[Frage] FRITZ!App Fon über WLAN Access Point

R

Rotfuchs12345

Guest
Hallo,
ich habe folgende Frage:

Ich möchte gern an meine Fritzbox 7170 per LAN Kabel einen WLAN Access Point anschließen.

Zur Auswahl stehen:
Intellinet Accesspoint N150 524704
Zyxel WAP3205
D Link DAP 1160

Nun meine Frage:

Ist es Möglich über diesen Access Point per Android Smartphone mit der eigentlichen FritzBox zu verbinden?
Also kann man die App vollständig nutzen von ich mit dem Access Point verbunden bin?
Würde das funktionieren?
Welches Gerät würdet ihr empfehlen?

Vielen Dank im Voraus.
Rotfuchs
 

LediesH2k

Aktives Mitglied
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
1,636
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
0
natürlich geht das. Es ist völlig Wurscht, ob du den eingebauten WLAN-Teil oder einen AccessPoint nutzt. Ich habe z.B einen DLINk 615 als Accesspoint laufen.
 
R

Rotfuchs12345

Guest
Funktionier also genau so, als wäre das Handy mit der Fritzbox selber verbunden.

Ist dabei was zu beachten beim Kauf eine Gerätes als Access Point?
Ich habe da verschiedene Begriffe gelesen z.B. Accesspoint, WLAN-Repeater, WLAN-Client, WLAN-Bridge?
Was muss das Gerät beherrschen?
 

wandreas

Neuer User
Mitglied seit
11 Okt 2008
Beiträge
114
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Deine erste Frage und deine zweite Frage sind irgendwie nicht nachvollziehbar.
Ich schlußfolgere, Du bist absoluter Neuling zum Thema Wlan.

Um dir zu helfen, warum mußt du einen Acesspoint an der 7170 per LAN anschließen. Die 7170 hat doch WLAN on Board.
Ist es um die Reichweite zu erhöhen, oder um ein zweites WLAN-Netz aufzuspannen oder oder oder (danach richtet sich dann was du brauchst)

Also schreibe mal nicht, ich will Gerät xy anschließen, sondern ich will folgendes machen bzw. folgenden Zustand erreichen.
 
R

Rotfuchs12345

Guest
So viel kenne ich mich mit WLAN leider nicht aus. Das hast du Recht.
Die beiden ersten Fragen sollten nur ausdrücken, ob das Gerät, welches ich kaufen würde eine der Funktionen (Accesspoint, WLAN-Repeater, WLAN-Client, WLAN-Bridge) auf jeden Fall unterstützen müsste, damit es funktioniert.

Ich habe jetzt bereits einen PC per LAN Kabel an der Fritzbox hängen. Das Kabel ist 15 Meter lang. Dort habe ich leider keinen oder nur sehr schlechten WLAN Empfang. Um noch mehr Geräte am selben Ort per WLAN zu verbinden reicht die WLAN Stärke nicht aus.
Also: Reichweite erhöhen.
Dort sollte aber auch die FritzApp funktionieren.
 

doc456

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
27 Apr 2006
Beiträge
15,683
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Hallo,
Ich habe jetzt bereits einen PC per LAN Kabel an der Fritzbox hängen. Das Kabel ist 15 Meter lang. ...
Also: Reichweite erhöhen.
wieso dann mit WLAN? Setz doch ans Ende des LAN-Kabels einen 8-Port Switch und dann kannst du den Fernseher und alle anderen Geräte an den Switch anschließen... ;)
 

doc456

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
27 Apr 2006
Beiträge
15,683
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Nee, natürlich nicht, oder hat das Phone einen LAN-Anschluß?

Du könntest aber den AP dort per LAN anschließen und hättest auf jeden Fall eine bessere Verbindung und weniger Verluste, als wenn du den AP per Repeater/WDS an die Box verbindest.
 

wandreas

Neuer User
Mitglied seit
11 Okt 2008
Beiträge
114
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich glaube das meint @Rotfuchs12345 auch so. Ihn haben nur die vielen Fachbegriffe, wie Repeater, Bridge etc. etwas verwirrt.

Nach meiner Meinung reicht ein normaler AP aus, idealerweise hätte ich noch etwas Wert gelegt auf einen integrierten Switch, damit ich an dieser Stelle auch LAN habe --> also eine billige Fritte (7170). So ist das bei mir gelöst. Zur Beachtung nur, da ich zwei(drei) AP`s in unmittelbarer Nähe laufen habe, habe ich auch zwei WLAN-Netze (unterschiedliche Namen und Kanäle) aufgespannt. Das System läuft sicherer, als zwei AP`s mit gleichen Namen --> keine Umschaltzeiten beim Wechsel der AP-Bereiche mit dem "tragbaren Gerät"
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rotfuchs12345

Guest
Genauso wie wandreas sagt, war es gemeint.
Noch eine Frage:
Würde auch ein Speedport W503V oder die Horstbox gehen?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

wandreas

Neuer User
Mitglied seit
11 Okt 2008
Beiträge
114
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Eigentlich ja, sofern sie Ihren WAN-Zugang auf ein LAN-Port legen können. Auf Deutsch, sie müssen irgenwo im menü die Möglichkeit haben den Internetzugang vom internen DSL-Modem umzuschalten auf einen LAN-Port. Bei der Fritte heißt dies, Internetzugang über LAN1.

Man kann, falls es nicht so einfach geht, auch noch einiges anderes versuchen (bei einem Router DHCP-deaktivieren, und Portumleitungen usw.) aber dies ist nichts für Anfänger und erfordert schon einiges Grundwissen zur Netzwerktechnik, was ich bei dir, mit Entschuldigung, aber nicht vermute. Nehme eine einfache Fritte, das klappt, und preislich dürften die anderen nicht billiger sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

LediesH2k

Aktives Mitglied
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
1,636
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
0
Da muss ich widersprechen. Der WAN-Port wird dabei gar nicht verwendet. Einfach den ganzen DSL-Zugangsteil im Speedport oder Horstbox unkonfiguriert lassen und den DHCP ausschalten!! Der ganze Kram wird hierfür ja nicht gebraucht. Dann den WLAN-Teil konfigurieren. Gleiche SSID (WLAN-Name) und Passwort, aber einen anderen Kanal wie bei deiner Fritzbox wählen um Beeinflussungen zu vermeiden. Es sollten 5 Kanäle dazwischenliegen. also Fritzbox z.B. auf 1 und den neuen "AP" auf 6 einstellen. Dann dein LAN-Kabel auf diese Box auf eine der LAN-Buchsen. Fettig.
 

wandreas

Neuer User
Mitglied seit
11 Okt 2008
Beiträge
114
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
@lediesH2k
leider muss ich dir aus eigener schmerzlicher Erfahrung mitteilen, daß es so zwar funktioniert, aber einige böse Überraschungen gibt.
1. WLAN mit gleichen Namen: Das "tragbare" Gerät kommt dann einmal beim DHCP über das interne WLAN an und das andere Mal über LAN (da ja das zweite WLAN über LAN am DHCP hängt). Das würdigen einige Laptop`s und Androiden mit fehlender Internerverbindung von bis zu 5 Minuten (Thema selbe MAC unterschiedliche IP gleiches WLAN). Unterschiedliches WLAN hilft Wunder zu erreichen.
2. Auch wenn du den DSL-Teil nicht konfigurierst, versuchen die einfachen Router (dazu gehören auch die Fritte und Co, sind schließlich keine Cisco) nicht auflösbare Namen auch über ihren WAN-Port aufzulösen (Thema DNS), was zu einigen nicht nachvollziehbaren Effekten führt.

Mein System läuft jedenfalls nach Umstellung auf 2 WLAN und Einstellung auf "Internet über LAN1" am 2.Router entschieden stabiler und schneller. Und du kannst dann auch dem 2.Router einen anderen Namen als fritz.box (z.B. Fritz.alt) verpassen, was die Netzwerkadministration erheblich vereinfacht, wenn man mit Namen statt mit IP-Adressen arbeitet.
 
Zuletzt bearbeitet: