Migration von Hipath 4x00 auf Asterisk komplett realisierbar?

iPv6

Neuer User
Mitglied seit
1 Okt 2006
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo Leute,

bin zur Zeit Azubi in nem mittelständischen Unternehmen und würde mich gern an das Thema "Telefonanlage umstellen" herantasten und herausfinden, ob eine Migration auf Asterisk grundsätzlich unter welchem Umständen mit welchen neuen Features oder Abstrichen möglich ist. Leider kenne ich die Anforderungen und Vorgaben an die Anlage nicht im Detail, sondern kann nur grundsätzliche Gegebenheiten aufzählen und ggf. noch weitere Informationen einholen.

Wie bereits geschrieben setzen wir im Unternehmen eine HiPath 4x00 von Siemens, die auf 5 Standorte mit 4 IPDAs verteilt ist, ein. Die IPDAs sind logischerweiße über IP im WAN an die anderen Standorte angebunden, verfügen aber jeweils über ISDN-Backuprouten. Wie genau die Anlage ans Telefonnetz angeschlossen ist, weiß ich leider nicht.

Die Anzahl der Telefone im Unternehmen beläuft sich, wenn ich richtig informiert bin, auf Knapp 1200 mit jeweils eigener Durchwahl. Alle Standorte sind über die Rufnummer des Hauptstandorts erreichbar aber teilweise auch über lokale Nummern. Bei den Telefonen handelt es sich meistens um Siemens Optipoint 500 Systemtelefone mit UP0 Schnittstelle.

In Outlook gibt es CTI-Komponenten über die man kommende Anrufe angezeigt bekommt, gehende direkt aus dem Adressbuch wählen kann, Voicenachrichten per Mail geschickt bekommt usw..

Es gibt ein Helpdesksystem und ein Callcenter.

Es werden diverse Statistiken geführt die u.A. Analysen über Helpdesk- oder Callcenterauslastung ermöglichen aber auch helfen die Kosten im Blick zu behalten.

Die Abrechnung der Gespräche erfolgt nicht global sondern auf Kostenstellen der einzelnen Abteilungen.


Das wars für Erste was mir einfällt. Wäre nett wenn ihr zu dieser Thematik was schreibt.


Gruß

iPv6
 

Guard-X

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2005
Beiträge
2,497
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,

wenn du wirklich eine HiPath 4000 ersetzen willst, so behaupte ich mal: ja - das ist machbar, sogar mit Mehrwert! Alle benoetigten Informationen findest du hier im Forum oder unter www.voip-info.org

mfg Guard-X
 
F

foschi

Guest
iPv6 schrieb:
Wie bereits geschrieben setzen wir im Unternehmen eine HiPath 4x00 von Siemens, die auf 5 Standorte mit 4 IPDAs verteilt ist, ein. Die IPDAs sind logischerweiße über IP im WAN an die anderen Standorte angebunden, verfügen aber jeweils über ISDN-Backuprouten. Wie genau die Anlage ans Telefonnetz angeschlossen ist, weiß ich leider nicht.
Ist das ein MPLS-basiertes VPN, oder normales Internet zwischen den Standorten? Die Art der Amtsanbindung (S2M, S0, je Standort) wär wichtig.

iPv6 schrieb:
Die Anzahl der Telefone im Unternehmen beläuft sich, wenn ich richtig informiert bin, auf Knapp 1200 mit jeweils eigener Durchwahl. Alle Standorte sind über die Rufnummer des Hauptstandorts erreichbar aber teilweise auch über lokale Nummern. Bei den Telefonen handelt es sich meistens um Siemens Optipoint 500 Systemtelefone mit UP0 Schnittstelle.
Kein Problem. Lassen sich gut durch Snom-Endgeräte ersetzen.

iPv6 schrieb:
In Outlook gibt es CTI-Komponenten über die man kommende Anrufe angezeigt bekommt, gehende direkt aus dem Adressbuch wählen kann, Voicenachrichten per Mail geschickt bekommt usw..
Kein Problem, alles mit Asterisk abbildbar.

iPv6 schrieb:
Es gibt ein Helpdesksystem und ein Callcenter.
Hier müßtest Du die entsprechenden Funktionalitäten schon etwas näher beschreiben.

iPv6 schrieb:
Es werden diverse Statistiken geführt die u.A. Analysen über Helpdesk- oder Callcenterauslastung ermöglichen aber auch helfen die Kosten im Blick zu behalten.
S.o., abbildbar. Detailliertere Infos wären gut.

iPv6 schrieb:
Die Abrechnung der Gespräche erfolgt nicht global sondern auf Kostenstellen der einzelnen Abteilungen.
Kein Problem.

iPv6 schrieb:
Das wars für Erste was mir einfällt. Wäre nett wenn ihr zu dieser Thematik was schreibt.
Wenn Du noch weitere Infos postest, kann man was genaueres dazu schreiben.

Mich würde interessieren, *warum* die Anlage abgelöst werden soll.

Grüße

foschi
 

[email protected]

Neuer User
Mitglied seit
28 Dez 2005
Beiträge
97
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Also mal ganz aus dem Bauch heraus, ich glaube nicht, dass eine Asterisk heute die Leistungsfähigkeit hat, eine vernetzte HiPath 4000 abzulösen. Es sei denn die Möglichkeiten einer HiPath 4000 werden in Eurem Unternehmen nur gering ausgenutzt.
HiPath 4000 wird von großen Konzernen eingesetzt und die haben meist ganz spezielle Anforderungen an features wie Key-set (Boss/secretary; Direct Station Selection, Call Park/Pick-up Gruppen; Anrufübernahmegruppen bzw. Hunt-groups). Auch wenn die Asterisk Beschreibung z.T auch diese features aufführt, so ist feature nicht gleich feature. Da gibt es im Detail zahlreiche Unterschiede. Selbst bei den professionellen SIP Systemen im Markt (Broadsoft, Sylantro, Siemens, Nortel, Tekelec, Netcentrex, Cirpack, etc) funktionieren die höherwertigen Funktionen immer anders.

Also mein Tipp: genau evaluieren, was die Anwenderszenarien Euer Nutzer sind, um mit Asterisk keine Bauchlandung zu erleben.

Hinweis: Wir haben beide Systeme bei uns getestet!
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
232,847
Beiträge
2,027,349
Mitglieder
350,937
Neuestes Mitglied
Elperator