[Frage] Gibt es Router, der Kabel, DSL und Glasfaser unterstützt?

holzkopfhase

Neuer User
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo zusammen,

ich überlege einen neuen Router zu kaufen. Bevorzugt mit VPN Funktionalität und/oder einer starken Community (bspw. Freetzy OpenWRT o.ä.), um auch langfristig Freude daran zu haben.

Dabei kommt aber hinzu, dass ich aktuell einen Vodafone Kabelanschluss mit Kabelinternet habe. Also muss der Router bzw. dessen Modem damit funktionieren. Das Vertrag läuft aber im kommenden Jahr aus und eventuell würde ich dann entweder auf Glasfaser oder DSL wechseln.

Gibt es einen Router, der bei allen drei aktuellen Anschlusstypen funktioniert? Und vielleicht, den ihr auch empfehlen könnt ;-)

Vielen Dank für eure Hilfe :)
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,621
Punkte für Reaktionen
330
Punkte
83
Nein, so etwas gibt es nicht und es wäre auch ökonomisch wenig sinnvoll. Die verschiedenen Anschlusstechniken werden schon nach wenigen Jahren von neueren Standards überholt.
Ein Router, der bei allen drei aktuellen Anschlusstypen funktioniert, wäre einer ohne eingebautes Modem.
 

holzkopfhase

Neuer User
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hmmm, schade.
Aber danke dir für deine schnelle Antwort.

Ich suche gerade nach Alternativen, die ich dann als reine Router nutzen würde. Aber mittlerweile ist es echt schwer zu erkennen, welcher wie gut ist.

Oder es stellt sich die Frage, ob man Produkte wie Nighthawk WiFi 6 Mesh-WLAN-System (Mk63) auch unterwegs einsetzen könnte. Vom Prinzip her wie der Teleport von Ubiquiti. Dann wäre auch sowas interessant.
Oder lieber ein ASUS AiMesh‑AX6100.
Oder lieber ein TP‑Link Archer AX6000 oder ein AX50. Man kann kaum noch erkennen, was wirklich einen Mehrwert liefert. Denn wie bei USB 3.0 hat man nichts von theoretischen Raten. Die meisten USB Sticks mit USB 3.0 aind genauso lahm wie die mit 2.0.

Schwer. An sich wäre ein System wie das von Ubiquiti gut. Direkte Vernetzbarkeit und ein Router zu Router plug and play VPN. Aber es gibt keine Community und keinen Support. Die Produkte werden also vermutlich immer so bleiben wie sie sind. Und das ist nicht so gut (bspw. die Teleport App ist einfach unausgereift).

Schwer. Denn vor allem die oben genannten sind mit 350-450 € verdammt teuer.
 

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,537
Punkte für Reaktionen
143
Punkte
63
Mal ganz anders gefragt bzw. Neugierde, weil ich hier WLAN, VPN und USB lese: Was genau verstehst Du unter einem Router?

Du klangst für mich mehr nach einem Kandidat, der nicht alles auf einem Gerät braucht sondern hinter der Firewall für die einzelnen Dienste die passende Software nutzt (DHCP, VPN, VoIP/SIP, …). Dein zweiter Post klingt so – „unterwegs“ –, als suchest Du ein Gerät All-in-One, dass auch noch „mobil“ ist, also auch mal im Ferienhaus bzw. im Hotel-Zimmer funktioniert.

Das Hauptproblem bei Dir sehe ich eher darin, dass Dein „Gerät“ manchmal, öfters, immer hinter einem IPv6-only-Anschluss ist. Hast Du dann unterwegs kein IPv6 sondern nur IPv4 sitzt Du auf dem Trockenen. Kommst Du aus dieser Gedanken-Richtung und möchtest das überwinden?
 

holzkopfhase

Neuer User
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Das Hauptproblem bei Dir sehe ich eher darin, dass Dein „Gerät“ manchmal, öfters, immer hinter einem IPv6-only-Anschluss ist. Hast Du dann unterwegs kein IPv6 sondern nur IPv4 sitzt Du auf dem Trockenen. Kommst Du aus dieser Gedanken-Richtung und möchtest das überwinden?
Genau das ist mein Hauptproblem. Der erste Ansatz war, auf meinem Linux NAS einen einfachen VPN Server zu installieren. Der lief aber aufgrund der IP Problematik nur mit Windowsgeräten (Softether Server + Softether Client). Mit Android ging da nichts.
Auch OpenVPN auf einem Fritz Repeater brachte keine Lösung.

Nun hat mein Bruder einen Ubiquiti Alien HD und ich habe mir die Teleport App installiert. Funktioniert problemlos. Und mein Bruder hat ebenfalls Vodafone Kabel und dürfte somit nur IPv6 haben.

Allerdings unterstützt Teleport kein auto-reconnect und ist auf 17 MBps begrenzt. Beides möchte ich meiden.

Also suche ich eine ähnliche Lösung. Ubiquiti ermöglicht eine solche plug&play Lösung indem man zwei Router kauft. Der zweite Router wird im Hotel etc. einfach mit dem Hotel WLAN verbunden, baut daraufhin eine VPN Verbindung zum Router zu Hause auf und erzeugt gleichzeitig einen Hotspot für Handys, FireTV und Notebook im Hotelzimmer.
Genau so etwas suche ich. Nur bevorzugt eben ohne Bandbreitenbegrenzung, mit besseres Software und vielleicht einer engagierteren Community. Denn auf Hersteller verlasse ich mich schon sehr lange nicht mehr.

Ich hatte kurz an zwei Raspberry Pi 4 B gedacht. Einer zu Hause als Server, einer unterwegs als Client. Darauf dann eine Lösung wie Softether, die scheinbar das Problem IPv6-only mit IPv4-only irgendwie gelöst kriegt (weiß immer noch nicht wie Softether oder Ubiquiti Teleport das können aber OpenVPN nicht).
Aber Raspberry wäre zwar sehr leistungsfähig, aber leider bräuchte man einen externen zweiten WLAN Adapter.
Nimmt man dann zwei (Server + Client), ist man preislich schon wieder bei einem fertigen Router.
An sich bräuchte ich ansonsten keine neue Hardware. Kabelrouter + Fritz DVB-C Repeater decken meinen Bedarf ansonsten gut ab.

Welche Ideen hättest du denn für meine Problemstellung?


P.S.: Mobil bezieht sich einfach nur darauf, dass ich die Möglichkeit benötige im Ausland von allen meinen Geräten einen VPN aufbauen zu können, damit ich Zensuren umgehen und bevorzugt auch auf meine Daten zugreifen kann. Viele Softwarelösungen ermöglichen aber genau das nicht. So gibt es kein Softether für Android. Und genauso gibt es kein Teleport für das Android der FireTVs. Somit wäre ein Hotspot vor Ort am praktischsten. Aber kein Muss. Mein Handy kann im Notfall gleichzeitig mit dem WLAN verbunden sein und als Hotspot fungieren. Aber bei längerem Aufenthalt ist das nur eine suboptimale Lösung.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
16,030
Punkte für Reaktionen
325
Punkte
83
Ein Router kann garkein Anschluss Typ, denn er routet nur zwischen zwei IP Netzen, nicht mehr nicht weniger.

Ein Gerät mit mehreren Modems gibt es auch nicht, wie erwähnt wurde nicht sinnvoll.

AVM unterstützt halt nur IPsec VPN was nur IPv4 kann. Wenn IPv6 möchtest, wirst um openVPN nicht herum kommen.

Diesen kann man auf einem RasPi oder NAS betreiben. In der Fritzbox kann man Route entsprechend eintragen und so beide Netzwerke Verbinden. Bei VPN geht aber kein Broadcast, dass kann für manche Zwecke ein Problem sein. Ggf. müsste man auch an jedem Gerät im Netzwerk eine Ausnahme in der Firewall machen, da ja nicht Heimnetz ist.
 

holzkopfhase

Neuer User
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Firewall des Routers lässt sich nicht konfigurieren und nicht abschalten. Vodafone Restriktionen.

OpenVPN wird ja in Freetz unterstützt. Dafür wäre ja kein RasPi nötig. Aber würde OpenVPN hinter IPv6-only Anschluss mit einem IPv4-only Client funktionieren? Jetzt mal egal, ob in einer Fritz oder einem RasPi.

Das einzige, was bisher bei mir überhaupt funktionierte war Softether Server mit Softether Client. Aber kann natürlich sein, dass OpenVPN am Ende nicht korrekt eingestellt war oder wirklich irgendein Routing/Forwarding nötig gewesen wäre.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
16,030
Punkte für Reaktionen
325
Punkte
83
Firewall Ausnahmen bezog sich auf Geräte im jeweiligen Heimnetz, je nachdem was machen willst.

Lass dir doch einfach IPv4 schalten bei Vodafone, hast weniger Probleme. Sonst gibt es Dienste wie https://www.feste-ip.net/ wo ein VPN zum Dienst machst, und so über eine feste IPv4 IP erreichbar wärst.
 

holzkopfhase

Neuer User
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Vodafone schaltet leider keine festen IPv4 für Privatkunden.
Es soll auch kein kostenpflichtiger Dienst benutzt werden müssen. Und NoIP und Dyndnss funktionierten beide nicht.

Ich tendiere mittlerweile mehr zum Auffinden einer Lösung, die so etwas nicht benötigt. Technisch geht es ja offenbar (bspw. Amplifi Teleport, SoftEther).

@sonyKatze
Es klang als hättest du eine konkrete Idee/Lösungsvorschlag. Hättest du eine/n für mich? :)
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
16,030
Punkte für Reaktionen
325
Punkte
83
Feste IP, stimmt, aber dynamische ist möglich. Dafür gibt es DDNS, da ist IP nebensächlich und ggf. auch Dual Stack fähig.
 

holzkopfhase

Neuer User
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Vodafone verteilt meines Wissens allgemein keine IPv4 mehr. Weder fest noch dynamisch.
Ich kann zwar einen DDNS Service nutzen, aber der bringt mir für Androidendgeräte scheinbar nichts, weil die Verbindung von IPv4-only auf IPv6-only auch damit nicht funktioniert. Zumindest habe ich es nicht hinbekommen. Kann natürlich an mir gelegen habe. Betonung dabei auf Androidendgeräte, denn mit Windows und SoftEther scheint es zu funktionieren.

Übrigens rücke ich ab von Router. Routerfunktionalität ist nun unwichtig und VPN wird der Fokus. AP-Funktionalität wäre schön. Aber im Notfall nicht zwingend notwendig (ausser an Clientseite, falls es hier eine gute Hardwarelösung gibt).
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
16,030
Punkte für Reaktionen
325
Punkte
83
Es müssen immer beide Geräte selbe Protokoll sprechen, sonst wird es so nichts.

Ich weiß schon wieso ich kein Kabelinternet nutze, genau wegen solchen Mist, ständigen Störungen usw.

Wie geschrieben, über Anbieter wie FesteIP.net kannst öffentliche IPv4 IP bekommen und wärst erreichbar.

Ich habe sowohl bei DSL als auch im Mobilfunk IPv4 und IPv6.

Kannst dir auch ne VM Mieten, oder bei einem Freund nen RasPi aufstellen welcher DualStack hat, dann Verbindet sich FB mit dem RasPi, und dann deine Geräte, so kannst über beide Protokolle zugreifen.
 

holzkopfhase

Neuer User
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Es soll ja eine unabhängige Lösung sein. Also weder ein Hoster, der eventuell geblockt wird, noch Freunde.
Aktuell nutze ich ja den Teleport Zugang meines Bruders. Aber es soll ja eine dauerhafte Lösung her.

Aktuell tendiere ich wirklich dazu zwei RasPi zu kaufen. Jeweils den 4 b mit 8 GB.
Auf dem einen installiere ich einen SoftEther Server. Dann muss der nichts tun, ausser zwischen NAS, DVB-C Repeater und dem Internet zu vermitteln.
Der zweite wird dann immer mitgenommen und dient vor Ort als AP, der per VPN mit dem zu Hause kommuniziert. Auf diesem dann natürlich der SoftEther Client. Denn SoftEther ist es egal, welches IP Protokoll wer verwendet. Funktioniert von v4 zu v6 problemlos. Und benötigt auch keinen externen DNS Server, weil SoftEther einen eigenen hat.
 

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,537
Punkte für Reaktionen
143
Punkte
63
Es klang als hättest du eine konkrete Idee/Lösungsvorschlag.
Nicht wirklich. Ich wollte nur das Problem genau verstehen. Du suchst einen VPN-Gateway, der sich mit dem VPN-Server daheim verbindet, egal wo Du auf der Welt bist. Daheim hast Du das Problem, dass Du keine IPv4 sondern DS-Lite hast. Rein technisch will genau so etwas der Turris MOX lösen. Der basiert auf OpenWRT, bietet aber eine eigene, vereinfachte Web-Oberfläche in der Du solche Dinge als Software-Pakete nur anklicken brauchst. Die ist wirklich gut. Im Extremfall kannst Du immer noch LuCI oder direkt Kommandozeile. Aber, aber … ich habe den hier und halte das Konzept als WLAN-Hotspot für Unausgegoren. Eine Bastel-Bude. Leider auch kaum Support – jedenfalls hängen alle meine Changes dort seit Monaten im Git. Als Router für daheim ist der toll. Für die restlichen Modi empfinde ich bereits die Basis „OpenWRT“ als wenig tauglich. So wüsste ich aus dem Stegreif auch nicht, wie Du damit IPv4 zu DS-Lite überwinden könntest. Das müsstest Du in der Turris- bzw. OpenWRT-Community noch ergründen. Also wenn Du einen Tipp haben willst: Vodafone Business. Dann hast Du IPv4, leider nur IPv4. Dadurch hättest Du schon mal ein Problem weniger.
 

holzkopfhase

Neuer User
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
So, da all die Hardwarelösungen immer irgendwo ein Problem haben (bspw. schlechter Herstellersupport oder Begrenzungen oder fehlerhafte/fehlende Funktionen) werde ich jetzt zwei RasPi kaufen und daraus Server und Client bauen.
Der Client ist dann gleichzeitig AP für alle Geräte am Zielort.

Ich weiß zwar noch nicht, ob ich das hinbekomme, aber zumindest habe ich dann einen gewissen Einfluß auf das Endergebnis oder potentiell die Möglichkeit der künftigen Nachbesserung.

Sobald ich wieder in Deutschland bin, geht es los :)
 

Jung-Fernmelder

Neuer User
Mitglied seit
15 Dez 2016
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
8
Sehr geehrte Frau Nutzerin holzkopfhase,
Sehr geehrter Herr Nutzer holzkopfhase,

in der Tat war ich heute im Weltnetz unterwegs und es ist mir dabei ein Gerät aufgefallen, welches möglicherweise all Ihren Anforderungen genügen könnte. Insofern Sie bisher noch keine Kaufentscheidung getroffen haben sollten, haben Sie nun die Möglichkeit, zu prüfen, ob das von mir aufgefundene Geräte all Ihren Anforderungen genügen kann. Es handelt sich um die
FRITZ!Box 4040 des Herstellers AVM
mit Zentrale in Berlin. Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie zum effektiven Betrieb dieses Geräts ein jeweils zu Ihrer Zugangsart passendes (DSL- / VDSL- / SVDSL- / Glasfaser- / EuroDOCSIS- / DOCSIS-)Modem benötigen, welches von Ihnen separat zu beziehen ist oder Ihnen durch den jeweiligen Internet-Service-Provider zur Verfügung gestellt wird. In diesem Sinne hoffe ich, dass Ihnen meine Eingabe gegebenenfalls in irgendeiner Form weiterhelfen kann, und ich verabschiede mich, wünsche allen einen großartigen Start in das bevorstehende Wochenende.


Mit freundlichen Grüßen

Jung-Fernmelder
 
  • Like
  • Love
Reaktionen: erik und KunterBunter
3CX

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
235,868
Beiträge
2,066,971
Mitglieder
356,839
Neuestes Mitglied
FH2020