.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

FritzBox 7390 - wie kann man interne Rufe extern weiterleiten ?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von DunkelHut, 7 Okt. 2012.

  1. DunkelHut

    DunkelHut Neuer User

    Registriert seit:
    27 März 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemspezialist
    Ort:
    Weserbergland
    #1 DunkelHut, 7 Okt. 2012
    Zuletzt bearbeitet: 7 Okt. 2012
    Hallo Gemeinde,

    ich habe mir so eine "Indexa Funk-Türsprechanlage TF 04" angeschafft. :p

    Über den Resettaster der Türsprechstelle habe ich Türsprechstelle dann als DECT Mobilteil an die DECT Basis der FritzBox angebunden. ;)

    Soweit funktioniert alles super. Die Türsprechstelle tönt zwar erst mal zwei "tuuuut" ins blaue bevor es die Telefone klingeln, aber damit kann ich leben.

    Nun möchte ich aber, das in besonderen Fällen der Ruf der DECT Türsprechstelle an eine externe Rufnummer weitervermittelt wird.

    Kann mir da jemand einen Tipp geben wie das zu bewerkstelligen ist ? :gruebel:

    Die Weiterleitungsregeln der FritzBox scheinen nur auf eingehende Rufe externer Nummer wirksam zu werden... :(

    ..und jo :) Ich habe die Beiträge zu diesem und ähnlichen gearteten Themen gelesen, habe dabei aber auch auf die Jahreszahlen geachtet... :D
     
  2. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Ein Weg wäre ein Loopbackkabel von einem Fon-Anschluss auf den analogen Eingang. Das ist aber abhängig vom verwendeten Anschluss und angeschlossenen Geräten.
    Ja, genau so ist das, und darum geht es auch nicht so einfach. Du musst eben dafür sorgen, dass der Anruf von "außen" kommt.
    Und, was ist dabei rausgekommen? Vermutlich obige Hinweise, oder!?

    Gruß Telefonmännchen
     
  3. DunkelHut

    DunkelHut Neuer User

    Registriert seit:
    27 März 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemspezialist
    Ort:
    Weserbergland
    Mr. Telefonmännchen... :)

    Ich habe mir da anschlusstechnisch selber die Beine weggeschossen, in dem ich in Hoffnung auf ein besseres DSL (Da anderes Protokoll) auf einen IP Anschluss der Telekom umgestellt habe um eben mein "LandEi-DSL" etwas zu adeln... (war aber ein Schuss in den Ofen....)

    Insofern bin ich da nun darauf angewiesen aus der Box raus zu arbeiten

    Nun ja... Immerhin hab ich nun eine komfortable DECT-Türsprechstelle mit Klingel für 100 Euro statt für 399,-
    Ich habe nur etwas gestaunt, dass sich seit den Foreneinträgen von 2008, kaum was verändert hat.

    Das ist wohl einfach ein totes Segment...
    ...und wer einmal eine FritzBox hatte, will von den Siemens Schmetten nix mehr wissen...

    Na mal schauen was man da noch machen kann...
    Vielleicht bringt ja die Zeit und ein paar Firmwareupdates von AVM da eine Lösung...

    Danke für Deine Gedanken...
    LG
    Stefan
     
  4. Urs

    Urs Mitglied

    Registriert seit:
    23 Okt. 2004
    Beiträge:
    355
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    DunkelHut
    Ich weiss nicht ob ich nicht verstehe was du für Gegebenheiten hast oder ob du nicht verstanden hast was Telefonmännchen oben geschrieben hat.

    Beim Loopback auf analog wird ja der eingehende Ruf der Türstation über einen freien Analog- Ausgang der Fritzbox auf den freien Analog- Eingang der Fritzbox gegeben, will heissen dass der Türruf schlussendlich als eingehender Anruf an der Fritzbox ankommt und dadurch auch die Möglichkeit bestünde diesen nach extern weiterzuleiten.
    Gruss Urs
     
  5. DunkelHut

    DunkelHut Neuer User

    Registriert seit:
    27 März 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemspezialist
    Ort:
    Weserbergland
    #5 DunkelHut, 8 Okt. 2012
    Zuletzt bearbeitet: 8 Okt. 2012
    Hallo Urs :)

    das habe ich dann wohl sowohl beim "Telefonmännchen" als auch in dem damals gefundenen Thread falsch verstanden...

    Meine Situation ist, dass ich die Türsprechstelle via DECT, eben als Mobilteil, angebunden habe.

    In wie fern spielen da die analogen Ports eine Rolle ?

    Meinst Du Fon1 und Fon2 oder hat das gar etwas mit dem Y-Kabel zu tun was der FritzBox beiliegt ?

    Meinst Du das ich die Türsprechstelle an die beigelegte DECT Basis der Türsprechsprechstelle via DECT koppeln soll und die DECT Basis dann an die Analagbuchse der Fritzbox anschließe ? Wäre das dann nicht auch ein interner Anschluss ?

    Ich muss jetzt noch mal den ursprünglichen Beitrag suchen gehen...
    Oder kannst Du mir das bitte noch mal erklären ?

    Danke für Deine Gedanken... :)

    LG
    Stefan

    :EDIT
    Ich finde den damaligen Thread nicht mehr...
    Aber "Telefonmännchen" hat es ja eigentlich schon oben hingeschrieben "Ein Weg wäre ein Loopbackkabel von einem Fon-Anschluss auf den analogen Eingang. Das ist aber abhängig vom verwendeten Anschluss und angeschlossenen Geräten."

    Könnt ihr mir bitte erklären was durch dieses Procedere ruftechnisch in der FritzBox abgeht und in wie weit ich die so gewonnene Funktionsweise für meine DECT Türsprechstelle nutzen kann ? Wenn ich das nun endlich richtig verstanden habe, muss ja einfach den Telefonabzweig des Y-Kabels der Fritzbox mit der Buchse von Fon1 oder Fon2 verbinden... oder ?

    :EDIT 2
    Ich habe den Beitrag nun doch noch gefunden :)
    Ich werde mich dann heute Abend zu dem Thema noch mal neu einlesen.
    Ich bin aber nach wie vor über jeden Gedanken und jede Idee zur Sache froh und dankbar.

     
  6. Urs

    Urs Mitglied

    Registriert seit:
    23 Okt. 2004
    Beiträge:
    355
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Bei der Loopbacklösung wird ein eingehender Türruf der direkt mit der Fritzbox gekoppelten (ohne TF Basis) Türstelle mit einer Rufweiteleitung an den einen analogen Telefonanschluss der Fritzbox geleitet. Von dort führt ein kleines Verbindungskabel auf den analogen Eingang der Fritzbox. Dort kommt der Ruf dann als "externer" ruf an und kann somit über eine entsprechende Wahlregel auch nach extern weitergeleitet werden.

    Voraussetzung: einer der analogen FON- Anschlüsse ist nicht belegt und der Analog- Eingang der Fritzbox ist nicht belegt.

    Bei mir hängt die Box über LAN1 am Kabelmodem, somit ist die DSL- Buchse nicht benützt, ich habe mir ein kurzes Kabel gemacht Rj12 auf RJ45, mit der entsprechenden Belegung.
    Gruss Urs
     
  7. HabNeFritzbox

    HabNeFritzbox IPPF-Urgestein
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12 Dez. 2017
    Beiträge:
    14,030
    Zustimmungen:
    97
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ort:
    fd00:HAM:BURG::/64
    #7 HabNeFritzbox, 8 Okt. 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8 Okt. 2012
    Ich habe mal Testweise ein Adressbucheintrag gemacht mit 494012345@localhost (Internetrufnummer vom Anbieter + @localhost) als Hauptnummer, dann habe ich von dem anderen Telefon welches diese Nummer nicht hat **708 angerufen, es wurde nicht Intern sonder die externe Nummer des anderen Geräte angezeigt, auch ein Anruf in Abwesenheit wurde angezeigt, ebenfalls wurde ganze in der Anrufliste angezeigt.

    Wenn du diesen kleinen Trick anwendest sollte auch eine Rufumleitung klappen. Voraussetzung ist halt, dass du eine eine VoIP Nummer hast. Die Türsprechanlage müsste dann die Kurzwahl zu dem Adressbucheintrag wählen.
     
  8. GottSeth

    GottSeth Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27 Sep. 2012
    Beiträge:
    1,929
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Was Du suchst, ist keine "Weiterleitung" sondern eine "Sofortwahl" - bin aber überfragt, ob deine Frustbox diese Option anbietet :confused:
     
  9. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Da die verwendete TFE strunzdumm ist und nur **9 wählen kann (oder was auch immer, man kann das Gerät nicht programmieren und es funktioniert nur an meiner 6360, aber nicht an der Gigaset-Basis und auch nicht an einer 7270), kann man eben diesen Trick nicht anwenden, sonst könnte man ja auch immer einen bestimmten Telefonbucheintrag anwählen lassen und diesen nach Bedarf editieren. Auch jeder andere Trick mit Babyruf und ähnlichem geht somit ins Leere.

    Die einzige Möglichkeit mit der verwendeten Hardware ist eben das Loopback-Kabel oder bei einem reinen VoIP-Anschluss das mitgelieferte Y-Kabel. Wie das funktioniert, wurde ja schon erklärt. Einfach die Box mit ihrem TAE-Stecker des Y-Kabels an sich selbst (Fon1 anschließen), eine Phantasie-Festnetznummer programmieren, die Rufverteilung programmieren und die gewünschten Rufweiterleitungen aktivieren. Fertig.

    Gruß Telefonmännchen
     
  10. Andre

    Andre IPPF-Promi

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    3,307
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Schotten
    Oder man schaltet eine zweite FBF hinter die erste, das ist natürlich ein Trick, der auch bei Kabelboxen funktioniert, die ja keinen analogen Eingang haben.
    Generell braucht man bei 7390 und 6360 eh eine weitere FBF, um weiter alte Wählscheibentelefone verwenden zu können (die x3xx er FBF können keine Impulswahl mehr), insofern ist eine Uralt-FBF (die ab 1€ bei eBay übern Tisch geht) eine ganz interessante Variante, um nebenbei das RUL-Problem der TFE zu lösen.
     
  11. DunkelHut

    DunkelHut Neuer User

    Registriert seit:
    27 März 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemspezialist
    Ort:
    Weserbergland
    Ich danke euch erst mal allen für eure Unterstützung... :)

    Die FritzBox bietet eben ein Füllhorn an Varianten und Möglichkeiten.

    Ich komme mir jetzt gerade etwas blöd vor das zu fragen, eben weil ich an sich mich da immer irgendwie reinfummle... , aber sagt bitte... wie leite ich einen internen Anruf von der DECT Türsprechstelle an Fon1 oder Fon2 weiter bzw. um ?

    LG
    Stefan
     
  12. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Gar nicht... Ich zitiere mal aus Deinem ersten Posting...
    Was willst Du da noch weiterleiten. Die klingeln doch. Und wenn es an Fon1 klingelt, und dieser Ausgang ist auf den analogen Eingang der FritzBox per Kabel zurückgeführt, dann klingelt es auch da und die FritzBox erkennt einen eingehenden Anruf. Reicht das nicht?

    Gruß Telefonmännchen
     
  13. DunkelHut

    DunkelHut Neuer User

    Registriert seit:
    27 März 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemspezialist
    Ort:
    Weserbergland
    #13 DunkelHut, 8 Okt. 2012
    Zuletzt bearbeitet: 8 Okt. 2012
    ...ich möchte die Türsprechstelle auch extern weiterleiten.
    Alles andere funktioniert super und problemlos.

    Ich habe ein Faxgerät an Fon1 und sonst nur DECT Telefone.

    Ok. jetzt wo Du mich darauf aufmerksam machst, stellt sich die Frage warum das Faxgerät nicht auf den Ruf an Fon1 reagiert...

    Ich müsste also einfach mal an Fon2 ein Telefon anschließen um zu hören ob sich da was tut.
    Im Moment kann ich nur sicher behaupten das alle meine DECT Telefone klingeln.
    Ich vermisse im Moment nur die Weiterleitung, oder wie "GottSeh" sagt, die Sofortwahl einer externen Nummer.

    Ich teste nun ob ein Ruf über Fon2 rausgeht und insofern das erfolgreich war, werde ich den Trick mit dem LoopBackkabel versuchen.

    Danke für eure Hilfestellung

    LG
    Stefan
     
  14. Andre

    Andre IPPF-Promi

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    3,307
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Schotten
    Wenn das Faxgerät als solches in der FBF eingerichtet ist, wird Sammelruf dort nicht signalisiert. Genau deshalb muss man bei der Einrichtung in der FBF ja Telefon/Fax/AB angeben. Da hat AVM schon mitgedacht, denn sonst würde **9 ja nie richtig funktionieren, wenn auch Faxgeräte und AB rangehen würden und so den Rundruff automatisch beantworteten...
     
  15. DunkelHut

    DunkelHut Neuer User

    Registriert seit:
    27 März 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT Systemspezialist
    Ort:
    Weserbergland
    ...wieder was gelernt, bzw. etwas bewusst geworden :)

    Danke für die Info...
     
  16. angerm

    angerm Neuer User

    Registriert seit:
    4 Dez. 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    TF04 und Fritzbox 6360 Kabelmodem

    Ich habe das gleiche Anliegen wie DunkelHut (externe Rufumleitung von TF04 über Fritzbox), habe aber ein FritzBox-Kabelmodem 6360, das ja nicht über so einen DSL/Analog-Kombieingang verfügt wie die 7390. Habe ich dort auch die Möglichkeit über ein Loopback- oder Y-Kabel einen externen Anruf zu simulieren. So wie ich Telefonmännchen verstehe, scheint es bei ihm ja an der 6360 zu funktionieren.

    Als ich einfach Fon1 (RJ) mit Fon2 mit (RJ) einem zweipoligen Kabel verbunden habe, ist es mir aber nicht gelungen.
    Ich weiß auch nicht, wo ich die Fantasie-Nummer einstellen soll. In den Fritzbox-Einstellungen kann ich doch nur die vorgegebenen Festnetz-Nummern auswählen. Oder habe ich da an der falschen Stelle geschaut ?

    Danke Euch schon mal für Anregungen. :)

    Jan
     
  17. Andre

    Andre IPPF-Promi

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    3,307
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Schotten
    fon1 und 2 darf man nicht direkt verbinden, das sind beides Ausgänge, die Spannung liefern.
    Es gibt bei der 6360 andere Lösungsansätze:

    1. Auerswald ABox
    Damit kann man zwei Ausgänge verbinden, sie nimmt am einen Eingang das Klingeln entgegen, über den anderen telefoniert sie nach draußen. Zielnumme rmüsste aber relativ unkomfortabel in der ABox eingerichtet werden. Vorteil: nur Stomverbrauch während Betrieb (aus dem Ausgang der FBF gespeist)

    2. Zweite FBF mit ISDN-Eingang (im billigsten Fall 5012)
    Angeschlossen an den internen S0 der 6360. Rufumleitung wird in der 2. Box eingerichtet. Externe Rufnummer der 2. Box: 50. Die klingelt beim Rundruf mit **9 meines Wissens auch. Zweite externe Nummer 51. Eingehende Rundrufe werden über die 50 entgegen genommen und über 51 nach draußen geleitet.
    Getestet habe ich das aber noch nicht, insbesondere weis ioch nicht, ob wirklich die 50 bei Rundruf am S0 signalisiert wird (einfach mal testen). Bitte nur als Idee für eigene Versuche betrachten, aber eine Möglichkeit sollte dabei bestehen.

    3. Zweite FBF mit Analogeingang und IP-Telefon-Anschlussmöglichkeit (SIP-Server, z.B. 7170)
    Den Analogeingang der 7170 an einen Nebenstellenanschluss der 6360 (fon1) anschließen. IP-Telefon, z.B. 620 einrichten. In der 6360 als weiteren Internettelefonieanbieter den Internettelefonaccount der 7170 einrichten.

    Am interessantesten finde ich 2., da müsste man zwar noch probieren, aber eine 5012 ist für rund 10€ zu haben, verbraucht viel weniger als eine 7170 und die ISDN-Anbindung ist qualitativ besser als der Umweg über analog.
     
  18. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Genau so läuft das bei mir. Die TFE ist am DECT der 6360 angemeldet und alles andere macht die 7270 bzw. das Gigaset DX800A. Die 6360 läuft nur als Wandler von SIP-Telefonie von Kabel-BW auf ISDN. Der Rest der Infrastruktur ist noch wie bei meinem ehemaligen ISDN-Anschluss. Die TFE spielte da noch keine Rolle, weil das noch in einer Mietwohnung war.

    Gruß Telefonmännchen
     
  19. zwoemti

    zwoemti Neuer User

    Registriert seit:
    9 Juni 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Jetzt hab ich mich stundenlang belesen und bin nicht wirklich schlauer geworden.

    Also ich habe eine Fritzbox 7270 und eine Türsprechanlage TF04 - diverse Fritz Fons die an die Box angeschlossen sind. Ich würde nun gerne bei aktivierter Klingel nach ein paar mal Klingeln der internen Fritz Fons auch eine externe Nummer klingeln lassen.

    Ich habe Loopback und PSI Kabel gelesen und zig andere Begriffe aber was wie wo gemacht wird hab ich nicht wirklich erfahren. Ein Haufen Abkürzungen hab ich gelesen aber bei PSI Kabel hilft mir google auch nicht weiter deswegen versuche ich mal direkt zu fragen.

    Ich habe eine Telekom IP Anschluß.

    Derzeit wird mein "Hausanschluß" aus einer Dose kommend (früher war es mal ISDN) per TAE Stecker auf RJ 45 (Pin 4 und 5) geleitet - dieser steckt dann in der DSL Buchse der Fritzbox.
    Fon 1 (TAE) hab ich freigemacht. An Fon 2 (TAE) hängt noch ein Faxgerät was aber eigentlich nicht benutzt wird weil es nicht funktioniert weil es am Anschluß nicht funktioniert - aber egal.

    Ich hatte jetzt gelesen das man ein LOOP BACK Kabel benutzen soll und es auch selbst crimpen kann usw. Werkzeug und Co hab ich nicht deswegen wollte ich mir was basteln aus vorhandenen. Bin mir aber nicht schlüssig wie ich es anzuschließen hab.

    Das alte Y Kabel liegt noch ordentlich im Kabelkanal und die 3 RJ45 Stecker gucken raus.

    Wenn ich das richtig verfolgt habe bzw. meine Gedanken mal weiter spinne müsste ich nun:

    Das alte kurze "Hausanschluß" TAE Stecker auf RJ 45 Kabel entfernen.

    Dann das Y Kabel wieder ran nehmen einen TAE Stecker an den RJ45 Stecker (der früher in dem Splitter drin gesteckt hat im DSL Anschluß) steckern und diesen in meine Hausanschluß Dose stecken?
    Dann das DSL/TEL Ende nehmen und es in die vorgesehene Buchse der Fritzbox stecken wie früher auch?
    Dann den letzten schwarzen RJ45 Stecker nehmen (früher Splitter F Buchse) und dort den TAE Adapter drauf machen und ihn in FON1 stecken?

    Bei letztem Punkt weiß ich aber nicht die Belegung ich vermute ich muß dort einen Pin 1 und Pin 8 adapter nehmen?

    Danach kann ich dann in der Fritzbox

    eine Nummer erstellen

    13-03-2015 23-45-02.png

    dann meine Rufumleitung festlegen

    13-03-2015 23-54-52.png

    13-03-2015 23-51-59.png

    Dann die TF04 Klingel (Außenteil) anmelden und einrichten

    14-03-2015 00-00-23.png

    13-03-2015 23-58-04.png

    Hab ich das einstellen richtig gemacht?
     
  20. zwoemti

    zwoemti Neuer User

    Registriert seit:
    9 Juni 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Schade das sich keiner mehr meldet auch wenn das Thema schon älter ist.

    Verkabelung habe ich nun gelöst. Was mich aber jetzt im nachhinein aber am meisten stört ist die unverschlüsselte DECT-Verbindung.

    Denn diese muss ich ja zulassen um die Türklingel nutzen zu können das widerrum aber lässt mich die Sachen:

    Internetradio, Podcast, neues Hintergrundbild für FRITZ!Fon MT-F oder FRITZ!Fon C3 festlegen, im Telefonbuch Fotos für die Anzeige am FRITZ!Fon MT-F oder FRITZ!Fon C3 hinzufügen

    nicht nutzen.

    Könnte man das mit einer zweiten Box eventuell irgendwie umgehen?