.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Internetverbindung mit D-Link 380T funktioniert nicht

Dieses Thema im Forum "D-Link" wurde erstellt von stilgar, 6 Okt. 2008.

  1. stilgar

    stilgar Neuer User

    Registriert seit:
    12 Feb. 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    ich möchte gerne eine Internetverbindung aufbauen mit dem D-Link 380T und einer FritzBox 7170. Das Modem übernimmt die Einwahl und die Fritzbox ist so konfiguriert, dass die vorhandene Verbindung mitgenutzt wird. Mit meinem alten Modem hat das auch immer wunderbar funktioniert aber mit dem D-Link komme ich nicht raus. Es lassen sich keine Internetseiten aufrufen, obwohl das Modem eine DSL-Verbindung hat und auch die Einwahl bei 1&1 klappt. Ich habe DHCP ausgeschaltet. Das Modem hat die IP 192.168.2.1 und die Fritzbox 192.168.2.2. Die Rechner dann jeweils 192.168.2.100 und folgende. Als Gateway und DNS habe ich in den Clients die Fritzbox hinterlegt und in der Fritzbox dann die IP vom Modem. Mit dem alten Modem hat es so wunderbar funktioniert.

    Zuerst dachte ich an ein DNS-Problem im Netzwerk aber offenbar besteht das Problem schon im Modem selbst denn auch der integrierte Ping-Test im Modem schlägt fehl. Im Gegensatz zum alten Modem dass sich die Einstellungen alle automatisch gezogen hat muss ich beim D-Link noch diverse Einstellungen von Hand pflegen. So gibt es da z.B. Werte wie VPI und VCI, einen DSL-Modulationstyp und noch andere Werte mit denen ich nichts anfangen kann. Mit den Standardeinstellungen klappt zwar die Einwahl aber ich kann eben nichts aufrufen. Wenn ich dann die Werte ändere und ein bißchen experimentiere ändert sich nichts bzw. die Einwahl klappt teilweise gar nicht erst.

    Kann mir jemand mit den Einstellungen weiterhelfen bzw. hat noch eine Idee woran es liegen könnte?
     
  2. RiverSource

    RiverSource Mitglied

    Registriert seit:
    5 Sep. 2008
    Beiträge:
    690
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    was exakt hast du vor? Soll die Box nur IP-Client werden oder Router für die anderen Rechner? Im Augenblick scheinst du das eine zu wollen, aber das andere konfiguriert zu haben.

    Da alle Rechner IPs aus dem gleichen Subnetz haben, scheint die Box also nicht als Router zu arbeiten. Sonst bräuchte die 7170 unterschiedliche WAN und LAN Netze.

    Das wiederum deutet darauf hin, dass die Box doch wieder als Router arbeiten soll und widerspricht der Konfiguration damit deutlich.

    Nein, garantiert nicht. Entweder war der vorgeschaltete Router das Gateway für alle PCs, oder die Box war als Router konfiguriert.
     
  3. stilgar

    stilgar Neuer User

    Registriert seit:
    12 Feb. 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #3 stilgar, 8 Okt. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 8 Okt. 2008
    Das D-Link-Modem baut nur die Internetverbindung auf, nichts weiter. Die FritzBox macht dann den Rest und ist Router für die Clients. Ich habe die Konfiguration so gewählt, weil ich mir das als Kette vorgestellt habe. Die Clients greifen auf die FritzBox zu, die FritzBox auf das Modem und von da aus raus. Und mit dem alten Modem hat es definitiv so funktioniert und das über sehr lange Zeit, sonst hätte ich es nicht geschrieben. Wenn ich bei gleicher Konfiguration das alte Modem wieder anschließe klappt es auch sofort wieder. Ich will das aber austauschen, da es ein paar Macken hat. Ich komme ja auch problemlos an alle Geräte über das Webmenü ran, nur Internetseiten klappen nicht. Wie geschrieben funktioniert der Ping-Test im Modem schon nicht, alles was danach kommt ist dann ja Wurst oder nicht?
     
  4. RiverSource

    RiverSource Mitglied

    Registriert seit:
    5 Sep. 2008
    Beiträge:
    690
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    du hast die Funktionsprinzipien von Modem und Router noch nicht verstanden.

    Ein Modem stellt nur die DSL Verbindung her. Die Internetverbindung wird von einem Router aufgebaut.

    Also: Wo sind deine Zugansdaten eingetragen? In der Fritzbox oder im D-Link? Anders gefragt: Arbeitet das D-Link als Modem oder als Router?

    Dann: Wie genau hast du die Fritzbox eingerichtet? IP-Client? NAT-Router über PPPOE? Nat-Router über IP?

    Entweder war die Box Router - dann braucht sie aber intern und extern unterschiedliche Subnetze. Ein Router mit LAN und WAN im gleichen Subnetz kann nicht funktionieren.
    Oder das alte Modem war das Gateway.

    Wenn das Modem als Modem arbeitet, dann kann der Ping Test gar nicht funktionieren.

    Irgendwie ist da in deiner Konfiguration noch ein großer Bock drin. Und es liegt wahrscheinlich an deinem falschen Verständnis über die Funktionsweise von NAT-Routern und Modems. Denn du musst ja auch noch bedenken: Wenn du jetzt die Box und das D-Link Gerät als Router einrichtest (so wie du deinen ursprünglichen Wunsch beschrieben hast), dann hast du eine Doppel-NAT Konfiguration. Und ich bin mir sehr sicher, dass du die mit deinem Wissen nicht mehr beherrschen kannst.
     
  5. stilgar

    stilgar Neuer User

    Registriert seit:
    12 Feb. 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #5 stilgar, 8 Okt. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 11 Okt. 2008
    [Edit frank_m24: Mehrere Beiträge innerhalb weniger Minuten zusammengefasst. Man kann seine Beiträge auch editieren. Lies noch mal die Forumregeln.]
    Die Zugangsdaten für die Einwahl liegen im D-Link.
    Die FritzBox ist IP-Client. Das interne Modem in der Fritzbox kann ich nicht benutzen, weil die Entfernung zum Splitter zu groß ist und ich dann häufiger Sync-Abbrüche habe.
    Die IP-Adressen, Gateways und DNS hatte ich immer so vergeben wie im 1. Post. Mit dem einem Gerät klappt es und mit dem anderen nicht? Keine Ahnung warum, jetzt blicke ich gar nicht mehr durch.

    [Beitrag 2:]
    Ich glaube, jetzt blicke ich es so langsam. In der FritzBox kann ich in den Einstellungen auch auswählen, dass die Einwahldaten in der Box liegen und das D-Link für die DSL-Verbindung zuständig ist. Das würde ja dem entsprechen, was ich eigentlich will, dass die Fritzbox das Hauptgerät ist und das D-Link nur "Erfüllungsgehilfe für das Internet".

    Das wären dann in der FritzBox die 3 Menüpunkte:
    "Internetzugang über Lan1"
    "Internetverbindung selbst aufbauen (NAT-Router mit PPPoE oder IP)"
    "Zugansdaten werden benötigt (PPPoE)"
    Ist das so richtig?

    Was muss ich dann im D-Link hinterlegen, damit es zwar die DSL-Verbindung aufbaut aber keine Einwahl macht?
    Beim Verbindungstyp habe ich dort zur Auswahl:
    PPPoE/PPoA (PPPoE LLC, PPPoA LLC oder PPPoA VC-Mux)

    Bridge-Modus (1483 Bridged IP LLC oder
    1483 Bridged IP VC-Mux)

    Statische IP-Adresse (1483 Routed IP LLC,
    1483 Routed IP VC-Mux)Standard = PPPoE/PPPoA
    (PPPoE LLC)
     
  6. stilgar

    stilgar Neuer User

    Registriert seit:
    12 Feb. 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Mit dem D-Link im Bridge-Modus und den Einstellungen in der Fritzbox wie oben beschrieben funktioniert es.
     
  7. RiverSource

    RiverSource Mitglied

    Registriert seit:
    5 Sep. 2008
    Beiträge:
    690
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    wie ich oben schon gesagt habe: Entweder muss die Box als Router arbeiten, dann kann sie auch das Gateway für die Clients sein. Oder aber sie arbeitet als IP-Client, dann aber muss als Gateway der Router (in dem Fall der D-link) eingestellt werden.

    So im Moment ist es die sauberste Lösung. Die Box als Router mit den Zugangsdaten und der D-Link als Modem. man könnte auch noch den D-Link und die Box als Router einrichten, aber dann hättest du eine Doppel-NAT Konfiguration, und das willst du nicht wirklich.