.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Fritzbox 7270 als DSL-Modem + VOIP hinter Router

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon als ATA" wurde erstellt von gigabyteman, 9 Jan. 2009.

  1. gigabyteman

    gigabyteman Neuer User

    Registriert seit:
    28 Sep. 2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich habe schon eine ganze Weile dieses Forum durchsucht und bin bisher leider nur auf ältere (ungelöste) Beiträge zur 7170 gestoßen.

    Ich möchte gerne meinen bestehenden Linux-Server zur Einwahl und als Router verwenden, wobei dieser das DSL-Modem einer Fritzbox 7270 verwenden soll. Außerdem möchte ich VOIP über diese Fritzbox nutzen. Hierzu gibt es ja die Option "FRITZ!Box als DSL-Modem nutzen" im Konfigurationsmenü der FB, aber dann funktioniert VOIP nicht. Umgekehrt lässt sich die Fritzbox als "IP-Client" (für VOIP) hinter einem Router betreiben, doch dann funktioniert wiederum das DSL-Modem nicht.

    Ich hatte vorher eine FB 7050 und konnte dort das VOIP-Problem lösen, indem ich über die debug.cfg manuell den Standard-Gateway + DNS gesetzt habe und die VOIP-Nummern mit "voipd -R" periodisch registriert habe. Zusätzlich wurden die VOIP/SIP-Ports 5060, 7077-7085 vom Linux-Server (Router) zur FB weitergeleitet. Diese Lösung funktioniert bei der FB7270 leider nicht.

    Ich möchte ungern meine alte Box als zusätzliches DSL-Modem verwenden, da sie zusätzlich Strom verbraucht und auch oft die Synchronisation zur Vermittlungsstelle verliert. Die Verwendung der Port-Forwarding-Funktion "Exposed Host" möchte ich auch ersteinmal meiden.

    Gibt es eine Möglichkeit, das DSL-Modem trotz "Fritzbox als IP-Client" zu nutzen? (Der Prozess "dsld" läuft auf der FB.) Oder kann man im DSL-Modem-Betrieb irgendwie dennoch VOIP zum laufen bringen?

    Viele Grüße,
    Thomas
     
  2. superpapa

    superpapa Mitglied

    Registriert seit:
    11 Dez. 2006
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Berlin
    Warum verwendeste die Box nicht doch als Router? Ist doch das Sicherste, Du musst nur die für den Server benötigten Ports durchreichen (z.B. bei http-Server Port 80 auf IP des Servers). Du kannst unendlich viele Ports durchreichen, außer 5060 und andere für die FritzBox-Sip-Telefonie benötigten. Eine DMZ ist doch garnicht erforderlich. Wenn Du gemäß Wiki statt der 5060 die 6060 u.s.w. nimmst und nen STUN-Server am Server einträgst, sollteste auch VOIP forwarden können.
    Gruß
    Michael
     
  3. gigabyteman

    gigabyteman Neuer User

    Registriert seit:
    28 Sep. 2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hauptgrund ist, dass ich glaube, damit am flexibelsten zu sein und bessere Kontrolle über die Internetverbindung zu haben. Außerdem hat das Aufstellen der Firewall- und Trafficshaping-Regeln viel Zeit in Anspruch genommen - das würde ich ungern alles wieder einstampfen :-(.

    Aber ich schätze darauf wird es hinauslaufen. Ich denke mein aktuelles Setup sollte sich auch mit der Fritzbox als Router realisieren lassen, bedarf an einigen Stellen aber ein wenig Handarbeit. Ich werde das mal ausprobieren.

    Soll aber nicht heissen, dass ich nicht mehr an einer Lösung interessiert bin! Also wenn jemand noch eine Idee hat, immer her damit :).