Newbie - doch noch ein paar Fragen

boris099

Neuer User
Mitglied seit
11 Mai 2020
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo, ich durchforste gerade das Forum, um zu verstehen wie ich:
1. Denn am einfachsten Freetz auf meine 7490 (1&1) bekomme
2. Wie ich die benötigten Pakete bestimme, eigentlich benötige ich nur zusätzliche OpenVPN Server und Client Funktionalität,
und für die nahe Zukunft das Wireguard Protokoll wenn möglich Server und Client

Eins voraus, es ist definitiv nicht einfach, die notwendigen Schritte zu erlesen, das ist schon zuviel Information und einiges sehr alt .....
Das neue Wiki scheint ganz OK zu sein, da würde ich wohl sinnvollerweise starten, korrekt?

Also ich habe da noch eine 7490 herum liegen und hatte immer schon mit dem Gedanken gespielt Freetz aufzuspielen.
Das ist bisher immer am Thema Komplexität und Zeit gescheitert. Außerdem dachte ich das Freetz wäre schon nicht mehr existent.
OK, eines anderen belehrt, und eventuell schaffe ich das ja nun.

Ein paar Fragen hätte ich doch noch:
a. Bleiben alle Standard Funktionen erhalten (ich las da was von TR069) was immer das genau ist?
Ich benötige auf jeden Fall die ISDN Telefonie, da ich dahinter eine ISDN Telefonanlage betreiben muß.
b. Kann ich einen permanenten OpenVPN Client zu z.B. Cyberghost aufsetzen?
Wenn Ja, gibt es die Möglichkeit eine zusätzliches Script für einen Watchdog einzustellen (mache ich heute in DD-WRT)?
c. Kann ich OVPN Client und Server gleichzeitig fahren? Oder geht auch nur OVPN Client und Fritz Fernzugang als Serverfunktionalität?
c. Gibt es keine fertigen Images, nur den Umweg über eine Linux Umgebung?

Danke im Voraus
 

NDiIPP

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
2,943
Punkte für Reaktionen
502
Punkte
113
1. Denn am einfachsten Freetz auf meine 7490 (1&1) bekomme
-> http://yourfritz.de/desc-eva

2. Wie ich die benötigten Pakete bestimme, eigentlich benötige ich nur zusätzliche OpenVPN Server und Client Funktionalität,
und für die nahe Zukunft das Wireguard Protokoll wenn möglich Server und Client
Dann gibt es da wohl nicht viel zu bestimmen. Man wählt bei den Paketen OpenVPN und/oder Wireguard aus, so wie man es eben haben möchte. Ggf. wäre noch ein zeitgemäßer Konsolenzugang wünschenswert (also anstatt telnet bspw. ssh/dropbear und/oder shellinabox) und über eine eigene Signierung der gebauten Firmware-Images ist ebenfalls nachzudenken (damit man es ich bei Updates in Zukunft bzgl. Pkt. 1 ggf. einfacher machen kann).

a. Bleiben alle Standard Funktionen erhalten [...]?
Normalerweise ja. Aber es gibt ein paar Unterschiede/Probleme mit Freetz. Unterschiede bspw. aufgrund von freetzmount (könnte man aber abwählen) beim "NAS-Speicher" oder "Problemchen" bspw. speziell bei den VR9-Modellen (wozu die 7490 gehört) ab FRITZ!OS 7.x bzgl. DHCP über WLAN, der unter bestimmten Umständen (wohl in Verbindung mit dem Paket dnsmasq) auftreten kann. Da hilft dann (derzeit) ein Workaround weiter, falls das Problem auftauchen sollte.

c. Gibt es keine fertigen Images, [...]?
Offiziell gibt es, u.a. aufgrund lizenzrechtlicher Probleme, keine fertigen Images (was nicht heißt, dass es keine Quelle für solche Images gibt).

Ich kann übrigens das Selbsterstellen von Freetz-Images nur empfehlen/nahelegen (wenn man denn ein Freetz-Image verwenden möchte) anstatt auf fertige Images dritter zu vertrauen. Aus mehreren Gründen. Heutzutage dank virtueller Maschinen eigentlich auch kein Problem. Und meiner Meinung nach muss man dazu auch nicht unbedingt auf fertige virtuelle Maschinen (wie bspw. Freetz-Linux o.ä.) zurückgreifen sondern man kann natürlich auch seine eigene erstellen und verwenden, persönliche würde ich das ebenfalls bevorzugen.

Edit:
Beim Selbsterstellen von Freetz-Images und auch beim verwenden/erstellen einer eigenen virtuellen Maschine lernt man meiner Ansicht nach mehr (und ggf. auch schneller) über die Anforderungen, Funktionsweise und Hintergründe von Freetz (und ggf. auch *nix-Systemen), als wenn man auf fertige Lösungen setzt. Das hilft dann auch beim beheben von ggf. auftretenden Problemen, die man dann in der Zukunft in vielen Fällen selbst lösen kann. Andererseits bietet eine fertige virtuelle Maschine einen bequemeren/schnellerer Einstieg in das Bauen von Freetz-Images. Hat halt alles seine Vor- und Nachteile.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: prisrak1 und gismotro