Fritz!Box Fon zur Alarmanlage umbauen

Aprento

Neuer User
Mitglied seit
25 Dez 2008
Beiträge
37
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo zusammen,

ich hätte mal Interesse, eine Alarmanlage aus einer Fritzbox mit VoIP Funktion (habe momentan 7141 und 7320 zur Hand) zu basteln.
Für den Anfang würde ich gerne einen Bewegungsmelder anschließen und eine vorprogrammierte Nummer wählen lassen, sobald es Bewegung im Raum gibt. Später würde ich diese um weitere Bewegungsmelder, andere Sensoren und Funktionen erweitern.
Bin ich mit der seriellen Konsole richtig oder müsste ich nach einem USB Gerät schauen, welches die Sensoren abfragt und die Daten an die FB weiter leitet?

Vielleicht hat aber schon jemand etwas ähnliches gemacht, ein Link wäre super, google liefert nämlich nichts.
 

Joe82

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 Mrz 2007
Beiträge
1,114
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Kann man da nicht was aus dem neuen FHEM- Server der 7390 basteln? Da wäre das in jedem Fall viel einfacher zu realisieren.

LG
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Soll die Alarmanlage nur benachrichtigen, dass ein Alarm vorliegt, oder einzeln mitteilen, welches Ereignis eingetreten ist?
Wenn Du nur einen Signalisierungsanruf auslösen möchtest, gibt es relativ einfache Möglichkeiten. Dazu finde man viel, wenn man nach TFE sucht. Z.B. ein USB-Druckerkabel (Papierendeerkennung) mit freetz.
Eine relativ einfache Schaltung wäre es, ein 36V Wechselspannungssignal (über Kondensator entkoppelt) in den Analogamtsanschluss einer FBF einzuspeisen. Das würde als eingehender Anruf auf analoger Leitung interpretiert. Im einfachsten Fall startet man damit eine Rufumleitung. Etwas fortgeschrittener wäre die Ergänzung mit freetz/callmonitor und einem Skript, das bei eingehendem "Analoganruf" eine pollin-net-io abfragt und davon abhängig verschiedene Aktionen ausführt.
Die eleganteste Lösung wäre ein Wählgerät an einem analogen Anschluss der FBF.
Als Wählgerät eignet sich quasi jedes alte Analogmodem.
 

Aprento

Neuer User
Mitglied seit
25 Dez 2008
Beiträge
37
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo Andre,

danke für die Antwort. Hatte auch schon die Idee, ein Modem einzusetzen, müsste allerdings eine Schaltung zusammenbauen, die das Modem steuert. Die Steuerungseinheit müsste dann also später verschiedene Signale verarbeiten (Bewegungsmelder 1, Bewegungsmelder 2, Rauchmelder 1, Rauchmelder 2, Fenster 1, Fenster 2 usw) und bei Alarm das Analogmodem entsprechende Codes per Tonwahl wählen lassen. Das Analogmodem müsste per Telefonanschluß ständig "im Gespräch" mit der FB sein (wie das bei Funktion Raumüberwachung der Fall ist) und auf der FB wird Asterisk die "gewählten Tasten" verarbeiten und mich ggf. per Anruf benachrichtigen.

Wäre das die beste Lösung oder habe ich etwas übersehen?
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Ein Analogmodem müsste nicht dauernd im Gespräch mit der Fritz!Box sein - mit den AT-Befehlen würde es von einer Mikrocontrollerschaltung ganz normal gesteuert und übernimmt auch das Abheben.

Allerdings ist eine Möglichkeit, ganz ohne Mikrocontroller auszukommen, die "Raumüberwachung". Ich hatte die Idee mal für eine TFE gepostet.
Man kann in der debug.config beim Systemstart eine sonst nicht benutzte LED steuern (Info, Festnetz oder WLAN - je nachdem, was man bei der Box nicht nutzt.)
Das ist notwendig, weil die Einstellung Raumüberwachung beim Neustart der Box vergessen wird.
Nun nimmt man ein altes Analogmodem. Man erkennt sehr gut das Lineinterface, das mit einem Übertrager, einem Lastrelais und einem Optokopler mit dem eigentlichen Modem verbunden ist. Bei PCI-Karten ist der Teil meist durch Kunststoffgehäuse isoliert.
Die drei Komponenten sind die einzigen Übergänge zwischen Lineinterface und eigentlicher Modemschaltung, bei hochwertigen Modems existieren ggf. 2. Übertrager und weitere Koppler/Lastrelais (um ein nachgeschaltetes Telefon zu erkennen und Faxe zu übernehmen). Einfach mal in der Grabbelkiste schauen.

Nur dieses Lineinterface braucht man, der ganze Rest kann mit ner Laubsäge entfernt werden.
Das Lastrelais dient der Gabelschaltung und kann wie eine LED angesteuert werden (elektronisches Lastrelais). Leuchtet die LED, wäre das Modem abgehoben.
Der Optokoppler signalisiert das Klingeln - wird hier nicht gebraucht.
Am Übertrager liegt das Tonsignal an, allerdings nicht getrennt nach Hör- und Sprechweg (hier egal, wir liefern ja nur Töne)

In der debug.conf wird nun zunächst an den telefond der ATD-befehl zum Einschalten der Raumüberwachung gesendet. Dann wird einen kurzen Moment gewartet und die LED aktiviert, die man durch das Lastrelais ersetzt hat. Dadurch wird die Raumüberwachung scharf geschaltet (allerdings erst nach 1 Minute).
Nun reicht es, auf den Übertrager einen Ton einzuspeisen - schon schlägt die Raumüberwachung Alarm und wählt die im ATD-befehl angegebene Nummer.
Als Tongenerator wählt man einen Jingler - also ein Spielzeug, das auf verschiedene Tasten verschiedene Signale (Gewehschüsse, Polizeisirene etc.) liefert. Die Tasten ersetzt man durch die Alarmsensoren.
Dann kommen je nach Sensor verschiedene Geräusche, die man hört - z.B. Schüsse bei gebrochenem Fenster, Sirene bei Rauchmelder etc.
Man kann auch einen mp3-Rekorder nehmen, der verschiedene Ansagen auf Knopfdruck liefert - dann hat man die Meldung im Klartext.
Statt des Lautsprechers schließt man den Übertrager an, ggf. über ein Poti und mit einem Kondensator entkoppelt, um die Lautstärke zu justieren.

Voila, das wäre die Alarmsignalisierung - quasi für lau, wenn man altes Modem und einen Jingler noch rumliegen hat.

Eine Variation wäre, freetz mit callmonitor einzusetzen und die Raumüberwachung eine nicht existierende Nummer anrufen zu lassen. Das schlägt fehl, der Callmonitor erkennt aber den Versuch und startet seinerseits Befehle - z.B. arbeitet er mit der Wahlhilfefunktion mehrere Ziele nacheinander ab und versucht sie, mit dem Alarmeingang zu verbinden. Außerdem kann er noch Mails versenden etc.
Auch ohne Raumüberwachung ginge es wohl, mit einem Rekorder die Wähltöne aufzunehmen und einzuspeisen. Dann natürlich ohne Raumüberwachung, bei einem Alarm muss eine LED leuchten (zum Abheben) und dann die Wahlfolge gespielt werden. Mit unterschiedlichen (nicht existenten) Zielen, freetz und callmonitor ließen sich dann unterschiedliche Aktionen je nach Alarmeingang steuern.

Als Fertiglösung geht natürlich auch eine alte Telefonanlage mit TFE oder Alarmeingang. Das ist die bequemste Lösung, macht natürlich nicht so viel Spaß, wie selbst basteln.
 
Zuletzt bearbeitet:

oaotto

Neuer User
Mitglied seit
11 Mrz 2007
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Wollte hier mal nachfragen obe es eine möglichkeit gibt die fritzbox als wählgerät mit ansagen zu verwenden selbstädige anrufe sind ja möglich aber wie bekommt man ansagen drauf ?

Gruß otto
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,863
Beiträge
2,027,497
Mitglieder
350,975
Neuestes Mitglied
user7008