Fritzbox 7390 maximale Leitungslänge am analogen FON-Ausgang

AlfE

Neuer User
Mitglied seit
20 Jan 2008
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,

ich möchte gerne eine Auerswald TFS universal a/b an meiner Fritzbox 7390 betreiben (analoger Fon-Anschluss). Meine Aussenstelle ist etwas weiter weg, mich würde interessieren wie lange die maximale Leitungslänge zwischen der Fritzbox und der analogen Türsprechstelle sein kann. Die Verkabelung wäre kein Problem, kann auch ein geschirmtes Cat5 sein, wenn nötig.

Gruß
 

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
5,746
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
63
Hallo AlfE,

Willkommen im Forum! :dance:

Die maximale Länge eines Cat5 Netzwerkkabels sollte die Länge von ca. 90 Metern nicht überschreiten, wenn es als echte Netzwerkverbindung genutzt werden soll.
Wenn deine TFS über eine eigene Stromversorgung verfügt, dann ist der Anschluss der Telefonverbindung zur FritzBox auch noch über 150 Meter möglich.

Joe
 

chked

IPPF-Promi
Mitglied seit
20 Nov 2006
Beiträge
4,252
Punkte für Reaktionen
14
Punkte
38
Pauschal lässt sich das schwer sagen. Die max. Leitungslänge hängt u.a. vom Strombedarf der Türsprechstelle und vom Adernquerschnitt der Leitung ab.
 

AlfE

Neuer User
Mitglied seit
20 Jan 2008
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,

danke für die Antworten. Das Cat5-Kabel habe ich deshalb aufgeführt, da ich dachte, damit eine bessere Übertragungsqualität zu erreichen als mit einem einfachen Telefonkabel für die analoge Übertragung. Bei Netzwerkverbindungen sind es max. 100m, das weis ich aber soweit ohnehin ;). Die TFS wird über den a/b Port gespeist, Zusatzfunktionen wie Klingel, Türoffner etc. benötigen ohnehin einen Klingeltrafo, die Anschüsse sind auch an der TFS vorhanden.

Gruß
 

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
5,746
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
63
...Zusatzfunktionen wie Klingel, Türoffner etc. benötigen ohnehin einen Klingeltrafo, die Anschüsse sind auch an der TFS vorhanden.
Dass es diese Anschlussklemmen an (fast) jeder TFE gibt, sollte ja schon bekannt sein.
Das beantwortet aber nicht die Frage nach der Stromversorgung bei deiner Installation.

Ist der Klingeltrafo nun schon installiert oder nicht? :noidea:

Joe
 

George99

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Dez 2005
Beiträge
1,591
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Da es ja eine reine Analogübertragung ist, also bis 3,1 kHz, ist Schirmung des Kabels (fast) egal, wichtiger wären möglichst dicke Adern, also klassisches Y(St)Y Telefonkabel mit möglichst 0,8 statt 0,6 mm. Evtl. bei einem typischen 4-adrigen Kabel dann jeweils 2 Adern parallel schalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

AlfE

Neuer User
Mitglied seit
20 Jan 2008
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,

die Auerswald kann über den a/b Port auch ohne einen Klingeltrafo betrieben werden, solange man keine Klingel/Türöffner direkt anschließt. Eine Stromversorgung zur TFS hin wäre kein Problem, da kann ich notfalls auch einen 230V-Anschluss hinlegen (soll in eine Sprechsäule eingebaut werden) und den Klingeltrafo dort einbauen.

Gruß