.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

ISDN over LAN mit 2 Fritzboxen?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon als ATA" wurde erstellt von penkert, 23 Sep. 2006.

  1. penkert

    penkert Neuer User

    Registriert seit:
    26 Apr. 2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi!
    Kann mir jemand sagen, ob es möglich ist, Fritzboxen für "ISDN over LAN" einzusetzen? Ich meine Folgendes: Fritzbox 1 hängt direkt an einer Telefon/DSL-Leitung. Fritzbox 2 hängt als ATA hinter Fritzbox 1 und hat keine eigene externe Telefonleitung. Ist es dann möglich von Telefonen, die an der Fritzbox 2 angeschlossen sind, Telefonate über das Festnetz zu führen, das an der Fritzbox 1 hängt?
     
  2. Marsupilami

    Marsupilami IPPF-Promi

    Registriert seit:
    31 Jan. 2006
    Beiträge:
    4,998
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Jein.

    Eingehend: In der FritzBox 1 eine Rufumleitung per VoIP auf die FritzBox 2 einrichten. Dann können eingehende Festnetzgespräche auch an der FritzBox 2 angenommen werden.
    Abgehend: In FritzBox 1 Callthrough einrichten. Per VoIP von FritzBox 2 dann jedes Mal die FritzBox 1 anrufen und per Callthrough über Festnetz raus telefonieren.

    Unterm Strich: Nicht befriedigend. Wenn nur selten an FritzBox 2 über Festnetz telefoniert werden soll, dann ist es realisierbar. Ansonsten ist es besser, ein ISDN-Kabel zur FritzBox 2 zu ziehen.
     
  3. penkert

    penkert Neuer User

    Registriert seit:
    26 Apr. 2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Marsupilami!

    Danke für Deine schnelle Antwort. Ein Kabel kann ich leider aus bautechnischen Gründen nicht legen. Momentan besteht die Telefonverbindung über eine DECT-Repeater-Strecke, aber das ist zu manchen Zeiten leider brüchig. Es wäre ideal, wenn man für die Telefonverbindung die bereits vorhandene und absolut stabile WLAN-Funkstrecke nutzen könnte----aber halt ohne auf VoIP festgelegt zu sein.

    Wenn ich es richtig überblicke, bräuchte man eigentlich nur einen SIP-Server im lokalen Netzwerk, um Deine Idee umzusetzen, ohne die Gesprächsdaten tatsächlich durchs Internet routen zu müssen. Asterisk auf einer Fritzbox würde sicherlich den Rahmen sprengen. Fragt sich, ob es einen alternativen Light Weight SIP-Server gibt, den man für die Fritzbox kompilieren könnte. Ich werde mal suchen. Allerdings bliebe der manuelle Umweg über die Fritzbox 1 beim rauswählen, was in der Tat lästig ist...
     
  4. penkert

    penkert Neuer User

    Registriert seit:
    26 Apr. 2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #4 penkert, 29 Sep. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 29 Sep. 2006
    Für all die, die es interessiert----ich versuche mich weiter um diese Möglichkeit zu kümmern, und zwar ohne Rufumleitungen und Durchwahlen sondern so, als ob eine Festnetzleitung in Fritzbox2 stecken würde. Allerdings muss ich die Diskussion im Mod-Forum weiterführen, da es ohne Mod nicht geht. Momentan sieht es recht vielversprechend aus, allerdings habe ich selbst (zumindest noch) keine zweite Fritzbox, so dass ich Hilfe bräuchte. Hier der Link zum Thread:

    http://www.ip-phone-forum.de/showthread.php?t=115425
     
  5. Binchen1709

    Binchen1709 Neuer User

    Registriert seit:
    22 Okt. 2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    dazu hätte ich auch eine Frage,

    ich habe eine 7050 (neueste Firmware) am analogen Anschluß.

    Zwei Etagen tiefer eine 7170 (aktuelle Firmware) per LAN-Kabel verbunden. Die 7170 habe ich im Arbeitszimmer, da mehr LAN-Anschlüsse vorhanden sind, spart einen Router.

    Es besteht die Möglichkeit, ein ISDN-Kabel von oben nach unten zu legen. Wie lang dürfte dieses Kabel maximal sein? Wo muß das Kabel eingesteckt werden (7050 => S0 und 7170 => S0 oder Amt). Wie müssen die beiden Fritzboxen eingestellt/konfiguriert werden, damit Festnetztelefonie auch an der zweiten funktioniert?

    VOIP geht an beiden Boxen. Ich habe auf beiden Boxen eine Internettelefonie-Nr. und meine eigene Festnetznummer als VOIP-Nr. (1und1) registriert.

    Als Telefone habe ich Siemens Gigaset A250 und A265 mit jeweils 3 Mobilteilen.

    Danke für die Hilfe.
    Gruß
    Binchen
     
  6. penkert

    penkert Neuer User

    Registriert seit:
    26 Apr. 2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #6 penkert, 20 Nov. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 20 Nov. 2006
    Hallo Binchen!

    Ein S0-Bus (so heißt ein ISDN-"Anschluss" für Endgeräte) muss immer aus einer (nicht verzweigten) Leitung bestehen, kann bis zu 150m lang sein, darf bis zu 12 ISDN-Buchsen enthalten und muss an den Enden mit je zwei 100 Ohm Widerständen terminiert werden. (Siehe auch hier.)

    Nun hat eine Fritzbox gleich zwei S0-Busse, einen internen (daran werden die ISDN-Endgeräte angeschlossen) und einen externen, über den die Fritzbox ihrerseits als Endgerät an einen vorhandenen ISDN-Anschluss angeschlossen werden kann. Letzterer ist Teil der Amt-Buchse. Den internen S0-Bus terminiert die Fritzbox meines Wissens grundsätzlich selbst. Beim externen bin ich mir nicht sicher. Eigentlich dürfte sie das da nicht tun, aber wer weiß.

    Grundsätzlich müsstest Du also ein ISDN-Kabel von der internen S0-Buchse der Box, die am analogen Festnetz hängt, zur externen S0-Buchse der anderen Box legen (und dabei ggf. für korrekte Terminierung sorgen, z.B. indem Du eine passende Aufputz-Dose einbaust). Allerdings kenne ich die Steckerbelegung der Amt-Buchse nicht aus dem Kopf. Da geht ja analoges Festnetz, S0-Bus und DSL gleichzeitig rein. Das müsstest Du also noch klären und eventuell selbst ein passendes Kabel basteln.

    An der ersten Box müsstest Du dann alle Einstellungen vornehmen, die Du auch machen müsstest, um ein an sie angeschlossenes ISDN-Telefon zum Laufen zu kriegen. Die zweite Box musst Du so einstellen, als ob sie direkt an einem ISDN-Anschluss hinge (was sie ja auch tut). Wenn ich das richtig überblicke sollte dann eigentlich alles laufen.
     
  7. Frank1905

    Frank1905 Neuer User

    Registriert seit:
    27 Nov. 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    7170 hinter 7050 per LAN und ISDN

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und entschuldige mich direkt dafür, falls ich Fragen stelle, die schon beantwortet sind (ich hab sie nicht gefunden oder auch nicht verstanden).

    Meine Situation ist eine ähnlich wie bei Binchen.

    Bis jetzt nutze ich eine 7050 am analogen Anschluß mit 1&1 3DSL (zur Zeit 6.000). Meine Festnetzrufnummer 123456 ist auch als VOIP-Nr. registriert. Dazu ist noch eine weitere reine VOIP-Nr. 654321 eingerichtet.

    Als Telefon setze ich Siemens Gigaset analog ein.

    Jetzt habe ich ja auch die 7170. Diese würde ich gerne in einer anderen Etage für die Kinder einrichten (habe noch einzelne Gigaset-Telefone). Die Kinder sollen jeder ein eigenes Telefon bekommen und zusätzlich über LAN ins Internet können. Kabel (ISDN und Kabel) können ohne Probleme verlegt werden. Sie sollen auf alle Fälle auch über Festnetz telefonieren können (wg. Notruf unter anderem)

    Nun meine Fragen (bitte mit detaillierter Anleitung für Neulinge, die von nix eine Ahnung haben):

    1.) Wie richte ich die 7050 ein? Wie trage ich welche Nr. wo ein?
    2.) Verbindung 7050 S0=Port mit 7170 ISDN/Amt mit welchem Kabel (beigelegtes Y-Kabel oder einfaches ISDN-Kabel). Kann diese Verbindung durch Steckverbindungen unterbrochen werden, also Stecker-Platz an der Wand?
    3.) LAN-Verbindung von LAN-Port 7050 zu LAN-Port 7170 (egal welcher?)
    4.) Wie richte ich die 7170 ein, welche Nr. wo, welche Einträge?, Anlagenkopplung? VOIP-Nr. auch registrieren, welche?
    5.) Habe noch einen NTBA rumfliegen, hilft der vielleicht (hab mal irgendwo so etwas ähnliches gelesen (oder auch falsch verstanden))?

    So, ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt. Jedenfalls stehe ich vor einem Haufen von vielen ?????. :confused: :confused: :noidea: :noidea:

    Bitte helft mir!.

    Danke
    Frank