.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Gelöst] Gefritzter W920V vergisst Portfreigaben bei Reboot / "+49"-Bug Diskussion

Dieses Thema im Forum "Telekom" wurde erstellt von floeti1, 7 Dez. 2011.

  1. floeti1

    floeti1 Neuer User

    Registriert seit:
    21 Aug. 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #1 floeti1, 7 Dez. 2011
    Zuletzt bearbeitet: 8 Dez. 2011
    Hi,

    ich habe mit speedport2fritz einen W920V auf die Firmwarekombi 74.04.90 & 54.04.88 geflasht. Jetzt habe ich das Problem, dass bei einem Reboot die Portfreigaben nicht aktiviert werden. Im Webinterface sind die Freigaben aber nach einem Reboot noch da. Aktivert werden sie allerdings erst, wenn man eine Änderung über das Webinterface vornimmt.

    Mit der Firmwarekombi 74.04.90 & 54.04.90-en hatte ich das Problem nicht. Hat jemand vielleicht ein paar Tips oder Vermutungen woran das liegen könnte?

    Noch ein paar Infos:
    Anschluss: VDSL
    Kein Freetz (war aber früher mal drauf)
    T-Com VoIP-Anschluss -> en-Firmware führt zu "+49"-Bug
     
  2. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,000
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    48
    Die 74.04.90 und 54.04.88 sind unterschiedliche Versionen der Firmware für die Fritzbox 7270, während die Firmwaren 74.04.90 und 54.04.90-en die gleichen Versionen enthalten. Mir erschließt sich nicht, warum zwei Versionen der gleichen Firmware kombiniert werden. Mit anderen Worten, was hat die Firmware 74.04.90 was die Firmware 54.04.90 nicht hat, oder umgekehrt?
     
  3. skyteddy

    skyteddy IPPF-Promi

    Registriert seit:
    26 Mai 2005
    Beiträge:
    5,846
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Bayern
    Warum hast Du nicht gleich die 7570-Firmware 75.04.91 nativ geflasht? Ich sehe aus Deinen Kombinationen keinen Vorteil.

    happy computing
    R@iner
     
  4. floeti1

    floeti1 Neuer User

    Registriert seit:
    21 Aug. 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Kombi ist im speed2fritz-script als preset vorgegeben, deshalb bin ich jetzt erstmal davon ausgegangen, dass das "Sinn" macht.

    Soweit ich weiß, tritt damit aber auch der "+49"-Bug am T-Com VoIP auf.
     
  5. skyteddy

    skyteddy IPPF-Promi

    Registriert seit:
    26 Mai 2005
    Beiträge:
    5,846
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Bayern
    Angeblich tritt der Bug nicht auf, wenn man VoIP über den Einrichtungsassistenten und nicht per Hand einrichtet. Siehe: Klick mich

    Ich hab zwar bereits 3 Leute um Rückmeldung gebeten, ob das so funktioniert, aber bisher keinerlei Antworten bekommen.

    happy computing
    R@iner
     
  6. Marsupilami

    Marsupilami IPPF-Promi

    Registriert seit:
    31 Jan. 2006
    Beiträge:
    4,998
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Es wäre schon spannend, wenn jemand Rückmeldung geben könnte, ob der Bug wie in dem von skyteddy verlinkten Thread umgangen werden kann.

    Ansonsten ist meine Empfehlung für Speedport2Fritz als Basis die 75.04.91, als zweite die deutsche 54.04.88 und als dritte die Speedport 65.04.78 für die LED-Zuordnung.
     
  7. floeti1

    floeti1 Neuer User

    Registriert seit:
    21 Aug. 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Genau diese Kombi hatte ich auch schon getestet. Aber auch da hat die Box die Portfreigaben nach einem Reboot nicht übernommen. Hat eigentlich sonst noch niemand diesen Fehler festgestellt?

    Nach ein wenig Forschen habe ich herausgefunden, dass das Webinterface die Portfreigaben korrekt in der ar7.cfg speichert und die Regeln dort auch den Reboot überleben. Wenn ich direkt nach dem Reboot mit ctlmgr_ctl die Regeln untersuche, sind auch alle da und aktiviert. Aber tatsächlich funktionieren tun sie erst, nachdem ich mit ctlmgr eine Änderung durchführe (z.B. active=0, dann active=1).
    Ich habe sogar die Vermutung, dass der dsld die Regeln beim Start nicht übernimmt, sondern erst, wenn via message eine Änderung reinkommt.
     
  8. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,000
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    48
    #8 KunterBunter, 7 Dez. 2011
    Zuletzt bearbeitet: 7 Dez. 2011
    Am schnellsten und einfachsten ist es, du probierst es aus, nachdem du die Rufnummern mit dem Assistenten eingerichtet hast.
    Wenn es dann funktionieren sollte, kannst du auch noch den Grund ermitteln, indem du die Configdateien vergleichst. :)
     
  9. floeti1

    floeti1 Neuer User

    Registriert seit:
    21 Aug. 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #9 floeti1, 7 Dez. 2011
    Zuletzt bearbeitet: 7 Dez. 2011
    So, habe jetzt eine blanke 75.04.91-en druch freetz (ohne speed2fritz-script) gejagt und geflasht.

    Ergebnis:
    Wird die Rufnummer über den Assistenten eingerichtet ist der "+49"-Bug weg.
    Richtet man die Rufnummer direkt im Menü ein, tritt der "+49"-Bug bei dieser Rufnummer (aber nicht bei den über Assistenten eingerichteten!) auf.

    Unterschiede in der voip.cfg:
    Bis auf "username", "authname", "name" und "tx_packetsize_in_ms" alles gleich.

    Die restlichen Config-Dateien habe ich mir nicht so genau angesehen, allerdings habe ich die Vermutung, dass es etwas mit der fx_conf zu tun hat.


    Die Portfreigabe funktioniert damit auch. Was die Ursache für das Problem bei der vorherigen Kombi war, habe ich noch nicht herausgefunden.
     
  10. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,000
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    48
    Für deine Hardware brauchst du eine Version 75.04.91, wie oben vorgeschlagen. :(

    Dass der Unterschied in der Datei fx_conf liegt, habe ich auch vermutet, denn in dieser Datei sind die Rufnummernumwertungen (Suffix für Internetrufnummern) gespeichert.
     
  11. floeti1

    floeti1 Neuer User

    Registriert seit:
    21 Aug. 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Stimmt, die habe ich auch benutzt ;)
     
  12. skyteddy

    skyteddy IPPF-Promi

    Registriert seit:
    26 Mai 2005
    Beiträge:
    5,846
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Bayern
    Super, danke für's Feedback!

    Genau so ist es, die Konfiguration wird nur in der fx_conf gespeichert.

    Falls Du noch Lust hast, die unterschiedlichen Bytes herauszufinden. Es wäre evtl. für andere hilfreich, damit man ggf. per Hand nacharbeiten könnte:


    1. Werksrest machen. (Löschen der VoIP-Konfiguration hinterläßt meist Rückstände in der fx_conf)
    2. Internet-Zugang einrichten
    3. Konfiguration Nr. 1 sichern
    4. VoIP-Account via Einrichtungsassistent einrichten
    5. Konfiguration Nr. 2 sichern
    6. Konfiguration Nr. 1 wieder einspielen
    7. VoIP-Account per Hand einrichten
    8. Konfiguration Nr. 3 sichern
    Jetzt kannste nen Diff zwischen Sicherung 2 und 3 machen. Gerne untersuche auch ich die fx_conf, wenn Du sie mir zukommen lassen würdest.


    Deine ursprüngliche Vermutung könnte schon stimmen.

    happy computing
    R@iner
     
  13. farnsworth

    farnsworth Neuer User

    Registriert seit:
    23 Okt. 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich kann dieses Verhalten auch bestätigen.

    Grüße, Farnsworth.
     
  14. floeti1

    floeti1 Neuer User

    Registriert seit:
    21 Aug. 2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Werksreset möchte ich jetzt vorerst nicht machen, da gerade alles recht gut funktioniert und ich erst mal schauen will, wie lange die Box so stabil läuft.

    Aber ich habe beim Einrichten einmal einen dump der fx_conf nach dem Hinzufügen einer Nummer über den Assistenten und dann einen zweiten dump nach dem Hinzufügen einer Nummer ohne Assistenten gemacht.
    Ergebnis: Im zweiten dump der fx_conf ist an einer Stelle nur die neue Rufnummer hinzugekommen (als Ascii-Zeichen, an der Stelle waren vorher 00en), sonst keine Änderung (laut HxD).
    Vielleicht sind wir mit der fx_conf doch auf dem Holzweg?
     
  15. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,000
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    48
    Die Datei ist schon die richtige. Aber um den Unterschied zu sehen, müsstest du jetzt auch eine Rufnummer mit dem Assistenten hinzufügen, um dann zu sehen, dass nicht nur an einer Stelle die neue Rufnummer hinzugekommen ist, sondern auch noch etwas mehr. :)
     
  16. skyteddy

    skyteddy IPPF-Promi

    Registriert seit:
    26 Mai 2005
    Beiträge:
    5,846
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Bayern
    Ok, dann füge noch folgende 2 Punkte in die Anleitung hinzu:

    0. Konfiguration Nr. 0 sichern
    ...
    9. Konfiguration Nr. 0 wieder einspielen

    Dann sollte wieder alles beim Alten sein.


    Nein, das ist gewiss die richtige Stelle. Ich hab da mal für einen brasilianischen User vor ~2 Jahren Anpassungen darin gemacht.

    Die exakten Unterschiede siehst Du nur dann, wenn Du so vorgehst, wie ich es beschrieben habe, da manchen Bytes für alle VoIP-Accounts gelten. Darum eben immer vorher nen Werksreset bzw. gleiche Ausgangssituation und dann eben einmal per Hand und einmal per Assistent den VoIP-Account hinzufügen. Dann ist jeweils nur ein Account eingerichtet und somit 100% vergleichbar.

    Aber lass Deine Büchse ruhig rennen, ich komm schon mal wieder an einen Full-IP-Anschluss und kann es dann selber ausprobieren.

    happy computing
    R@iner