.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Fritzbox an Strato und Telekom-Anschluss, geht das?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon mit internem ISDN-S0-Bus" wurde erstellt von fredlcore, 15 Mai 2008.

  1. fredlcore

    fredlcore Neuer User

    Registriert seit:
    17 Aug. 2005
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Liebe Leute,

    ich habe z.Z. einen ISDN-Anschluss bei der Telekom und DSL von 1&1. Nun möchte ich von 1und1 weg und mir schwebt Strato vor, die für 24,95 Euro ein Komplettpaket anbieten. Da ich vermute, dass der Service von Strato/freenet wohl kaum besser ist, als der von 1und1, und ich darüberhinaus "echtes" ISDN behalten will, habe ich mir folgendes überlegt:

    Ich bestelle einen zweiten Telefonanschluss bei der Telekom und portiere den dann zu Strato. ISDN-Telefonie mit CbC etc. könnte ich weiter über meinen Telekom-Anschluss laufen lassen, DSL und VoIP über Strato. Ich will aber nicht zwei Router nutzen (das Strato-Teil und meine 7170), sondern am liebsten die 7170 die ganze Arbeit machen lassen.
    Daher meine Frage, wie der Strato-Telefonanschluss daher kommt: Kann ich den (Telekom-)Splitter an den Strato-Telefonanschluss anschließen und dann die 7170 darüber mit DSL versorgen und gleichzeitig den externen ISDN-Anschluss der 7170 an den Telekom-Anschluss stöpseln?

    Wichtig ist mir halt, dass ich meine alten Nummern behalte, CbC nutzen kann und ISDN-Features wie Anrufweiterschaltung etc. weiter nutzen kann.

    Von den Einrichtungsgebühren abgesehen würde ich sogar noch monatlich sparen (23,95 ISDN plus 24,95 für Strato statt 29,99 für 1und1).

    Daher meine Frage, ob meine Idee Sinn macht oder ob es da technische Hürden gibt, die ich vielleicht übersehen habe?

    Vielen Dank schonmal und beste Grüße,

    F.
     
  2. loeben

    loeben IPPF-Promi

    Registriert seit:
    4 Okt. 2006
    Beiträge:
    4,263
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    Systemarchitekt
    Ort:
    im sonnigen Süden
    #2 loeben, 16 Mai 2008
    Zuletzt bearbeitet: 16 Mai 2008
    Rein theoretisch müsste das gehen: die ISDN-Leitung hat dann kein DSL mehr und braucht auch keinen Splitter, aber den NTBA, die zweite Leitung ist ein reines DSL ohne analoges Telefon, da das Telefon über Voice over IP kommt. Auch hier auch so theoretisch keinen Splitter. Allerdings bietet sich hier der Splitter als Adapter an. Der Telecom Splitter dürfte funktionieren.
    Meine einzige Sorge wäre, dass das Zusammenführen der beiden Leitungen in der Fritz Box zu Potentialproblemen führen könnte. (Eigentlich sollte der Eingang potenzialfrei sein, also keine Probleme machen.)

    N.B. Bei Strato steht, daß dieser Anschluß "Kein Telekom-Anschluss notwendig" hat. Du kannst Dir also den Umweg über die Telekom sparen und direkt bestellen, wenn Du angibst, daß Du kein Telefon hast oder der Vetrag nicht gekündigt werden darf.
     
  3. fredlcore

    fredlcore Neuer User

    Registriert seit:
    17 Aug. 2005
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die Antwort! Hm, sowas mit "Potentialproblemen" hatte ich befürchtet (ohne jetzt zu wissen, was das genau für Probleme bereitet ;) )... Gibt es eine Möglichkeit, das herauszufinden? Bzw. kann etwas kaputt gehen, wenn ich so vorgehe? Oder wird es instabil? Oder was wären die Folgen?

    Viele Grüße,

    F.
     
  4. W48

    W48 Neuer User

    Registriert seit:
    6 Feb. 2005
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #4 W48, 16 Mai 2008
    Zuletzt bearbeitet: 17 Mai 2008
    Ich sehe da keine echten Risiken, da die fb-Eingänge schon recht robust sind.

    An einem der von mir administrierten Standorte mache ich genau das und es funzt vollkommen problemfrei.

    Durchknallen tun die Eingänge nur wenn der Blitz einschlägt oder blitzinduzierte Überspannungen auftreten, aber dann ist es eh egal, woher die betreffende Leitung kam.