.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

gefritzte 900V patzt bei eingehenden Festnetzanrufen

Dieses Thema im Forum "Telekom" wurde erstellt von fant, 17 Jan. 2009.

  1. fant

    fant Mitglied

    Registriert seit:
    6 Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    #1 fant, 17 Jan. 2009
    Zuletzt bearbeitet: 17 Jan. 2009
    Hallo Ihr alle,

    ich habe bei meinen Eltern einen 900V (Firmware-Version 29.04.67freetz-devel-2947M) installiert und daran ein T-Com 500i und zwei alte Alcatel-Schnurlostelefone angemeldet. Das ganze System hängt an einem kastrierten Congstar-DSL 768 mit analoger Festnetzleitung.

    Jetzt habe ich das Problem, daß bei eingehenden Anrufen auf dem Festnetz die Telefone so etwa 2-4 mal klingeln und ich als Anrufer auch das Freizeichen höre. Wird jetzt aber das Gespräch angenommen, so hört der Anrufer nur Stille und irgendwann belegt und bei meinen Eltern hört es entweder auf zu klingeln und es passiert nichts weiter, oder sie haben auch die Stille, die vom Belegtzeichen beendet wird, in der Leitung.
    Die Anrufliste weist einen angenommenen (!) Anruf aus. Der integrierte AB zeichnet dann nix auf, nach der kurzen Zeit sollte er auch noch nicht rangehen.

    Hat jemand das gleiche Problem oder weiß vielleicht jemand Abhilfe?

    Bitte bringt Beistand.

    Hawedieehre.
    Fant
     
  2. fant

    fant Mitglied

    Registriert seit:
    6 Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Update:

    Ich habe das System jetzt eine Weile beobachtet. Wenn diese Telefonprobleme auftreten, dann führt auch ein Anruf, egal ob via Festnetz oder VoIP, der vom AB angenommen wird, zu einer gaaaaaaaaanz laaaaaaaaaaangsaaaaaaaahmen Aaaaaaaaaansage. Die Stimme wirkt verzerrt und ist zu langsam. Ist die 900V zu schwachbrüstig für diese Funktionen oder was ist da los?

    Mir gehen die Ideen aus, bitte bringt Beistand.

    Hawedieehre.
    Fant
     
  3. Jpascher

    Jpascher IPPF-Promi

    Registriert seit:
    31 März 2007
    Beiträge:
    6,120
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Möglich dass du bereits zu viel reingepackt hast, in deine Firmware.
    Sieht so aus als ob da was an die Leistungsgrenze kommt.

    Wie sieht es aus wenn du kein freetz verwendest?
     
  4. fant

    fant Mitglied

    Registriert seit:
    6 Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo Jpascher,

    danke für die Antwort. Ich habe dummerweise nicht so ohne weiteres die Möglichkeit, Freetz wegzulassen. Bei meinen Eltern sind mehrere VoIP-Provider (inkl. interner Asterisk), die Fax-Weiche. der integrierte AB und die Routingfunktionen der Fritz!Box im Einsatz. Nehme ich also Freetz raus, kommen meine Eltern nicht mehr ins Netz.
    Außerdem ist der Wohnort ein Stück weg und ein Update übers Netz ziemlich heikel.

    Hast Du mir sonst noch einen Tip, was ich machen könnte?

    Hatte jemand anderes ähnliche Probleme? Wenn ja, wie habt Ihr sie in den Griff bekommen?

    Hawedieehre.
    Fant
     
  5. Jpascher

    Jpascher IPPF-Promi

    Registriert seit:
    31 März 2007
    Beiträge:
    6,120
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Du kannst ja genau die Firmware wie du sie im Einsatz hast noch einmal erstellen und mal klären wieviel freier Platz beim Erstellen noch gezeigt wird.

    Wird sicher schon sehr knapp sein!
    Wenn du jedoch keine Möglichkeit hast vernünftig zu testen sind ist die Wahrscheinlichkeit auch gering die Ursache zu finden.
     
  6. fant

    fant Mitglied

    Registriert seit:
    6 Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    #6 fant, 25 Jan. 2009
    Zuletzt bearbeitet: 25 Jan. 2009
    Hallo JPascher,

    ich habe jetzt eine mögliche Ursache gefunden. An einem der Analogports hängt zum Faxversand unter Linux ein Modem dran. Vielleicht wurden Festnetzanrufe fälschlicherweise auf diesem Gerät angenommen. Ich habe jetzt die Anzahl der Klingelzeichen erhöht, wenn das hilft, dann melde ich mich wieder.

    Ich habe auf meinem Laptop noch den kompilierten Source-Code. Ist da ein Logfile, in dem ich die Größe nachschauen kann, ohne daß ich neu kompilieren muß?
    Aber eigentlich sollte Speicher nicht so das Problem sein, weil ich einen USB-Stick zum Faxempfang und für den AB nutze (256MB, nicht groß, aber sollte reichen...).

    By the way, mir fiel gerade auf, daß eine Formulierung in einem meiner Posts unklar ist. Der Asterisk rennt nicht auf der Box, sondern auf einem Linux-Server im internen Netz.

    Genutzte Firmware:
    FRITZ!Box Fon WLAN 7170 Speedport W900W, Firmware-Version 29.04.67freetz-devel-2947M

    Danke für die Hilfe.
    Hawedieehre.
    Fant
     
  7. fant

    fant Mitglied

    Registriert seit:
    6 Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    #7 fant, 29 Jan. 2009
    Zuletzt bearbeitet: 29 Jan. 2009
    Anscheinend ist die Ursache der verschwindenden Anrufe gefunden. Aus irgendeinem Grund fühlte sich mein Modem genötigt, ohne aktivierte AutoAnswer-Funktion hin und wieder ein paar Anrufe anzunehmen. Jedenfalls haben sich meine Eltern bislang über dieses Problem nicht mehr beschwert.

    Aber der hin und wieder laaaaaaaaaaaaaaaaaaaangsaaaaaaaaaaaaame AB ist noch immer da. Gibt es da Abhilfe?

    Aber mir macht ein anderes Ärgernis zu schaffen - Echos. Egal, über welche Leitung ich mit meinen Eltern telefoniere, ich höre mich recht laut selbst reden. Es sind ausschließlich schnurlose Telefone angemeldet. Hat da jemand eine Idee dazu?

    Hawedieehre.
    Fant