.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Frage] O2 Rufnummern sperren: Kombination nicht möglich

Dieses Thema im Forum "O2" wurde erstellt von Zentronix, 11 Mai 2017.

  1. Zentronix

    Zentronix Mitglied

    Registriert seit:
    24 Jan. 2010
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    18
    #1 Zentronix, 11 Mai 2017
    Zuletzt bearbeitet: 11 Mai 2017
    Hallo,

    wenn ich beim O2-VoIP Auslandsgespräche sperren möchte, aber Mobilfunk erlauben, dann erhalte ich die Fehlermeldung:

    "Diese Sperrkombination ist leider nicht möglich, versuchen Sie es bitte mit einer anderen."

    o2-voip-sperr.png

    Hat jemand eine Erklärung dafür?

    Grüße.
     
  2. VoIP-seufz

    VoIP-seufz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Aug. 2007
    Beiträge:
    1,001
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    am Main
    Da das Online-Portal nur aus Fehlern besteht, ist das nicht verwunderlich. Die Kombination Auskunftdienste und Mobilfunk ist vielleicht etwas geschickter, insbesondere wenn man Sonderrufnummern und Auskunft über Fritzbox sperren kann.
     
  3. qwertz.asdfgh

    qwertz.asdfgh IPPF-Promi

    Registriert seit:
    18 Feb. 2011
    Beiträge:
    4,462
    Zustimmungen:
    59
    Punkte für Erfolge:
    48
    Was hat eine FritzBox damit zu tun?
     
  4. VoIP-seufz

    VoIP-seufz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Aug. 2007
    Beiträge:
    1,001
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    am Main
    Wenn sich etwas nicht über das Portal einstellen lässt, gibt es durchaus die Möglichkeit dies an manchen Routern einzustellen. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit bei Forenmitgliedern recht hoch, das die keine Horrorbox, sondern eine Fritzbox 7490 nutzen.
    Die Sperre von Auslandsnummern erscheint mir persönlich wichtiger, damit im Falle von Schwachstellen kein Mißbrauch erfolgt. Das Potential eines Schadens ist bei Auskunftsdiensten geringer. Eine Sperre von Auslandsnr. in der Box wäre witzlos, wenn es wieder einen Hack gäben würde und Auslandsnr. eine Rolle spielen.
     
  5. qwertz.asdfgh

    qwertz.asdfgh IPPF-Promi

    Registriert seit:
    18 Feb. 2011
    Beiträge:
    4,462
    Zustimmungen:
    59
    Punkte für Erfolge:
    48
    Selbst wenn man davon ausgehen würde dass ein IAD oder eine PBX zum Einsatz kommt welche entsprechende Einstellmöglichkeiten zulässt (ich gehe jedenfalls nicht automatisch davon aus, dass das der Fall ist wenn dbzgl. nichts erwähnt wird), was passiert wenn dort (wie schon von dir erwähnt) z.B. eine Sicherheitslücke für einen Angriff genutzt wird (beispielsweise wie bei der webcm-Lücke Anfang 2014 bei den FritzBoxen)? Dann ist die dort eingestellte Sperre ziemlich nutzlos (wie du schon selbst geschildert hast), von daher sollte man das Problem seinem Provider melden/anprangern und nicht durch einen entsprechenden IAD lösen (und genau darum scheint es mir im Fall des TE auch zu gehen, allerdings wäre es wohl zweckvoller wenn er sich mit diesem Problem direkt bzw. parallel auch an seinen Provider wenden würde).

    Eine direkt beim Provider konfigurierte Sperre bietet zwar u.U. auch keine 100% Sicherheit (z.B. wenn die notwendigen Zugangsdaten für das Kundencenter aus dem IAD oder der PBX extrahierbar sind weil z.B. keine unterschiedlichen Zugangsdaten für das Kundencenter verwendet werden (können)) aber dennoch halte ich das für sinnvoller als eine (alleinige) Sperre beim IAD wie z.B. einer FritzBox.
    Auch wenn einem Auslandsgespräche (persönlich) wichtiger erscheinen so könnten auch Servicerufnummern ala 0900 missbraucht werden (oder auch mal "versehentlich" genutzt werden), auch hier wäre mir eine Sperre beim Provider lieber als im IAD (bzw. zusätzlich, also im IAD und beim Provider gesperrt, doppelt hält mitunter doch besser), im Zweifel könnte so die Diskussion mit dem Provider evtl. weniger aufwendig verlaufen im Schadensfall (falls die Sperre dort noch aktiv sein sollte aber dennoch entsprechende Dienste abgerechnet wurden).
     
  6. VoIP-seufz

    VoIP-seufz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Aug. 2007
    Beiträge:
    1,001
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    am Main
    #6 VoIP-seufz, 14 Juli 2017
    Zuletzt bearbeitet: 14 Juli 2017
    Genau,
    und da die Fragestellung des TE sich auf die Portaleinstellungen beziehen, kann man nur empfehlen die Einstellungen dort so zu wählen, das ein potentieller Vermögensschaden bei Mißbrauch (Hacker, Einbrecher, Pinganrufe etc.) möglichst gering ausfällt. Der Fehler in diesem Schrott-Portal von O2 erzwingt mind. 2 offene Einstellungen. Bei Allnet-Flat(aktueller Tarif vorausgesetzt) ist Handysperre ja völlig sinnfrei. Also bleiben shared-cost oder Auskunftsdienste als sinnvolle Einstellungen übrig, die dann neben Mobilfunk offenbleiben müssen.
    Die Fehler will man auch im System nicht beheben, sondern die Kunden auf ein anderes CRM umziehen.
     
  7. Discotti

    Discotti Neuer User

    Registriert seit:
    30 Juni 2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Nach einer O2-internen Umstellung Angfang des Jahres waren bei mir auch alle Sperren einfach "weg". Hotline? very cold... Selbst umstellen? Nee, "es ist bereits ein Auftrag im System vorhanden". Stimmt, es war die über die Telekom veranlasste Kündigung meinerseits.

    Die ist inzwischen durch und endlich sehe ich, was technisch alles machbar sein kann:
    Telefoniecenter der Telekom.

    Das wird O2 nie bieten.... können... werden...
    Die arme Alice!

    Vergesst O2 im Festnetz! Bei einer Störung erreichst Du ja nicht mal jemanden telefonisch. Das ist Telekommunikation à la O2!