.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Mögliche Lösung bei VOIP-Qualtitätsproblemen

Dieses Thema im Forum "1&1 VoIP" wurde erstellt von joeka, 15 Nov. 2008.

  1. joeka

    joeka Neuer User

    Registriert seit:
    7 Okt. 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Seit der Schaltung des 1und1 VOIP-Anschlusses (Komplettanschluss ohne Festnetzanschluss) gab es bei mir Probleme mit der Sprachqualität, Gesprächsabbrüchen usw., also all die Probleme, die hier im Forum immer wieder besprochen werden. Auch häufige Telefonate mit der Hotline, Änderungen der Einstellungen in der Fritzbox, Austauschen von Kabeln u.ä. habe nichts gebracht.

    Seit etwa einer Woche, habe ich jetzt meine Fritzbox an einem anderen Anschluss im Haus installiert (der erste Anschluss mit Direktverbindung zum Verteiler im Keller) und alle Probleme sind seitdem nicht mehr aufgetaucht; ich habe gute Sprachqualität, auch in den Abendstunden, keine Gesprächsabbrüche, alles scheint einwandfrei zu fuktionieren. Auch wenn diese Feststellung für IT-Freaks möglicherweise nichts Neues ist, wollte ich es zumindest hier mal vermeldet haben, vielleicht können ja auch andere von einer Verlegung des Anschlusses profitieren. Viele Grüsse, Jörg
     
  2. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    Ohne dir jetzt zu nahe treten zu wollen, aber es klingt schon abenteuerlich, wenn es einen "ersten Anschluss mit Direktverbindung zum Verteiler im Keller" gibt. Das hört sich keinesfalls nach einer DSL konformen Verkabelung an, wie sie in jeder DSL Installationsanleitung gefordert wird:
    - Splitter (oder bei entbündelten Anschlüssen das DSL Modem) auf jeden Fall direkt in den Übergabepunkt, der direkt an den Verteiler im Keller angeschlossen ist, niemals in weiter entfernten Dosen oder weitergeführten Dosen
    - keine weiterführenden Leitungen oder gar Dosen und Geräte parallel zu diesem Übergabepunkt
    - alle Geräte, wie DSL Modem oder Festnetz-Installationen, nur hinter dem Splitter betreiben

    Wer gegen diese grundlegenden Regeln verstößt, der darf sich natürlich nicht wundern, wenn die Funktionalität nicht das erfüllt, was man erwartet. Im Zweifel sollte man jemanden fragen, der sich mit sowas auskennt, bevor man selbst unsachgemäße Installationen vornimmt. Denn da kann auch mehr passieren, als "nur" eine schlechte Telefon Qualität. Von der Zerstörung des Equipments bis hin zur Verursachung von Störungen in der Vermittlungsstelle ist alles möglich. Und besonders letzteres wird richtig teuer.
     
  3. joeka

    joeka Neuer User

    Registriert seit:
    7 Okt. 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Frank,

    diese "abenteuerliche Verkabelung" hat vor 1und1-Zeiten problemlos funktioniert (seit vielen Jahren) und wurde von der Telekom nicht beanstandet. Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass ich durch den Anschluss am ersten Übergabepunkt auch für andere ggf. vorhandene Probleme lösen konnte...ich gehe nicht davon aus, dass jedermann weiß, wie wichtig dieses von dir nochmals dargelegte Anschlußschema ist. Mir war das jedenfalls nicht klar, obwohl ich mich damit beschäftigt habe. Von der Telekom wurde früher jedenfalls nicht deutlich darauf verwiesen, erst nach intensiver Recherche wurde ich jetzt darauf aufmerksam...ist ja auch egal, danke für deinen Hinweis, ich hoffe, dass der ein oder andere nun mehr Klarheit hat.

    Gruss, Jörg
     
  4. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    es ist schon richtig, dass sich dieses Problem verschärft durch die höheren Bandbreiten, die jetzt geschaltet werden. Ein DSL16000 Anschluss ist empfindlicher, als ein DSL 2000 von vor 5 Jahren. Wir haben oft Posts nach dem Motto "Die Geschwindigkeit wurde erhöht, jetzt ist die Leitung instabil". Und dann werden eben genau die Punkte wichtig, die du ansprichst.
     
  5. greatalando

    greatalando Neuer User

    Registriert seit:
    8 März 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @joeka: Du hast genau das Richtige getan. Mit den neuen Vollanschlüssen a la 1&1 haben Splitter und TAE-Dose ausgedient!!! (Sie sind oft Trouble-Maker)

    Oft ist die bestehende Telefonverkabelung im Haus die Ursache für Störungen. Gerade im Keller. Ich hatte meine bspw. ca 4m direct neben dem Hauptstromstrang (Starkstrom) sowie an 220V-Leitungen, die Neonröhren versorgten!! Unter DSL1 (3000) gabs auch kaum Probleme. Mit DSL2 wurde es aber wild.

    Wer die Möglichkeit hat, sollte sich eine RJ45-Buchse etwas Telefondraht und Netzwerkkabel besorgen und die Sache direkt mit der APL (Telefonhauptkasten) anschliessen.
     
  6. joeka

    joeka Neuer User

    Registriert seit:
    7 Okt. 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #6 joeka, 6 Dez. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 6 Dez. 2008
    Ich wollte doch nochmal über mein weiteres "Schicksal" mit 1und1 berichten, nur zur Info für andere: Nachdem ich hier gepostet hatte, dass ein Anschlusswechsel innerhalb des Hauses entscheidende Verbesserungen gebracht hatte, fiel zwei Tage später alles aus. Weder Internetzugang noch Telefonie war möglich (DSL-Leuchte an der Fritzbox blinkte nur noch). Nach Meldung der Störung bei 1und1 geschah über zwei Wochen lang gar nichts!! Ich arbeitete derweil alles mögliche an Vorschlägen, die hier gemacht wurden, ab, also Neustart der Fritzbox, andere Kabel...ich weiss gar nicht mehr, was ich alles gemacht habe. Nichts brachte die Sache wieder in Gang.

    Nach einer Woche Ausfall zog ich einen Anwalt zu Rate, da ich beruflich dringend auf den Anschluss angwiesen bin -ich half mir durch öffentliche Hotspots oder Zugang über Handy. Ich habe dann fristlos gekündigt, die Fritzbox aber noch weiter in Betrieb gelassen. Nach zweieinhalb Wochen (!!!!) hörte das Blinken der DSL-Leuchte plötzlich auf und der Internetzugang war wieder möglich, allerdings funktioniert bis heute (jetzt seit drei Wochen) die Telefonie nicht. Glücklicherweise habe ich hier im Haus noch einen freien Anschluss und beantragte einen Neuanschluss bei der Telekom, der in der kommenden Woche aufgeschaltet wird.

    1und1 hat gar nicht reagiert, geschweige denn einen Versuch unternommen, einen Technikertermin zu vereinbaren oder mir in anderer Weise zu helfen. Da ich nicht ausschliessen wollte, dass das Problem an meinem Hausanschluss liegt, wäre es dringend von Nöten gewesen, dass sich mal irgendwer meldet, um mir zu helfen. Ich bin maßlos enttäuscht von 1und1 und gehe davon aus, dass ich mit dieser Firma vor Gericht landen werde.

    In meinem Fall war die Serviceleistung gleich Null; deshalb kann ich niemandem, der in irgendeiner Weise beruflich auf die einwandfreie Funktion eines Internetanschlusses angewiesen ist, 1und1 als Provider empfehlen.
     
  7. ilvoip

    ilvoip Mitglied

    Registriert seit:
    30 Sep. 2007
    Beiträge:
    749
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Wenn Tcom den Neuanschluß schaltet, lass den Techniker kurz den Anschluß von 1&1 prüfen, dann hast Du Gewissheit. Nette Arbeits-Atmosphäre mit Kaffee und Kuchen ermöglichen das meist.;)