Fritzbox 7590 Widerstände

electron233

Neuer User
Mitglied seit
4 Sep 2018
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
1
Hallo Zusammen,

mir ist durch einen Blitz meine Fritzbox kaputt gegangen. Ich habe die Elemente ausfindig gemacht, die aufgegeben haben. Es sollten nur die beiden SMD Widerstände an dem Spqnnungseingang im Bild sein. Kann mir jemand die Wideratandswerte durchgeben?

Vielen Dank und viele Grüße,
Nico
 

Anhänge

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,159
Punkte für Reaktionen
82
Punkte
48
Ich kann dir zwar nicht die Werte durchgeben, aber ....
Wenn diese Widerstände durchschmoren, dann hat das einen Grund. Da ist mit Sicherheit der Spannungswandler hochgegangen. ;)
 

electron233

Neuer User
Mitglied seit
4 Sep 2018
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
1
Mhhh, das wollte ich net hören. Ich würds einfach versuchen. Die SMD Widerstände kosten mich nix und ein Versuch ist es wert.

Wäre also trotzdem cool wenn jemand mal nachmessen und mir die Werte geben könnte.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,591
Punkte für Reaktionen
652
Punkte
113
Also Widerstände dürften das schon einmal nicht sein. Das macht schaltungstechnisch imo keinen Sinn (einmal Masse und einmal +12V DC), warum sollte man da (Last)-Widerstände verbauen, die unnötig Leistung verpulvern würden? Und Kondensatoren können es in diesem Fall auch nicht sein, denn das würde dann gleich gar nicht funktionieren (da 12V DC und nicht 12V AC).

Ich tippe also mal schlicht auf "Drahtbrücken" bzw. 0 Ohm Widerstände. Und wenn die im Ar*** sind, würde es mich wundern, wenn es das einzige wäre was da defekt ist.


BTW/Frage:
Gäbe es überhaupt SMD Schmelz- oder selbst rückstellende Sicherungen in dieser Größe, die 3-5A vertragen würden? Wobei ich denke, dass man da min. 5A verbauen müsste (und das halte ich in dieser Größenordnung schon für unwahrscheinlich). Solche SMD Sicherungen kenne ich zwar in dieser Größenordnung aber die haben i.d.R. <1A. Das würde hier ebenfalls nicht funktionieren (regulär bis zu 2,5A, kurzzeitig, beim einstecken, vermutlich auch höhere Ströme).

Edit, scheint es zu geben:
https://docs.rs-online.com/5693/0900766b8166cf6a.pdf
https://docs.rs-online.com/4216/0900766b81585aac.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:

Ohrenschmalz

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
805
Punkte für Reaktionen
27
Punkte
28
Also Drahtbrücke rein und los
 

electron233

Neuer User
Mitglied seit
4 Sep 2018
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
1
Super, vielen Dank für die Recherche. Hoffentlich ist dahinter nix zerschossen. Ich werds gleich mal prüfen und meld mich zurück. Haben bestimmt auch andere mal das Problem.

Ich hab jetzt mal zwei Drähte reingelötet und siehe da, es funktioniert wieder. Vielen Dank für die Hilfe!
 
  • Like
Reaktionen: Ohrenschmalz

avm_7170

Aktives Mitglied
Mitglied seit
4 Jun 2015
Beiträge
1,363
Punkte für Reaktionen
108
Punkte
63
Hast du mal ein Bild von deiner Lötaktion ....
 
  • Like
Reaktionen: elo22

HarryHase

Mitglied
Mitglied seit
16 Feb 2006
Beiträge
609
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
18
Wie hat sich der Defekt gezeigt, was ging nicht?
 

Ennopto

Neuer User
Mitglied seit
7 Sep 2020
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Ich vermute, bei diesen unbekannten SMD-Bauteilen handelt es sich um sog. Ferrite-Beads, die Störungen in der Stromversorgung herausfiltern können, oder evtl. auch einfach als Blitzschutz dienen. Von daher schützt die Aktion "Ersetze durch Draht" sicher nicht vor einem weiteren Blitzschlag (okay, ist ohnehin ja nicht alle Tage der Fall).
 
  • Like
Reaktionen: NDiIPP

hermann72pb

IPPF-Promi
Mitglied seit
6 Nov 2005
Beiträge
3,664
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
38
Widerstände sind es definitiv nicht, sondern wie oben vermutet sind es Drossel. Ob AVM es bewusst als Blitzschutz da verbaut hat, mag ich sehr stark zu bezweifeln. Wenn man das Foto genau anschaut, merkt man, dass die Drossel nicht das Einzige ist, was da zerstört wurde. [Edit: Falsch gesehen!] Es fehlt jeweils ein Kondensator oben neben dem 12V-Anschluss (rechts davon) und weiter unten, (schaltungstechnisch gesehen hinter den beiden Widerständen). Den beiden Kondensatoren muss man in dem Fall eigentlich eher dankbar sein und weniger den Drosseln. Denn sie haben den Schlag auf sich genommen. Der Kondensator rechts von der 12V-Buchse hat das Ganze am meisten abgemindert, ist aber nicht für die Zerstörung der beiden Drossel verantwortlich, weil er vor den Drosseln da sitzt. Die Drosseln sind mehr oder weniger zusammen mit dem unteren Kondensator gestorben, oder -besser ausgedrückt- aufgrund des Kurzschlusses im unteren Kondensator.
Es ist eigentlich verwunderlich, dass nichts mehr weiter passiert. Zu einem ist es ungewöhnlich, dass der Blitz über den 12V-Anschluss zur Box kam. Meistens geschieht es über die Telefonleitung und dann ist meistens die DSL-Beschaltung hin. Ich hatte auch Boxen gesehen, wo ziemlich alles hin war, auch beide USB-Anschlüsse, beide analogen Ports usw. Ich hatte mir 2-3 von den kaputten 7390 mal ersteigert, um die durch das "Durchbrennen" vom DSL-Chip zu einem Repeater zu machen. Daher ist mir die Problematik grundsätzlich bekannt. Bei der 7390 war der DSL-Chip generell in den meisten Fällen die schwächste Stelle, die allerdings nicht nur durch Blitz, sondern öfter durch eine schlechte Kühlung der Box auch gerne mal kaputt ging. Darum freut mich darüber zu lesen, dass die "Sollbruchstelle" bei einer 7590 doch woanders als beim DSL-Chip liegt.
Zur Frage, ob es gut oder schlecht ist, die Box mit Brücken anstelle der Drossel und ohne diese Kondensatoren zu betreiben. Vermutlich wird die Box auch so laufen, ohne dass man davon wirklich was merkt. Ich glaube auch nicht, dass die Box oder das Netzteil davon irgendwie leiden. Beim nächsten Blitzschlag hast du allerdings keinen Schutz mehr durch diese "Schwachglieder" der Kette. Es wird dann etwas anderes kaputt gehen. Vermutlich sogar deutlich breitbandig. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass der Blitz nochmal einschlägt musst du selbst einschätzen. Als Nebeneffekt könnte ohne diese Bauteile höchstens passieren, dass entweder DSL schlechter verbindet, oder man Probleme mit den bedrahtet angeschlossenen Geräten (Telefone, USB, etc.) bekommt. Es könnte natürlich auch dadurch geringfügig mehr Störungen in den ganzen Funktverbindungen (WLAN, DECT) geben. Aber ob und wieviel, kann dir keiner sagen.
Die Werte der Drossel könnte man evtl. bei einer "gesunden" Box ablesen, wenn jemand hier ein hochauflösendes Foto vom besagten Bereich machen würde. Anhand des Fotos könnte man dann auch sehen, ob ich Recht mit den Kondensatoren hatte [Edit: Doch keine Kondensatoren]. Kondensatoren sind leider nicht beschriftet. Daher kann man sie nur herausmessen. Allerdings wird es schwierig, ohne die rauszulöten, da dort jeweils drei Kondensatoren in parallel vorgesehen sind. Du kannst ja deine Brücken herausnehmen und die verbliebenen Kondensatoren so wenigstens getrennt voneinander messen. Setzt natürlich ein entsprechendes Messgerät voraus. Ich würde mal tippen, dass die Kapazität der gestorbenen Kondensatoren relativ hoch für solche Keramikteile sein wird und vermutlich so um 1 uF liegen würde. Solche Kondensatoren sind typischerweise spannungstechnisch sehr knapp bemessen (in dem Falle würde der Kondensator wahrscheinlich für 16V...25V bemessen sein) und würden den Schlag dann entsprechend auf sich nehmen.
Allerdings ist es auch etwas merkwürdig, dass dort jeweils drei Keramikkondensatoren parallel geschaltet sind. Es könnte tatsächlich sein, dass die gestorbenen "Kondensatoren" gar nicht Kondensatoren sind, sondern wirklich irgendein Überspannungsschutz, wie Varistor, Z-Diode oder was ähnliches. Das Foto einer "gesunden" Box würde uns da mehr Erkenntnis bringen.

Edit: Nach einer relativ langen Suche im Netz ist mir endlich gelungen, ein relativ gutes Bild der Rückseite der Platine zu finden:
Und siehe da: Es gibt da wirklich kein dritter Kondensator. Mich hat auf dem Foto mit den zerstörten Drosseln etwas erritiert, dass die unbestückte Stelle neben den Kondensatoren oben und unten so aussah, als ob da schon was eingelötet war. Dem ist aber nicht so. Desto verwunderlicher für mich, dass neben den Drosseln anscheinend nichts mehr kaputt gegangen ist. Das kann eigentlich so gut wie nicht sein. Such bitte nach weiteren Brandspuren auf der Platine!
 
Zuletzt bearbeitet:

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,591
Punkte für Reaktionen
652
Punkte
113
Wenn man das Foto genau anschaut, merkt man, dass die Drossel nicht das Einzige ist, was da zerstört wurde. Es fehlt jeweils ein Kondensator oben neben dem 12V-Anschluss (rechts davon) und weiter unten, (schaltungstechnisch gesehen hinter den beiden Widerständen).
Kannst du das mal markieren? Ich habe das jetzt bspw. mal mit diesem Foto von der PCB-Rückseite verglichen und konnte diesbezüglich keine Unterschiede bzw. fehlende Bauteile/Kondensatoren feststellen, die nicht auch schon im Auslieferungszustand fehlen könnten.

Es gibt mittlerweile übrigens verschiedene Bauteil-Bestückungen bzw. sogar PCB-Layouts bei der 7590. Das ältere Layout hat üblicherweise noch den alten Kühlkörper mit Kühlrippen verbaut (exakt der gleiche der auch in der 7580 verbaut wurde) und beim neueren PCB-Layout findet man den neuen Kühlkörper ohne Kühlrippen vor, der eigentlich nur als einfacher abgewinkelter Blechkühlkörper ausgeführt ist (ist sicherlich kostengünstiger als der alte Kühlkörper). Kann natürlich sein, dass es das neue Layout zwischenzeitlich auch noch mit dem alten Kühlkörper gab (oder umgekehrt).

Edit:
Wenn ich richtig vermute und du nur die bereits werksseitig unbelegten Lötkontakte meinst, hätten sich dann auch die weiteren Vermutung bzgl. Ablauf beim entstehen des Schadens erledigt. Aufgrund der "reinen" Optik dieser Kontakte würde ich auch nicht darauf schließen, dass es sich um eine Variante der 7590 handelt wo diese Bauteile bereits werkseitig verbaut wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:

hermann72pb

IPPF-Promi
Mitglied seit
6 Nov 2005
Beiträge
3,664
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
38
Ich habe es schon oben editiert. War mein Fehler. Der Platzhalter für den jeweils dritten Kondensator sieht auf dem Foto mit zerstörten Drosseln so aus, als ob da bereits rumgelötet wurde...
Dennoch, wie ich oben auch gesagt hatte: Drossel alleine können es nicht sein. Es muss was dahinter sein, was den Schlag auf sich genommen hat. Typischerweise ist es ein Kondensator zwischen "+" und Masse. Ich bin da kein großer Bauteilexperte, meine aber irgendwo gehört zu haben, dass die Kondensatoren sich auch nach einer Überspannung "heilen" können, weiß aber jetzt nicht mehr, ob es z.B. bei Keramik zutrifft.
Also, ich tippe mal, dass da noch irgendein Kondensator auf dem Board druchgebrannt ist. Aber dann so, dass es nicht mehr den Kurzschluss hat. Sowas wird man aber im Zusammenhang mit dem Blitz sehen.
Übrigens, da ist auch der Kondensator neben den Ethernet-Buchsen (oder was auch immer da links ist) auch etwas angeschmorrt. Es scheint auch dort einen Überschlag gegen die Abschirmung gegeben zu haben.

Edit: Etwas merkwürdig für mich ist auch, dass unter diesen "Drosseln" layouttechnisch Masse durchgeschleift ist. Normalerweise macht man sowas unter einer Drossel nicht. Was ist, wenn die von uns als zweibeiniges Bauteil vermutete Drossel unten noch einen dritten Anschluss gegen Masse hat? Dann würde es in die Richtung "Supressordiode mit integrierter Sicherung" gehen. Zumindest rein theoretisch wäre sowas möglich. Allerdings habe ich bis jetzt solche Bauteile in SMD-Form nicht gefunden. Es wäre gut, wenn @electron233 uns ein Foto posten würde, nachdem er die kaputten Bauteile da entfernt hat. Gibt es da "blankes Kupfer" von der Masse unten dem Bauteil oder ist alles schön grün lackiert?
 
Zuletzt bearbeitet: