"Nicht antreffen des Endkunden" Preis "nach Aufwand"

lupoduplo

Neuer User
Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
199
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hallo,

per E-Mail informiert die QSC freundlicher Weise im vorhinein:
Wir möchten Sie höflich darüber in Kenntnis setzen, dass ein durch
Kundenverschulden notwendiger Wiederholungstermin gemäß unserer
Preisliste in Rechnung gestellt werden wird.
Wie hoch sind die kosten für so einen Wiederholungstermin?

In der Preisliste für QSC-INTERNET-Produkte finde ich nur

"Ungerechtfertigte Entstörung / Nichtantreffen des Endkunden im Rahmen einer Entstörung für die Anbindungsart LeasedLine" = "nach Aufwand"

und

"Anfahrtspauschale für DTAG-Einsatz bei Nichtantreffen des Kunden im Rahmen einer Entstörung (einmalig pro Entstörung und TAL²) = 39,00 Euro netto.

"²= [...] Das Entgelt wir dnur für jeweils gestörte TAL berechnet."


Nein, wir haben selbstverständlich den Techniker-Termin nicht verpennt. Im Gegenteil - wie so häufig kommt der Telekom-Techniker einfach nicht. Vielleicht ist das Wetter ja zu schön zum arbeiten.

Grüße,
ld
 

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,499
Punkte für Reaktionen
323
Punkte
83
Moin

Sowas hatte ich mit 1&1 auch, geregelt wurde das so:
1&1 hat mir ein eidesstattliche Versicherung (PDF, EMail) geschickt, die ich unterschrieb und zurücksendete.
Dann wurden mir die Kosten erlassen.

Frag mal ob es sowas auch bei QSC gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

lupoduplo

Neuer User
Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
199
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hi koyaanisqatsi,

das ist ja interessant. Kannst Du mir die eidesstaatliche Versicherung kopieren, nachdem Du Deine Daten entfernt hast?

Danke und Grüße,
ld
 

i2r

Gesperrt
Mitglied seit
3 Mrz 2014
Beiträge
119
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Auf die Anforderunge einer eidestattliche Versicherung musst du dich nicht einlassen

Moin

Sowas hatte ich mit 1&1 auch, geregelt wurde das so:
1&1 hat mir ein eidesstattliche Versicherung (PDF, EMail) geschickt, die ich unterschrieb und zurücksendete.
Dann wurden mir die Kosten erlassen.

Frag mal ob es sowas auch bei QSC gibt.
Hi koyaanisqatsi,

das ist ja interessant. Kannst Du mir die eidesstaatliche Versicherung kopieren, nachdem Du Deine Daten entfernt hast?

Danke und Grüße,
ld

Auf die Anforderunge einer eidestattlichen Versicherung musst du dich nicht einlassen.

Es ist genau anders herum. Der Reparierer muss nachweisen, dass du
- zugesagt hast, zu seinem Termin dort zu sein, und
- dass er selbst tatsächlich dort gewesen ist.

Ferner muss man dir nachweisen, dass deine Anwesenheit, bzw. der Zugang zu deiner Anlage,
überhaupt nötig gewesen ist.

Die Forderung deiner Reparaturverdächtiger bleiben mit Absicht unter 50 Euro, weil dafür kein Amtsgericht zuständig ist. Ein Laienspieler-Gericht wird dich verurteilen, weil Kommunikationsunternehmen ja so honorige glaubwürdige Kundenfreunde sind.

Um das zu vermeiden, könnte man warten, bis Zusatzkosten anfallen, so dass der Streitwert über 50 Euro geht.

Anm.:
Dies ist keine Rechtsberatung, sondern eine mir von jemand Kompetetem zugetragene Sichtweise. Man erpresse den Kunden mit Formalitäten und Aufwand, und belohne sich mit seinem Säumnis-/Zusatz-Honorar noch für eigenes Fehlverhalten. Die würden dabei sich vor Lachen (über den Kunden) nicht halten können.
 
Zuletzt bearbeitet:

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,499
Punkte für Reaktionen
323
Punkte
83
@i2r: Sicherlich, gut "angefühlt" hat sich das nicht.
Aber, nach reiflicher Überlegung war mir das "sittenwidrige" Verhalten seitens 1&1 egal.
Denn ich konnte ja mit reinen Gewissen unterschreiben, seis drum.
 

andiling

IPPF-Promi
Mitglied seit
19 Jun 2013
Beiträge
5,975
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
Ich würde ja erstmal darauf hinweisen, dass der vereinbarte Termin von deren Seite nicht eingehalten wurde und die Erledigung anmahnen. Und wer weiß ob die wirklich was berechnen, da müsste ja der Techniker mit Vorsatz sagen er war da. Klingel nicht gefunden wird nicht reichen. ;-)
 

FSnyder

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2,249
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
48
Hi,

es ist, wenn man in diversen Foren liest, teilweise so, dass die Techniker (die in 99,99% der Fälle "nur" Subunternehmer sind) so dreist sind, dass sie tatsächlich zum Kunden fahren, aber an Statt sich zu melden einfach einen Zettel (nicht angetroffen) in den Briefkasten werfen und sich wieder aus dem Staub machen!
Da wird es für den Kunden mit dem Beweis, dass er zu Hause war, schon recht schwierig.....

Grüße
Snyder
 

andiling

IPPF-Promi
Mitglied seit
19 Jun 2013
Beiträge
5,975
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
Hallo Snyder,

aber das fällt doch beim AG des SU auf, wenn sich solche Geschichten häufen, oder? Den Kundenärger werden sich selbst die großen auf Dauer nicht antun wollen...

Gruß,

Andreas
 

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,499
Punkte für Reaktionen
323
Punkte
83
@FSnyder: Eben, bei mir wars der 2. von insgesamt 3 Telekomtechnikerterminen.
Es gibt keine 1&1 Techniker.
Und beim dritten wurde ich mehrmals von 1&1 "begleitet" über Mobile informiert.
"Techniker ist unterwegs." "Ist er schon da?" u.s.w.
Trotzdem musste ich ihn im Vorderhaus abfangen...
Trotz blauen 1&1 Aufkleber auf Klingel und so... Auwaia.
 

FSnyder

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2,249
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
48
Hi,

@andiling
Der AG des Subunternehmers ist die T-Com. Und diese Sachen passieren generell nur bei Aufträgen, wo der von der T-Com beauftragte Techniker Schaltarbeiten für die Provider/Mitbewerber ausführen muss. Da das ja letztendlich alles die Konkurrenten der T-Com sind, ist denen das ziemlich egal, wenn es schief läuft. Sie müssen diese Arbeiten ja zwangsweise ausführen. Und wenn der Kunde Ärger mit seinem Anbieter hat, wechselt er ja vielleicht wieder zurück zur T-Com......

Grüße
Snyder
PS: Es gibt bei den Providern keine eigenen Techniker, da diese sowieso keine Arbeiten am Netz der T-Com ausführen dürften.
 

andiling

IPPF-Promi
Mitglied seit
19 Jun 2013
Beiträge
5,975
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
@FSnyder: D.h. so etwas passiert i.d.R. nur Leuten, die zwar die letzte Meile nutzen aber nicht bei der Telekom sind?!? (und da muss ich zugeben mangelt es mir an Erfahrung)

@lupoduplo: Was sagt eigentlich QSC zum konkreten Fall?
 

FSnyder

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2,249
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
48
Genau so isses!
Wenn die Subs mit den Telekom-eigenen Kunden so umspringen würden, dann würden sie denen schon die Hammelbeine langziehen. Schließlich müssen sie die Kosten dafür tragen und hätten vergnatzte Kunden. ;)
Aber bei Provider-Kunden.......

Grüße
Snyder
 

i2r

Gesperrt
Mitglied seit
3 Mrz 2014
Beiträge
119
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
@FSnyder: D.h. so etwas passiert i.d.R. nur Leuten, die zwar die letzte Meile nutzen aber nicht bei der Telekom sind?!? (und da muss ich zugeben mangelt es mir an Erfahrung)

Aus in diesem Monat gemachten Erfahrungen darf ich mutmaßen, dass es nicht nur bei denen gemacht wird, die nicht die letzte Meile "hoheitlich" verteidigen. 40,90 plus MwSt. Also knapp unter 50.-, da kann man nicht klagen.
 

rollo

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Jul 2004
Beiträge
8,302
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Warum nicht mal den Spieß umdrehen und eine Rechnung für entgangene Arbeitszeit schreiben?

jo
 

lupoduplo

Neuer User
Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
199
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Abschliessend kann ich berichtet: Nach dem sich der Techniker zum Schaltungstermin nicht blicken lassen hat, wurden von der QSC nacheinander zwei Entstörungstermine bei der Telekom in Auftrag gegeben, zu denen sich wieder keine Telekomtechniker in dem vereinbarten Zeitfenster hat blicken lassen. Bei dritten Entstörungstermin (also insgesamt der vierte Termin) ist der Telekom-Techniker dann VOR dem vereinbarten Zeitfenster erschienen. Ob das jetzt Absicht ist die Provider-Kunden so zu verarschen oder ob das das Ergebnis davon ist, dass die T-Com-Kunden immer zuerst abgearbeitet werden ist unterm Strich egal. Es ist kein Geheimnis, dass man auf eine TAE-Dose oder die Entstörung bei einem nicht-T-Com-Vertrag deutlich länger wartet bzw öfter Termine (ohne Absage) platzen, als bei T-Com-Produkten.

Was QSC und die anderen Provider sagen / tun: Es ist einfacher und billiger für die das Spiel mitzuspielen und nach dem dritten geplatzen Entstörungstermin (noch Mal: bei einem Neuanschluss war das dann der vierte Termin) den Fall bei der Koordination von der Telekom zu "eskalieren". Das dürfen die Provider angeblich erst nach dem dritten geplatzen Entstörungstermin. Wo das steht habe ich noch nicht herausgefunden. Vermutlich in den Regeln der Zusammarbeit für gemietete Leitungen der letzten Meile. Und diese Spielregeln wurden vermutlich von der BNetzA festgelegt. Kann mir jemand sagen wo ich die finde bzw wie die heissen?
 
H

Hans Juergen

Guest
Ist denn dein eigentliches Problem inzwischen gelöst? Läuft dein Anschluss...?
 

lupoduplo

Neuer User
Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
199
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Bei dritten Entstörungstermin (also insgesamt der vierte Termin) ist der Telekom-Techniker dann VOR dem vereinbarten Zeitfenster erschienen.
... und war erfolgreich.

Ja, der Anschluss läuft endlich.