.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Fritzbox Fon&WLAN 7050 vor Router = Mehrfacheinwahl

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von SamDlxe, 5 Nov. 2005.

  1. SamDlxe

    SamDlxe Neuer User

    Registriert seit:
    30 Juli 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    habe ein wenig gesucht, aber bisher nichts gefunden.
    Werde diesbezüglich wohl auch mal AVM kontaktieren, aber vielleicht hat einer von euch ja einen Tip.

    Folgendes Setup gibt es bei uns:

    Netzwerk mit 5 PCs (WLAN) -> WLAN Router (Lancom 1811)

    An diesen WLAN Router ist besagte Fritzbox angeschlossen, diese wiederum an'S DSL.

    Also sieht es so aus:

    Netzwerk mit 5 PCs (WLAN) -> WLAN Router (Lancom 1811) -> am WAN Port hängt die Fritzbox -> Kabel zum LAN-A der Fritzbox -> Fritzbox hängt am DSL

    Unser Lancom Router hat die 1&1 Zugangsdaten für DSL und baut wunderbar PPoE Verbindungen über die Fritzbox auf. Internet geht.
    Telefonie geht auch, weil die Fritzbox die Telefoniedaten auch kennt.
    Folglich gibt es bei uns also PPoE Passthrough für den Lancom Router und die Fritzbox selber hängt am DSL mit Zugangsdaten um die VoIP Rufnummern anzumelden. Soweit so gut.

    Nun bekam ich ein Schreiben von 1&1 zur Mehrfachnutzung.
    Ich vermute hier, dass sowohl die Fritzbox als auch der Router je eine PPoE Verbindung mit den 1&1 DSL Daten herstellen und dass dies als Mehrfachnutzung gilt.

    Kein Problem - dachte ich.
    Denn wenn ich als Betriebsart der Fritzbox wähle "Fritzbox als DSL Modem benutzen" kann zwar der Lancom noch immer korrekt aufbauen (er hat ja die Logindaten) und die Clients auch gut im Web surfen, aber die Telefonie geht nicht mehr, denn für die VoIP Rufnummern hat er laut Fritzbox keine Internetverbindung.

    Auf der AVM Homepage gibt es in diesem Fall sinngemäß die Empfehlung, die Box als Client auf dem Router zu nutzen, das funktioniert so aber nicht, denn dann ist "DSL deaktiviert" und die Fritzbox hängt ja direkt an meinem DSL Anschluss - weshalb die erste Betriebsart eigentlich korrekt wäre.

    Was für eine Lösung gibt es hier, bzw. gibt es überhaupt eine?
    (Ausser nur die Fritzbox zu nutzen, denn das geht nicht)

    Vielen Dank,

    Sam
     
  2. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Im Datenblatt des 8011 habe ich folgendes gefunden: WAN-Protokolle (Ethernet) PPPoE/Multi-PPPoE, PPTP (PAC oder PNS) und Plain Ethernet (mit oder ohne DHCP).

    Das Plain Ethernet gibt Dir die Möglichkeit, den Lancom als normales Netzwerkgerät hinter die Fritzbox zu hängen. Quasi als Router hinter einem Router. Also die Zugangsdaten im Lancom löschen, auf Plain Ethernet schalten, am besten eine feste IP (z.B. 192.168.178.2) vergeben und in der FBF unter Porfreigabe die 192.168.178.2 als "exposed Host" einrichten.

    Ich hoffe, ich habe auf die Schnelle nichts vergessen. Das "FritzBox als Modem nutzen" kannst Du in diesem Falle abschalten, es schadet aber auch nichts, wenn Du es aktiviert läßt. Hauptsache der Lancom hat zumindest nicht die gleichen Zugangsdaten wie die FritzBox. Parallele Nutzung (z.B. anderer Provider) kann man machen, nur keine Mehrfachnutzung (mit den gleichen Zugangsdaten).

    Andersrum (FBF hinter 8011) geht es natürlich mit der aktuellen Firmware auch, dazu muß man dann aber die FBF über LanA an die 8011 anschließen und diese auch so unter "Internet" konfigurieren. Dann mußt Du die IP der FBF als DMZ (entspricht exposed Host) in der 8011 einrichten.

    Such Dir eine Möglichkeit aus. Ich würde erstere wählen, weil da das Trafficshaping der FBF dem VoIP bei Bedarf den Vorrang geben kann. Der 8011 läßt sich sicher auch entsprechend konfigurieren, aber so ists m.E. einfacher.

    Gruß Telefonmännchen
     
  3. SamDlxe

    SamDlxe Neuer User

    Registriert seit:
    30 Juli 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die ausführlich Antwort.
    Ich hab es natürlich verplant, wir haben den 1811, nicht 8011. Dieser unterstützt das von Dir genannte Protokoll - zumindest auf den ersten Blick, nicht. :-/
     
  4. SamDlxe

    SamDlxe Neuer User

    Registriert seit:
    30 Juli 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Doch hat er. Danke, ich probiere es mal aus.
     
  5. gunter22

    gunter22 Neuer User

    Registriert seit:
    2 Juni 2005
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Aus der Erinnerung heraus (zur Zeit läuft diese Konfiguration nicht mehr) möchte ich Dir kurz meine (bis vor einer Woche funktionierende) Lösung vorstellen:

    a. Ich habe die Fritzbox auf 192.168.1.1 konfiguriert
    b. Es war eine Weiterleitung aud 192.168.1.2 eingestellt
    c. ..1.2 war der Eingang des Lancom
    d. Im Lancom habe ich einen Zugang per LAN ohne Einwahl, nur "Internet" genannt konfiguriert
    e. Lancom hat dann auf 192.168.0.1 umgesetzt
    d. im 0er Netzwerk hängen meine PC's

    Ich habe weitere Hilfen dazu hier im Forum und im Lancom-Forum gefunden, die Funktion war über mehrere Monate sehr stabil.

    Der Grund warum ich heute wieder bastele, ist dass wir keine VPN-Verbindung über die Fritz hinbekommen... Wir finden keinen Weg, die externe IP der Fritz an den Lancom zu übergeben.... :(

    Gunter
     
  6. ltrenker

    ltrenker Neuer User

    Registriert seit:
    8 Okt. 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo SamDlxe,

    diese Art der Kopplung von Fritz!Box und Router funktioniert mit den
    neueren Firware-Versionen der FB tatsächlich nicht mehr:

    s. http://www.ip-phone-forum.de/forum/viewtopic.php?t=28332
    s. http://www.ip-phone-forum.de/forum/viewtopic.php?t=29581

    Die FBF lässt sich mit diesen FW-Versionen und Kopplungskonfigurationen
    nur noch entweder als DSL-Modem oder als Router einstellen.

    Ich befürchte, dass die Implementierung der neuen Funktionalitäten
    im Bereich "Internetzugang über LAN A" auf Kosten dieser Funktion gegangen ist.

    Die PPPOE-Passthrough Funktionalität funktioniert nur mit Clients,
    die sich im gleichen Netzwerksegment wie das verwendete Netzwerk-Interface der FBF befinden.

    Die Einstellung der IP-Adresse eines WAN-Interfaces eines Routers
    lässt sicht naturgemäss bei Verwendung von PPPOE-Einwahl mit dynamischer Adresse schlecht beeinflussen.

    Technisch gesehen, bekommt der hinter der FBF angebundene Router
    keine Antworten mehr auf seine PPPOED ... PADI Requests (PPPOED ... PADO), was auf Unstimmigkeiten bezüglich Filter-/NAT-Einstellungen
    zurückzuführen sein könnte.

    Ob dies im Rahmen der Implementierung neuerer FW-Versionen
    behoben werden kann, bleibt abzuwarten.
     
  7. SamDlxe

    SamDlxe Neuer User

    Registriert seit:
    30 Juli 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die "Telefonmännchen Lösung" hat für mich wunderbar funktioniert.
    Vielen Dank dafür.
     
  8. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Freut mich, daß ich helfen konnte. Eine ähnliche Konfiguration habe ich einem Kollegen von mir empfohlen. Er war auf die Parental Control seines SMC-Routers wegen seiner "internetsüchtigen" Tochter angewiesen. Von ihm hatte ich auch schon eine "positive" Rückmeldung.

    Der AVM-Support, den er vorher zu seinem Problem befragt hat, hat ihm mitgeteilt, daß vielleicht zukünftig eine Parental Control in die Firmware eingebaut wird. Ein Ansatz wäre ja schon die Nachtschaltung für das WLAN. Wenn man dieses auf einzelne IPs im LAN ausdehnen würde, wäre schon vielen geholfen, um die Onlinezeiten der lieben "Kleinen" zu begrenzen. Eine richtige Control (da fehlt noch IP-Sperre u.ä.) wäre das zwar noch nicht, aber zumindest ein Anfang. Jetzt ists aber OT.

    Gruß Telefonmännchen
     
  9. Fireguy

    Fireguy Guest

    Hallo !

    Ich habe ein ähnliches Probem mit meinem Lancom 1611 und der Fritzbox...hatte mich schon mit der PPPoE-Lösung angefreundet, bis der besagte Brief wegen Mehrfachnutzung auch mich erreichte. Die Fritzbox kann dem Lancom in vielen Dingen einfach nicht das Wasser reichen..

    Mir fehlen einfach Dinge wie:

    - DHCP Adressvergabe abhängig von der MAC-Adresse des Clients
    - Trafficstatistik pro einzelnem Client
    - Zeitserver
    - Cronjobs
    - VPN IPSEC

    Habe mein Anliegen mal 1 & 1 mitgeteilt... viel Hoffnung auf Einsicht habe ich aber nicht..

    Schauen wir mal, wie es weitergeht...

    Gruss

    Fireguy
     
  10. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    [IRONIE]Öhhm, wo bitte schließt Du am LANCOM 1611 Deine Telefone für VoIP an? Aus dem Kurzprofil auf der Homepage geht das nicht so hervor. Frag doch mal bei Lancom nach, ob sie das nicht mit dem nächsten Firmwareupdate implementieren könnten.[/IRONIE]

    Ich denke mal, das was die Fritz!Box kann ist schon ganz gut. Sicher wird es immer Leute geben, die ein etwas anderes Anforderungsprofil an ihre Hardware haben. Die Fritz!Box ist für die Bedürfnisse eines SOHO-Users konstruiert und unterstützt von daher eben keine Profifeatures. Wozu auch. 99,9 Prozent der User benötigen solche Sachen einfach nicht. Und die Profis können sich doch auch Profigeräte kaufen, welche auf ihr Anforderungsprofil abgestimmt sind.

    Die Implementation solcher weitreichenden Funktionen stellen ganz andere Anforderungen an die Hard- und Firmware. Dieses würde sich auch gewaltig im Preis niederschlagen, den dann die große Masse der Zielgruppe nicht mehr bereit ist zu zahlen. Über das ein oder andere Feature kann man sich ja noch unterhalten. Einige wurden ja auch schon per Mod nachgerüstet. Ich erwarte z.B. von einem Hausfrauengolf auch nicht die Ladekapazität eines LKW und die Beschleunigung bzw. die Höchstgeschwindigkeit eines Sportwagens.

    Gruß Telefonmännchen
     
  11. Luftikus

    Luftikus Neuer User

    Registriert seit:
    14 Dez. 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo in die Runde, ich bin der Neue :)

    Ich habe ein ähnliches Problem, deshalb hänge ich mich hier einfach mal mit dran...

    Ich möchte auch gerne meinen Lancom hinter die Fritz!Box hängen, bin aber kein Netzwerkspezialist und die Sache funktioniert bis jetzt leider nur bedingt.
    Habe die Anbindung im Lancom über Plain Ethernet realisiert, im setup jedoch "IP automatisch beziehen" gewählt. Ist das verkehrt und sollte ich besser die IP der Fritz!Box fest eintragen? Und was ist mit DHCP im Lancom (ist in der Fritz!Box aktiv)? Muss das dort aus bzw. auf "Auto" stehen?
    Der WAN Port des Lancom hängt am LAN A Port der Fritz!Box. So weit, so gut, aber wenn ich unter Expertenkonfigutation des Lancom mal den Kabeltest durchführe, steht bei WAN "Impedanzfehler". Als das Ding noch an meinem Teledat DSL Modem der Telekom hing, stand da immer ein einwandfreies und sauberes "OK". Sollte dieser Impedanzfehler mich beunruhigen?

    Für Ratschläge wäre ich sehr dankbar, im Moment komme ich bei der Sache nämlich leider nicht so richtig weiter...

    Gruß,
    Luftikus
     
  12. asterpeter

    asterpeter Mitglied

    Registriert seit:
    24 Juni 2005
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die IP des Lancom dem Netz angleichen. DHCP im Lancom ausschalten (wird von der Fritz!Box übernommen) Oder den Klienten am Lancom feste Adressen verpassen, dann bei gateway und DNS die IP der FBF eintragen.
    Den Lancom über einen LAN-Port an den den LAN a der FBF anschließen.
    In dem Fall dient der Lancom als Switch und AP (wenn er W-LAN hat)

    Andere Möglichkeit siehe hier:
    http://pit-homepage.de/FritzBox.htm

    Ist zwar ein anderer Router aber die Einstellungen sollten identisch sein.
    Hir wird der Lancom per WAN Port an die FBF angeschlossen.
    Evtl. mußt due dann für Klienten die am Lancom hängen in jedem Router die Ports frei schalten.
     
  13. Luftikus

    Luftikus Neuer User

    Registriert seit:
    14 Dez. 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Pit,

    Vielen Dank für die Antwort und die guten Tipps! Ich bin derzeit beruflich unterwegs, werde Deine Anleitung aber gleich ausprobieren, wenn ich wieder zu Hause bin...

    Beste Grüße,
    Luftikus
     
  14. Luftikus

    Luftikus Neuer User

    Registriert seit:
    14 Dez. 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich nochmal.

    Also: Ich bin nun endlich dazu gekommen alles einzurichten, und es funktioniert! Hat aber doch noch länger gedauert als ursprünglich gewollt, weil ich erst nicht darauf gekommen bin, einen Eintrag in der Routing Tabelle des Lancom zu ändern.
    Jetzt funktioniert es aber einwandfrei, nochmals vielen Dank für die wertvolle Hilfe (vor allem die Anleitung auf Deiner homepage, Pit! Einfach klasse!).

    Gruß,
    Luftikus