Internetradiogeräte - Taugen die was?

caspritz78

Mitglied
Mitglied seit
27 Mai 2006
Beiträge
491
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Es tauchen ja immer mehr dieser Internetradiogeräte, die es einem ohne eingeschalteten PC ermöglichen Internatradio zu hören. Da gibt es z.B. das Internetradio 1 von Technisat oder der Musicpal von Freecom.

Hat jemand so ein Gerät schon im Einsatz zu Hause und kann mal berichten. Mich würde besonders interessieren ob irgendwelche Abos notwendig sind um Radioprogramme zu empfangen. Welche anderen Hersteller haben denn noch solche Geräte im Angebot?

Grüße
Christoph
 

betateilchen

Grandstream-Guru
Mitglied seit
30 Jun 2004
Beiträge
12,882
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich kann Dir nur von meinen Erfahrungen mit den Noxon Geräten von Terratec berichten - die sind sehr gut :)

Einfach zu bedienen und die Radiovielfalt ist enorm. Auch der Klang ist ok.

Ein Abo ist nicht notwendig, der Dienst ist komplett kostenlos. Genutzt wird die Radioliste von vtuner, die Stationen aus der ganzen Welt beinhaltet. Über die MAC Adresse kannst Du auf der zugehörigen Webseite www.radio567.com auch eigene Favoritenlisten anlegen und auch Radiostreams manuell ergänzen, die evtl. nicht auf vtuner vorhanden sind.
 

drping

Mitglied
Mitglied seit
19 Mrz 2005
Beiträge
504
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Kann von meiner Pinnacle Soundbridge Home Music auch nur gutes berichten.Läuft super-natütlich mit sehr sehr vielen kostenlosen Radiostationen.Und die Musik vom USB Stick an meiner 7141 (mit Musikserver) kann sie auch abspielen.Ich möchte das Teil nicht mehr missen.Natürlich ist die Soundbridge per W-Lan mit der Fritz verbunden.
 

florianr

Aktives Mitglied
Mitglied seit
8 Nov 2004
Beiträge
2,356
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Es gab hier zum Thema mal einen Thread, wo in zwei andere Radios beschrieben wurden.
 

caspritz78

Mitglied
Mitglied seit
27 Mai 2006
Beiträge
491
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Das hört sich ja alles sehr gut an. Danke an alle die geantwortet haben.

Grüße
Christoph
 

augustasche

Neuer User
Mitglied seit
29 Nov 2008
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Internetradios

VORSICHT BEIM KAUF VON INTERNETRADIOS !!!

Bei einigen Marken (z.B. SAGEM 700) handelt es sich bei den in D verkauften Geräten um Ausführungen, die nicht für den europäischen Markt bestimmt sind und deshalb hier verhältnismäßig billlig angeboten werden !!! Diese haben dann -leider!!!- den schwerwiegenden Nachteil, daß z.B. wichtige Radiosender, die über den PC absolut frei empfangbar sind, aus "senderbetreiberrechtlichen" Gründen GESPERRT bleiben: so hat die BBC die Ausstrahlung ihrer sämtlichen Neuproduktions-Inlandsprogramme (BBC Radio 1, BBC Radio 2, BBC Radio 3, BBC Radio 4 LW, BBC Radio 4 FM, BBC Radio 5 Live) für Europa zwar freigegeben, jedoch für alle außereuropäischen Regionen GESPERRT (Display-Hinweis: "UK ONLY" hinter dem Sendernamen) und diese Maßgabe bei ihren in diesen Regionen verkauften Geräten herstellerseitig umgesetzt. Wenn nun ein pfiffiger Einkäufer in Europa "preisgünstig" einkaufen will, um am hiesigen Markt zu reüssieren, greift er leicht auf solche "außereuropäischen" Geräte zurück, wenn diese auf dem jeweiligen Markt redundant und daher leicht zu haben sind.

QUINTESSENZ:
dem Käufer von Internetradios ist daher grundsätzlich anzuraten, diese im Kaufhaus o.ä. selber in Augenschein zu nehmen und GENAU zu prüfen, ob sie auch das halten, was er sich von ihnen verspricht. Zwar wird ein gut geführter Fachmarkt wie z.B. Saturn oder Karstadt usw. aus Kulanz ein "kastriertes" Gerät wieder zurücknehmen (nicht jeder will BBC hören, weil er z.B. kein Englisch kann (Nebenbemerkung: was will er dann aber mit einem weltweit orientierten Internetradio überhaupt...???)) und gegen eine andere Marke austauschen oder ihm sein Geld zurückgeben, FÜR DEN VERSANDHANDEL GILT DIES JEDOCH IN DER REGEL NICHT !!! Hier kann der Käufer einen solchen "Kastraten" nicht zurückgeben, weil ein solcher Mangel in der Gerätebeschreibung nicht aufgeführt zu werden braucht und dem Verkäufer dies auch nicht als Pflichtversäumnis entgegengehalten werden kann!

Auch wegen anderer mannigfaltiger Unterschiede der verschiedenen Markengeräte (Terratec NOXON hat m.E. einen entsetzlich blechernen Klang -entgegen obiger Lobpreisung... -) empfiehlt sich daher stets der Vergleich mehrerer Geräte untereinander vor Ort in einem Fachmarkt!!!

Daher FINGER WEG von Ebay- und/oder sonstigen Versandangeboten !!!!
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,601
Punkte für Reaktionen
75
Punkte
48
Zwar wird ein gut geführter Fachmarkt wie z.B. Saturn oder Karstadt usw. aus Kulanz ein "kastriertes" Gerät wieder zurücknehmen [...] und gegen eine andere Marke austauschen oder ihm sein Geld zurückgeben, FÜR DEN VERSANDHANDEL GILT DIES JEDOCH IN DER REGEL NICHT !!! Hier kann der Käufer einen solchen "Kastraten" nicht zurückgeben, weil ein solcher Mangel in der Gerätebeschreibung nicht aufgeführt zu werden braucht und dem Verkäufer dies auch nicht als Pflichtversäumnis entgegengehalten werden kann!

Doch! Es gibt eine gesetzliche Grundlage, die nennt sich "Fernabsatzgesetz". In der ist ein (gewerblicher) Versandhändler verpflichtet, die von ihm gelieferte Ware ohne Nennung von Gründen innerhalb von zwei Wochen wieder zurückzunehmen. Hingegen hat ein Fachmarkt (wobei ich "Saturn" und "Karstadt" nur sehr bedingt dazu zähle) diese Verpflichtung nicht. Hier griffe allenfalls die von Dir genannte Kulanz...

Gruss,

Hendrik
 

RiVen

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1,918
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Die Frage ist ja wohl, woran der Betrieb eines solchen Gerätes in Europa scheitert, d.h. wie die von dir beschriebene Sperrung technisch durchgeführt wird.

Wenn es das Gerät selber machen sollte, woran sollte es die fehlende Berechtigung zum Empfang erkennen: am Sender-Logo, an der IP-Adressen des Senders, an irgendwelchen In-Band-Informationen im Radio-Stream, an der IP-Adresse des Netz-Providers des Nutzers?

Wenn es die ausstrahlenden Sender, in deinem Beispiel das BBC, sein sollten, wie stellt es die BBC an, die Ausstrahlung seiner Sendungen für solche Geräte zu sperren: an der MAC-Adresse des Gerätes, an der IP-Adresse des Nutzers?

Die MAC-Adresse des Gerätes bekommt die BBC nicht zu sehen.
Wenn es die IP-Adresse des Nutzers ist, die sich ja dem vergebenden Provider und damit seinem Standort zuordnen läßt, dann dürften die Geräte in hiesigen Regionen sehr wohl funktionieren.
 

rollo

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Jul 2004
Beiträge
8,319
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
So wie ich das verstehe ist man bei den Internetradios auf die Playlist eines hard gecodeteten Anbieters angewiesen, die online bereitgestellt wird. Hier liegt es am Anbieter, welche Sender angeboten werden und welche nicht. Wohldem der einen "offenen" Playlistanbieter hat, der eigenen Einträge erlaubt.

jo
 

wodi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13 Sep 2006
Beiträge
845
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Neue Technologien fordern bei mir immer den Spieltrieb heraus - deswegen bin ich hier besonders kritisch ;-)

Internetradio verwende ich in der Firma per SW und daheim Digital-SAT-Radio - kann also beide Medien miteinander vergleichen.

Programm:
Die Programmausarbeitung ist meiner Meinung nach auf den meisten Digital-SAT-Kanälen besser. Hier werden nicht einfach lieblos Playlisten zusammengeworfen, sondern vielfach ein wirkliches Programm mit einem Thema, Kommentaren und Hintergrundinformationen geboten. Beim Internetradio kennt man oft nach 3 Tagen 60% des gesamten Angebots.

Programmvielfalt:
Hier hat das Internetradio die Nase vorn. Allerdings will diese Vielfalt auch beherrscht sein, sonst verpufft sie und man bleibt bei 5-10 Lieblingsstationen kleben. Es könnten natürlich auch 80 bis 100 Lieblingskanäle werden, aber diese findet man nicht, bzw. nicht zur aktuellen Tageszeit, bzw. es ist zu mühsam und zeitaufwendig diese zu finden. Auch am PC mit Software bleiben noch etliche Wünsche offen, die möglicherweise von Version zu Version langsam erfüllt werden. Bei einem HW-Internetradio bleiben diese Wünsche wohl während ihres ganzen Lebens wegen fehlender Updates und zu kleiner Displays unerfüllt.

Qualität:
Die Klangqualität eines Internetradios hängt natürlich nicht nur von der Bandbreite ab. Eine hohe Bandbreite nutzt nicht, wenn die Stationen schlechte Quellen einspielen ;-)
Miese D/A-Wandler, Lautsprecher und Verstärker degradieren eine Hardware auch schnell zum Küchenradio. Weiter hat man trotz bester Internetanbindung gelegentlich bis häufig Tonaussetzer.

Na ich bleibe erst mal bei der Softwarelösung ;)
 

schlauti76

Mitglied
Mitglied seit
28 Feb 2008
Beiträge
200
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hallo zusammen.

Ich habe mir letzte Woche auch ein Internet Radio zu gelegt damit ich auch mal ohne PC meine Lieblingssender hören kann.

Senderlisten werden über Reciva.com geladen wo man nach Registrierung (Kostenlos) mit hinterlegung der Seriennummer dann auch passend eine Favoriten Liste erstellen kannst die Dann vom IP-dio aus abrufbar ist.

Auch die Medienwiedergabe vom PC klappt sehr gut. Nutze dafür ORB da es auch mit dem Handy von Unterwegs nutzbar ist. (Musik oder Videos vom PC auf dem Handy hören und schauen)

Ich persönlich bin vom DNT IP-dio Mini sehr positiv überrascht gewesen.
Dadurch das der Lautsprecher recht klein ist,hört es sich sehr gut an und der Preis von 89.- Euro ist auch nicht verkehrt.

Die Bedienung ist sehr gut und einfach erklärt und auch eine Fernbedienung ist mit dabei.

Auch der Line Out und Kopfhörer Ausgang ist Klanglich sehr gut. Kann also keineswegs mecker.

Eine Kleinigkeit die mich gestört hat war das sehr helle Display.
Wenn man das Gerät nachts zb. zum Einschalfen im Schlafzimmer nutzen möchte,
ist es trotz Helligkeits regulierung noch sehr hell.

Da ich ein kleiner Bastler bin,habe ich da einen kleinen Umbau gestartet.

Aber für Leute die das Gerät nur im Wohnzimmer oder so nutzen,ist es ja nicht wirklich Interessant wie hell oder dunkel das Display ist.

Das war´s von mir.

Gruß,
Marcel
 

SnoopyDog

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Jul 2005
Beiträge
2,855
Punkte für Reaktionen
142
Punkte
63
So wie ich das verstehe ist man bei den Internetradios auf die Playlist eines hard gecodeteten Anbieters angewiesen, die online bereitgestellt wird. Hier liegt es am Anbieter, welche Sender angeboten werden und welche nicht.
Bei meinem Noxon2 kann ich jede beliebige URL eingeben und als Favorit auf dem Gerät speichern. Entweder über die Web-Oberfläche des Geräts oder mit dem Favorite Commander. Optional kann man sich beim Dienst radio567.com ebenfalls Playlisten erstellen, die das Gerät dann unter einem gesonderten Menüpunkt anzeigt. Von einem Anbieter bin ich hier also nicht abhängig. Das Gerät kann sogar den Ton von Web-TV Streams abspielen (z.B. NRJ TV).

Tonqualität ist gut bis sehr gut (hängt vom "Radiosender" ab) - das hat mich wirklich erstaunt! Die Nürnberger Lokalsender (N1, Energy, Pirate Radio) sowie ÖR wie Bayern 3, 1LIVE oder einige Internet-Only Stationen "senden" mit erstaunlich guter Qualität. Andere ÖR wie SWR haben leider noch niedrige Bitraten und klingen deshalb nicht so toll.
 

Zurzeit aktive Besucher

Statistik des Forums

Themen
242,279
Beiträge
2,178,617
Mitglieder
367,277
Neuestes Mitglied
Eltra
Holen Sie sich 3CX - völlig kostenlos!
Verbinden Sie Ihr Team und Ihre Kunden Telefonie Livechat Videokonferenzen

Gehostet oder selbst-verwaltet. Für bis zu 10 Nutzer dauerhaft kostenlos. Keine Kreditkartendetails erforderlich. Ohne Risiko testen.

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.