Lässt sich meine schlechte DSL-Leitung mit Hilfe von Widerständen optimieren?

carlo1234

Neuer User
Mitglied seit
4 Okt 2006
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
[Edit Novize: Abgetrennt von diesem HowTo]

Hallo zusammen ,
erst einmal danke für diesen Thread.

Da ich genau dieses Problem habe

Laut Techniker soll das auch nur was bringen beim SNR und FEC bei sehr grenzwertigen und weit entfernten Anschlüssen, ....
S/R Tolleranz 9 / 6, Dämpfung 50 / 33 und leider sehr hohe FEC Werte in kurzer Zeit. Verkabelung wurde kontrolliert und wegen mögliche Oxydation gekürzt.

Würde gerne mal ausprobieren, ob die FEC_Werte mittels der zwei 100 Ohm
Wiederstände verbessert werden.

Verstehe nur nicht genau die Widerständelösung funktioniert:

einfach zwei 100 Ohm Widerstände in die Zuleitungen (vor dem Spitter) in Reihe geschaltet. Zwar ging die Dämpfung um einige dB hoch, aber der Signal-Rausch-Wert auch und die Abbrüche scheinen weg zu sein.
Könnte mir einer mal erklären, wo und wie die zwei Widerstände genau in der TAE-Dose angelötet werden ??

Jeweils 1 Widerstand pro Ader des Amt-Anschlusses ???
Also ähnlich einer Ader-Verlängerung ???

Bitte helft mir , verstehe im Moment ein wenig nur Bahnhof ....

Gruss Carlo1234
 

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
20,917
Punkte für Reaktionen
81
Punkte
48
Hallo carlo1234,
ich habe Dir mal einen eigenen Thread spendiert, da Deine Frage nichts in einem HowTo zu suchen hat - das ist eine Frage zu Deinem Problem, nicht eine Anregung für das HowTo!

Weiterhin wirst Du mit den Widerständen kein Glück haben, denn Du hast laut den geposteten Werten eine voll ausgereizte (evt. überreizte) Leitung.
Mit Widerständen machst du es hier nur noch schlimmer. Also lass es, nimm ggfl. ein externes DSL-Modem, wenn Deine Verbindung nicht stabil bleibt. Ansonsten musst Du den Speed vom Provider zurückstellen lassen. :(
 
B

beckmann

Guest
Die Widerstände machen nur bei Leitungen sinn die viel zu nah an der Vermittlungsstelle sind, wo das Signal zu stark ist. Ich meine Novize hat das mal mit einem Verstärker beschrieben wo das Eingangssignal schon übersteuert ankommt und man nur rauschen hört in den Boxen (warst du das Novize?)

Bei 53dB (ich vertraue hier mal den Werten der Box) bist du aber schon mindestens 3,78km von der Vermittlungsstelle entfernt! Das hat da überhaupt keinen Sinn. Im gegenteil durch den Widerstand wirst du das Signal noch weiter abschwächen und noch mehr Fehler erzeugen.

Außerdem noch eine Bitte:
Wenn man nicht weis was man da macht (wie deine Frage - ist jetzt keine Kritik wegen der Frage) dann fummelt bitte nicht an den TAE Dosen oder sonst wo rum, das kann richtig teuer werden wenn man was falsch macht. Bei Störungen zahlt man mindestens den Techniker der alles wieder in Ordnung bringt!
 

carlo1234

Neuer User
Mitglied seit
4 Okt 2006
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
@all
Danke für prompte Antworten.

@Novice
Pardon, wenn ich meine Frage im falschen Thread gestellt habe.
Schade werde dann wohl damit klarkommen müssen und ggf. meine Leitung drosseln müssen.

@Beckmann
Werde ich mir merken !

Gruss carlo1234
 

Striker52

Neuer User
Mitglied seit
24 Sep 2006
Beiträge
80
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
FritzBox-Modem durch externes Modem ersetzen

Hallo Carlo1234,
nicht verzagen! Hänge einfach mal ein externes Modem (z.B. Teledat 300, 301,400 usw) vor die FritzBox und schaltedas interne DSL Modem ab. Das ist in einem anderen Thread perfekt beschrieben. Solche Modems gibt's inzwischen für unter 10 Euronen bei ebay. Hab meine eigene Leitung und die von 2 Bekannten (alle im selben Dorf, über 5km Leitungslänge) mit dieser Methode (Teledat 301) störungs-/unterbrechungsfrei bekommen :p
Probier's einfach mal aus, vielleicht kannst Du Dir ja von einem Bekannten so ein Modem mal ausleihen.
Viel Erfolg!
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,901
Beiträge
2,027,916
Mitglieder
351,032
Neuestes Mitglied
Hendrik1234