[Problem] Fritz Box 7270 mit dahinter geschalteter Compact 3000 VOIP und VOIP-Konten von 1&1

Ramschi

Neuer User
Mitglied seit
11 Sep 2011
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo Forummitglieder,

Bin als absoluter Neuling für jede Hilfe dankbar, daher hier mein Problem:

Als Router nutze ich eine FBF 7270, neueste Firmware. Über 1&1 habe ich insgesamt 5 VOIP-Konten (Festnetz, dienstlich, Kind 1, Kind 2, Alarmanlage). Ursprünglich habe ich alle Konten in der FritzBox angemeldet und hatte dann Probleme die Konten auch in der TK-Anlage zu installieren. Nachdem ich die VOIP-Konten aus der FritzBox gelöscht und nur noch in der ComPact 3000 VOIP installiert habe, scheint es relativ gut zu funktionieren, jedoch ist bei einem kommenden Anruf die Reaktionszeit, bis es am jeweiligen Apparat klingelt, sehr lang (mitunter 40 Sekunden und länger).

Woran kann das liegen? Ich kann doch nicht von jedem Anrufer erwarten, dass er sich eine halbe Minute nachdem er die Nummer gewählt hat, erst mal Stille anhört, bevor es dann mal anfängt zu klingeln. Ich hätte dann wahrscheinlich längst wieder aufgelegt.

Besten Dank für Eure Hilfe

Michael
 

noDialPlan

Neuer User
Mitglied seit
11 Mai 2006
Beiträge
148
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Hi Michael,

diese Konfiguration betreibe ich auch. Das ganze funktionierte momentan erst, wenn ich in der FritzBox ein Portforwarding von Extern auf die 3000er einrichte.
Welcher Port das ist, siehst Du unter Service->Portübersicht in der 3000er. Dort gibt es dann einen Eintrag z.B. in der Art "SIP-Port: einsundeins eingehend 5062".
Diese 5062 leitest Du dann in der FritzBox auf 5062 UDP an die IP-Adresse der 3000er weiter.

Hintergrund ist der folgende. Die 3000er registriert sich beim 1&1-Registrar per SIP. Da 1&1 eine Lastverteilung betreibt kommt es recht häufig vor, daß ein eingehendes Gespräch von einem anderen 1&1-Server signalisiert wird, als der, an dem sich die 3000er registriert hat.
In dem Moment schlägt die "schlaue" Firewall der FritzBox zu und sagt "Moment hier versucht jemand anderes mit meinem Gerät zu sprechen, als derjenige, an dem sich dieses Gerät angemeldet hat. Daraufhin macht die FritzBox ihre Firewall dicht.
Im Prinzip ist dieses Verhalten der FritzBox nicht dumm, führt aber in diesem Fall zu dazu, daß nichts gescheit funktioniert.
Der einzig sinnvolle und einfache Weg, der mir einfiel ist die Firewall der FritzBox per Portforwarding in diesem Fall zu perforieren ;)

Viel Erfolg
noDialPlan
 

elch

Mitglied
Mitglied seit
1 Mai 2005
Beiträge
279
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hallo zusammen,

ich hänge mich mal hier an. In den oben erwähnten FAQs von Auerswald ist beschrieben, dass die VoIP-Accounts in der FRITZ!Box deaktiviert werden müssen. Ist dies zwingend erforderlich, oder gibt dies Huddel wenn diese von der FRITZ!Box als auch von der Auerswald-Anlage genutzt werden? Ich frage deswegen, weil ich die analogen Nebenstellen der FRITZ!Box auch gerne weiter nutzen würde.

Grüße von elch
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,660
Punkte für Reaktionen
331
Punkte
83
Wenn du die VoIP-Accounts von der gleichen öffentlichen IP-Adresse mehrfach beim Provider registrierst, ist es mehr oder weniger Zufall, welches der Geräte zuerst auf eine Anforderung vom Provider reagiert. Das kann also nicht funktionieren.
 

elch

Mitglied
Mitglied seit
1 Mai 2005
Beiträge
279
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
o.k., vielen Dank für die Info. Aber eine Aufteilung ist doch möglich? So könnte ich die Faxnummer in der FRITZ!Box eintragen und dann einer der analogen Nebenstellen für das Faxgerät zuordnen. Die anderen VoIP-Nummern könnten dann in der Auerswald COMpact 3000 registriert werden. Für eine erneute Rückmeldung wäre ich sehr dankbar.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,660
Punkte für Reaktionen
331
Punkte
83
Natürlich kannst du alle deine VoIP-Accounts den vorhandenen Geräten beliebig zuordnen.
 

voip²

Neuer User
Mitglied seit
30 Sep 2008
Beiträge
142
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Wenn du die VoIP-Accounts von der gleichen öffentlichen IP-Adresse mehrfach beim Provider registrierst, ist es mehr oder weniger Zufall, welches der Geräte zuerst auf eine Anforderung vom Provider reagiert. Das kann also nicht funktionieren.
Doch das geht. Da jedes Gerät dann einen anderen öffentlichen Port bekommt. Das heisst auf dem Server liegen durchaus unterscheidbare Kontakt-Adressen. 1&1 wird den kommenden Ruf auch an alle Geräte senden. Und man kann das Gespräch an allen Geräten annehmen. Trotzdem ist diese Konfiguration sehr fehleranfällig, gerade wenn eine Fritzbox im Spiel ist und selbst SIP spricht. Ich würde es daher auch nicht so konfigurieren.
 
3CX

Statistik des Forums

Themen
235,935
Beiträge
2,068,029
Mitglieder
356,997
Neuestes Mitglied
Gotcha2112