.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Fritz!Box und PC getrennt an einem Kabelmodem

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von juri7, 3 Jan. 2009.

  1. juri7

    juri7 Neuer User

    Registriert seit:
    19 Apr. 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    ich möchte gern meine Fritz!Box 7050 lediglich für Voip am Kabelanschluss betreiben. Alle Computer sollen dabei ebenfalls direkt mit dem Kabelmodem verbunden sein.

    Grund:
    Massive Geschwindigkeitseinbußen wenn ich alles über die FB abwickle. Derzeit habe ich bei Optimum einen 30 Mbps Downstream und 5 Mbps Upstream Kabelanschluss.

    Versuch:
    Die Geschwindigkeitseinbußen sind extrem wenn ich meinen LINKSYS Switch am PORT B der FB anschließe (80% Verlust). Port A der FB ist am Kabelmodem angeschlossen, die entsprechenden Einstellungen in der FB getätigt. Schließe ich meinen PC direkt am Kabelmodem an, so erhalte ich nahezu die versprochenen Werte [​IMG] (Optimierungen sind sicher noch möglich).

    Frage:
    Wie kann ich die FB genau wie meinen PC als Netzwerknutzer laufen lassen. Ich würde gern den LINKSYS Switch am Kabelmodem anschließen und anschließend am Switch alle Geräte einschließlich der FB bedienen.

    Möglich? Wenn ja welche Einstellungen in der FB sollt ich vornehmen?

    Anbei noch paar Daten:

    FRITZ!Box Fon WLAN 7050 Firmware 14.04.33
    Kabelmodem - Motorola SBV5222
    LINKSYS - 5Port 10/100 Workgroup Switch

    Vielen Dank und liebe Grüße aus
    New Jersey (USA)
     
  2. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    man kann nicht mehrere Geräte direkt an einem Kabelmodem betreiben. Da muss auf jeden Fall ein Router dazwischen, ein Switch reicht nicht. Du kannst dann also nur entweder deine Fritzbox oder deinen PC am Kabelmodem betreiben, wenn sie als IP-Client läuft.

    Richtig ist aber, dass die 7050 die 30 MBit/s wohl nicht schaffen kann. So 20 - 25 MBit/s sollten aber möglich sein bei korrekter Einrichtung. Alternative ist ein leistungsfähiger Router, hinter den du dann PC und Fitzbox hängst, oder der besser noch einen integrierten VoIP Client hat.
     
  3. nowwy

    nowwy Mitglied

    Registriert seit:
    21 Okt. 2005
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    NRW
  4. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    leider sagt er überhaupt nichts über so wichtige Einstellungen wie Traffic Shaper aus, und die Einstellungen beim Test (Paketgrößen etc) teilt er auch nicht mit. Gerade die Paketgröße und MTU ist von entscheidender Bedeutung.

    Weiter unten sieht man dann aber, dass die 7170 am Kabelmodem auch deutlich mehr Datenrate schafft, als er vorher in seinem Test ermittelt hat, hat es aber leider nur an sinnlosen Speedtests gemessen (was die wert sind, sieht man ja an dem einen Testergebnis von fast 150 MBit/s). Selbst wenn wir davon ausgehen, dass wirklich sein Anschluss das Limit war, dann schafft die 7170 mindestens 5 MBit/s mehr, als er vorher getestet hat, und es ist nicht klar, ob sie da schon am Anschlag war.

    Hier im Forum wurde schon mit der alten FBF mehr als 20 MBit/s erreicht. Dann sollte die 7050 das auch schaffen können. 30 MBit/s wird sie aber nicht ganz schaffen.
     
  5. nowwy

    nowwy Mitglied

    Registriert seit:
    21 Okt. 2005
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    NRW
    Die Fritzbox 7270 sollte doch aber locker 30 Mbit schaffen oder?
    Ich möchte ja im August 2009 von 1&1 zu Unitimedia (3play) wechseln.
     
  6. el_valiente

    el_valiente Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Aug. 2005
    Beiträge:
    2,224
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Schweiz und Spanien
    So ganz allgemein kann man das nicht ausschliessen.
    Manche Kabel-Provider (z.B. meiner: flashcable in CH) vergeben zwei oder mehr IP-Adressen an denselben Anschluss. Dann kann man mit einem einfachen Switch zwei oder mehr PCs / Geräte am Kabelmodem anschliessen.
    Dahinter steckt wahrscheinlich die Überlegung, dass ein NAT-Router teuer ist (was ja heute nicht mehr zutrifft).
    .
     
  7. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    Ja, die ist ein gutes Stück schneller.
     
  8. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Nun, vorausgesetzt, Dein Kabelanbieter vergibt mehrfache IP-Adressen am Kabelmodem, dann ist die Konfiguration für jedes Gerät am Switch genauso, als wäre es direkt am Kabelmodem angeschlossen (Verbindungsdaten per DHCP beziehen). Dies wäre jedoch zu verifizieren.

    Der portabelste Weg dürfte jedoch der Einsatz eines kleinen NAT-Routers mit hinreichender Bandbreite sein. Es gibt Router mit 100 Mbit WAN-Interface, die nicht die Welt kosten... Du findest in den einschlägigen Kabel-Foren (Kabel Deutschland, Kabel-BW, ...) auch Listen geeigneter Router für die 30 Mbit/s Bandbreiten und mehr.

    --gandalf.
     
  9. juri7

    juri7 Neuer User

    Registriert seit:
    19 Apr. 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich seh schon, es blieb mir nix anderes über als einen Router zu bestellen. Bin auf den Zyxel NBG-318S Wlan Router aufmerksam geworden und habe diesen bei umgerechnet 30 Euro auch gleich bestellt. Wenn es nicht geht hab ich zumindest nicht viel investiert.

    Vielen Dank nochmal an alle!