.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

keine Nachhall bei neuer FBF mit internem SO-Bus?

Dieses Thema im Forum "GMX" wurde erstellt von Martn, 6 Apr. 2005.

  1. Martn

    Martn Neuer User

    Registriert seit:
    3 März 2005
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    27801
    ...ich habe FBF-WLan, und bei Anlagenkopplung über Nebenstelle meiner Agfeo AC14Phonie gabs ständig extremen Nachhall, der Gespräch unmöglich machte. Wenn künftig die ISDN-Anlage, also die Agfeo, an den internen SO-Bus der neuen FBF-Anlage angeschlossen wird, wird es damit diesen Nachhall nicht mehr geben? Gibts bereits Erfahrungswerte?
     
  2. erik

    erik IPPF-Promi

    Registriert seit:
    30 Nov. 2004
    Beiträge:
    4,484
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    38
    Da mußt Du wohl warten, bis die ersten Boxen ausgeliefert werden.

    Da aber das Echoproblem an den analogen Anschlüssen Deiner Fritz Box auch nicht so stark wie bei Anlagenkopplung auftritt, würde ich mal vermuten, daß AVM das bei der neuen Box auch gebacken bekommt.
     
  3. Martn

    Martn Neuer User

    Registriert seit:
    3 März 2005
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    27801
    ..das vermute ich auch, das die Qualität bei Anlagenkopplung über ISDN wohl gleichzusetzen sein wird, mit der der analogen Anschlüsse der FBF. Leider habe ich da aber auch gelegentlich Nachhall drin und das geht bei geschäftlichen Gesprächen gar nicht. Habe aber auch nur DSL-1000, geht dat mit 2000 weg?
     
  4. erik

    erik IPPF-Promi

    Registriert seit:
    30 Nov. 2004
    Beiträge:
    4,484
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    38
    Seit ich auf 2000er DSL umgestellt habe, ist die VoIP-Telefonie stabiler geworden, wenn gleichzeitig jemand surft. Die gelegentlichen Echos haben sich aber nicht verändert.
     
  5. Andre

    Andre IPPF-Promi

    Registriert seit:
    27 Dez. 2004
    Beiträge:
    3,307
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Schotten
    Die Echos liegen vor allem an den Signallaufzeiten und den Wandelvorgängen. WLan verschlimmert den Effekt, Fastpath reduziert ihn. Dann spielt natürlich noch eine Rolle, welcher Codec gewählt wurde und wie ausgelastet der VoIP->Festnetzwandler der Zentrale ist (insbesonderewenn man stärker komprimierende Codecs einsetzt).

    Ob, wenn das Signal erstmal in der FBF ist,das Telefon an ISDN oder analog hängt, hat dann eigentlich keine Auswirkung mehr, denn für beide Anschlüsse muß die FBF das Signal entpacken.

    Das ganze betrifft die Echo-Entstehung.

    Das andere ist die mögliche Echo-Unterdrückung. Hier wird vom Telefon festgestellt, daß ein Teil des gerade gesendeten Signals zurückkommt und ausgefilltert, häufig per DSP. Das könnte auch die Zentrale machen. Ob sie es tut, weis ich nicht.