FritzBox 7050 Hinter Checkpoint VPN Router

tjestr

Neuer User
Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,
ich betreibe die Fritzbox hinter einem Checkpoint VPN Router.

Die Fritzbox nutzt die Internetverbindung über LAN A (Checkpoint VPN Router)

Fritzbox:
DHCP: OFF
IP: 192.168.10.2
Gateway: 192.168.10.1

Router:
DHCP: OFF
IP: 192.168.10.1

Die Fritzbox ist zudem im DMZ des Routers. Des Weiteren ist der Port 5060 (UDP) an die Fritzbox geforwarded.

Nun funktioniert VOIP leider nicht mehr. Als Fehlermeldung bekomme ich folgendes:

"Anmeldung der Internetrufnummer (<Rufnummer>) war nicht erfolgreich. Ursache: Gegenstelle antwortet nicht. Zeitüberschreitung."

Im log meines Routers finde ich geblockte Requests von 10000er destinations Ports. Als Source Ports ist der 5060er angegeben.

Bitte um Hilfestellung.

Mfg
 
Zuletzt bearbeitet:

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Hallo,

tjestr schrieb:
Fritzbox:
DHCP: OFF
IP: 192.168.10.2
Gateway: 192.168.10.1
Da fehlen die DNS Server. Du könntest einfach auch 192.168.10.1 als DNS Server angeben, wenn der Checkpoint VPN Router als DNS Proxy arbeitet (wahrscheinlich).

Ist die Fritz in der DMZ, musst du wahrscheinlich keine Ports mehr extra forwarden.

Viele Grüße

Frank
 

tjestr

Neuer User
Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
In der Fritzbox ist der VPN Router als DNS eingetragen (192.168.0.1)

Des Weiteren wird NAT gehided.

Noch zur Info. Mein VOIP Anbieter ist Freenet.

Im Web-Interface wird angezeigt, dass Internettelefonie nicht registriert sei.

Verbindungslog meines Routers:

Source:UDP 194.97.54.97:5060 Destination:192.168.10.2:10221 (fritzbox)
Source:UDP 194.97.54.97:5060 Destination:192.168.10.2:10219 (fritzbox)
Source:UDP 192.168.10.2:5060 (fritzbox) Destination:194.97.4.42:3478
Source:UDP 192.168.0.1:1029 Destination:194.97.173.124:53 (DNS)
Source:UDP 192.168.0.1:7077 Destination:194.97.173.124:53 (DNS)
Source:UDP 192.168.10.2:5060 (fritzbox) Destination:194.97.54.97:5060 (SIP)
 
Zuletzt bearbeitet:

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Hallo,

Wieso hat die Fritz eine IP aus dem Subnetz 192.168.10.0/24, aber als DNS Server 192.168.0.1 eingetragen? Das kann nicht funktionieren.

Was ist denn 192.168.0.0/24 für ein Subnetz? Aus dem Subnetz tauchen ja auch Log Einträge auf. Hast du möglicherweise zwei Subnetze konfiguriert? Warum? Und vor allem: wie? Nicht, das es da Mischmasch gibt ...

Viele Grüße

Frank
 

tjestr

Neuer User
Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich habe die nun wieder in ein Netz gehängt.
Das Subnetz war nur eine zusätzliche Sicherungsmaßnahme.
Das zusätzliche Subnetz konnte ich über eine zusätzliche DMZ Ethernet-Schnittstelle an meine Router einrichten.

Nun ist aber auch die Fritzbox unter 192.168.0.2 und der Router unter 192.168.0.1 zu erreichen. Funktionieren tut es trotzdem nicht.
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Hallo,

klinke dich mal per telnet auf die Box und überprüfe per pings und traceroutes, ob sie sauber ins Netz kommt.

Viele Grüße

Frank
 

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
5,408
Punkte für Reaktionen
76
Punkte
48
Sorry, vielleicht verstehe ich da was falsch, aber

ich hab irgendwann mal gelernt, dass Adressen aus 192.168.x.x, die sich im Subnetz 255.255.255.0 (Class C) befinden, von jedem öffentlichen DNS-Server sofort ins Computer-Nirwana befördert werden (Privater Adressbereich).

Wozu da also noch eine DMZ aufbauen, die ja eh schon existiert?

Trag doch einfach bei den Clients den entsprechenden DNS-Server und das Gateway ein, wo sie physikalisch auch angeschlossen sind, und gut is.

Joe
 

tjestr

Neuer User
Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
So sieht der Traceroute aus:

--------------------------------------------------------------------------
traceroute to google.de (66.102.9.104), 30 hops max, 40 byte packets
1 my.firewall (192.168.0.1) 0 ms 0 ms 0 ms
2 * * *
3 G5-0.hmb2-g.mcbone.net (62.104.195.133) 30 ms 40 ms 30 ms
4 L0.hmb2-g2.mcbone.net (62.104.191.144) 40 ms 30 ms 40 ms
5 lo0-0.hnv2-j2.mcbone.net (62.104.191.206) 40 ms 40 ms 40 ms
6 ge-2-0-0-0.dus2-j2.mcbone.net (62.104.191.195) 40 ms 40 ms 40 ms
7 ge-3-0-0-0.ffm4-j2.mcbone.net (62.104.191.191) 40 ms 50 ms 40 ms
8 de-cix10.net.google.com (80.81.192.108) 40 ms 50 ms 50 ms
9 72.14.232.208 (72.14.232.208) 50 ms 50 ms 50 ms
10 216.239.48.146 (216.239.48.146) 80 ms 80 ms 80 ms
11 72.14.232.239 (72.14.232.239) 90 ms 90 ms 80 ms
12 64.233.174.18 (64.233.174.18) 90 ms 90 ms 90 ms
13 66.102.9.104 (66.102.9.104) 90 ms 80 ms 90 ms

--------------------------------------------------------------------------
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Hallo,

tja, merkwürdig. Vielleicht hat es tatsächlich was mit der DMZ Konfiguration zu tun :noidea: . Das traceroute sieht jedenfalls ok aus.

Viele Grüße

Frank
 

tjestr

Neuer User
Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Müssen denn noch irgendwelche Ports geforwarded werden?
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Hallo,

das liegt dran.
Normalerweise sollte die Box hinter einem NAT Router problemlos funktionieren, da sie STUN beherrscht. In deinem Log in Beitrag #3 sieht man sogar schon Pakete an den Freenet STUN Server.

Das Problem ist: STUN funktioniert nicht hinter Router mit symmetrischen NAT. In dem Fall müssen Ports freigegeben werden, und zwar die Ports:
5060 - 5069 UDP
7077 - 7087 UDP
an die IP der Fritz.

Viele Grüße

Frank
 

tjestr

Neuer User
Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Sind die Ports bei Freenet nicht anders?
Bzw. funktioniert das so nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Hallo,

die Ports werden nicht von Freenet bestimmt, sondern von der Fritzbox.

Gibt es Port- oder Protokollsperren nach außen? Vielleicht dürfen Clients nur mit bestimmten Protokollen oder auf bestimmten Ports nach draußen kommunizieren? Dann geht vielleicht traceroute, aber SIP und RTP geht nicht.

Viele Grüße

Frank
 

tjestr

Neuer User
Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Habe noch eine Einstellung namens HIDE NAT gefunden.
Kann dieses nicht auch auswirkungen haben?
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Hallo,

klar. Keine Ahnung, was die macht.

Viele Grüße

Frank
 

tjestr

Neuer User
Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hier noch mal ein Log aus den Aktiven Verbindungen meines Routers:

UDP 194.97.54.97 5060 192.168.0.2 (fritzbox) 10000
UDP 192.168.0.2 (fritzbox) 7078 194.97.4.42 3478
UDP 192.168.0.2 (fritzbox) 7079 194.97.4.42 3478
UDP 192.168.0.2 (fritzbox) 5060 194.97.4.42 3478
UDP 192.168.0.1 1065 194.97.173.124 53 (DNS)
UDP 192.168.0.2 (fritzbox) 5060 194.97.54.97 5060 (SIP)
 
Zuletzt bearbeitet:

tjestr

Neuer User
Mitglied seit
13 Feb 2006
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hat jemand noch eine Idee,
oder ist es langsam nicht eventuell einfacher, die Fritzbox vor den anderen router zu hängen, bei der Fritzbox den Router als Exposed Host einzutragen und somit die Firewall des Routers zu nutzen? (Natürlich werden die Clients hinter den Router geschaltet.)
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Hallo,

aus VoIP Sicht ist die Lösung natürlich ideal. Folgende Punkte solltest du aber bedenken:
- Welches DSL Modem benutzt zur Zeit? Die Modems der Box sind nicht die besten; sie sind zwar nicht wirklich schlecht, aber es gibt bessere. Vor allem an DSL Anschlüssen syncen einige andere Modems mit höherer Geschwindigkeit. Du kannst aber auch die Fritzbox mit dem anderen Modem gemeinsam betreiben.
- Wenn du die VPN Funktionalität des Checkpoint VPN Routers nutzen willst, dann musst du bedenken, dass diese jetzt über eine NAT Verbindung aufgebaut werden müssen. Vor allem bei IPSec Verbindungen kann das Ärger machen, Stichwort NAT-T. PPTP ist kein Problem. Mache dich bei IPSec Verbindungen vorher schlau, ob alle beteiligten Clients und Server das unterstützen.

Viele Grüße

Frank
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
231,876
Beiträge
2,016,240
Mitglieder
348,972
Neuestes Mitglied
alexhpbh2