicht in meiner neuen Wohnung versorgen konnte. Nun bin ich also direkt Arcor-Kunde ohne Telekom dazwischen. Da ich aber alle meine Rufnummern bei Dus.net gehostet habe, spielte das ganze VoIP-Gwiggel von Arcor für mich gar keine Rolle. Ich brauche nur einen DSL-Zugang und fertig. Meine ISDN-Nummern von Arcor habe ich nicht einmal konfiguriert. Falls die Qualität von dus.net einmal nicht mehr stimmen sollte, kann ich jederzeit zu einem anderen VoiP-Anbieter oder auch Festnetz-Anbieter portieren lassen. Ausserdem bieten alle frei nutzbaren VoIP-Anbieter an, eine vorhandene Festnetz-Nummer als Clip zu übertragen bei ausgehenden Gesprächen. Arcor unterstützt das nur nicht, weil man so die Kunden "sanft" an das eigene VoIP-Angebot binden möchte, was ja auch gut zu klappen scheint. Als ob 24 Monate Laufzeit da nicht schon Bindung genug sind. Aber so macht es die Telekom mit ihrem VoIP-Angebot glaube ich auch.

    Wer bereits eine Telefon-Flat von Arcor hat, der ist da natürlich noch stärker gekniffen.

    Mein Tipp: Falls es das Telefon-Verhalten hergibt einfach die Telefonflat von Arcor kündigen, nur noch den günstigsten DSL-Tarif wählen und Rufnummern bei einem freien VoIP-Anbieter bestellen. Diese dann allen Bekannten mitteilen, und ggf. eine VoIP-Flat des genutzten Anbieters buchen, oder dafür einen weiteren VoIP-Anbieter hinzuziehen. Ist am Anfang ein wenig aufwendig, aber sonst kommt man nie aus diesen ganzen Zwängen halbwegs raus.

    Die Frage ist auch, ob man wirklich eine Flatrate braucht für Telefonie. 5¤ würden bei Dus.net-Tarifen für ca 1,8 Stunden Festnetz-Telefonie täglich ausreichen, was ca. 55 Stunden im Monat ausmacht. Für einen berufstätigen Single sollte das reichen. Abgesehen davon, dass man bei freien VoIP-Anbietern auch oft kostenlos andere VoIP-Anschlüsse bei anderen Anbietern erreichen kann (Enum etc..), und natürlich Gespräche zu anderen Anschlüssen beim eigenen Anbieter ebenfalls kostenlos sind.
    Gruss, micro :)
     
  10. talthoff

    talthoff Neuer User

    Registriert seit:
    17 März 2006
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #10 talthoff, 18 Feb. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 18 Feb. 2007
    micro's Ausführungen sind schon ziemlich gut - ich empfehle auch immer, VoIP unbedingt über einen freien/unabhängigen Provider laufen zu lassen.

    Eines lässt sich (speziell für Arcor-Kunden mit Vollanschluss) vielleicht noch verbessern: die Arcor-Tel.-Flat kostet nur 5 Euro, preiswerter als sonstwo. Und: Man(n) bekommt noch eine VoIP-Möglichkeit (für andere Standorte) mit Flat kostenlos dazu.

    Die Realisierung ist denkbar einfach: EINGEHENDE Telefonate vom VoIP-Unabhängigen, AUSGEHENDE Telefonate über den jeweils günstigsten. Dies lässt sich an jeder Fritz!Box FON kinderleicht konfigurieren.
     
  11. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    #11 micro, 18 Feb. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 18 Feb. 2007
    ja 5¤ sind schon sehr günstig, aber dafür kann man das alles nur mit einem Arcor-Anschluss nutzen. So wie ich das VoIP-Angebot verstanden habe, kann man nur seine Arcor-Nummern übertragen, oder eben generell Clip unterdrücken. Das ist schon eine starke Einschränkung, da man so für alle unter 2 Rufnummern bekannt wird, oder wenn man bei ausgehenden Anrufen das Clipping unterdrückt, eben einige den Anruf nicht annehmen. Auch Rückrufe gestalten sich schwierig, wenn man seine Rufnummer nicht übertragen hat.

    Generel ist es einfach Kundenfreundlicher, wenn man seinen Kunden erlaubt unter einer Rufnummer erreichbar zu sein, und man diese frei mit anderen Anblietern per Clip nutzen kann. In sofern sollte man sich überlegen, das VoIP-Angebot von Arcor nicht zu nutzen und statt dessen die ISDN-Rufnummern von Arcor entweder per Clip über andere VoIP-Anbieter zu nutzen, oder sofort eine Rufnummer bei einem freien VoIP-Anbieter zu registrieren.

    Wenn ich mir z.B. mal die Flatrate von Bellshare anschaue, dann ist die nur 3,75¤ teurer im Monat und man hat auch noch Freiminuten ins Ausland. Die paar ¤ wären mir die Freiehit schon wert, wenn ich dadurch schnell und problemlos den Anbieter im Bedarfsfall wechseln kann.

    Wie sieht das überhaupt mit den Arcor VoIP-Nummern aus? Kann ich die im Bedarfsfall auch zu einem anderen Anbieter wegportieren? Falls nicht, wäre ich dann mit der Arcor-Nummer auf das Unternehmen festgenagelt. Wenn dann irgendwann evtl. einmal Kabel-Internet verfügbar wäre, könnte ich die Arcor-Flat dann auch vergessen, wenn ich wechseln möchte. Oder ich müsste bei Arcor einfach bleiben. Genau damit rechnet Arcor auch denke ich mal.

    Was den VoIP-Anschluss an sich angeht, so sind auch bei weitem nicht alle Rufnummerngassen erreichbar über Arcor-VoIP. Sämtliche Sonderrufnummern sind nicht erreichbar. Also ist es auch von vorneherein nicht als wirkliche Festnetz-Alternative von Arcor erdacht, sondern als Zusatz-Dienst. Arcor würde sich ja auch sonst ins eigene Fleisch schneiden.
     
  12. beckmann

    beckmann Guest

    Also ein Wechsel des Ortsnetzes richtig? Die Meisten Anbieter vorsorgen doch alle Vermittlungsstellen im selben Vorwahlbereich oder sehe ich das falsch?

    Mh, wenn es nicht im selben Ortsnetz ist dürftest du die Nummern aber eigentlich nicht behalten. Irgendwie ziemlich seltsam.

    Nö, nur wer diese "Doppelflat" bestellt hat, der hat meines wissen24 Monate laufzeit gehabt. Aber, ich kenne Leute die durften in die neuen Call & Surf Tarife wechseln, und haben nun kein VOIP mehr. Die einfache T-Online VOIP Flat ist jeder Zeit kündbar. T-Online Flat hat eine Laufzeit von 12 Monaten.

    Wofür überhaupt noch ISDN bzw Telefonie? Alice bietet dass auch ganz ohne Telefonanschluss an. Arcor leider immer noch nicht, obwohl man damit sicher viele Kunden für sich gewinnen kann. Arcor ist doch an viel mehr Orten möglich als Alice.
     
  13. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    Ich bin in einen neuen Vorwahlbereich gezogen. Damit ich meine Rufnummer behalten konnte, habe ich meinen Dus.net-Anschluss auf jemand anderen überschreiben lassen. Ansosnten hätte mir Dus.net einfach eine neue Rufnummer zur Verfügung gestellt. Wäre also auch nicht das Problem gewesen. Nur hat sich so eben noch weniger verändert.

    @beckmann:

    Was die Vermittlungsstellen angeht, so ist es bei weitem nicht so, dass automatisch ein kompletter Vorwahlbereich abgedeckt wird. Es wird da in HVTs unterteilt, die nicht unbedingt 1:1 einen Vorwahlbereich abdecken.

    Ich hätte auch gerne Alice genommen, da ich ja auch nur noch einen Breitbandinternetzugang benötige. Aber Alice gibt es bei mir nicht. und Kabel-Internet auch nicht, also bleibt nur DSL mit Festnetz.

    Wie sieht das denn mit der Telekom aus? Vergibt die auch VoIP-Rufnummern, oder auch nur einen Aufsatz zum bestehenden Festanschluss? Die Laufzeiten sind ja schon nicht schlecht, aber das VoIP-Angebot der Telekom kann man doch auch nur nutzen, wenn man auch Festnetz-Kunde von denen ist. Also nicht Zugangs-unabhängig. Oder liege ich da falsch?

    Naja wird langsam OT :D