.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Nebenstelle 1 der Fritzbox klingelt immer b. Anlagenkopplung

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon mit internem ISDN-S0-Bus" wurde erstellt von Cracki, 15 Juni 2005.

  1. Cracki

    Cracki Neuer User

    Registriert seit:
    7 Juni 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi,

    folgendes Szenario habe ich hier:

    TK-Anlage (Agfeo AS191plus) am NTBA
    FBF WLAN 7050 (FW: 14.03.62) hängt am internen S0-Bus der TK-Anlage angekoppelt über die MSN 33
    Siemens Gigaset SX100 hängt an FON1 der FBF und hat die Internrufnummer 51 von der FBF verpasst bekommen.

    Ziel: Ich möchte gerne mit dem Telefon, welches an der FBF ist, gerne über die angekoppelte Anlage telefonieren können (zum Beispiel über *11#) aber auch "as is" über VoIP (Also nicht wie mit den anderen Telefonen erst die interne 33 wählen zu müssen).
    Idealerweise sollte es auch gehen, dass die FBF bei bestimmten Rufnummern automatisch die TK-Anlage nutzt (wie es ja auch vorgesehen ist bei den Wahlregeln)
    Habe mal 017 eingetragen um es an meinem Mobiltelefon zu testen.

    Die Probleme die ich habe stellen sich wie folgt dar:

    Konfiguriere ich das Gigaset z.B. auf die MSN der VoIP-Nummer und stelle bei der FBF ein, dass es nur auf die VoIP-Nummer reagieren soll, klappt soweit alles wunderbar, ausser dass meine TK-Anlage das Telefon nicht möchte.
    Um es nochmal zu verdeutlichen: Hebe ich den Hörer ab und wähle *11#, lande ich zwar in der TK-Anlage aber sie mag mir keinen Extern-Zugriff geben. Habe dann ein abgewandeltes internes Freizeichen was mir signalisiert, dass die Anlage meine MSN wohl nicht kennt.
    Das sehe ich auch, wenn ich dann intern mein Systemtelefon anrufe steht "ohne Rufnummer" im Display des angerufenen Telefons.

    Meine Idee war, dass ich auf dem Telefon dann noch die MSN 33 konfiguriere, somit meine TK-Anlage dem Telefon die selben Rechte zuweist, wie der Fritzbox, wenn die MSN so weitergegeben wird. Denn die Fritzbox an sich, scheint die MSN des angeschlossenen Telefons über den S0-Bus einfach 1:1 durchzugeben ohne ihre eigene MSN "vorzuschieben".
    Ergebnis war: Ich konnte mit *11# mich in die Anlage vermitteln, hatte auch vollen Externzugriff und freute mich schon, bis ich bemerkte, dass ich, sobald ich mit Telefonen der TK-Anlage über VoIP telefonieren will, dass Gigaset IMMER einmal klingelt. Also irgendwie ist da der Wurm drin.
    Wähle ich irgendwo an einem Telefon der Agfeo die 33, bekomme ich tatsächlich das Freizeichen der FBF, aber trotzdem klingelts einmal.
    Mann kann beim Gigaset einstellen, dass es erst nach mehreren Rufzyklen reagieren soll, also quasi verzögert klingeln, was ein guter Workaround wäre, das funktioniert aber nur (laut Anleitung), wenn weitere ISDN-Geräte am Bus hängen. Und das habe ich nun mal nicht. Obwohl (wenn man gleich weiterliest), dass S0-Konstrukt schon irgendwie darauf hinweist, dass alles irgendwie miteinander verschmolzen ist.
    Es bliebe noch kurz zu erwähnen, dass trotz Anlagenkopplung noch ein interessanter Effekt auftritt, der eigentlich nicht sein sollte:
    Konfiguriere ich in der FBF die Nebenstellen so, dass das Gigasetz auf alle Rufnummern reagieren soll, oder so, dass es unter anderem auch auf "33" reagieren soll, dann komm ich gar nicht mehr zum "Freizeichen", wenn ich aus der TK-Anlage raus will.
    Also: Ich wähle 33 und anstatt Freizeichen klingelt das Gigaset fröhlich vor sich hin, als ob ich es ganz normal intern an meiner Anlage anrufen würde. Eigentlich sollte das auch nicht so sein, denke ich mir.
    Aber das wäre ja das kleinste Übel und tut nicht wirklich viel zur Sache.

    Nächste Variante:
    FBF so konfiguriert, dass die Nebenstelle nur auf die VoIP-Nummer reagieren soll und sonst nix.
    Zusätzlich habe ich der FBF gesagt, dass ein ISDN-Telefon mit der FBF-Internen Nummer 51 dranhängt. Um Probleme zu vermeiden, habe ich dann (auch wenn es unlogisch wäre, wenn die S0-Busse der FBF und der TK-Anlage getrennt wären), der TK-Anlage auch noch die Rufnummer 51 bekanntgemacht und ihr Externrechte gegeben.
    Ergebnis: Wenn ich mein Telefon mit der MSN 51 abhebe, bin ich IMMER automatisch in meiner TK-Anlage intern und nicht in der Fritzbox. Ich könnte dann nur wie jedes andere Telefon der TK-Anlage mich über die 33 wieder zur Fritzbox verbinden wenn ich VoIP telefonieren will.
    Also ist diese Version auch nicht wirklich das was ich wollte.

    Also ich kann machen was ich will, so wie es sein soll klappt es nicht :evil:

    Um es nochmal auf einen Punkt zu bringen: Mir wäre eigentlich schon geholfen, wenn ich der Fritzbox beibringen könnte nicht jeden Mist auf "seinen internen" S0-Bus zu forwarden oder dem Gigaset beibringen nicht sofort zu reagieren mit dem Klingeln.
    Denn alle meine Ziele wurden erreicht und funktionierten, wenn ich dem Gigaset die MSN 33 verpasst habe, ausser das nervende Klingeln.
    Auch die Wahlregeln funktionierten. :!:

    Hat hier vielleicht jemand noch irgendeine Idee ? :?

    (Ich hoffe, dass war das richtige Forum, weil ich nicht wusste ob es eher Richtung Telefonie oder hier reingehört, wegen S0-Bus)

    Gruß,
    Christian

    edit:

    Leider weiss anscheinend niemand eine Lösung für das Problem, aber dennoch wollte ich noch ergänzen, dass ich es heute nochmal mit einem anderen ISDN-Telefon getestet habe, um die Möglichkeit auszuschliessen, dass es am Gigaset liegt. Und auch dieses Telefon klingelt einmal, wenn ich Callthrough durch die FBF machen will.

    Ich kenn die Feinheiten des ISDN-Protokolls nicht wirklich gut, aber dennoch wäre es interessant zu wissen ob es einfach nur ein Bug ist, den man vielleicht mit ner neuen Firmware beheben kann, oder ob es gar nicht möglich ist das zu trennen, denn schliesslich ist das Callthrough ja primär nix anderes als ein interner Anruf zu einer Nebenstelle und die klingelt nun mal, wenn auch nur kurz.
    Aber vielleicht könnte man ja das erste Klingeln unterdrücken ?!

    Ach ja, Firmware update auf die 14.3.66 hab ich heute auch gemacht, die Hoffnung, dass der Effekt dann vielleicht verschwindet war leider vergebens.