[Problem] Keine Internet-Verbindung mit 4020 + LTE Modem (Bridge-Mode) an WAN Port

themaxx32000

Neuer User
Mitglied seit
3 Mrz 2009
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
3
Hallo,

ich habe ein seltsames Problem. Ein kürzlich erworbener D-Link DWM-312 LTE-Router im Bridge-Mode (Telekom, APN internet.t-d1.de) kann in Kombination mit einer Fritzbox 4020 (angeschlossen am WAN Port und mit der Einstellung "Kabelmodem oder Internet-Router" – "DSL- oder Glasfasermodem" auch probiert) keine dauerhafte Internetverbindung aufbauen.

Verbindung ohne Fritzbox: D-Link DWM-312 <=> PC

- Der D-Link DWM-312 baut klaglos und korrekt eine Verbindung via LTE auf
- Per LAN-Kabel vom D-Link DWM-312 zum Rechner erhält das Netzwerkinterface des Rechners entsprechend IP- und DNS-Server Adressen des Providers (Telekom, 37.81.xxx.xxx)
- Der Zugang zum Internet ist dann unterbrechungsfrei möglich; alles läuft wie es soll
- Das Webinterface des D-Link DWM-312 kann jederzeit über dessen statische IP 192.168.0.1 aufgerufen werden
- Der DHCP-Server des D-Link DWM-312 ist deaktiviert. So lange keine Verbindung zum APN besteht, bekommt das Netzwerkinterface eines angeschlossenen Rechners keine IP-Adresse zugewiesen
- Das Aktivieren des DHCP-Servers des D-Link DWM-312 führt lediglich dazu, dass ein angeschlossener Client bei inaktiver LTE-Verbindung eine IP-Adresse aus dem Subnetz des D-Link DWM-312 erhält (192.168.0.XXX)

Verbindung mit Fritzbox: D-Link DWM-312 <=> Fritzbox 4020 (WAN) <=> PC

- Den D-Link DWM-312 an den WAN-Port der Fritzbox angeschlossen, meldet diese zunächst, dass der WAN-Port aktiv ist (grün)
- Innerhalb kürzester Zeit bekommt die Fritzbox korrekterweise IP- und DNS-Server Adressen des Providers (Telekom, 37.81.xxx.xxx) zugeteilt
- Der Online-Status meldet dann, dass eine Internet-Verbindung besteht
- Innerhalb von (geschätzten) 10 Sekunden kann ein Client an der Fritzbox auf das Internet zugreifen
- Nach ca. 10 Sekunden besteht keine Verbindung mehr. Die Box meldet dann noch eine ganze Weile, sie wäre online

- Ein Ping auf die IP des D-Link DWM-312 (192.168.0.1) von einem Client der 4020 zeigt folgendes Verhalten: Ein Klick auf "Neu Verbinden" im "Online-Monitor" führt zum Empfang von immer ca. 9-12 ICMP echo-replys, danach gibts request timeouts

Ich habe gar keine Idee, was das Ganze soll. In einer Fritzbox 6820 LTE funktioniert die SIM-Karte Problemlos, sodass ich zumindest stark davon ausgehe, dass es nicht mit einer ggf. vorhandenen Tethering-Sperre zusammenhängt, die auf irgendeine Weise die Fritzbox erkennt – dagegen spricht auch, dass der Ping auf den D-Link DWM-312 (192.168.0.1) von einem Client der 4020 nach kürzester Zeit nicht mehr möglich ist.

Jemand ne Idee?

Danke
Max
 
Zuletzt bearbeitet:

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,279
Punkte für Reaktionen
286
Punkte
83
Auf jeden Fall andere als du. :)
- Das Aktivieren des DHCP-Servers des D-Link DWM-312 führt lediglich dazu, dass ein angeschlossener Client bei inaktiver LTE-Verbindung eine IP-Adresse aus dem Subnetz des D-Link DWM-312 erhält (192.168.0.XXX)
Im Bridge-Mode des LTE-Modems ist ein DHCP-Server ziemlich unnütz.
- Ein Ping auf die IP des D-Link DWM-312 (192.168.0.1) von einem Client der 4020 zeigt folgendes Verhalten: Ein Klick auf "Neu Verbinden" im "Online-Monitor" führt zum Empfang von immer ca. 9-12 ICMP echo-replys, danach gibts request timeouts
Das Modem anzupingen kann in diesem Fall auch keine brauchbaren Erkenntnisse bringen.
Verbindung mit Fritzbox: D-Link DWM-312 <=> Fritzbox 4020 (WAN) <=> PC
Welche IP-Adresse und Gateway hat der PC von der Fritzbox 4020 bekommen?
 

themaxx32000

Neuer User
Mitglied seit
3 Mrz 2009
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
3
Hallo @KunterBunter

vielen Dank für deine schnelle Antwort :)

"Im Bridge-Mode des LTE-Modems ist ein DHCP-Server ziemlich unnütz."
Deshalb schrieb ich ja auch, dass ich den auf dem "Modem" (DWM-312) deaktiviert habe. Denn selbst wenn man das Modem in den Bridge-Modus schaltet, bleibt der DHCP dort erstmal aktiv. Ich habe dessen Funktion im Brige-Mode auch nur der Vollständigkeit halber aufgezählt.

"Das Modem anzupingen kann in diesem Fall auch keine brauchbaren Erkenntnisse bringen."
Warum dies? Das Modem anzupingen und festzustellen, dass es anpingbar ist – bis zu 10 Sekunden – und dann nicht mehr, was exakt mit dem "Ausfall" der internetverbindung einhergeht, kann doch eine nützliche Information sein. Das Modem direkt (192.168.0.1) am Netzwerkinterface eines angeschlossenen Rechners lässt sich entsprechend auch dauerhaft anpingen (samt reply) bzw. dessen WebIf aufrufen.

"Welche IP-Adresse und Gateway hat der PC von der Fritzbox 4020 bekommen?"
Die der Fritzbox: 192.168.178.1 (Gateway) 192.168.178.50 (IP)

Die Fritzbox "vergurkt" offensichtlich nach ca. 10 Sekunden das Routing zum Modem (DWM-312), da dessen Netzwerk-LEDs immer wider blinken, allerdings – wie erwähnt – keine Verbindung sowohl zum WebIf als auch zum Internet besteht.
 
Zuletzt bearbeitet:

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,279
Punkte für Reaktionen
286
Punkte
83
Tut mit leid, dass ich das Aktivieren des DHCP-Servers in deiner Beschreibung falsch interpretiert habe.
- Das Aktivieren des DHCP-Servers des D-Link DWM-312 führt lediglich dazu, dass ein angeschlossener Client bei inaktiver LTE-Verbindung eine IP-Adresse aus dem Subnetz des D-Link DWM-312 erhält (192.168.0.XXX)
Die Fritzbox "vergurkt" kein Routing. Die blinkende Netzwerk-LED, das hättest du der Vollständigkeit halber gleich aufzählen sollen, deutet vielmehr an, dass kein Ethernet-Link mehr besteht. Versuche mal, den Fast Ethernet-Mode mit 100 Mbit/s statt des Gigabit-Mode zu erzwingen oder testweise einen Switch dazwischen zu schalten.
Die Inkompatibilität zwischen D-Link und AVM ist bekannt und wurde schon mehrmals hier im Forum erwähnt.
 

themaxx32000

Neuer User
Mitglied seit
3 Mrz 2009
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
3
Die Fritzbox "vergurkt" kein Routing. Die blinkende Netzwerk-LED, das hättest du der Vollständigkeit halber gleich aufzählen sollen, deutet vielmehr an, dass kein Ethernet-Link mehr besteht. Versuche mal, den Fast Ethernet-Mode mit 100 Mbit/s statt des Gigabit-Mode zu erzwingen oder testweise einen Switch dazwischen zu schalten.
Die Inkompatibilität zwischen D-Link und AVM ist bekannt und wurde schon mehrmals hier im Forum erwähnt.
Naja, die Aktivitäts-LED blinkt ja immer bei Traffic. Also auch dann, wenn ich das Modem direkt an einen PC hänge..
Ich habe das Ganze auch nochmal getestet, indem ich zwischen FB-WAN und Modem-LAN einen Switch gehängt habe. Auch das funktioniert nicht. Zudem beherrschen 4020 und das Modem nur Fast Ethernet.

Interessant sind mMn zwei Dinge:

- Ein Klick auf "Neu Verbinden" im "Online-Monitor" der FB stellt IMMER reproduzierbar eine Verbindung für ca. 10 Sekunden her und ermöglicht einen Ping auf die IP (192.168.0.1) des Modems, wie auch Internetzugriff. Klicke ich 10 Mal "Neu Verbinden" bekomme ich nie eine neue IP (natürlich nicht, die Verbindung zum APN regelt ja auch das Modem), aber es funktioniert 10 Mal für jeweils ca. 10 Sekunden.

- Wenn ich die FB als IP-Client konfiguriere, und einen Client an die FB hänge, funktioniert das Ganze. Dann habe ich natürlich keinerlei NAT-Funktionalität und auch bekomme ich ja nur eine IP vom ISP, aber für den Test interessant und auch das lässt Link-Probleme zwischen FB und Modem eher unwahrscheinlich sein.
 
Zuletzt bearbeitet: