.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Neuer DSL und (anderer) neuer VoIP Provider gesucht - Umstieg wie?

Dieses Thema im Forum "Providerberatung" wurde erstellt von DINAZOR, 27 Aug. 2011.

  1. DINAZOR

    DINAZOR Neuer User

    Registriert seit:
    27 Aug. 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #1 DINAZOR, 27 Aug. 2011
    Zuletzt bearbeitet: 27 Aug. 2011
    Hallo!

    Aufgrund von aktuellen, EXTREMSTENST schlechten Erfahrungen mit meinem bisherigen DSL und Flatrate VoIP-Provider habe ich selbigem soeben die Kündigung geschickt. Vertrag läuft leider noch ein paar Monate, aber für diese Zeit habe ich es durch Umleitungen und Routingkonfigurationen meiner VoIP Hardware so eingerichtet, daß DIE mit mir außer dem Basispreis des Pakets nie auch nur einen Cent mehr abrechnen werden, sprich alles was mit der Telefonflat nicht sowieso schon abgegolten ist, geht ab sofort über einen bzw. mehrere andere VoIP Provider. Strafe muß sein !

    Allerdings möchte ich nie wieder VoIP und DSL beim selben Provider, das hat ab baldmöglichst schön getrennt zu gehen.

    Also möchte ich einerseits meine Rufnummern zu einem anderen Provider portieren, andererseits einen neuen DSL Provider.
    Dachte bei DSL an Alice und bei VoIP an Sipgate, zumal ich bei denen sowieso schon Kunde bin, derzeit noch mit einem MInimalpaket, aber ein paar schönen Rufnummern dabei.

    Wie stellt man so einen "gesplitteten Providerwecchsel" denn am gescheitesten an, um nicht plötzlich offline und ohne Telefon dazustehen?

    Außer der aktuell fürs DSL genutzten Leitung gehen noch weitere von der Vst hier ins Haus, da müßte ich doch in punkto DSL gar nicht erst den bekannterweise gerne mal zu Ausfällen führenden Weg des ProviderWECHSELS gehen, sondern könnte einfach einen NEUEN DSL Anschluß beauftragen, der schon ein paar Tage vor dem Ende des Vertrags mit dem bisherigen Provider geschaltet werden kann.

    Könnte dann den Wechsel des DSL-Providers praktisch ein paar Tage "vorziehen", also an dem neuen DSL Anschluß die VoIP Zugänge des bisherigen Providers nutzen.
    Und müßte nur nach Abschaltung des Altanschlusses und Portierung der Nummern auf den neuen VoIP Provider dessen VoIP Zugangsdaten im Router eintragen und die bisherigen löschen?

    Oder wäre da noch irgendwo ein Haken an der Sache?
     
  2. chked

    chked IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Nov. 2006
    Beiträge:
    4,199
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Der Haken an der kurzzzeitigen Doppelanschluss-Lösung ist der Preis, da u.U. Gebühren für die Neueinrichtung des Anschlusses und den Besuch des Technikers fällig werden sowie - was man so liest - teilweise recht abenteuerliche Techniker-Termin-Orgien.
     
  3. Ziil-IT Support

    Ziil-IT Support Neuer User

    Registriert seit:
    18 Dez. 2010
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Supporter
    Ort:
    Konstanz
    Der ggf. zweite Haken ist, dass die Portierung zum Stichtag nicht immer so reibungslos funktioniert, wie man sich das vorstellt.

    Aus eigenen Erfahrungen (alter Provider sipgate) hat es damals 6 Wochen gedauert, bis der alte Provider die Rufnummern freigegeben (Störung beseitigt) hat, somit 6 Wochen nicht erreichbar.

    Von anderen Anbietern her verhält es sich teilweise ähnlich. Kündigungstermin alter Provider erreicht, dann haben die irgendwas vergessen und die Rufnummern funktionieren erst ein oder zwei Tage später wieder.
     
  4. Rohrnetzmeister

    Rohrnetzmeister IPPF-Promi

    Registriert seit:
    10 Okt. 2009
    Beiträge:
    4,876
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    LK Diepholz + Braunschweig / Lower Saxony
    Ich hatte keine Probleme. Bei mir wurde es innerhalb von einem Tag abgewickelt.
     
  5. sparkie

    sparkie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 Nov. 2005
    Beiträge:
    1,526
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Rentner
    zumindest wenn der *neue* Provider sipgate ist lief die Rufnummernportierung wie das Brezelbacken:) (jedenfalls bei mir)

    Habe bislang 2x eigene Rufnummern und 1x Rufnummern von Bekannten zu sipgate portiert. Der ganze Vorgang ist dort sehr transparent einsehbar. Hat jedesmal so geklappt wie angekuendigt. Einfach toll.

    - sparkie
     
  6. Resool

    Resool Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 Juni 2009
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    Reinigungskraft
    Ort:
    Nürnberg
    hallo,

    wie bereits einige andere hier im Forum, habe auch ich meine Hauptnummer zu einem Voip Anbieter (dus.net) portiert. Somit ist diese Nummer DSL- oder Kabel-Anbieter unabhängig.

    Für die internetlose Zeit (bis Anschluß des neuen Anbieters verfügbar ist) kann mit entsprechender Hardware (z.B. FB7270) die Telefonnummer weiter mit einer Prepaid Mobilvariante genutzt werden.

    Somit entfällt der Rufnummernverlust bei Eigenkündigung und man kann problemlos Anbieter ohne Mindestlaufzeit testen.

    congstar, easybell, 1&1, vielleicht noch O2 dann nur noch Alice, m-net

    Gruß Resool
     
  7. Rohrnetzmeister

    Rohrnetzmeister IPPF-Promi

    Registriert seit:
    10 Okt. 2009
    Beiträge:
    4,876
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    LK Diepholz + Braunschweig / Lower Saxony
    Ja. Ich habe auch dort meinen ehemaligen ISDN Anschluss portiert.