.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

First Steps - ISDN und VIOP

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von 3dmartist, 4 Jan. 2009.

  1. 3dmartist

    3dmartist Neuer User

    Registriert seit:
    4 Jan. 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi Leute.

    Ihr seit meine letze Hoffnung. Ich bin schon so :confused: das glaubt ihr kaum.
    Mein Name ist Martin und bin grad bei der IT/EIB Planung meines EFH. Um den Punkt Telefonanlage werde ich nicht rum kommen und da möchte ich gleich auf den VOIP Zug aufspringen. Leider habe ich keine Ahnung von ISDN (da fängt das Prob. schon an) weil ich noch nie selber ISDN gebraucht habe.

    Mich würde es echt freuen wenn ihr mir ein paar Tipps geben könnt, denn über die Suche werd ich nicht schlauer. Beachtet bitte bei meinen Fragen das ich auch noch Probleme mit der klassischen ISDN Lösung habe weil noch nie installiert.

    Aber jetzt mal zu meinen Prob.

    Folgende Vorraussetzungen habe ich in meinem Smarthome:

    #EIB (intelligente Gebäudetechnik)(dazu komm ich später)
    # Internet über einen Kabelprovider / Kabelmodem (so ne Art Standleitung mit 25Mbit down und 5 Mbit upstream)

    # hinter dem Kabelmodem (fixe IP) steht meine Linksys Router (mit dd-wrt V.24) welcher das Gateway ins Internet ist und auch (noch) eine DHCP Rolle hat. (Win. 2003 Server ist im Aufbau).

    # 24Port Managed Switch (hängt in meinem 19` Serverschrank) von diesem Switch gehe ich dann über Patchpanel in die einzelnen Räume.

    # Und dann gibt noch die üblichen verdächtigen im 19`Rack wie USV, 4TB NAS, EIB Gateway,IRTrans, HutschienenPC, Moxa,...... und den Server.....

    # die TK anlage (wenn es eine Fritzbox wird) darf nicht als ISDN Router (internet gateway) oder sowas laufen sondern muss als normaler Client so wie jeder PC hinter dem router hängen ( DHCP adresse oder statisch ist mir egal, nur keine Fritzbox als Router.....)


    # ES GIBT KEINE TELEKOM LEITUNG also auch keine ISDN Leitung


    Ihr seht, IT mäßig bin ich ganz gut mit dabei (ok, ist auch mein JOB aber naja :))


    Jetzt möchte ich noch eine Telefonanlage. So weit ich weiß bräuchte ich eine mit einem internen S0 weil da kann ich dann bis zu 8 ISDN Geräte dran hängen.
    Jetzt braucht ja jede Nebenstelle IHRE eigene Druchwahl oder ? wo stelle ich diese ein in der TK Anlage oder ??

    wenn ich nun eine ISDN Leitung mit Amt (Rufnummer von der Telekom) HÄTTE kann ich dann einfach meine Nummer + Nebestelle rufen oder brauche ich für jede Nebenstelle von der Telekom eine eigene Rufnummer.

    hier stehts bei mir schon an mit dem wissen, deshalb wollte ich gar kein Telefon aber ohne wäre ja ein smarthome kein Smarthome, also Tel. muss her, und noch ein paar kleine Spielerein.

    NUN zu den Dingen die gehen SOLLTEN:

    #Telefonieren von jeder Nebenstelle nach extern ( über VIOP wegen mangelnder Telekom Leitung)
    # Telefonieren von Nebenstelle zur Nebenstelle intern


    Folgende Geräte müssen angeschlossen werden können.

    #3 Telefone (IP / ISDN / etc.. mit egal)
    #1 Homeserver (EIB Appliance) hat einen ISDN Anschluß
    #1 Türsprechstelle (TK Anlage wählt beim klingeln einfach meine Handy Nummer und der der bei der Türe steht kann mit mir sprechen auch wenn ich nicht zuhause bin. - das sollte ein smarthome schon können, Anschluß entweder Analog oder über ISDN es gibt das gerät in beiden Varianten)


    ----------------------------------------------------------------------
    Einfacher wäre es wenn ich mir ein einzelnen IP Telefon mit einem SIP Account ins Haus stelle wenn ich "nur" Telefonieren wollte.

    aber die vorhanden Geräte (EIB Gateway mit ISDN Anschluß) zwingen mich ja schon das ich eine ISDN Anlage brauche, und wenn ich schon eine TK Anlage bauche dann möchte ich eine Gesamtlösung die OHNE TelekomLeitung auskommt, dashalb VOIP.

    Hat jemand eine IDEE wie so eine Lösung aussehen könnte ??




    Ich poste hier mal meine die ich mir überlegt habe (ich als ISDN unerfahrener)

    AVM Fritzbox (min. 7120 oder so) weil die hat
    internen S0 (für EIB Gateway (isdn) und 3 (isdn) Telefone.
    und hat auch 2 analogen anschlüsse (eine für die Türsprechstelle)

    jetzt muß ich irgendwie den Geräten die Druchwahlnummer "lernen" und schon kann ich zumindest intern telefonieren ?? richtig ??

    wenn ich jetzt mit einen SIPGATE account mit Prepaid anlege (mit 0720 vorwahl + irgendeine zugewiesene rufnummer (wer weist die nummer überhaupt zu ??) und der Fitzbox die daten einstelle . dann müsste ich ja nach extern telefonieren können ?? oder ???

    so und irgendwie sollten dann die telefone klingeln wenn ich die SIPGATE nummer vom handy anrufe oder ?? bzwnur eines wenn ich die druchwahl mitwähle oder ??

    eigentlich bin ich völlig ratlos und hab mir die oben genannte lösung gerade zudammengedacht, ich hoffe ihr könnt mir HELFEN


    BITTE :p

    danke, martin
     
  2. Timmbo

    Timmbo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Nov. 2005
    Beiträge:
    1,935
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Austria
    Hi,

    für was benötigst du ISDN wenn Du kein ISDN(Amt) bekommen kannst?
    Intern ISDN wäre in diesem Fall nicht anzuraten, nimm doch einfach VoIP Telefone. Ich würde Dir einen Asterisk empfehlen.


    Grüße
    Timm
     
  3. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Zum Thema der Hausinfrastruktur hatte ich hier mal einige Infos zusammengestellt: http://wiki.ip-phone-forum.de/internet:haus

    Je nach Deinen Präferenzen und Anforderungen kannst Du eine von zwei Varianten wählen:

    - Hausintern eine klassische ISDN-Anlage, die Türsprechstelle, die internen Teilnehmer, die Amtsanschlüsse, Wahlregeln/LCR, Babyfon, etc. abwickelt; nach extern über einen VoIP-Gateway (separat oder in der Tk-Anlage integriert) die Verwendung von VoIP. Die Tatsache, daß es sich intern um eine ISDN-Anlage handelt, liegt nur darin begründet, daß man damit mehr Komfort für Vermittlung, Rufverteilungen, Auswahl abgehender Leitungen etc. hat als bei analogen Anlagen.

    Eine solche Anlage wäre z.B. die Auerswald 5010 oder 5020.

    - Komplett VoIP, d.h. im Haus VoIP-Telefone, die entweder bei einer externen Tk-Anlage (beim VoIP-Anbieter) oder einem eigenen VoIP-Server (z.B. Asterisk) sich registrieren und darüber ihre Telefonie eingehend und abgehend abwickeln.

    Aufgrund der geringen Anschlusszahl im Haus und der Notwendigkeit einer Türintegration würde ich persönlich zu der ersten Variante tendieren, da diese die Vorteile einer fertigen, robusten Lösung mit VoIP und ggf. sogar noch später hinzukommenden oder alternativen Festnetzleitungen bieten würde. Das liegt jedoch z.T. auch daran, daß ich mit dem Bedienungskomfort von Consumer-VoIP-Installationen bisher nicht so ganz zufrieden bin.

    Bedenke auch die Kosten aufgrund des Stromverbrauchs. Eine ISDN-Anlage (bzw. UP0-Telefone) verbrauchen mit einem harmlosen VoIP-Modul weniger Strom im Vergleich zu einem vollwertigen Asterisk-Server mit VoIP-Telefonen. Dies hängt jedoch von Deiner Auslegung ab und ggf. kann der Asterisk ja sogar auf dem Homeserver laufen - Stromverbrauch wäre also nicht notwendigerweise ein Argument für die ISDN-Anlage, sondern ggf. eher dagegen, da man ja ein weiteres Gerät benötigt.

    Ich persönlich verwende zuhause eine ISDN-Anlage mit VoIP-Gateway und Kabel-Telefonie sowie Festnetz-(ISDN-)Telefonie integriert... also alle drei Varianten in einer Box ;-) Das liegt daran, daß ich eine gewisse Verfügbarkeit für mein Home Office benötige und damit alles redundant ausgelegt habe.

    --gandalf.
     
  4. 3dmartist

    3dmartist Neuer User

    Registriert seit:
    4 Jan. 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hi

    danke für die posts,

    @Timmbo, da der Homeserver (nicht M$ Windows Server) eine Appliance ist auf dem ein Linux in einer SD Karte läuft und eine fixe ISDN Karte verbaut hat, und nur mit dieser läuft brauche ich deshalb schon einmal eine ISDN TK Anlage.

    Wenn ich Asterix einsetze kann das also nur auf einem Windows Server gehen und nicht auf den Homeserver (von Gira).
    naja mir wäre eine TK Anlage ohne Server als must have persönlich lieber, denn ich hab schon viele VMware`s eingeplant für den Server *g*



    die frage ist halt ob so eine Fritzbox das kann was ich brauche oder sollte ich lieber auf eine Auserwald oder ähnliches gehen ?? denn eines ist auch klar, beim "haus-bauen " ist der preis auch wichtig :p

    fg martin
     
  5. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,642
    Zustimmungen:
    30
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Das ist letztendlich eine Geschmacksfrage:
    Gandalf hat eine VoIP-fähige TK-Anlage, ich hingegen (siehe Sig) habe eine traditionelle TK-Anlage mit einem (ok zwei) Fritzboxen davor als ISDN-2-VoIP-Adapter. Hier ist es halt gewachsene Struktur und aus Gründen der Modularität mag ich halt meinen Aufbau lieber. Obige Aufgabenstellung ist (je nach TK-Anlage) aber mit beiden Lösungsansätzen machbar, die VoIP-Module - egal ob in der TK integriert, oder extern - erfüllen beide ihren Zweck.
     
  6. 3dmartist

    3dmartist Neuer User

    Registriert seit:
    4 Jan. 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ähm jetzt habt ihr mir schon weitergeholfen, wenn ich jetzt eine fritzbox nehme und dort meine geräte über S0 und analog anschliesse, wie kann ich dann den geräten die nebenstelle lernen (auch ohne amt) geht das überhaupt.

    kann ich die nebenstellen nummern frei vergeben (Tel1 = 12 ; Tel2 = 20 ; etc..) oder stehen die in der Firtzbox schon fest und ich kann nur mehr die endgeräte zuordnen ?? wie funkt überhaupt die prog. der nebenstellennummern in die telefone ??


    bzw, wenn ich jetzt einen VOIP anbieter (Sipgate etc..) nehme der keine Nebenstellennummern anbietet ?? kann ich dann intern totzdem mit nebenstellen arbeiten und nur bei einem anruf von extern läuten dann alle tel. oder wie kann ich mir das voerstellen.??

    danke martin
     
  7. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Randbemerkung: Gandalf hat auch eine klassische Auerswald COMmander Basic.1 ISDN-Tk-Anlage mit zwei FBF 5050 als VoIP-Gateways und DSL-Modem. Die Auerswald 5020 wäre wahrscheinlich heute meine Wahl, da dort schon VoIP integriert ist, vielleicht jedoch auch eine COMmander Basic.2.

    Für die Fritz!Box Fon gilt: der interne S0-Bus ist separat vom externen, d.h. Du findest die Amtsnummern eines externen Amtsanschlusses (analog oder ISDN) plus die Internetrufnummern von VoIP-Anschlüssen auf dem internen S0-Bus. Diese Nummern können daher Endgeräten zugeordnet werden. Hast Du also kein ISDN und nur zwei VoIP-Anbieter mit den Rufnummern 123455 und 123446 konfiguriert, so könnte man FON 1 die erste, FON 2 die zweite und FON 3 beide Rufnummern zuordnen. Sie klingeln dann entsprechend. Abgehend würden sie die jeweils zugeordnete Haupt-MSN und damit diesen VoIP-Anbieter nutzen - es sei denn, Wahlregeln oder LCR sagen etwas anderes. Du arbeitest extern nicht mit Nebenstellen, sondern nur mit ganzen Nummern. Siehe auch hier: http://wiki.ip-phone-forum.de/voip:avm:fbf:rufverteilung

    Die Nebenstellenrufnummern sind intern fixiert und können nicht frei gewählt werden. Schau Dir doch mal das Handbuch der FBF bei www.avm.de an.

    --gandalf.