gelöst: Fritzbox 7050 als DSL-Modem vor Lancom 1811

Benares

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15 Jan 2006
Beiträge
2,258
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
48
Hallo,

Hat jemand Erfahrung mit einer Fritzbox 7050 im reinem Modem-Betrieb (nicht als Router) vor einem Lancom 1811 (Ersatz für Uralt-DSL-Modem) ?
Der Router hat mehrere LAN- und einen WAN-Anschluss.

Was schliesse ich wo an (LAN/WAN) ?
Was muss in der FB7050 eingestellt/ im LC1811 geändert werden ?

Gruß
Gerhard
 
Zuletzt bearbeitet:

DirkKn

Mitglied
Mitglied seit
15 Nov 2005
Beiträge
475
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
gmeyer schrieb:
Hat jemand Erfahrung mit einer Fritzbox 7050 im reinem Modem-Betrieb (nicht als Router) vor einem Lancom 1811 (Ersatz für Uralt-DSL-Modem) ?
Der Router hat mehrere LAN- und einen WAN-Anschluss.

Was schliesse ich wo an (LAN/WAN) ?
Was muss in der FB7050 eingestellt/ im LC1811 geändert werden ?
Na denk doch erst mal scharf nach! Bei der ersten Frage gibst Du dir schon selbst die Antworten für die zweite und dritte Frage.

Wenn Du ein Modem durch ein anderes ersetzt, warum solltest Du nun auf einmal andere Einstellungen am 1811'er machen müssen, oder gar andere Ports benützen?!

Mein Tipp wäre jedoch die FritzBox als Router zu konfigurieren, so kannst Du wenigstens ihre VoIP-Funktionalität nutzen. Den 1811'er musst Du dann auf Internetverbindung über Plain-Ethernet umstellen. Ist mit dem Einrichtungsassistenten ein Nobrainer. Die Verkabelung ist natürlich, da es sich hierbei alles um Ethernet handelt in beiden Fällen identisch.
 

Benares

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15 Jan 2006
Beiträge
2,258
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
48
Hi Dirk,
DirkKn schrieb:
Wenn Du ein Modem durch ein anderes ersetzt, warum solltest Du nun auf einmal andere Einstellungen am 1811'er machen müssen, oder gar andere Ports benützen?!
Schon klar, nur hat das alte Modem nur einen LAN-Port und ist nicht konfigurierbar. Die FB7050 hat 2 LAN-Ports und ist konfigurierbar. Die FB einfach als Modem zu konfigurieren und an den WAN-Port des 1811 anzuschliessen war auch meine erste Idee, hat aber nicht funktioniert, weder über LAN A als auch über LAN B.

DirkKn schrieb:
Mein Tipp wäre jedoch die FritzBox als Router zu konfigurieren, so kannst Du wenigstens ihre VoIP-Funktionalität nutzen. Den 1811'er musst Du dann auf Internetverbindung über Plain-Ethernet umstellen. Ist mit dem Einrichtungsassistenten ein Nobrainer. Die Verkabelung ist natürlich, da es sich hierbei alles um Ethernet handelt in beiden Fällen identisch.
Gerade das möchte ich nicht, da der LC1811 als Router ein Feature-Monster ist und ich darauf nicht verzichten möchte. VoiP macht bei mir eine FB7170, die hinter dem LC1811 sitzt, danach gehts per ISDN zu einer Telefonanlage.

Nochmal zur Klarheit:

Momentane Konstellation:
<Splitter>--<Uralt-Modem>--<LC1811>--<FB7170>--<Telefonanlage>

Zukünftige Konstellation:
<Splitter>--<FB7050 als Modem>--<LC1811>--<FB7170>--<Telefonanlage>

Das Modem muss ich ausgetauschen, da ich demnächst DSL16000 bekomme. Es scheint für ADSL2+ keine "dummen" Modems zu geben, überall werden nur Router mit eingebautem Modem angeboten (wie die 7050). Eine 7050 hab ich hier halt noch in der Schublade und wollte es darüber probieren.

Gruß
Gerhard
 

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
20,918
Punkte für Reaktionen
81
Punkte
48
Die FB einfach als Modem zu konfigurieren und an den WAN-Port des 1811 anzuschliessen hat nicht funktioniert, weder über LAN A als auch über LAN B.
Aber genau so muss es gehen. Da war mal was mit Fehlern in der Firmware. Dort ging dann der PPPoE-Betrieb nicht. Probier mal die neuste Firm aus (14.04.15), damit solle es eigentlich gehen.
Also Splitter->Fritz(DSL) und
Fritz(LAN A/B)->WAN LC1811 ist schon korrekt. :noidea:
 

Benares

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15 Jan 2006
Beiträge
2,258
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
48
Vielen Dank, ich habs endlich hinbekommen:

Ich musste LAN A und LAN B der 7050 trennen (System, Netzwerkeinstellungen, IP-Adressen, Alle Computer befinden sich im selben IP-Netzwerk: aus), danach hab ich LAN A eine IP-Adresse aus meinem Subnetz zugewiesen (192.168.0.x), LAN B eine aus einem anderen Netz (192.168.1.x), LAN A dann an den Switch des 1811 angeschlossen, LAN B an den WAN-Port des 1811. Am 1811 musste ich nichts ändern.

Nun kann ich die FB7050 normal erreichen (LAN A) und über LAN B als Modem nutzen. Aktuelle Firmware hatte ich schon drauf.

Danke,
Gruß
Gerhard
 
Zuletzt bearbeitet:

DirkKn

Mitglied
Mitglied seit
15 Nov 2005
Beiträge
475
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
gmeyer schrieb:
Gerade das möchte ich nicht, da der LC1811 als Router ein Feature-Monster ist und ich darauf nicht verzichten möchte. VoiP macht bei mir eine FB7170, die hinter dem LC1811 sitzt, danach gehts per ISDN zu einer Telefonanlage.

Zukünftige Konstellation:
<Splitter>--<FB7050 als Modem>--<LC1811>--<FB7170>--<Telefonanlage>
Du musst, wenn Du den 1811'er hinter einer als Router konfigurierten FritzBox auf keinerlei Features des Lancoms verzichten. Ich habe auch zwei FritzBoxen, die ich als Router vor einem 1811'er betreibe und nutze diese zum einen für den VoIP-Verkehr, sowie als äußere Firewall einer DMZ. Dadurch wird schon mal ein gehöriger Teil an Angriffen vom Lancom abgehalten. Die eigentliche Sicherheit und alle anderen Routerfeatures wird natürlich trotzdem am 1811'er konfiguriert.

Mein Vorschlag wäre also folgende Aufbau:
<Splitter>--<FB7050 oder FB7170 als Router>--<LC1811>--<Netz>
........................................................'->--<Telefonanlage>

Sparst Du eine FritzBox ein, sowie die QoS-Config im 1811.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,920
Beiträge
2,028,165
Mitglieder
351,083
Neuestes Mitglied
deckling