.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Problem] Nebenstelle auch über Internet erreichbar machen...wie?

Dieses Thema im Forum "Asterisk Allgemein" wurde erstellt von techblaster, 12 März 2012.

  1. techblaster

    techblaster Neuer User

    Registriert seit:
    25 Apr. 2008
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallöchen allerseits,

    ich ärgere mich seit ein paar Tagen mit einem weiteren vermutlich nur kleinen Problem, aber wenn man die Nadel im Heuhaufen sucht...vielleicht weiß ja jemand von Euch Rat :)

    Es ist so, ich nutze ja Asterisk in Verbindung von ipFire. Soweit so gut, das klappt auch alles ganz hervorragend, solange sich alles was ich eingestellt habe im heimischen Intranet abspielt. Ich habe also für einige Telefone u.a. Softphone auf dem Handy SIP Konten erstellt um ein ankommendes Telefonat auf einem Sipgate Konto entsprechend umleiten zu können auf Basis des Dialplans.
    Verlasse ich nun mein Intranet und möchte mich bspw. über Handy UMTS am heimischen ipFire anmelden klappt das nie. Ich kann mich also von extern nicht am Asterisk anmelden. Versuchsweise hatte ich bereits Ports wie den 5060 welcher ja auch in den Einstellungen der Nebenstellen genutzt wird nach aussen hin freigegeben. Jedoch hat das keine Veränderungen gebracht.

    Was muss ich denn beachten, wenn ich eine Nebenstelle von Extern über Schnittstelle RED ankommend aus der Cloud erreichbar machen möchte?

    Gruß,
    techblaster
     
  2. kokoloris

    kokoloris Neuer User

    Registriert seit:
    1 März 2006
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #2 kokoloris, 12 März 2012
    Zuletzt bearbeitet: 12 März 2012
    Die Firewall muss für eingehende UND ausgehende Verbingungen auf deinem SIP-Port laut sip.conf (5060,udp) und deinen RTP-Ports laut rtp.conf (z.B. 5000-31000,udp) geöffnet werden.

    Zusätzlich sind unter Umständen folgende Einträge in der sip.conf sinnvoll:
    Code:
    localnet=192.168.1.0/255.255.255.0
    externhost=domain.dyndns.org:5060
    externrefresh=600
    wobei 192.168.1.XXX das lokale Netzwerk ist und domain.dyndns.org die externe IP-Adresse beinhaltet
     
  3. techblaster

    techblaster Neuer User

    Registriert seit:
    25 Apr. 2008
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Vielen herzlichen Dank, diese Zusatzeinstellungen in der sip.conf hatten mir gefehlt und jetzt geht es wie es soll, Klasse.

    Viele Grüße ;)
     
  4. techblaster

    techblaster Neuer User

    Registriert seit:
    25 Apr. 2008
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich war wohl zu voreilig...also die Anmeldung funktioniert, wenn ich nun den SIP-Port 5060 verwende und als RTP den 10555, in der Firewall hab ich den auch freigegeben und in der rtp.conf liegt der Wert zwischen den Definitionen 10000-20000. Wenn ich jedoch versuche darauf anzurufen, bekomme ich keinen Ton am Hörer, also an der externen Nebenstelle. An dem Apparat mit dem ich dort anrufe klingt es sehr verzerrt, aber selbst dieses typische ins Mikro pusten um zu schauen ob es überhaupt geht funzt nicht...

    Woran mag das denn jetz noch liegen? Nehm ich das Handy mit denselben Einstellungen im WLAN, gehts problemlos, schalte ich WLAN ab, bekomme ich zwar eine Anmeldung an der Anlage (das geht jetzt) aber kein Ton...hmmm :(
     
  5. kokoloris

    kokoloris Neuer User

    Registriert seit:
    1 März 2006
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ALLE in der rtp.conf definierten RTP-Ports müssen auch freigegeben werden. Asterisk und das Telefon wählen pro Gespräch zwei beliebige Ports in dem angegebenen Bereich. Man kann den Bereich in der rtp.conf etwas einschränken aber man sollte beachten, dass jedes laufende Gespräch mindestens zwei Ports benötigt.
     
  6. techblaster

    techblaster Neuer User

    Registriert seit:
    25 Apr. 2008
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo nochmals,

    vielen Dank für den Hinweis, ich hatte das Problem dass ich nicht wusste wie ich einen ganzen Portbereich definieren kann in der Firewall habe ich nämlich nur ein Feld für einen einzelnen Port. Nach intensiver Recherche habe ich dann rausgefunden dass es sich unter Linux ganz einfach mit : kombinieren lässt also 10000:20000 definiert den gesamten Bereich. (schäm) Nunja, wieder was dazugelernt ^^ ;)