.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

KDG - Modem - DIR300 - Fritzbox | Wie Gerätekette verzögert initialisieren ?

Dieses Thema im Forum "Kabelinternet" wurde erstellt von maulfaul, 12 Nov. 2008.

  1. maulfaul

    maulfaul Mitglied

    Registriert seit:
    9 Feb. 2007
    Beiträge:
    300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin Moin,
    wir haben bei uns in einem gemeinnützigen Verein folgende Gerätekette:

    Thomson THG540 - braucht ca. 100 Sekunden, daran
    D-Link DIR-300 Router - braucht ca. 50 Sekunden, daran
    gefritzter Speedport W501V als VoIP-Adapter - braucht ca. 40 Sekunden

    Unser Problem:
    nach Stromausfall (z. Zt. Teilbaustelle) kehrt die VoIP-Telefonie nicht mehr wieder.

    Wenn man aber zuerst das THG540, danach erst den DIR-300, und wiederum danach den Speedport bootet, dann funktioniert es korrekt.

    Es käme also darauf an, die Geräte nacheinander anzuwerfen :)

    Bevor ich das Rad nun neu erfinde
    möchte ich hier mal fragen, wie andere das Problem womöglich bereits gelöst haben?

    Oder sollte ich mal wieder der Erste sein?
     
  2. vöxchen

    vöxchen Mitglied

    Registriert seit:
    24 Apr. 2006
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    DE Werdenfelser Land / AT Oberpinzgau
    Ich habe nur FBF am Kabelmodem, und 100 Sekunden braucht das Kabelmodem bei mir nicht... (ich habe sowohl das Speedstar also auch am anderen Standort das Thomson). Und die FBF wartet so lange nach Stromausfall beim Hochfahren, bis der "vorgeschaltete" DHCP im Kabelmodem eine IP-Adresse bringt. Kann es sein, dass der D-Link das Problem ist?

    Versuch' auch mal FBF und D-Link mit festen IP-Adressen zu fahren, dass zumindest intern kein DHCP läuft.

    Letzte Lösungsmöglichkeit sind spezielle Schaltersteckdosen mit eingebauter einstellbarer Einschaltverzögerung (viele ¤¤¤) für den D-Link und die FBF. Oder halt eine entsprechend billigere Bastellösung - Module zur Einschaltverzögerung sind als Hutschienenaufsätze gängig oder such' mal bei Conrad aus den entsprechenden Elektronik-Bausatz-Modulen was aus. Kabelmodem und FBF laufen mit 12V (jedenfalls meine Kisten), und da böte sich an, gleich alle Geräte (inkl. der Zeitschaltmodule) mit einem einzigen Netzteil aus Energiespargründen zu versorgen.

    Gruss vöxchen