.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Firmware-Update per Konsole unter Linux

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box tot? Recover, Firmware Up-/ Downgrade" wurde erstellt von Dirk11, 22 Dez. 2011.

  1. Dirk11

    Dirk11 Neuer User

    Registriert seit:
    7 März 2008
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    #1 Dirk11, 22 Dez. 2011
    Zuletzt bearbeitet: 23 Dez. 2011
    Sodele,

    da offensichtlich noch niemand die Notwendigkeit hatte, von einem Linux-Rechner aus so ein update zu machen, beschreibe ich im folgenden mal, wie es geht - vielleicht gibt's ja nach mir noch jemanden, der auf der Suche danach ist...
    Im Grunde ist es wirklich einfach, wenn man einmal verstanden hat, was da passiert.

    Vorbereitung:
    - Falls vorhanden und möglich, die Fritz!box an einer USV betreiben, nicht das einem ein Stromausfall einen teuren Brick beschert...
    - Für den unwahrscheinlichen Fall eines Fehlschlag sollte man eine Recovery-Möglichkeit vorbereitet/heruntergeladen haben oder ein Ersatzgerät verfügbar haben, weil man sonst ohne Internet da steht!
    - Labor-Firmware herunterladen, entpacken, DATEINAME.image umbenennen in DATEINAME.tar (oder schlichtweg um .tar erweitern)
    - aus dem tarball das file /var/tmp/kernel.image extrahieren, z.B. nach ~/temp
    - Den PC, auf dem man arbeitet, direkt mit der Fritz!box verbinden (LAN, ohne Switch)
    - Der PC, auf dem man arbeitet, muss natürlich einen ftp-Client installiert haben (bei mir war es ftp-ssl)!

    Durchführung:
    - Der Bootloader adam2 der Fritz!box reagiert immer auf die IP 192.168.178.1 - egal, welche IP man der Fritz!box vorher vergeben hat!
    - Deshalb auf dem Arbeitsplatzrechner als root
    [email protected]:~# ifconfig eth0:1 192.168.178.11 up
    eingeben, damit eth0 auch für diese IP-Range reagiert (evtl. mit erneuter Eingabe von ifconfig überprüfen).
    - Zwei Terminalfenster öffnen
    - im ersten Terminal einen ping auf die Box starten:
    [email protected]:~/temp$ ping 192.168.178.1
    - Box vom Strom trennen und wieder anschließen
    - sobald auf den ping eine Antwort kommt, im zweiten Terminal
    [email protected]:~/temp$ ftp 192.168.178.1
    eingeben
    - im folgenden die history der ftp-Verbindung, einzugebende Befehle in ROT:
    Code:
    [COLOR="green"][email protected]:~/temp$[/COLOR] [COLOR="red"]ftp 192.168.178.1[/COLOR]
    Connected to 192.168.178.1.
    220 ADAM2 FTP Server ready
    Name (192.168.178.1:user): [COLOR="red"]adam2[/COLOR]
    530 not logged in
    530 not logged in
    SSL not available
    331 Password required for adam2
    Password: [COLOR="red"]adam2[/COLOR]
    230 User adam2 successfully logged in
    Remote system type is AVM.
    ftp> [COLOR="red"]passiv[/COLOR]
    Passive mode on.
    ftp> [COLOR="red"]bin[/COLOR]
    200 Type set to BINARY
    ftp> [COLOR="red"]quote MEDIA FLSH[/COLOR]
    200 Media set to MEDIA_FLASH
    ftp> [COLOR="red"]put kernel.image mtd1[/COLOR]
    local: kernel.image remote: mtd1
    227 Entering Passive Mode (192,168,178,1,36,177)
    150 Opening BINARY data connection
    226 Transfer complete
    14913842 bytes sent in 46.36 secs (314.1 kB/s)
    ftp> [COLOR="red"]quote SETENV firmware_version avm[/COLOR]
    200 SETENV command successful
    ftp> [COLOR="red"]quote REBOOT[/COLOR]
    221 Thank you for using the FTP service on ADAM2
    ftp> [COLOR="red"]quit[/COLOR]
    221 Goodbye.
    
    Für den upload des kernel.image legt die Box ein bis zwei Gedenkminuten ein, also nicht wundern, wenn nach der Eingabe des "put"-Befehl erstmal vermeintlich nichts passiert!

    Nach Eingabe des reboot-Befehl rebootet die Box selbständig! Nicht vom Strom trennen, einfach abwarten (ich schätze maximal fünf Minuten).
    Fertig, die Box arbeitet ab jetzt mit der Labor-Firmware!

    Grüße,

    Dirk
     
  2. teapot

    teapot Neuer User

    Registriert seit:
    25 Juni 2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die Anleitung! Hat mir geholfen!
     
  3. ZZett

    ZZett Neuer User

    Registriert seit:
    30 Nov. 2005
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    #3 ZZett, 9 März 2014
    Zuletzt bearbeitet: 9 März 2014
    Vielen Dank für die Anleitung.
    Ich habe ein W920V, den ich bislang mit speed2fritz geflasht habe. In der aktuellen speed2fritz waren die aktuellsten Firmwares nicht vorhanden, also habe ich den W920V mit der hier beschriebenen Methode auf das kernel.image in FRITZ.Box_Fon_WLAN_7570_vDSL.en-de-fr.75.04.92.image aktualisiert.

    Jetzt geht zwar Internet und ftp, aber die Weboberfläche ist nicht mehr unter 192.168.178.1 erreichbar (404 Not Found)

    Wie bekomme ich die Weboberfläche wieder zurück? Oder wie aktualisiere ich mit speed2fritz die aktuellen Firmwares?

    Edit: Problem gelöst: Die Firmwareversion ist avme, nicht avm, d.h. ein erneutes ftp in den Bootloader und
    quote SETENV firmware_version avme
    behebt das Problem.
     
  4. Tuxi

    Tuxi Mitglied

    Registriert seit:
    14 Aug. 2005
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Hannover
    Diese Methode funktioniert nicht, wenn die Box nach gut 20 Sekunden neu bootet. Ich hoffe jetzt nur, dass die Box mit dem AVM-Recoverprogramm wiederbelebt werden kann.
     
  5. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,014
    Zustimmungen:
    37
    Punkte für Erfolge:
    48
    Diese Methode funktioniert auch dann genauso, wenn man den richtigen Zeitpunkt innerhalb der ersten Sekunden trifft, unmittelbar exakt sofort, nachdem die Box auf den Ping reagiert.
     
  6. Tuxi

    Tuxi Mitglied

    Registriert seit:
    14 Aug. 2005
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Hannover
    Naja, ich habe die Büchse mit einem Leihrechner - da kein Windows - wiederbelebt.