.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Infineon <-> Analog Devices

Dieses Thema im Forum "Allgemein Breitbandanschlüsse" wurde erstellt von Flauschi, 30 Sep. 2006.

  1. Flauschi

    Flauschi Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2006
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich nutze momentan 2 DSL-Anschlüsse, beides sind DSL-6000, beide getrosselt auf 3000. Beide werden vom gleichen Kabel ins Haus eingespeist.

    Ich denke mal, dass die dann auch in der selben Vermittlungsstelle auflaufen, kann ich aber nicht beschwören.

    Fakt ist aber, dass die Qualität der beiden Anschlüsse ziemlich unterschiedlich sind.

    Anschluss 1 geschaltet vor vielen Jahren:
    Infineon
    96.81 - H2

    Leitungskapazität kBit/s 5428 1284

    Signal/Rauschtoleranz dB 11 24
    Leitungsdämpfung dB 48 27


    Anschluss 2 geschaltet erst dieses Jahr:
    Analog Devices
    16.0 - H2

    Leitungskapazität kBit/s 8204 1080

    Signal/Rauschtoleranz dB 24 25
    Leitungsdämpfung dB 37 18


    Kann dieser Unterschied von den verschiedenen Anschlüssen in der DSL-Vermittlungsstelle herrühren?

    Ist ein Modul von Analog Devices besser als Infinion?

    An beiden Enden werkelt jetzt je eine Fritz!Box. Wenn man beide austauscht, bleiben die Werte weitestgehend identisch, d.h. die Anzeigen sind soweit korrekt.

    Das DSL-6/3000 läuft auf beiden Leitungen sauber, minimale Sync-Zeiten, alles paleti. Die Frage ist, sollte man bei einer eventuellen Umschaltung auf DSL-16000 lieber den Analog-Devices-Port nehmen?

    Gruß
    Flauschi
     
  2. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Moin Flauschi,
    die Unterschiede in den Leitungswerten rühren meiner Meinung nach definitiv von den verschiedenen DSLAMs in der Vermittlungsstelle her. Und ja, anscheinend ist das AD-Modul in Deinem Fall besser als das von Infineon.
    DSL-16000 wirst Du aber zumindest von der T-Com nicht geschaltet bekommen, da Du ja noch nicht mal die 6000 voll ausfahren kannst.
     
  3. beckmann

    beckmann Guest

    Es können auch die Adernpaare sein, denn das sind ja schon extreme unterschiede. Ist auf einen der beiden Anschlüße Fastpath geschaltet? Dann würde das die extreme Schwankung im Signal/Rauschtoleranz erklären beim 11dB Anschluss.

    Die 11dB sind schon sehr extrem, da würde man mit ADSL2+ mit DSL 16.000 (auch nicht gedroßelt) kein spaß haben.

    Mich würde mal ein Spektrum beider Anschlüße interessieren eventuell kann man da einen deutlichen Unterschied sehen.

    Edit: DSL 16.000 wird dir T-Com wie Ghostwalker schon geschrieben hat nicht schalten, aktuell nur bis 18dB und das heißt nur bis DSL 6.000 Anschlüße.
     
  4. Flauschi

    Flauschi Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2006
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @beckmann

    Fastpath ist auf keinem der Beiden geschaltet.

    Das Spektrum der Leitung 1:
    Den Anhang 1.bmp betrachten

    Das Spektrum der Leitung 2:
    Den Anhang 2.bmp betrachten

    Noch eine Anmerkung - ich denke aber nicht dass das einen Einfluss hat - Leitung 1 ist eine ISDN-Leitung und Leitung 2 eine Analoge.

    Gruß
    Flauschi
     
  5. beckmann

    beckmann Guest

    An der 1. Leitung ist irgendwas nicht ok, so sieht kein DSL 3000 Spektrum aus, das gelbe müßte deutlich "höher" sein im hinteren Bereich. Da es so niedrig ist kann die Bitrate hier nicht so hoch werden sonst würde das zu Störungen und Abbrüchen führen.

    Hier wird also an der Grenze gearbeitet. Die 1.Leitung ist schlechter als die zweite. Eventuell stört da ein anderer DSL Anschluss mit DSL 16.000 (von einem anderen Anbieter) oder irgendwas anderes stimmt nicht.

    Ich habe mal gelesen, dass es bei jemaden zu Problemen kam weil Arcor auf der "Nachbarleitung" DSL 16.000 aufschaltet hatte, nach einem Adernwechsel durch T-Com war alles wieder ok, da es kein Überspringen mehr gab.

    http://www.ip-phone-forum.de/showthread.php?t=86116 da hat Novize ein paar Tipps gesamt was man selbst machen kann. Da die Leitung "läuft" wird T-Com aber wohl keine Störung sehen, daher erst mal selbst prüfen ob was machbar ist und dann hier mal berichten.
     
  6. Flauschi

    Flauschi Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2006
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @beckmann

    Danke für die Hinweise.

    Noviezes Tipps habe ich schon alle durch, hat leider keine Besserung gebracht.

    Ich denke mal, dass hier in dem Ort noch keiner DSL-16000 hat, daher sollte die schlechte Qualität also nicht kommen, aber das ist nur eine Vermutung.
     
  7. beckmann

    beckmann Guest

    Hast du beide Anschlüße schon länger bzw zeigte sich das erst nach dem schalten des zweiten Anschlußes?

    Es könnte möglich sein, dass sich beide Anschlüße stören, die 2. Leitung stört die 1. Leitung. Das könnte man relativ schnell testen indem man mal die 2. Leitung abschaltet (DSL Modem aus) und die erste Leitung neu Synchronisieren läßt.

    Wenn der Anschluss schon immer so schlecht war liegt das wohl nicht daran, dann könnte es sein, dass die eine Leitung auf einem besseren Kabel liegt oder gar besser Angebunden ist vom Kabelverzweiger auf der Straße aus.

    Da eines der beiden Anschlüße Resale DSL ist (oder liege ich da falsch?) ist es leider nicht so einfach möglich die echten Dämpfnugen von T-Com zu bekommen. Bei dem Lidl T-DSL Anschluss stellt das kein Problem da, aber bei Resale Anschlüßen kann der T-Com Mitarbeiter an der Hotline oder im Service das wohl nicht einsehen. Sonst könnte man diese beiden Werte mal vergleichen und wüßte ob eines der beiden Anschlüße "besser" Angebunden ist.
     
  8. Flauschi

    Flauschi Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2006
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Leitung 1, also der schlechte Anschluss ist schon einige Jahre alt. Die Werte waren schon immer so bescheiden.

    Mit der Aufschaltung des 2 Anschlusses in diesem Jahr hat sich beim 1 Anschluss nix geändert.

    Du meinst, der Qualitätsunterschied kommt eher vom Kabel als von den unterschiedlichen DSLAMs.

    Anschluss 1 ist Resale von Tele2, Anschluss 2 ist direkt Telekom (Lidl/Carpo).
     
  9. beckmann

    beckmann Guest

    Eventuell, es kann aber auch sein, dass es die DSLAMs sind die diese Unterschiede zeigen. Ich hänge an einer Texas Instrument 1.47 - H1 oder Texas Instrument 1.47 - H2 (je nach Box unterschiedlich ;) ).

    Das sind aber ganz extreme Unterschiede im Spektrum, ich glaube nicht dass das eine DSLAM ausmachen kann. Die Werte Dämpfung die das Modem misst (oder schätzt, bestimmt) und Signal/Rauschtoleranz hingegen sind schon beinflussbar, aber nur um wenige dB.

    Ein anderer Fall DSLAM und Modem vertragen sich nicht richtig, dieses sollte es heute aber auch nicht mehr geben. Je nach Firmware muckt mein Anschluss aber auch mal mehr und mal weniger.

    Bei der alten Firmware war das Spektrum um einiges besser, aber dafür war Signal/Rauschtoleranz ständig am schwanken. Um teilweise 12 dB. Mit der neuen Firmware synchronisiert das Modem vorsichtiger und läßt 2 - 3 Kanäle draußen und es läuft sehr gut. Dafür ist aber die Box an Infineon (welches in der Stadt verbaut ist) total schlecht geworden.

    Aber den Unterscheid schiebe ich mal nicht auf die DSLAM da ist sicher noch was anderes im Spiel.