Fritzbox -> pfsense -> VLANS -> FreePBX auf RPi

hesst

Neuer User
Mitglied seit
24 Jun 2020
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,

eins gleich vorweg, ich habe wenig bis keine Ahnung von VOIP/FreePbx, bin aber bereit mich einzulesen.
Ich beschreibe hier erst mal meinen Netzaufbau:
ich habe eine Fritzbox 7590 die mit dem Internet verbunden ist und den VOIP Anschluss der Telekom bereitstellt. An dieser Fritzbox sind (2) DECT-Telefone registriert und eine ISDN-Anlage (mit einem weiteren DECT-Telefon).
Von der Fritzbox geht es über eine pfSense weiter in mein LAN. Zwischen Fritzbox und pfSense ist NAT aktiv.
Ich habe mehrere VLANS, in einem hängt z.B. mein PC und in einem weiteren mein Mobiltelefon(darauf komme ich später nochmal zurück).
Was will ich erreichen:
Im Rahmen von Homeoffice ist es irgendwann nervig geworden ständig ein Telefon zu nutzen, wenn ich ein Headset am PC habe. Ich habe mir also Microsip besorgt und als IP-Telefon auf der Fritzbox registriert.
Durch die NAT-Grenze zw. Fritzbox und pfSense funktioniert das so aber nicht. Ich habe deswegen jetzt NAT vorerst deaktiviert (static port mapping würde vermutlich auch reichen).
Bei der Suche nach einer Lösung bin ich über das pfSense Package siproxd und dort über diesen Satz gestolpert:
For many modern SIP configurations this package is unnecessary. Please only install and use siproxd if it is absolutely required.
Also hab ich mir gedacht, ich versuche es mal mit FreePBX auf einem RPi. der RPi liegt bei mir im LAN, er geht also also auch über NAT zur Fritzbox.
Meine 1. Frage ist, hilft mir das überhaupt weiter? Also kann ich NAT dann wieder aktivieren? Wenn nicht, reicht static port mapping zw. vom FreePBX oder bebötige ich das zu jedem VOIP-Client?

FreePBX habe ich nach dieser Anleitung(dort war leider wenig erklärt) konfiguriert:
Themenreihe FreePBX 15/Asterisk 16- Teil 1-Basisinstallation und Grundeinstellungen
Themenreihe FreePBX 15/Asterisk 16-Teil 2.3. Registrieren an der FritzBox
Themenreihe FreePBX 15/Asterisk 16-Teil 3 Konfiguration der Nebenstellen und Routen
Ich habe die Fritzbox als Trunk konfiguriert:
Code:
 pjsip show registrations

 <Registration/ServerURI..............................>  <Auth..........>  <Status.......>
==========================================================================================

 XXXXXXXXXXXX/sip:192.168.2.2:5060                       XXXXXXXXXXXX      Registered

Objects found: 1
und 2 Extensions angelegt.
Code:
> pjsip show endpoints
...
 Endpoint:  81/81                                                Not in use    0 of inf
     InAuth:  81-auth/81
        Aor:  81                                                 1
      Contact:  81/sip:[email protected]:62729;ob          ffe1c3ec03 Avail         1.382

 Endpoint:  82/82                                                Not in use    0 of inf
     InAuth:  82-auth/82
        Aor:  82                                                 1
      Contact:  82/sip:[email protected]:41433;ob            32f439c5cf Avail        36.714

 Endpoint:  anonymous                                            Unavailable   0 of inf


Objects found: 4
Jetzt sollte ich doch von meinem Microsip auf dem PC (die 81) einfach mein Softphone auf dem Mobiltelefon (82) anrufen können?
Es geht jedenfalls nicht, "Service Unavailable". Woran kann das liegen?
Rufe Ich von der 81 die 82 an erscheinen unter asterisk -rvvvvv diverse Ausgaben. Anders herum nichts. es scheint also an der 82 zu liegen.
Der PC liegt im gleichen VLAN wie die FreePBX, das Mobiltelefon in einem anderen. Das und der VOIP-Client sollte der einzige unterschied sein.

Ich bin für jeden Hinweis dankbar.
 

hesst

Neuer User
Mitglied seit
24 Jun 2020
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Sind die Fragen so doof? Fehlen Infos?
 

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,597
Punkte für Reaktionen
145
Punkte
63
… nö, ist nur einiges zum Lesen. Kurz: Du willst über FreePBX eine FRITZ!Box und MicroSIP verbinden – beide in verschiedenen Subnetzen. Mein Tipp: Die App Wireshark ist Dein Freund. Du wirst das Problem haben, dass Dir die IP-Ports laufend zugehen. Und das wirst Du wohl nur selbst debuggen können.

Daher würde ich das anders machen: DrayTek Vigor 130, pfSense und dahinter dann eine FRITZ!Box 7412. Die DECT-Telefone gegen Gigaset HX-Mobilteile bzw. AVM FRITZ!Fons tauschen. Wenn Du wirklich ISDN brauchst, entsprechende FRITZ!Box (7272 oder 7590 behalten). Wenn Du Super-Vectoring hast, DrayTek Vigor 165 (oder aktuell im Abverkauf die Telekom Digitalisierungsbox BASIC). Wenn Du wirklich eine eigene Telefonanlage basteln willst, würde ich statt mit FreePBX mit FreeSWITCH anfangen. Das ist bis in sein Kern SIP. Asterisk kann auch SIP, aber ist eher ein babylonischer Übersetzer zwischen verschiedenen Protokollen. FreePBX bzw. FreeSWITCH würde ich erstmal auf einer extra SSD an einem Notebook bzw. Desktop-Computer installieren, weil Du so viel schneller übersetzen kannst und eine graphische Oberflächen hast – am Ende nimmst Du Deine Konfiguration dann auf einen Raspberry Pi.

Oder Du gehst ganz zurück:
Einige VoIP/SIP-Anbieter erlauben mehrere Registrierungen auf einem SIP-Konto; wenn Du IPv6 nutzt, könntest Du so Dein Soft-Client MicroSIP direkt verbinden. Oder Du gehst noch weiter zurück: Einige DECT-Mobilteile erlauben auch Headsets (Gigaset CL660HX) manche zusätzlich auch kabellos über Bluetooth (Gigaset S850HX).
 

hesst

Neuer User
Mitglied seit
24 Jun 2020
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Kurz: Du willst über FreePBX eine FRITZ!Box und MicroSIP verbinden – beide in verschiedenen Subnetzen.
die verschiedenen Subnetze sind meiner Meinung nach nicht das Problem, sondern die NAT-Grenze
Mein Tipp: Die App Wireshark ist Dein Freund. Du wirst das Problem haben, dass Dir die IP-Ports laufend zugehen. Und das wirst Du wohl nur selbst debuggen können.
soweit ich das verstanden habe redet FreePBX mit der FRITZ!Box und die VOIP-Clients gehen immer(wenn entsprechend konfiguriert) über FreePBX. Ich müsste also den SIP-Port und die RTP-Ports von der Fritzbox an FreePBX weiterleiten und auf FreePBX Seite statisch mappen.
Ist das soweit richtig?


Mein 1. Problem von oben, dass die 2 VOIP-Clients untereinander schon nicht funktionierten habe ich dadurch behoben, dass ich den Testclient auf den Mobiltelefon getauscht habe.
Jetzt habe ich die Ports weitergeleitet und statisch gemappt, eine outbound route eingerichtet und vom MicroSIP-VOIP-Client mein Mobiltelefon angerufen. Es klingelt aber wenn ich rangehe kommt kein Ton. Also stimmt mit den RTP-Ports schon mal was nicht. lege ich am Mobiltelefon auf, bekommt MicroSIP das auch nicht mit. Hmm ....

Daher würde ich das anders machen: DrayTek Vigor 130, pfSense und dahinter dann eine FRITZ!Box 7412.
Ja, dass das die bessere Variante ist habe ich auch schon gelesen, aber das ist es mir nicht Wert (100€ für ein VDSL Modem)

Die DECT-Telefone gegen Gigaset HX-Mobilteile bzw. AVM FRITZ!Fons tauschen.
die 2 DECT-Telefone sind AVM FRITZ!Fons, ich sehe aber nicht wie mir das hilft.

Wenn Du wirklich ISDN brauchst, entsprechende FRITZ!Box (7272 oder 7590 behalten).
Ich brauche nicht wirklich ISDN, die alte ISDN-Telefonanlage war einfach noch da, damit kann ich das 3. DECT-Telefon auch noch nutzen.

Wenn Du wirklich eine eigene Telefonanlage basteln willst, würde ich statt mit FreePBX mit FreeSWITCH anfangen.
Ich wollte und will eben nach Möglichkeit nicht viel/überhaupt nicht basteln, wenn das mit FreePBX so geht wie ich mir das vorgestellt habe, würde ich etwas Zeit investieren um das zum Laufen zu bringen.

Oder Du gehst noch weiter zurück: Einige DECT-Mobilteile erlauben auch Headsets (Gigaset CL660HX) manche zusätzlich auch kabellos über Bluetooth (Gigaset S850HX).
Nee, ich habe ein TOP-Headset am PC, das soll es sein.
 

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,597
Punkte für Reaktionen
145
Punkte
63
Wenn „wir“ keine 100€ Wert sind … ;)
Die Idee war, die FRITZ!Box 7590 zu verkaufen und stattdessen DSL-Modem + FRITZ!Box 7412 holen. Am Ende dürftest Du sogar noch Geld für ein neues FRITZ!Fon über haben.
die 2 DECT-Telefone sind AVM FRITZ!Fons, ich sehe aber nicht wie mir das hilft
Die Idee war, nur noch eine Telefonanlage zu haben, also die ISDN-Telefonanlage abzubauen. Folglich das DECT-Telefon an der ISDN-Telefonanlage auch zu einem FRITZ!Fon ändern. Das in die FRITZ!Box einbuchen. Dadurch kannst Du intern eine günstigere FRITZ!Box nehmen und musst nicht zu einer 7590, 7490 oder 7272 greifen.
Ich wollte und will eben nach Möglichkeit nicht viel/überhaupt nicht basteln, wenn das mit FreePBX so geht wie ich mir das vorgestellt habe, würde ich etwas Zeit investieren um das zum Laufen zu bringen.
Du bastelst bereits und stellst sogar die pfSense in Frage.
Aber das war gar nicht mein Einwurf. Die Idee war, dass Du statt FreePBX mit FreeSWITCH probieren solltest, weil das der moderne B2BUA ist.
Ich habe ein TOP-Headset am PC, das soll es sein.
Die Idee war, genau dieses Headset an Dein DECT-Telefon anzuschließen.