.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

HT286: Browser findet ATA nicht [gelöst]

Dieses Thema im Forum "Grandstream" wurde erstellt von MET, 14 Dez. 2006.

  1. MET

    MET Mitglied

    Registriert seit:
    27 Okt. 2004
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    K'nopel/I'bul
    #1 MET, 14 Dez. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 27 Dez. 2006
    Hallo

    Habe vorübergehend einen anderen Router in Betrieb. Wollte nach der Installation im Browser den ATA wieder einmal aufrufen, dieser antwortet aber nicht. Der ATA ist in Betrieb und funktioniert. Die IP habe ich am Telefon abgefragt und stimmt. Hat mir jemand einen Rat, wie ich wieder die Seite mit der Konfiguration öffnen kann? Danke.

    Nachtrag:
    Router: Aztech 600EW
    Angeschlossen: ATA mit Kabel und Laptop wireless. Portweiterleitung.
    (Softphones auf dem Laptop und ATA funktionieren)

    Nachtrag 2:
    Beim Versuch die Seite zu öffnen zeigt der Internet Explorer unten links:
    res://ieframe.dll/dnserror.htm...
     
  2. MET

    MET Mitglied

    Registriert seit:
    27 Okt. 2004
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    K'nopel/I'bul
    Habe jetzt wieder meinen reanimierten Zyxel in Betrieb. Kann auch damit den ATA weder aufrufen noch pingen. Früher ging dies problemlos. (Zum Glück funktionieren ansonsten Router und ATA!) Da es mit zwei unterschiedlichen Routern nicht geht scheint das Problem eher am ATA zu liegen.

    Besteht die Möglichkeit den ATA direkt über das Ethernetkabel am Laptop anzuschliessen und den ATA so direkt (vom Browser) aufzurufen? Wie?
     
  3. volvodidi

    volvodidi Neuer User

    Registriert seit:
    28 Dez. 2004
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Ja,

    mit fester IP im selben Bereich wie der Schlepptop, und einem Crossover Kabel (gekreuztes Patchkabel)

    Volvodidi
     
  4. MET

    MET Mitglied

    Registriert seit:
    27 Okt. 2004
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    K'nopel/I'bul
    Hallo volvodidi

    Danke für den Hinweis, dass dies überhaupt geht. Zum "wie" brauche ich noch etwas Nachhilfe.
    Die lokalen IPs von ATA und Laptop habe ich im Router fest zugeordnet. Ist dies damit gemeint? Wie kann ich dafür aber im Router einen lokalen IP-Bereich der MAC-Adresse vom Laptop zuordnen?
    Hat dieses Kabel vielleicht eine spezielle Bezeichnung (RJ??) oder ist die Bezeichnung "crossover cable" eindeutig, um hier im Ausland das richtige Kabel zu bekommen?

    Gruss MET
     
  5. volvodidi

    volvodidi Neuer User

    Registriert seit:
    28 Dez. 2004
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hi,

    normalerweise muss das über den Router gehen.
    Ping doch mal den ATA mit seiner IP von deinem Laptop aus an.
    Dos Box öffnen und "Ping 192.168.x.x" und dann sehen was zurückkommt.
    Wenn du die Geräte direkt miteinander verbindest musst du dem Laptop sowie dem ATA eine feste IP geben. Beim ATA über die Configseite oder per Telefon und beim Laptop in den Netzwerkeigenschaften.
    Ansonsten hat weder der Laptop noch der ATA eine IP Adresse, da das dein Router per DHCP macht.
    Das Kabel nennt sich Crossover Kabel zum direkten verbinden 2er PC`s.
    Ist aber denke ich nicht nötig.
    Wie rufst du den ATA auf? Normalerweise brauchst du nur die IP Adresse in die Adresszeile tippen.
    Kannst mich auch direkt per mail kontakten über das Profil.

    Dieter
     
  6. MET

    MET Mitglied

    Registriert seit:
    27 Okt. 2004
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    K'nopel/I'bul
    Hallo volvodidi

    Dies hatte ich schon vorgängig alles versucht. IPs hatte ich statisch vergeben, stimmte auch mit der Angabe per Telefon überein. Konnte aber vom Laptop den ATA nicht pingen. Inzwischen habe ich das Problem gefunden. Der Panda Security hat diese Verbindung aus irgend einem Grund blockiert. Mit ganz ausgeschaltetem Panda gibt es überhaupt keine Probleme. Bleibt jetzt nur noch Panda zu fragen, wie diese Blockade wieder aufgehoben werden kann.

    Vielen Dank, Dieter, für Deine Hilfsbereitschaft.

    Alles Gute zum bevorstehenden Jahreswechsel.

    Marcel
     
  7. volvodidi

    volvodidi Neuer User

    Registriert seit:
    28 Dez. 2004
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hi Marcel,
    ich vermute mal das du XP drauf hast, da reicht die XP Firewall aus, die andere Firewall kannst du dir sparen, da du ja sowieso eine Hardwarefirewall vom Router aus hast. Es sei denn du brauchst die UPNP Funktion des Routers.

    Gruß und guten Rutsch Dieter
     
  8. MET

    MET Mitglied

    Registriert seit:
    27 Okt. 2004
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    K'nopel/I'bul
    Hallo Dieter

    Vielleicht etwas OT hier: Ja ich habe XP und UPNP brauche ich (bis jetzt) nicht. Weiter hat ja auch der Router eine Firewall. Hatte Panda seinerzeit gewählt, da diese anscheinend am schnellsten auf neue Viren reagier(t)en. Weiter ist es ja nicht nur ein Antiviren-Programm. Panda hat da noch zusätzliche Schutzfunktionen (die da einem anscheinend auch in die Quere kommen können). Ich muss gestehen, dass ich zuwenig über die Qualität der verschiedenen "Schutzprogramme" weiss. Möchte aber an meinem derzeitigen Aufenthaltsort in Istanbul, wo doch erheblich mehr Computer infiziert sind , mich einigermassen gut schützen. Vielleicht gibt es da tatsächlich inzwischen Besseres. Habe auch schon gehört, dass die XP-Firewall für Hacker die gefürchtetste sein soll. Ich wäre froh über Vor- und Nachteile mehr erfahren zu können.

    Gruss Marcel
     
  9. volvodidi

    volvodidi Neuer User

    Registriert seit:
    28 Dez. 2004
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hi Marcel,
    normalerweise ist die Firewall nur dafür da den Datenverkehr aus und in den Rechner über die verschiedenen Ports zu überwachen und ggf. diesen zu sperren. Die Virenscannengine arbeitet unabhängig davon. Du kannst wenn du auf dem Router keine Portweiterleitungen für P2P Programme eingerichtet hast die Firewall von Panda abstellen, und die XP Firewall einschalten (wenn es dich beruhigt). Sollte abschaltbar sein, der Virenscanner arbeitet aber weiter.
    Die meisten Firewalls sind so eingestellt das das normale Arbeiten eine Qual ist (das ist nur was für IT Neurotiker). Ich arbeite vollkommen ohne FW, da ich hinter 2 Routern sitze, seit Jahren und ohne Probleme.
    Natürlich müssen alle Komponenten dafür immer auf dem neusten Stand sein.
    Eine Firewall ist dann wichtig, wenn du zb. auf dem Router die UPNP Funktion nutzt, oder Portforwarding für P2P eingestellt hast, und ganz wichtig wenn du mit deinem Rechner direkt am Netz hängst, also dein Rechner die öffentliche IP hat.
    Sie kann dich aber nicht davor schützen, das du irgendeinen Dateianhang in deinen mails ausführts, der dann die Schutzfunktionen ausschaltet, nur evtl. davor was daraus resultieren kann.
    Die meisten Gefahren enstehen durch Portscanner, die nach offenen Ports suchen und ihren Schadcode dann dadurch auf deinen Rechner bringen können.
    Mit der Routerfirewall hast du aber nur die Standardmäßig benötigten Ports geöffnet.
    Und über Hacker brauchst du dir keine gedanken machen, die verschwenden ihre Zeit bestimmt da wo es was zu holen gibt.
    Du solltest auf keinen Fall Passwörter, PIN/TAN Nummern und andere all zu persönliche Dinge auf deinem Rechner speichern.
    Da ich öfter mal Rechner fertig mache, weiss ich das die Windows Firewall die brauchbarste ist, da sie den Anwender nicht dauernd mit irgendwelchen kryptischen Mitteilungen pisakt. Andere Firewalls bereiten dem Anwender da mehr Probleme.
    Welche Firewall im Ernstfall da jetzt die bessere ist, kann ich dir nicht sagen.
    Ich betrachte das rein von der Anwenderseite und den Problemen die daraus resultieren.

    Gruss Dieter
     
  10. MET

    MET Mitglied

    Registriert seit:
    27 Okt. 2004
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    K'nopel/I'bul
    Hallo Dieter
    Habe gelernt, dass P2P-Telefongespräche anscheinend nur mit Portweiterleitung möglich sind. Dafür habe ich für die vom ATA und den Softphones genutzten Ports weitergeleitet. Beim ATA sehe ich da keine Gefahr. Wo liegt da aber beim Laptop mit den Softphones der Unterschied zwischen XP-Firewall und Panda Firewall?

    Gruss Marcel
     
  11. volvodidi

    volvodidi Neuer User

    Registriert seit:
    28 Dez. 2004
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Die Softphones nutzen normalerweise die Standardmäßig offenen Ports für ihre Komunikation, damit sie Anwenderfreundlich sind. Bisher ist mir nichts bekannt das über diese Anwendungen schindluder getrieben wird.
    Da sollte es eigentlich keinen Unterschied geben, ausser das die meisten FW´s die Anwender mit Massen von Hinweisen bombadieren, mit den die Anwender dann nix anzufangen wissen.

    Dieter