Getrennte SSID für 2,4 und 5 GHz, was ist besser?

Brueti

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2007
Beiträge
242
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo Experten.

In der Zeit mit ADSL 6000 hatte ich getrennte SSID-Namen für 2,4 und 5 GHz, und massive Probleme. Nicht mit dem WLAN sondern mit der Verbindung zum Internet / Telefonie. Vermutlich lag es an der schlechten, langen Kupferleitung.
Nach eine Rückstellung auf Werkseinstellungen der FritzBox 7490 habe ich nur den Namen der FritzBox. Die SSID-s sind nicht getrennt und Funkkanal auf "automatisch".
Nun habe ich VDSL 50000 und vorerst noch keine Probleme. Deswegen habe ich auch noch nichts geändert.
Meine Fragen:
1) Welche Einstellungen betreffend SSID sind besser? Getrennte Namen oder die Standardeinstellung (ein Name)?
2) Wenn beide Bereiche 2,4 und 5 GHz gleichzeitig aktiv sind wählen sich die Fritzbox / Clients automatisch die beste Funkverbindung?
3) Haben WLAN-Eistellungen Einfluss auf Abbrüche der FritzBox / Internetverbindung?
4) Gibt es Software mit der man Internet-Verbindungs-Abbrüche rund um die Uhr registrieren oder dokumentieren kann?

Blöde Fragen bitte übersehen.;)
 
Zuletzt bearbeitet:

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
11,866
Punkte für Reaktionen
251
Punkte
83
Moin

Wenn es keine Probleme damit gibt, bin ich immer für getrennte, aussagekräftige SSIDs.
Ausserdem hat es den Vorteil, dass störische, nicht roamen wollende WLAN Klienten,
so in das WLAN gezwungen werden kann, welches auch gewünscht ist.
Und das geht eben nur bei unterschiedlicher SSID Vergabe.
Mein Repeater hat auch eine andere SSID als die Basis.
Sonst wüsst ich ja auch nicht, über was mein Netbook, oder was auch immer,
gerade wirklich mit (W)LAN/Gastzugang verbunden ist.
 

Brueti

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2007
Beiträge
242
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Danke für die Antwort.
Kann man eigentlich die Art einer Verbindung, 2,4 oder 5 GHz, feststellen wenn beide aktiv und mit nur einer SSID ?
 

PsychoMantis

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18 Dez 2005
Beiträge
2,518
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
38
Bestimmt geht das irgendwie mit irgendeiner Software oder mit "iwconfig" unter Linux.
Viel leichter ist es aber, wenn für beide Netze zwei verschiedene SSIDs vergeben sind.
Dann sieht man sofort mit welchem Netz man verbunden ist. So habe ich es hier auch.
 

Benares

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15 Jan 2006
Beiträge
2,282
Punkte für Reaktionen
33
Punkte
48
Ich habe auch getrennt SSIDs für jedes Band und auch für AP/Repeater-Betrieb. Das funktioniert astrein.
Als Namenskonvention habe ich gewählt: <SSID> (2,4 GHz AP), <SSID>-A (5 GHz AP), <SSID>-R (2,4 GHz Repeater), <SSID>-AR (5 GHz Repeater)
So sehe ich bei allen Clients, was wo am stärksten/besten ist, wobei ich die *R wenn's geht vermeide.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Teammitglied
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,508
Punkte für Reaktionen
229
Punkte
63
Hatten Thema hier auch schon mal wo...

Ich habe selbe SSID und Geräte bevorzugen 5GHz sofern es kann.

Muss jeder selbst wissen ob zwei oder eine.
 

Brueti

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2007
Beiträge
242
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Aus den von Euch genannten Gründen hatte ich auch getrennte SSID-s und bevorzugte die 5 GHz Verbindung.
Werd ich auch wieder machen. Hab mich bisher nicht getraut weil die Verbindung Router-Provider endlich, und hoffentlich noch lange, stabil ist.
Normalerweise hat die WLAN-Konfiguration auf die Qualität der DSL-Verbindung keinen Einfluss. Oder?
Frage:
Sowohl die FritzBox und als auch mein WLAN-Adapter können gleichzeitig auf beiden Frequenzbereichen funken.
Kann die WLAN-Verbindung FritzBox-PC bei nicht getrennten SSID-s besser sein als wenn man gezielt nur mit einer SSID verbindet?
Anders gefragt, wird bei gemeinsamer SSID auf beiden Frequenzen gleichzeitig gefunkt? Also doppelter Durchsatz?
:kasper:
 
Zuletzt bearbeitet:

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Teammitglied
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,508
Punkte für Reaktionen
229
Punkte
63
Geräte Verbinden sich nur mit einem von beidem, macht auch kein Sinn doppelt da nur eine Verbindung verwendet wird.

Ist halt Geschmacksache, ich verwende beide SSID gleich solange es keine Probleme gibt.

Am Randbereich ist 5GHz nicht so gut bei mir, da nutzt Gerät dann 2,4 GHz.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Brueti

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2007
Beiträge
242
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Aha, immer nur eine der beiden Funkverbindungen keine Bündelung. Ich meine früher, sehr viel früher, gab es mal sowas aber nicht bei WLAN.
Betreff Randbereich.
Als ich noch einen schwächeren WLAN-Adapter hatte kam es oft zu selbsttätigem Wechsel zwischen 5 GHZ und 2,4 GHz. War störend.
Vielen Dank für die Infos.
 

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
11,866
Punkte für Reaktionen
251
Punkte
83
Moins

Brueti schrieb:
Normalerweise hat die WLAN-Konfiguration auf die Qualität der DSL-Verbindung keinen Einfluss. Oder?
Nur, wenn über WLAN kein Internet oder (IP) Telefon benutzt wird.
Natürlich kann auch ein Upload über WLAN ins Internet, auf Anschlag, DSL für Andere unter Umständen unbenutzbar machen.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Teammitglied
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,508
Punkte für Reaktionen
229
Punkte
63
Bei LAN hat man mit 2 Verbindung auch keine 2Gbit sondern trotzdem 1Gbit.

Selbst wenn managed Switch hast und Ports bündelst hast 2x1Gbit aber halt nicht 2Gbit. Also mit einer Verbindung hast trotzdem 1Gbit, könnest aber mit 2 Datenverbindungen je 1Gbit gleichzeitig durch Netzwerk jagen.
 

Theo Tintensich

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Mrz 2008
Beiträge
1,641
Punkte für Reaktionen
37
Punkte
48
Jain ;-)

Wenn du die beiden 1 GBit/s-Leitungen zu einer virtuellen 2GB-Leitung bündelst (quasi einen Tunnel über beide Leitungen legst), die Netzverbindung bei den Angeschlossenen Geräten also logisch eine 2GBit/s-Leitung sehen, hast du diese wirklich.

Das Problem ist nur, das eine solche Konfiguration von so vielen Sachen abhängig ist, dass man sie eigentlich nicht sauber hin bekommt. ;-)
(und: es geht durch die Verwaltung des 'Tunnels' natürlich Kapazitäten verloren, der Vorteil ist, man kann wirklich mehr als 1GBit/s übertragen, aber eben nicht 2 GBit/s)
 

Brueti

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2007
Beiträge
242
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Danke Theo für die Info.
Ich werde das nicht machen. Hört sich kompliziert an und mit dem Durchsatz bin ich eigentlich zufrieden.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Teammitglied
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,508
Punkte für Reaktionen
229
Punkte
63
Zumal wir als Beispiel von LAN sprechen, und nicht von WLAN. Bei WLAN kenne ich keine Option zu koppeln oder ähnliches. Wenn dann eher Antennen optimieren für eine Bessere Übertragung.
 

Brueti

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2007
Beiträge
242
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich habe vorerst eine gemeinsame SSID für beide Funkkanäle.
Die Verbindung erfolgt manchmal auf 5 GHz aber meistens auf 2,4 GHz.
Habe festgestellt 2,4 GHz = größere Reichweite, 5 GHz höhere Geschwindigkeit.
Frage:
Kann man bei der Fritzbox eine Präferenz einstellen?
Also erst 5 GHz wählen und wenn es Probleme gibt die 2,4 GHz.
 

andiling

IPPF-Promi
Mitglied seit
19 Jun 2013
Beiträge
5,975
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
Ich würde sagen eine solche Präferenz kann man höchstens am Client einstellen weil der entscheidet, worüber er sich verbindet. Die FB bekommt die Anfrage auf der vom Client ausgewählten Frequenz und bearbeitet diese.

Ich arbeite mit verschiedenen SSIDs aber nehme diese Einstellung auch am Client vor (halt über den Namen, nicht die Frequenz)
 

Brueti

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2007
Beiträge
242
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Du hast Recht und ist auch logisch.
Danke.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
234,016
Beiträge
2,041,634
Mitglieder
353,309
Neuestes Mitglied
Denimjeans