[Frage] Interne und externe Rufnummern

cb89

Neuer User
Mitglied seit
25 Jan 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,

ich teste gerade RaspBX aus. Habe jetzt alles so weit konfiguriert, so dass ich telefonieren kann. Ich habe als Dialplan diesen hier verwendet. Was ich jetzt allerdings nicht verstehe ist: Wie unterscheidet Asterisk zwischen internen und externen Anrufen?

Also z.B. wenn meine Nebenstelle eine Ortsrufnummer hat. Bei Otto normal TK-Anlagen muss man ja immer eine 0 vorwählen.

Und ein anderes Problem: Warum kommen mit Linphone unter IOS keine Anrufe mehr durch, wenn das Handy in den Stanbymodus geht?

Mit freundlichen Grüßen
CB89
 

gehtdoch

Neuer User
Mitglied seit
3 Feb 2019
Beiträge
127
Punkte für Reaktionen
9
Punkte
18
Es wird FreePBX verwendet. FreePBX arbeitet wie folgt:
  • Es gibt Endpoints (die internen Telefone)
  • Es gibt Trunks (die SIP-Provider, über die Calls nach aussen gehen bzw. Calls von außen reinkommen)
  • Es gibt Inbound Routen, über die eingehende Gespräche an die Endpoints auf Basis von Rufnummern weitergeleitet werden.
  • Es gibt Outbound Routen, über die ausgehende Gespräche an einen Trunk übergeben werden auf Basis von Rufnummern (z.B. auf Basis der gewählten Rufnummer)
Also: Ausgehende Gespräche werden dann an einen Trunk übergeben, wenn z.B. die gewählte Rufnummer auf eine Regel in der entsprechenden Outbound Route matched. Wenn keine Route matched, wird versucht, den Call intern zuzustellen.

Standby:
Du musst IOS evtl. beibiegen, dass Linphone nicht komplett schlafengelegt werden darf. Dazu muss sich Linphone evtl. entsprechend beim System (IOS) registrieren. Oder wie auch immer (das kann ich Dir leider nicht sagen).
 

cb89

Neuer User
Mitglied seit
25 Jan 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Es wird FreePBX verwendet. FreePBX arbeitet wie folgt:
  • Es gibt Endpoints (die internen Telefone)
  • Es gibt Trunks (die SIP-Provider, über die Calls nach aussen gehen bzw. Calls von außen reinkommen)
  • Es gibt Inbound Routen, über die eingehende Gespräche an die Endpoints auf Basis von Rufnummern weitergeleitet werden.
  • Es gibt Outbound Routen, über die ausgehende Gespräche an einen Trunk übergeben werden auf Basis von Rufnummern (z.B. auf Basis der gewählten Rufnummer)
Also: Ausgehende Gespräche werden dann an einen Trunk übergeben, wenn z.B. die gewählte Rufnummer auf eine Regel in der entsprechenden Outbound Route matched. Wenn keine Route matched, wird versucht, den Call intern zuzustellen.
Aber wie muss ich meinen Dialplan anpassen, damit man z.B. einfach eine 0 vorweg wählt um nach extern zu telefonieren?

Standby:
Du musst IOS evtl. beibiegen, dass Linphone nicht komplett schlafengelegt werden darf. Dazu muss sich Linphone evtl. entsprechend beim System (IOS) registrieren. Oder wie auch immer (das kann ich Dir leider nicht sagen).
Ich habe im Internet gelesen, dass man TCP oder TLS statt UPD konfigurieren soll. Ich habe TCP eingestellt, ich kann allerdings keine Verbesserung feststellen.

oder Gibt es vielleicht Erfahrungswerte, dass z.B. Zoiper besser funktioniert?
 

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
4,824
Punkte für Reaktionen
40
Punkte
48
Wäre mir neu dass RasPBX (also Asterisk auf Raspbian) FreePBX verwendet.
Im Normalfall ist eine interne Nummer kürzer als eine externe und daran kann Asterisk erkennen ob die Nummer intern oder extern gewählt werden soll.

Mit IOS kenne ich mich nicht aus, sollte aber irgend eine Stromsparfunktion sein. Bei Android könnte man sowas abschalten.
 

cb89

Neuer User
Mitglied seit
25 Jan 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Wäre mir neu dass RasPBX (also Asterisk auf Raspbian) FreePBX verwendet.
Im Normalfall ist eine interne Nummer kürzer als eine externe und daran kann Asterisk erkennen ob die Nummer intern oder extern gewählt werden soll.

Mit IOS kenne ich mich nicht aus, sollte aber irgend eine Stromsparfunktion sein. Bei Android könnte man sowas abschalten.
RaspBX ist im Prinzip nur FreePBX für den RaspberryPI optimiert. FreePBX ist letztlich eine GUI für Asterisk.

Es gibt schon viele mittelgroße Firmen, die 10.000er Rufnummernblöcke haben, und da kann es durchaus vorkommen, dass eine Durchwahl 3 oder vier stellen hat.
 

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
4,824
Punkte für Reaktionen
40
Punkte
48
Danke für die Klarstellung.
 

cb89

Neuer User
Mitglied seit
25 Jan 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,
habe meinen Dialplan jetzt wie folgt angepasst

103967
[Edit Novize: Bild gemäß der Forumsregeln auf Vorschau verkleinert]
Habe überall eine 0 als Präfix eingefügt. Es müsste jetzt wie folgt funktionieren:

1. Notrufe können durch das Wählen von 110 bzw. 112 (traue mich nicht dieses auszuprobieren) abgesetzt werden.

2. Internationale Nummern werden mit 000(Landeskennzahl)Vorwahl und Telefonnummer gewählt. (Habe ich auch noch nicht getestet)

3. Handynummern werden auch mit einer 0 vorweg gewählt.

4. Rufnummern mit Vorwahl müssen auch mit 0 vorweg gewählt werden.

5. Ortsgespräche können ohne Vorwahl mit 0 vorweg gewählt werden.

Hat noch jemand einen Vorschlag zur Verbesserung?

Mit freundlichen Grüßen
CB89
 

gehtdoch

Neuer User
Mitglied seit
3 Feb 2019
Beiträge
127
Punkte für Reaktionen
9
Punkte
18
Nur so zum Grübeln:
Wieso willst Du unbedingt die von früher bekannte 0-Nummer (wenn man das Amt haben möchte, muss man 0 vorwählen) fahren? SIP verwendet Blockwahl. Da sollte das eigentlich nur nötig sein, wenn man intern genauso lange (oder längere) Nummern hat, wie sie auch extern vorkommen. Falls die Anlage mit weniger als 99 internen Devices (1-99) klarkommen sollte, kann man auf die 0 verzichten und einfach alles, was mehr als 2 Stellen hat, nach draußen schieben. Die Ortsnetzvorwahl könnte man noch drankleben für Rufnummern, die min. 4 Stellen haben (bzw. evtl. auch 3 - so was soll es in seltenen Fällen auch noch geben - wäre aber nur für das eigene Ortsnetz relevant) und nicht mit 0 beginnen. Alles, was mit 0 beginnt, wird auf jeden Fall zum Trunk geschoben.

Stichwort Notruf:
Ich habe für die Notrufe eine eigene Outbound Route eingerichtet, die in der Reihenfolge der abzuarbeitenden Routen ganz vorne steht. Da wird ein einfacher expliziter Match gemacht (112, 110) und auf den gewünschten Trunk geschoben und gut ist.

Stichwort Handling unterschiedlicher Nummernkreise:
Ich habe für unterschiedliche Nummernkreise (wie Mobilnummern z.B.) eigene Outbound Routen angelegt. In dieser Route werden z.B. ausschließlich Mobilnummern geroutet.
Ich habe mir in Summe diverse verschiedene Outbound Routen angelegt, die unterschiedlichen Themengebieten gewidmet sind und in sinnvoller Reihenfolge abgearbeitet werden. Ganz am Schluss ist dann quasi die Lumpensammlerroute. Dies erhöht aus meiner Sicht die Übersichtlichkeit (man kann den Routen sprechende Namen geben). Man kann auf diesem Wege z.B. auch einfach Kurzwahlen für dedizierte Nummern einrichten, die man regelmäßig anruft (incl. Durchwahlübernahme).

Stichwort Routing testen:
Du kannst testen, ob eine eingerichtete Outbound Route grundsätzlich wie erwartet matched, indem Du sie (temporär) ganz nach vorne schiebst, die Trunks entfernst und die optionale Destination auf beenden (Terminate call) stellst. Jetzt sollte der getätigte Call tatsächlich abgelehnt werden. Da kannst Du auch Testmatches mit (temporär eingetragenen) Testnummern machen.

Stichwort Nummernmanipulation:
FreePBX bietet die Möglichkeit der Nummernmanipulation für ausgehende Calls an zwei Stellen an: in den Outbound Routen und im Trunk selbst nochmal. Ich habe es so gemacht, dass in den Routen die Normalisierung stattfindet (-> quasi ein festgelegtes internes Format) und im Trunk nur noch die Anpassung auf den jeweiligen Provider (die unterscheiden sich da manchmal) stattfindet.

Stichwort Nummernmanipulation testen (um zu sehen, was de facto rausgeht):
Zu Testzwecken kann man problemlos eigene Rufnummern verwenden. Fürs Ausland kann man sich Callcenternummern im Internet von großen Unternehmen raussuchen, wo man sowieso erst mal auf irgendwelchen automatisierten Ansagen landet. Auf dem CLI kann man mit pjsip set logger on|off das Ergebnis verifizieren.
 

cb89

Neuer User
Mitglied seit
25 Jan 2020
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Erstmal danke für die ausführliche Antwort.

Es ging mir darum, dass es viele Firmen gibt die einen 1000er Rufnummernblock haben. Es geht jetzt nicht darum, dass viele Firmen 1000 Nebenstellen haben. Vielmehr geht es darum, dass Abteilungen z.B. leicht 10 Nebenstellen haben können und jede Abteilung bekommt dann z.B. den 100er, 200er, 300er Bereich. Auf dem Dorf z.B. gibt es immernoch genug Anschlussinhaber die eine 3 stellige Telefonnummer haben. Um solche Probleme zu vermeiden, würde ich dann lieber eine 0 vorwählen lassen.

Ich hätte jetzt gedacht, dass dies ein gängiges Problem ist.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
234,022
Beiträge
2,041,706
Mitglieder
353,326
Neuestes Mitglied
Taimi01