.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Hilfestellung für Fritz!Mini und Gini! für Linux user

Dieses Thema im Forum "Fritz!Mini, M2, MT-C, MT-D, MT-F, C3, C4, C5, C6" wurde erstellt von die amme, 5 Okt. 2008.

  1. die amme

    die amme Neuer User

    Registriert seit:
    28 Jan. 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    mich hat seit einiger Zeit geärgert, dass es für das Fritz!mini nur Windows Software gibt. :mad:
    Jedenfalls habe ich nichts anderes entdeckt. :noidea:

    Nachdem ich eine Lösung für mich gefunden habe, beschreibe ich
    diese hier vielleicht kann das den einen oder andern helfen.

    Mit Linux ist die Sache aber doch handelbar, ich habe das Problem
    mit der Software Virtualbox (ver. 2.0.2) gelöst.
    Also Windows in einer virtuellen Maschine installiert und dort dann die Fritz!Mini Windows Software installiert.

    Soweit so gut, allerdings sollte man auf ein paar Sachen achten sonst ist
    Haare raufen angesagt (ging mir jedenfalls so;) ).

    1. Virtualbox Netzwerkanbindung
    2. Linux Netzwerk

    Zu 1)
    Die Virtualbox Netzwerkanbindung sollte das Hostinterface ausgewählt werden,
    da sonst die UPnP Broadcasts nicht durchkommen und Gini! die
    Fritz!Box nicht findet. Dies war bei mir der Fall mit NAT Einstellung.
    Anmerkung: Die Installation läuft aber dennoch einwandfrei durch!

    Zu 2)
    Code:
    cat /proc/sys/net/ipv4/ip_forward
    1
    --> sollte eine 1 liefern.

    Falls nicht lässt sich dies mit folgendem Befehl erreichen:
    Code:
    echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward 
    Ansonsten beklagt sich da Gast-Windows über eingeschränkte bzw. keine
    Konnektivität (IP Adresse ist dann z.B: 169.254.xxx.xxx).

    Damit sollte dann die Verbindung bzw. Konfiguration laufen.

    Mitunter kommt es vor, dass das Kernelmodul mal neu übersetzt werden muss.
    Code:
    /etc/init.d/vboxdrv setup
    Interessanterweise konnte mir der AVM Support hier absolut nicht helfen.
    Eigentlich schade, dachte eigentlich immer die sind recht fit.
    Mit dieser Methode kann man nun für das Fritz!Mini wieder alles einstellen.
    Endlich lässt sich auch mal wieder der Klingelton ändern.

    Feststellungen:
    Beim Klingelton ist mir aufgefallen, dass ich keine Dateien von der
    Festplatte und keine Serverdateien die via https erreichbar sind
    verwenden kann.
    WAV Dateien wurden generell nicht angenommen. :confused:

    Schon putzig ist, dass der Klingelton jedes mal übertragen wird.
    Daher habe ich meinen Klingelton nun auf dem lokalen Webserver
    hinterlegt statt ständig vom AVM Server zu laden.

    Grüße,
    die amme
     
  2. nsm

    nsm Neuer User

    Registriert seit:
    26 Jan. 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für diese Beschreibung!
    Damit hat die Fritz!Mini Software in einem virtuellen Windows XP unter VirtualBox funktioniert.

    Allerdings habe ich mir damit ein neues Problem eingehandelt, und da ich noch Linux-Neuling bin, weiß ich keine Lösung.

    Nachdem die VirtualBox Netzwerkanbindung über das Hostinterface lief, funktionierte zwar der Internetzugriff von der virtuellen Maschine aus, aber von Linux aus war kein Internetzugriff mehr möglich. Der Zugriff auf die FritzBox funktionierte aber noch.

    Zu meiner Konfiguration und dem Vorgehen:

    Installiert ist die aktuelle Kubuntu Version 8.10 und VirtualBox 2.0.4

    Vorgegangen bin ich entsprechend dem VirtualBox Handbuch Kapitel 6.8 "Host Interface Networking and bridging on Linux hosts" und dort speziell dem Abschnitt 6.8.1.1 "Debian and Ubuntu hosts":

    1. bridge-utils installiert

    2. In der /etc/network/interfaces die folgenden Einträge hinzugefügt:

    auto br0
    iface br0 inet dhcp
    bridge_ports eth0

    3. "sudo /etc/init.d/networking restart" ausgeführt

    4. Ein permanentes Host Interface hinzugefügt mit "sudo VBoxAddIF vbox0 <user> br0"

    Und dann das neue Interface vbox0 in VirtualBox für die virtuelle Maschine eingetragen.
    Damit hat die virtuelle Maschine wunderbar funktioniert, nur eben der Internetzugriff im nativen Linux nicht mehr...

    Google hat mir zunächst mal nicht weiter geholfen, aber vielleicht weiß hier ja jemand Rat?
     
  3. ninjasiat

    ninjasiat Neuer User

    Registriert seit:
    1 Sep. 2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    #3 ninjasiat, 7 Dez. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 7 Dez. 2008
    [Edit frank_m24: Sinnfreies Fullquote vom Beitrag direkt darüber gelöscht. Lies noch mal die Forumregeln.]

    tach,

    was sagt
    Code:
    # ifconfig
    eth0 darf keine adresse mehr zugeordnet sein

    so wie hier

    Code:
    ifconfig 
    br0       Link encap:Ethernet  HWaddr 00:e0:4c:f9:8a:19  
              inet addr:10.2.3.104  Bcast:10.2.3.255  Mask:255.255.255.0
              inet6 addr: fe80::2e0:4cff:fef9:8a19/64 Scope:Link
              UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
              RX packets:1691008 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
              TX packets:1400561 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
              collisions:0 txqueuelen:0 
              RX bytes:1634217800 (1.5 GB)  TX bytes:658214429 (627.7 MB)
    
    eth0      Link encap:Ethernet  HWaddr 00:e0:4c:f9:8a:19  
              inet6 addr: fe80::2e0:4cff:fef9:8a19/64 Scope:Link
              UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
              RX packets:1691182 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
              TX packets:1400567 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
              collisions:0 txqueuelen:1000 
              RX bytes:1657947380 (1.5 GB)  TX bytes:658333561 (627.8 MB)
              Interrupt:17 Base address:0xac00 
    
    lo        Link encap:Local Loopback  
              inet addr:127.0.0.1  Mask:255.0.0.0
              inet6 addr: ::1/128 Scope:Host
              UP LOOPBACK RUNNING  MTU:16436  Metric:1
              RX packets:2580 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
              TX packets:2580 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
              collisions:0 txqueuelen:0 
              RX bytes:151903 (148.3 KB)  TX bytes:151903 (148.3 KB)
    
    vbox0     Link encap:Ethernet  HWaddr 00:ff:00:43:2a:45  
              inet6 addr: fe80::2ff:ff:fe43:2a45/64 Scope:Link
              UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
              RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
              TX packets:0 errors:0 dropped:975 overruns:0 carrier:0
              collisions:0 txqueuelen:500 
              RX bytes:0 (0.0 B)  TX bytes:0 (0.0 B)
    
    vbox1     Link encap:Ethernet  HWaddr 00:ff:46:9c:86:37  
              inet6 addr: fe80::2ff:46ff:fe9c:8637/64 Scope:Link
              UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
              RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
              TX packets:0 errors:0 dropped:975 overruns:0 carrier:0
              collisions:0 txqueuelen:500 
              RX bytes:0 (0.0 B)  TX bytes:0 (0.0 B)
    gruss auch:D

    hab grad gesehen du nimmst auch ubuntu... dann am besten den network-manger deinstallieren und von hand in der /etc/network/interfaces konfigurieren. ;)
     
  4. lerner

    lerner Neuer User

    Registriert seit:
    10 Dez. 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Erfahrungen mit ammes Tipp?

    Ich benutze Ubuntu 8.04 + XP in der Virtuellen BOx. Kann ich ammes Vorschlag folgen, oder geht es mir dann so wie beschrieben, dass ich unter Ubuntu nicht mehr ins Netz komme?
    Die VBox meldet nach Umstellung auf Hostinterface, dass ich "chmod 0666 /dev/net/tun" befehlen soll. Muss ich dann :"/etc/init.d/vboxdrv setup" machen, wie nach einem Kernelupdate?
     
  5. die amme

    die amme Neuer User

    Registriert seit:
    28 Jan. 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Weitere Erfahrungen.

    Hallo zusammen,

    Nutze momentan Virtualbox 2.1.0 und musste notgedrungen auch meine Host neu aufsetzen
    und die beschriebene Hilfestellung war mir dabei wieder nützlich.

    • Netzwerk einrichten nach Chapter 6 der Hilfe: Virtual networking
    • User muss Mitglied der Gruppe "vboxusers" sein
    und
    Code:
    "ls -la /dev/net/tun"
    crw-rw---- 1 root vboxusers 10, 200 24. Dez 07:01 /dev/net/tun
    
    Sofern nach dem Hinzufügen kein Internetztugang (unter Host Linux) mehr möglich ist,
    hilft ein kompletter Neustart (ggfs. Firewalleinstellungen prüfen).

    In Version 2.1.0 wählt man nun das Device br0 als Hostinterface aus.

    Grüße,
    die Amme


    Siehe oben.

    Eigentlich nicht. Sollte aber auch nicht schaden.
     
  6. lerner

    lerner Neuer User

    Registriert seit:
    10 Dez. 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Herzlichen Dank Amme! Ich musste aufgrund einer Dummheit meine VBox neu aufsetzen, habe deine Tipps berücksichtigt und Hostinterface gleich eingerichtet. Jetzt funktioniert die Konfiguration vom Mini wunderbar.
     
  7. chrissy1962

    chrissy1962 Neuer User

    Registriert seit:
    9 Sep. 2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Moin,

    mit vmware player oder server funktioniert der Zugang zur Fritzbox ohne Klimmzüge. Hab aus vmware heraus sogar schon ein recover der Fritzbox gemacht.

    Viele Grüße

    Christian