Fritzbox 7590 Widerstände

electron233

Neuer User
Mitglied seit
4 Sep 2018
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
1
Hallo Zusammen,

mir ist durch einen Blitz meine Fritzbox kaputt gegangen. Ich habe die Elemente ausfindig gemacht, die aufgegeben haben. Es sollten nur die beiden SMD Widerstände an dem Spqnnungseingang im Bild sein. Kann mir jemand die Wideratandswerte durchgeben?

Vielen Dank und viele Grüße,
Nico
 

Anhänge

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,137
Punkte für Reaktionen
80
Punkte
48
Ich kann dir zwar nicht die Werte durchgeben, aber ....
Wenn diese Widerstände durchschmoren, dann hat das einen Grund. Da ist mit Sicherheit der Spannungswandler hochgegangen. ;)
 

electron233

Neuer User
Mitglied seit
4 Sep 2018
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
1
Mhhh, das wollte ich net hören. Ich würds einfach versuchen. Die SMD Widerstände kosten mich nix und ein Versuch ist es wert.

Wäre also trotzdem cool wenn jemand mal nachmessen und mir die Werte geben könnte.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,407
Punkte für Reaktionen
612
Punkte
113
Also Widerstände dürften das schon einmal nicht sein. Das macht schaltungstechnisch imo keinen Sinn (einmal Masse und einmal +12V DC), warum sollte man da (Last)-Widerstände verbauen, die unnötig Leistung verpulvern würden? Und Kondensatoren können es in diesem Fall auch nicht sein, denn das würde dann gleich gar nicht funktionieren (da 12V DC und nicht 12V AC).

Ich tippe also mal schlicht auf "Drahtbrücken" bzw. 0 Ohm Widerstände. Und wenn die im Ar*** sind, würde es mich wundern, wenn es das einzige wäre was da defekt ist.


BTW/Frage:
Gäbe es überhaupt SMD Schmelz- oder selbst rückstellende Sicherungen in dieser Größe, die 3-5A vertragen würden? Wobei ich denke, dass man da min. 5A verbauen müsste (und das halte ich in dieser Größenordnung schon für unwahrscheinlich). Solche SMD Sicherungen kenne ich zwar in dieser Größenordnung aber die haben i.d.R. <1A. Das würde hier ebenfalls nicht funktionieren (regulär bis zu 2,5A, kurzzeitig, beim einstecken, vermutlich auch höhere Ströme).

Edit, scheint es zu geben:
https://docs.rs-online.com/5693/0900766b8166cf6a.pdf
https://docs.rs-online.com/4216/0900766b81585aac.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:

Ohrenschmalz

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
805
Punkte für Reaktionen
27
Punkte
28
Also Drahtbrücke rein und los
 

electron233

Neuer User
Mitglied seit
4 Sep 2018
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
1
Super, vielen Dank für die Recherche. Hoffentlich ist dahinter nix zerschossen. Ich werds gleich mal prüfen und meld mich zurück. Haben bestimmt auch andere mal das Problem.

Ich hab jetzt mal zwei Drähte reingelötet und siehe da, es funktioniert wieder. Vielen Dank für die Hilfe!
 
  • Like
Reaktionen: Ohrenschmalz

avm_7170

Aktives Mitglied
Mitglied seit
4 Jun 2015
Beiträge
1,340
Punkte für Reaktionen
102
Punkte
63
Hast du mal ein Bild von deiner Lötaktion ....
 
  • Like
Reaktionen: elo22

HarryHase

Mitglied
Mitglied seit
16 Feb 2006
Beiträge
593
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
18
Wie hat sich der Defekt gezeigt, was ging nicht?
 

Ennopto

Neuer User
Mitglied seit
7 Sep 2020
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Ich vermute, bei diesen unbekannten SMD-Bauteilen handelt es sich um sog. Ferrite-Beads, die Störungen in der Stromversorgung herausfiltern können, oder evtl. auch einfach als Blitzschutz dienen. Von daher schützt die Aktion "Ersetze durch Draht" sicher nicht vor einem weiteren Blitzschlag (okay, ist ohnehin ja nicht alle Tage der Fall).
 
  • Like
Reaktionen: NDiIPP